1. Home
  2. Ratgeber

Hobbygärtner aufgepasst: Die wichtigsten To do's im März

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Bauen und Wohnen | 14.03.2022

Der Garten im März – wir haben die wichtigsten To do's für Hobbygärtner.
Foto: Shutterstock / Spitzi-Foto

Endlich Frühling! Jetzt im März ist der perfekte Monat für den Start in die Gartensaison. Sie dürfen Tomaten vorziehen, Karotten säen, Gründüngung einarbeiten, den Rasen pflegen und und und. Hier kommen die wichtigsten Garten-to-do's für den März.

Der Winter ist (fast) geschafft, der Garten erwacht aus seinem tiefen Winterschlaf. Wenn die Sonnenstrahlen der Märzsonne schon ein bisschen wärmen und Narzissen, Krokusse, Anemonen und Märzenbecher blühen, heißt es für Hobbygärtner: Auf in die Gartensaison. Jetzt dürfen Sie loslegen mit Säen, Pflanzen, Schneiden und und und. Erstmal ist aber Aufräumen angesagt:

Gartentipps für den März

#1: Ordnung im Garten

Ordnung ist das halbe Leben. Das gilt auch für den Garten. Zum Start in den Frühling gilt es im ersten Schritt, den Garten "aufzuräumen". Entfernen Sie Laub und Moos von den Gartenwegen und der Terrasse. Dann sieht der Garten gleich richtig ordentlich aus – und Sie schützen das Material. Algen und Moose, die sich als schmieriger grüner Belag zeigen, können Sie mit Hausmitteln entfernen:

Grünbelag entfernen: Natron gegen Algen und Moos richtig einsetzen

#2: Unkraut jäten

Sobald Sie erste unerwünschte Beikräuter beim Austreiben erwischen: Raus damit. Je früher Sie aktiv werden, umso weniger Probleme bereiten sie im Sommer. Keine gute Idee ist es übrigens, Unkraut mit Essig zu bekämpfen. Wir verraten umweltfreundliche Alternativen, die bei Unkraut in Fugen und Plasterritzen helfen

Kommendes Jahr können Sie mit dem Jäten vielleicht noch früher beginnen: Denn an frostfreien Tagen können Sie Unkraut bereits im Winter jäten.

Im März beginnt die Zeit der Frühblüher.
Im März beginnt die Zeit der Frühblüher. (Foto: Shutterstock / Polarpx)

#3: Boden für den Sommer vorbereiten

Damit im Sommer alle Pflanzen bestmöglich wachsen und gedeihen, heißt es jetzt: Beete vorbereiten. Lockern Sie den Boden gut und arbeiten Sie dann Kompost und Hornspäne in den Boden ein.

>> Zum Weiterlesen: Pflanzendünger selber machen aus Küchenabfällen: So geht's!

#4: Rasenpflege im März

Ende März ist es Zeit für die erste Rasenpflege: Befreien Sie den Rasen von Laub, kleinen Zweigen und allem, was sich im Winter sonst so angesammelt hat. Dann ist es Zeit, den Rasenmäher zu aktivieren und im zweiten Schritt Moos und Rasenfilz durch Vertikutieren zu beseitigen. Im April dürfen Sie dann den Rasen nachsäen und düngen:

#5: Pflanzen aussäen und vorkeimen lassen

Ein Fehler, den Hobbygärtner häufig machen: Gemüse für Balkon und Garten zu spät auszusäen. Jetzt ist die richtige Zeit fürs Vorziehen von Tomaten, Paprika, Gurken und Auberginen. Auch Kartoffeln können Sie jetzt auf der hellen Fensterbank vorkeimen lassen. Einige Gemüse- und Kräutersorten wie Karotten, Zwiebeln, Lauch und Petersiele dürfen direkt ins Freibeet.

Lesen Sie im Detail nach, was drinnen vorgezogen und was direkt draußen ausgesät werden darf: Gemüse für Balkon und Garten: Was Sie im März aussäen sollten.

#6: Erdbeeren pflegen

Für eine reiche Ernte der roten Früchtchen im Frühsommer sollten Sie jetzt bei Ihren Erdbeerpflanzen welke Blätter und abgestorbene Pflanzenteile entfernen und den Boden rund um die Pflanzen lockern.

#7: Im März ist Pflanzzeit

Jetzt ist die ideale Pflanzzeit für Sträucher und Stauden. Vor dem Pflanzen gilt auch hier, den Boden zu lockern und das Unkraut zu entfernen. Fürs Pflanzen ist natürlich ein warmer Tag besser, an dem der Boden nicht mehr gefroren – und entsprechend nicht allzu hart – ist.

#8: Hortensien schneiden

Damit Hortensien im Sommer prachtvoll blühen, sollten sie Anfang März geschnitten werden. Entfernen Sie den alten Blütenstand oberhalb des ersten intakten Knospenpaars und lichten Sie die ganze Pflanze nach Bedarf etwas aus. Die Hortensien-Arten, die ihre Knospen schon im Vorjahr bilden (z.B. Bauernhortensien, Tellerhortensien und Kletterhortensien) sollten Sie vorsichtig und behutsam zurückschneiden, um den neuen Austrieb zu schonen.

Bauern-, Kletter- und Tellerhortensien werden im Frühjahr zurückgeschnitten.
Bauern-, Kletter- und Tellerhortensien werden im Frühjahr zurückgeschnitten. (Foto: Shutterstock / S.O.E)

#9: Verblühte Blüten beseitigen

Bei Pflanzen, die bereits blühen (Narzissen, Tulpen, Stiefmütterchen), sollten Sie verblühte Blüten regelmäßig entfernen.

#10: Rosen zurückschneiden

Im frühen Frühling ist die richtige Zeit für einen gründlichen Rückschnitt der Rosen. Andreas Barlage, Mitarbeiter der Rosengesellschaft, empfiehlt, sich hier grundsätzlich nach dem phänologischen Kalender zu richten. Das heißt, wenn die Forsythien blühen, können die Rosen geschnitten werden. 

Abgeschnitten werden dürfen alle Triebe, die dünner als ein Bleistift sind, sowie die konkurrierenden Triebe. Auch alte Triebe können regelmäßig bodennah abgeschnitten werden. Für den Feinschnitt achten sollten Sie darauf achten, dass der Schnitt immer über einer Knospe verläuft, die nach außen zeigt. Nach dem Rückschnitt dürfen Sie die Rosen düngen.

#11: Borkentest bei Pflanzen

Eine spannende Frage ist in jedem Jahr, ob die Pflanzen den Winter überstanden haben. "Vor allem frostempfindliche Arten haben Probleme mit langen Kälteperioden", sagt Jörg Korfhage, Trainer an der DIY Academy in Köln. Dazu gehören einige mediterrane Kräuter. "Um zu erkennen, ob sie wieder austreiben werden, kann man sich die Äste ansehen. Sind sie unter der Borke bräunlich oder grau, haben die Pflanzen oft keine Chance mehr."

Bei Rosen und anderen Gehölzen im Kübel schafft die Fingernagelprobe Klarheit. "Einfach mit dem Nagel an der Borke kratzen. Kommt Grün zum Vorschein, lebt die Pflanze." 

#12: Schnecken frühzeitig bekämpfen

Halten Sie im März die Augen offen nach Schneckeneiern. Sie sind als kleine weiße bis gelbliche Kügelchen zu erkennen. Vernichten Sie die Eier, um eine Schneckenplage im Frühjahr und Sommer zu vermeiden.

>> Lesen Sie auch: Schnecken bekämpfen: 8 umweltfreundliche Tipps gegen Schnecken im Garten

Weiterlesen auf oekotest.de: