1. Home
  2. Ratgeber

Silberfische: So bekämpfen Sie die kleinen Insekten

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Bauen und Wohnen | 26.01.2020

Silberfische werden Sie mit Hausmitteln los
Foto: eleonimages / stock.adobe.com

Silberfischchen huschen gerne mal nachts durch das Badezimmer. Die kleinen länglichen Insekten sind zwar harmlos, aber trotzdem lästig. Hier erfahren Sie, wie Sie Silberfische mit Hausmitteln wieder loswerden und einem neuen Befall vorbeugen.

Wenn Sie nachts im Badezimmer das Licht anknipsen und kleine, wuselnde Insekten erspähen, sind das mit Sicherheit Silberfischchen. Die Tiere lieben es feucht und dunkel und leben deshalb besonders gerne im Bad, aber auch in der Waschküche oder Küche. Da sie nachtaktiv und äußerst lichtscheu sind, bekommt man sie meist nur kurz zu Gesicht. Tagsüber verstecken sie sich in Ritzen, Fugen, hinter Sockelleisten oder losen Tapeten.

Silberfischchen - harmlos, aber lästig

Silberfische (Lepisma saccharina) sind Allesfresser und machen sich über Zucker, Haare, Papier, Hautschuppen, tote Insekten und Fasern her. Da sie sogar Hausstaubmilben und Schimmelpilze vertilgen, können sie auch als Nützlinge betrachtet werden. Schädlich werden die kleinen Tiere allerdings, wenn sie Zugang zu Büchern und Zeitschriften haben: Papier und Leim sind eine bevorzugte Nahrungsquelle und wird an der Oberfläche angefressen und beschädigt. Sollte es gerade mal nichts zu fressen geben, überstehen die Sechsfüßler das auch einige Monate unbeschadet.

Silberfische existieren wahrscheinlich seit vielen Millionen von Jahren und sind so etwas wie "Ur-Insekten".  "Fischchen" heißen die ungefähr einen Zentimeter langen Tiere aufgrund der schlängelnden Bewegungen ihres silbrig glänzenden, stromlinienförmigen Körpers.

Was tun gegen Silberfische?

Silberfische sind völlig harmlos: Sie sind nicht giftig, können nicht beißen oder stechen und übertragen keine Krankheiten – trotzdem sind sie keine gern gesehenen Gäste.

Silberfische mögen Düfte wie Lavendel und Zitrone nicht.
Silberfische mögen Düfte wie Lavendel und Zitrone nicht. (Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - Vero Photoart)

Silberfische mit Hausmitteln beseitigen

Treffen Sie nur auf vereinzelte Silberfischchen, müssen Sie nicht gleich handeln. Wo es viele Fischchen gibt, ist es allerdings oft zu feucht, die Tiere können ein Indikator für Schimmelbefall sein. So werden Sie Silberfische ohne Chemiekeule los:

  1. Dichten Sie Fußleisten und Ritzen ab. Häufig verschwinden die Tiere dann ganz von selbst.
  2. Lüften Sie regelmäßig und lange.
  3. Die Tierchen mögen Düfte wie Zitrone, Essig und Lavendel nicht. Mischen Sie Wasser mit Essig oder Zitrone und reinigen Sie damit gründlich die Böden. Auch ein Schälchen mit Wasser und Lavendelöl kann helfen, die Tiere zu vertreiben.
  4. Vermischen Sie Backpulver mit Zucker und streuen Sie es dort aus, wo Sie die Tiere beobachten. Allerdings: Wenn die Fischchen das Backpulver fressen, sterben sie.
  5. Wer die Tiere schonen möchte, kann auch mit Zuckerwasser getränktes Küchenpapier auslegen. Die Tiere werden von dem Zucker angezogen, am nächsten Morgen können Sie sie nach draußen tragen.
  6. Lassen Sie regelmäßig heißes Wasser in alle Abflüsse von Waschbecken oder Duschen laufen.
  7. Wenn die Silberfische nicht in Wohn-, sondern in Kellerräumen vorkommen: Spinnen und Ohrwürmer sind natürliche Feinde des Silberfischchens.

Von Insektengift raten wir ab: Die Mittel beseitigen nicht die Ursache des Silberfischchenbefalls und sind mit gesundheitlichen Risiken verbunden. Bei starkem Befall sollten Sie einen Schädlingsbekämpfer beauftragen.

So beugen Sie Silberfischen vor

  • Lüften Sie regelmäßig und gründlich und reduzieren Sie die Luftfeuchtigkeit.
  • Halten Sie Böden und Ritzen möglichst sauber.
  • Die Tiere kommen oft über Abflüsse in die Wohnung. Spülen Sie alle Abflüsse im Haus regelmäßig mit heißem Wasser.
  • Behandeln Sie Schimmel zügig – nicht nur wegen seiner Anziehungskraft auf Insekten.
Schimmel entfernen und feuchten Wänden vorbeugen - so geht's

Weiterlesen auf oekotest.de: