1. Home
  2. Ratgeber

Brokkolistrunk: Viel zu schade für die Biotonne

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Essen und Trinken | 16.02.2022

Brokkolistrunk: viel zu schade für die Biotonne
Foto: Shutterstock / Picture Partners

In den meisten Brokkolirezepten ist immer nur von den Röschen die Rede. Mit dem Ergebnis, dass wir den Strunk oft im Biomüll entsorgen. Dafür ist er aber viel zu schade. Hier finden Sie Rezeptideen, bei denen der Brokkolistrunk für das gewisse Etwas sorgt.

Brokkoli ist ein beliebtes Gemüse, das sich in vielen Gerichten gut macht: Von Brokkolisuppe über Brokkolisalat bis zu den kleinen Brokkoliröschen in Asia-Gerichten lässt sich das Kohlgemüse vielseitig verwenden.

Dabei wird der Strunk des Brokkoli beim Kochen viel zu oft träflich vernachlässigt – und landet aus Unwissenheit im Biomüll. Das kommt fast einer kleinen Food-Sünde gleich, denn der Strunk enthält jede Menge Vitamine und Mineralstoffe.

Das Kohlgewächs Brokkoli gehört zu den gesündesten Gemüsesorten: Es ist reich an B-Vitaminen, Vitamin C, E und K und enthält jede Menge Kalium, Calcium und Beta-Karotine. Viele Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe (Antioxidantien), die den Körper vor freien Radikalen schützen, machen Brokkoli zu einem wahren Superfood.

Was die meisten von uns vermutlich nicht wissen: Der Strunk des Brokkoli enthält sogar mehr Nährstoffe (z.B. Eisen und Ballaststoffe) als die Röschen. Sein Geschmack erinnert an grünen Spargel, deshalb wurde der Brokkoli früher auch als "Spargelkohl" bezeichnet.

Brokkolistrunk verwerten: Ideen gegen Lebensmittelverschwendung

Nicht nur aus den Röschen lassen sich leckere Gerichte zubereiten, sondern auch aus dem Brokkolistrunk.
Nicht nur aus den Röschen lassen sich leckere Gerichte zubereiten, sondern auch aus dem Brokkolistrunk. (Foto: Shutterstock / Sabino Parente)

Prinzipiell können Sie den Strunk genauso wie die zarten Röschen des Brokkoli zubereiten. Den Strunk sollten Sie allerdings von holzigen Stellen befreien und schälen. Dann können Sie ihn kleinschneiden und in wenig Wasser dünsten. Bei dieser Zubereitungsart bleiben die meisten Vitamine erhalten. Wenn Sie den Brokkoli zu lange kochen, geht der Großteil der Inhaltsstoffe im Wasser verloren.

>> Nudelwasser nicht wegschütten: 7 Ideen, um es wiederzuverwenden

Gut zu wissen: Was für den Strunk des Brokkoli gilt, gilt auch für den Blumenkohlstrunk. Auch er ist vitaminreich und kann in vielen Gerichten verarbeitet werden.

Rezeptideen – Brokkolistrunk inklusive

  • Bei Gemüsepfannen oder Asia-Gerichten können Sie den geschälten und kleingeschnittenen Strunk zusammen mit den Röschen zubereiten.
  • Ein einfaches Gratin aus Kartoffeln können Sie mit feinen Brokkolistrunk-Scheiben aufpeppen.
  • Egal ob Brokkolisuppe oder Gemüsesuppe: Auch hier lässt sich der komplette Brokkoli verwerten.
  • Ein Brokkolipüree ist eine leckere Beilage, für die sich der Strunk besser eignet als die zarten Röschen.

Brokkolisuppe: ein schnelles und einfaches Rezept
Brokkolistrunk und -röschen sowie eine Kartoffel in Gemüsebrühe garen und dann pürieren. Mit etwas Sahne, Salz, Pfeffer, Curry und Kreuzkümmel würzen. 

Brokkoli-Püree
Den Brokkolistrunk fürs Püree zusammen mit Kartoffeln kochen (das Verhältnis von Brokkoli und Kartoffeln bleibt ganz Ihnen überlassen, Sie können auch Brokkoli pur verwenden), mit dem Kartoffelstampfer zerdrücken und mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss würzen.

Brokkolistrunk: besser nicht roh essen

Sie sollten den Brokkolistrunk allerdings nicht roh essen, er kann bei einem empfindlichen Magen zu unangenehmen Blähungen und Verdauungsproblemen führen. Die Röschen dürfen Sie durchaus roh genießen – lesen Sie dazu auch den folgenden Artikel (einfach auf den Kasten klicken):

Weiterlesen auf oekotest.de: