1. Home
  2. News

Bio-Sonnenblumenöl von dm im Test: Schimmelpilzgift und Mineralöl gefunden

Autor: Birgit Hinsch/ Meike Rix/ Ann-Cathrin Witte | Kategorie: Essen und Trinken | 31.07.2021

Das dm Bio Sonnenblumenöl ist in unserem Test durchgefallen.
Foto: ÖKO-TEST; baibaz/Shutterstock

Sonnenblumenöl lässt sich vielseitig einsetzen – sei es zum backen, braten oder für Salatdressings. Allerdings enthalten viele Sonnenblumenöle in unserem Test nicht nur wertvolle Vitamine und Nährstoffe, sondern auch unerwünschte Inhaltsstoffe. Das ist auch im Bio-Sonnenblumenöl von dm der Fall. 

"Mit seinem fruchtigen, leicht nussigen Geschmack eignet sich unser Öl ideal zum Verfeinern von Salaten und Gemüse sowie zum schonenden Kochen und Dünsten." Mit diesen Worten bewirbt Hersteller dm sein dm Bio Sonnenblumenöl, kaltgepresst auf der Website. 

Doch wir können die Verwendung des Produkts nicht empfehlen. In unserem Sonnenblumenöl-Test konnte das Bio-Pflanzenöl von dm nicht überzeugen und landete mit dem Gesamturteil "ungenügend" auf dem hintersten Platz. Was sind die Gründe für das schlechte Abschneiden?

Schimmelpilzgift im Bio-Sonnenblumenöl von dm

Kritisch aufgefallen ist im Labor, dass das dm-Sonnenblumenöl das Schimmelpilzgift Alternariolmonomethylether (AME) enthält. Wir bewerten den Gehalt als "stark erhöht". Das Problem: AME hat sich in Zellstudien als erbgutschädigend erwiesen. Umso ärgerlicher, dass es für dieses Gift noch keinen gesetzlichen Grenzwert gibt.

Auffällig ist, dass das Bio-Sonnenblumenöl von dm das einzige Produkt im Test ist, in welchem das von uns beauftragte Labor einen relevanten Gehalt an Schimmelpilzgiften nachgewiesen hat. 

Jetzt ePaper kaufen: 21 Sonnenblumenöle im Test

Bio-Sonnenblumenöl von dm enthält Mineralöl 

Ein weiteres Problem im dm-Sonnenblumenöl ist Mineralöl. Genauer gesagt, stecken in dem Produkt aus unserer Sicht "erhöhte" Gehalte an gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffen (MOSH). Diese Stoffe reichern sich in Organen und im Fettgewebe an. Welche Folgen das für die Gesundheit hat, ist noch unklar.

Als mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln gelten Übergänge aus Altpapierverpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe.

Zum Vergleich: Belastungen mit Mineralölbestandteilen kritisieren wir in fast allen Sonnenblumenölen im Test. Den Ursachen der Belastungen mit Mineralöl müssen die Hersteller nachgehen. 


Unser Test hat gezeigt: Nicht jedes Sonnenblumenöl ist empfehlenswert.
Unser Test hat gezeigt: Nicht jedes Sonnenblumenöl ist empfehlenswert. (Foto: Manish Patanwar/Shutterstock)

Kritik an Geschmack und Geruch des dm-Sonnenblumenöls

Darüber hinaus bemängelten die von uns beauftragten Sensorikexperten den Geschmack und Geruch des Bio-Sonnenblumenöls von dm. Dieser sei im Vergleich zu anderen getesteten Ölen "leicht chemisch".

Laut Gegengutachten von dm war das Öl in eigenen Tests sensorisch unauffällig. Die Ursache für die unterschiedlichen Befunde ist unklar.

So setzt sich das Gesamturteil zusammen

Weil das Bio-Sonnenblumenöl von dm aus unserer Sicht "erhöhte" Gehalte an Mineralölbestandteilen sowie einen "stark erhöhten" Gehalt des Schimmelpilzgiftes Alternariolmonomethylether (AME) enthält, ziehen wir insgesamt sechs Noten ab. Deshalb lautet das Teilergebnis Inhaltsstoffe "ungenügend". 

Zudem bemängelten Sensorik-Experten eine leicht chemische Note im Geschmack und Geruch des dm-Sonnenblumenöls. Somit gab es auch im Teilergebnis Sensorik Notenabzüge, so dass das Ergebnis hier "ausreichend" ist. 

Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Sensorik, das "ausreichend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note. Da das Testergebnis Inhaltsstoffe bereits "ungenügend" lautet, hat dies im Fall des Sonnenblumenöls von dm jedoch keine Auswirkungen, da wir nicht schlechter als "ungenügend" bewerten. Heißt aber auch: Für das dm Bio Sonnenblumenöl, kaltgepresst vergeben wir schlussendlich die Gesamtnote "ungenügend". Details zu Bewertung und Prüfmethoden lesen Sie auf der Infoseite zum Test im Abschnitt Testverfahren.

Unser Test zeigt: Der Großteil der getesteten Sonnenblumenöle ist mit Mineralölbestandteilen verunreinigt. Zudem haben wir weitere unerwünschte Inhaltsstoffe gefunden, darunter potenziell krebserregende Stoffe und Schimmelpilzgifte. Gute Nachrichten gibt es dagegen beim Geschmack. Die meisten Öle erfüllen die Erwartungen unser Sensorikexperten. Mehr dazu: Sonnenblumenöl-Test: Mineralöl und krebserregenden Stoff gefunden.

Weiterlesen auf oekotest.de: