1. Home
  2. Ratgeber

Kerzenreste verwerten statt wegwerfen: 3 schöne Upcycling-Ideen

Autor: Lena Pritzl | Kategorie: Bauen und Wohnen | 25.01.2022

Kerzenlicht ist gemütlich. Kerzenreste müssen Sie nicht wegwerfen, sondern können Sie weiterverwenden.
Foto: Shutterstock / Rido

Nach Weihnachten haben die meisten besonders viele Kerzenreste zuhause. Soll man die einfach wegwerfen, wenn die Kerzen nicht mehr richtig brennen? Auf keinen Fall, wir haben drei schönere und praktische Upcycling-Ideen.

Der Adventskranz brachte vier Wochen einen schönen Kerzenschein ins Zuhause, aber zurück bleiben unförmige Kerzenstumpen, die nicht mehr brennen. Zum Wegwerfen sind die Wachsreste allerding zu schade. Wir zeigen Ihnen drei Ideen, was Sie aus den Kerzenresten basteln können.

Kerzenreste upcyceln: So wird aus Resten eine neue Kerze

Wer etwas Kreatives aus Wachsresten machen möchte, kann neue Kerzen daraus gießen. Sammeln Sie dazu einfach verschiedene Kerzenreste. Dabei dürfen Sie ruhig unterschiedliche Farben mischen, umso bunter wird die neue Kerze.

1. Kerze im Glas selber machen

Das brauchen Sie:

  • Wachsreste
  • Kerzendocht (gibt es im Bastelladen, in Baumärkten oder online zu kaufen)
  • Wäscheklammer und zwei Holzspieße (bei größeren Gefäßen)
  • eine leere, saubere Konservendose, ein Weckglas, eine Schale oder alte Tasse
  • bei Bedarf einige Tropfen ätherisches Öl für den Duft
Eine Kerze im Glas können Sie einfach selber machen – aus alten Kerzenresten.
Eine Kerze im Glas können Sie einfach selber machen – aus alten Kerzenresten. (Foto: Shutterstock / New Africa)

So geht's:

  1. Zerkleinern Sie zuerst die Kerzenreste mit einem Messer. Ist noch ein Docht in den Wachsresten, raus damit.
  2. Schmelzen Sie das zerkleinerte Wachs im Wasserbad. Wer mag, kann noch ein paar Tropfen ätherisches Öl hinzugeben.
  3. Befestigen Sie einen Kerzendocht in einer Wäscheklammer und legen diese auf den Rand des Glases, der Schale oder der Dose. Ist Ihr Gefäß größer als die Wäscheklammer, legen Sie diese auf zwei dünne Holzspieße, die Sie wiederum auf den Gefäßrand legen.
  4. Achten Sie darauf, dass der neue Docht in der Mitte Ihrer gegossenen Kerze steht.
  5. Gießen Sie das flüssige Wachs vorsichtig in die Gießform und lassen es aushärten. 

Tipp: Wer lieber kleine Kerzen oder Teelichter mag, kann die Kerzenreste auch in Eiswürfelformen gießen und damit neue Kerzen in verschiedenen Formen kreieren.

2. Schmelzfeuer aus Kerzenresten

Sie möchten übrige Kerzenreste nochmal neu entzünden, haben aber keine Lust darauf, selber Kerzen zu gießen? Dann ist ein sogenanntes Schmelzfeuer oder ein Wachsfresser für Sie das richtige. Eine solche Keramikschale für drinnen und draußen hat einen Docht integriert, der dauerhaft brennt und nicht ausgetauscht werden muss.

Sie können immer wieder Kerzen- und Wachsreste in die Schale werfen und verbrennen. Der Docht saugt das Wachs an und verbrennt es in einer großen Kerzenflamme. Schmelzfeuer können Sie in Baumärkten oder online kaufen.

3. Schuhe mit Kerzenresten imprägnieren

Wachsreste eignen sich sehr gut, um Stoffschuhe oder Kunstlederschuhe zu imprägnieren und damit vor Nässe und Schmutz zu schützen. Sie benötigen dazu lediglich helles Wachs, einen Lappen und einen Föhn.

Im Winter werden Schuhe schnell nass - mit Wachsresten können Sie sie imprägnieren.
Im Winter werden Schuhe schnell nass - mit Wachsresten können Sie sie imprägnieren. (Foto: Shutterstock / Ralf Geithe)

Gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Testen Sie das helle oder farblose Wachs an einer kleinen Stelle auf der Innenseite des Schuhs aus.
  2. Achten Sie darauf, dass die Schuhe trocken und sauber sind.
  3. Nehmen Sie die Wachreste mit dem Lappen in die Hand und reiben sie gründlich in die Schuhe ein. Der Übergang zwischen Schuhstoff und Sohle ist besonders wichtig.
  4. Föhnen Sie die gewachsten Schuhe auf der höchsten Stufe Ihres Föhns, sodass das Wachs schmilzt und in den Schuh einziehen kann.
  5. Lassen Sie die Schuhe über Nacht trocknen, am nächsten Tag sind sie imprägniert.

    Kerzen kaufen: Auf das Material achten

    Auch beim Kerzenkauf können Sie auf einige Dinge achten, denn Kerzen werden vorwiegend aus Paraffin oder Stearin hergestellt. Paraffin ist ein Nebenprodukt der Erdölgewinnung, Stearin wird häufig aus Palmöl hergestellt. Teelichter stecken zusätzlich in einer Aluminiumhülle, deren Produktion die Umwelt stark belastet.

    Im Artikel zeigen wir Ihnen, wie Sie die Probleme beim Kerzenkauf umgehen: Teelichter schaden der Umwelt: Das sind bessere Alternativen

    Weiterlesen auf oekotest.de: