1. Home
  2. News

Das Kaffee-Rätsel: Wie viele Tassen pro Tag sind gesund?

Autor: Brigitte Rohm | Kategorie: Essen und Trinken | 08.06.2019

Das Kaffee-Rätsel: Wie viele Tassen pro Tag sind gesund?
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay - gadost0)

Beim Thema Kaffeekonsum herrscht viel Verwirrung: Studien widersprechen sich oft in ihren Empfehlungen. Die neueste Untersuchung legt zumindest nahe, dass auch viel Kaffee den Arterien nicht schadet.

Kaffee ist ein emotionales Thema: Man liebt ihn oder hasst ihn, und für viele Menschen gehört der Genuss zum Alltag. Doch tut man sich damit nun etwas Gutes oder etwas Schlechtes?

Das Naturprodukt enthält rund 1.000 verschiedene Inhaltsstoffe, von denen die Wissenschaft ein Teil noch erforscht. Und der Effekt von Kaffee auf unsere Gesundheit ist Gegenstand zahlreicher Studien, die zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

Die neueste davon stammt von der Queen Mary University of London und wurde zum Teil von der British Heart Foundation finanziert. Sie untersuchte die Wirkung von Kaffee auf das Herz. Das positive Fazit lautet: Selbst 25 Tassen am Tag sind nicht schlechter für die Arterien als der Genuss von weniger als einer Tasse pro Tag – also nicht schädlich für die Herzgesundheit.

Auch die Vieltrinker tranken im Schnitt fünf Tassen pro Tag

An der britischen Studie nahmen 8.412 Probanden teil. Die Forscher unterteilten sie gemäß ihren Konsumgewohnheiten in drei Gruppen: unter einer Tasse pro Tag, zwischen zwei und drei Tassen täglich und mehr als drei Tassen pro Tag. Dann scannten die Wissenschaftler die Herzen der Teilnehmer mittels MRT und Infrarot-Pulswellen-Analysen. Faktoren wie Alter, Gewicht und Rauchen bezogen die Forscher ebenfalls mit ein.

Das Ergebnis: Auch die Menschen in der dritten Gruppe hatten keine höhere Wahrscheinlichkeit für eine Arterienversteifung (durch Kalkablagerungen) als die Probanden in Gruppe eins. Wobei die Vieltrinker im Durchschnitt fünf Tassen täglich tranken – nur in wenigen Fällen tatsächlich 25 Tassen Kaffee. "Diese Menschen möchten wir in Zukunft genauer untersuchen, um helfen zu können, eine Empehlung für eine sichere Grenze zu geben", sagte Kenneth Fung, einer der Studienautoren, in der Mitteilung der Universität.

Sichere Kaffee-Grenze: 25 Tassen oder nur 6 Tassen? 

Von vielen Medien wurde das Studienergebnis jedoch bereits als "sichere Grenze" interpretiert – obwohl die Forscher keine explizite Empfehlung geben, tatsächlich 25 Tassen Kaffee pro Tag zu konsumieren. Fung räumt in einer Erklärung ein, die Untersuchung zeige keinen Kausalzusammenhang. Doch sie belege, "dass Kaffee nicht so schlecht für die Arterien ist, wie frühere Studien vermuten lassen." 

Eine dieser früheren Studien von der University of South Australia kam erst kürzlich zu einer ganz anderen "Obergrenze": sechs Tassen pro Tag. Danach steige das Risiko für Herzerkrankungen um bis zu 22 Prozent – aufgrund von erhöhtem Blutdruck. Daten aus der britischen Biobank von rund 350.000 Personen im Alter von 37 bis 73 Jahren flossen in die große Analyse mit ein, publiziert im Fachmagazin "The American Journal of Clinical Nutrition". 

Studien, die sich widersprechen

"Es gibt mehrere sich widersprechende Studien, die verschiedene Dinge über Kaffee sagen, und es kann schwierig sein, herauszufiltern, was wir glauben sollten und was nicht", sagt Metin Avkiran, stellvertretender ärztlicher Direktor der British Heart Foundation. Die neueste britische Studie schließe nun jedoch eine der möglichen nachteiligen Auswirkungen von Kaffee auf unsere Arterien aus.

Eine Langzeitstudie aus dem Jahr 2018 hatte hohem Kaffeekonsum sogar eine noch positivere Wirkung attestiert: nämlich, dass er das Risiko für Krebserkrankungen und Herzinfarkte senke – und dass Menschen mit sechs oder mehr Tassen täglich ein um 16 Prozent verringertes Risiko für einen vorzeitigen Tod hätten.

Kaffee wirkt von Mensch zu Mensch verschieden

Früheren Studien beachten häufig nicht einen ungesunden Lebensstil als Risikofaktor. Dabei ist beispielsweise wichtig, zu berücksichtigen, ob Kaffeetrinker gleichzeitig auch Raucher sind – was häufig der Fall ist. Sonst führt man womöglich fälschlicherweise eine schädliche Wirkung auf Kaffee zurück, die eigentlich den Zigaretten zuzuschreiben wäre. 

Was man bei alledem nicht vergessen sollte: Kaffee (und das darin enthaltene Koffein) wirkt von Mensch zu Mensch unterschiedlich – und schon allein deshalb ist es problematisch, eine konkrete Verzehrempfehlung für die Allgemeinheit auszusprechen. 

Das Genussmittel kann Teil gesunder Ernährung sein

Unser Fazit: Öko-Test hat bereits in der Vergangenheit darauf hingewiesen, dass Kaffee ein weiteres Problem hat, das in den Studien nicht berücksichtigt wird: Er enthält den Stoff Acrylamid, der als Nebenprodukt bei der Kaffeeröstung entsteht. Acrylamid löst im Tierversuch Krebs aus und schädigt das Erbgut, was mit großer Wahrscheinlichkeit auch für den Menschen gilt. Einzelne Kaffeeprodukte fallen immer wieder mit erhöhten Werten auf – auch wenn die Belastung in den vergangenen Jahren gesunken ist.

Wenn der Schadstoff vonseiten der Produzenten so weit wie möglich reduziert wurde, kann das Genussmittel durchaus zu einer gesunden Ernährung dazugehören. Doch wir halten es für schwierig, eine bestimmte Grenze festzulegen, wie viele Tassen Kaffee es pro Tag sein sollten. Die aktuelle Studienlage lässt sich so deuten, dass der Konsum von knapp fünf Tassen täglich keine größeren Risiken birgt – dennoch lässt sich die Empfehlung nicht per se auf alle Menschen übertragen.

Weiterlesen auf oekotest.de: