Frühkartoffeln: So bereiten Sie die Knollen richtig zu

Autor: dpa / Redaktion (lp, lw) | Kategorie: Essen und Trinken | 31.05.2022

Frühkartoffeln werden ab Mitte Mai geerntet.
Foto: Shutterstock / Valery Zotev

Schon seit Mitte Mai gibt es bei uns erste Frühkartoffeln zu kaufen. Zu Spargel schmecken sie besonders gut, doch bei der Zubereitung sollten Sie einige Punkte beachten.

Ihre Schale ist dünn und der Stärkeanteil gering: Frühkartoffeln sind schmackhaft. In Deutschland werden die ersten Frühkartoffeln bereits Mitte Mai geerntet. Geläufige Sorten heißen etwa Pfälzer Krumbeere, Annabelle, Anuschka, Belana, Gala oder Solist. Sie haben eine kürzere Wachstumszeit als normale Speisekartoffeln. Auch im eigenen Garten können die ersten Frühkartoffeln schon jetzt geerntet werden.

Die Knollen haben einen geringeren Stärkegehalt, gleichzeitig sind sie zum Beispiel reich an hochwertigem Eiweiß, Kalium, B-Vitaminen und Vitamin C, informiert das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE).

Grüne Stellen entfernen: Frühkartoffeln richtig zubereiten

Mit den Kartoffeln können Sie leckere Gerichte kochen, zum Beispiel den Klassiker: Salzkartoffeln mit saisonalem weißem oder grünem Spargel. Allerdings gibt es bei der Zubereitung einiges zu beachten.

Damit die meisten Nährstoffe erhalten bleiben, kocht man Frühkartoffeln am besten mit Schale. Vor dem Verzehr sollte man die Schale dann aber entfernen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt, Frühkartoffeln nur mit Schale zu essen, wenn diese frisch und unverletzt ist. 

Vor allem grüne Stellen an den Knollen sollten Sie keinesfalls essen: In der Schale befindet sich Solanin. Die schwach giftige Verbindung schützt die Kartoffeln in der Natur vor Fressfeinden. Auch beim Menschen kann Solanin Übelkeit, Erbrechen und Durchfall auslösen. Schmeckt ein Kartoffelgericht bitter, sollten Sie es besser nicht mehr essen, Kindern sollte man Kartoffeln besser nur geschält geben.

>> Lesen Sie dazu auch: Sind grüne und keimende Kartoffeln giftig?

Frühkartoffeln nicht lange lagern

Frühkartoffeln sollte man auch nicht lange lagern. Hier unterscheiden sie sich von "normalen" Kartoffeln, die sich dunkel und kühl gelagert lange Zeit halten.

Weiterlesen auf oekotest.de: