1. Home
  2. Ratgeber

Gerichte zum Einfrieren: Meal-Prep-Gerichte für die Tiefkühltruhe

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Essen und Trinken | 18.12.2020

Viele Gerichte lassen sich problemlos einfrieren.
Foto: Elena Veselova / Shutterstock

Wer sich nicht direkt vor Weihnachten ins Einkaufsgetümmel stürzen möchte, kann auch jetzt schon einkaufen, gemütlich vorkochen – und sich an den Weihnachtstagen über leckeres Essen freuen. Hier erfahren Sie, welche Gerichte Sie problemlos einfrieren können.

Vorkochen und einfrieren ist eine praktische Art der Vorratshaltung und nicht zuletzt eine gute Idee für alle, die in der Corona-Pandemie möglichst selten einkaufen möchten – schon gar nicht kurz vor Weihnachten, wenn die Supermärkte überfüllt sind. Hier erfahren Sie mehr über Gerichte, die sich zum Einfrieren eignen, plus kompakte Infos, welche Lebensmittel für das Tiefkühlfach geeignet sind und welche nicht.

Vorkochen und einfrieren

Viele Gerichte können Sie vorkochen und dann nahezu ohne Qualitätsverlust einfrieren. Dazu zählen etwa Suppen, Soßen, Gerichte mit Tofu, kleingeschnittenem Fleisch oder Hackfleisch sowie die meisten Currys und Eintöpfe. Einige Gerichte wie Chili con carne oder Chilli sin carne schmecken sogar noch besser, wenn sie aufgewärmt werden.

Soßen lassen sich portionsweise in einem Eiswürfelbehälter einfrieren.
Soßen lassen sich portionsweise in einem Eiswürfelbehälter einfrieren. (Foto: Shutterstock / New Africa)

Gerichte, die Sie einfrieren können 

  • Chili con/sin Carne
  • Curry-Gerichte
  • Dal
  • Eintöpfe
  • Fleisch- und Gemüsebrühe, Fonds
  • Gemüsebratlinge
  • Gemüsepfannen
  • Gerichte mit Hackfleisch wie Frikadellen und Bifteki
  • Gerichte mit kleingeschnittenem Fleisch: Geschnetzeltes, Gulasch oder Frikassee
  • Guacamole
  • Lasagne
  • Nudelsoßen wie zum Beispiel Sauce Bolognese, Tomatensugo
  • Pesto
  • Pizza, Flammkuchen
  • Quiches, Tartes
  • Risotto
  • Rouladen
  • Soßen
  • Suppen

Lebensmittel zum Einfrieren

Viele Lebensmittel lassen sich sehr gut einfrieren, andere wiederum gar nicht. Während Kartoffeln durchs Zwischenlagern in der Kühltruhe oder im Gefrierfach unansehnlich werden, lassen sich Karotten, Bohnen, Blumenkohl, Kohlrabi, Erbsen, Brokkoli oder auch Paprika wunderbar einfrieren. Gemüse sollten Sie am besten vor dem Einfrieren blanchieren.

Gut zu wissen: Auch rohes Fleisch (je niedriger der Fettanteil, desto besser), rohen Fisch, frische Kräuter, viele Obstsorten, Milch, Sahne, Torten (die mit Buttercreme lieber nicht) und sogar Keksteig können Sie einfrieren.

Gefrorene Himbeeren im Test: Sind sie mit Krankheitserregern verunreinigt?

Nicht einfrieren sollten Sie folgende Lebensmittel

  • Blattsalate
  • einige Obst- und Gemüsesorten (Tomaten, Gurken, Trauben, Äpfel, Bananen, Melone)
  • Kartoffeln
  • Nudeln
  • rohe Eier (aufgeschlagene Eier dagegen können Sie problemlos einfrieren)
  • Weichkäse

Tipps fürs Einfrieren von Essen

  • Die Gerichte sollten immer abgekühlt sein, bevor Sie sie einfrieren.
  • Frieren Sie das Essen möglichst luftdicht ein. 
  • Platzieren Sie einen Aufkleber mit dem Einfrierdatum auf der Verpackung.
  • Fertige Gerichte können Sie ohne weiteres drei Monate einfrieren.

Auftauen von fertigen Gerichten

Je langsamer Sie fertige Gerichte wieder auftauen lassen, desto besser. Stellen Sie sie am besten über Nacht in den Kühlschrank – dann sind sie am nächsten Tag bereit für den Verzehr. Guten Appetit!

Weiterlesen bei oekotest.de: