1. Home
  2. News

Verbraucherzentrale: Nivea-Handcreme als "Mogelpackung" ausgezeichnet

Autor: Online-Redaktion | Kategorie: Kosmetik und Mode | 14.04.2021

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat Handcreme von Nivea als "Mogelpackung" ausgezeichnet.
Foto: Verbraucherzentrale Hamburg

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat erneut ein Produkt als "Mogelpackung des Monats" ausgezeichnet. Diesmal erwischte es eine Handcreme der bekannten Beiersdorf-Marke Nivea. Der Vorwurf: eine intransparente Preiserhöhung um 33 Prozent.

Die Hamburger Verbraucherzentrale kürt monatlich ein Produkt als "Mogelpackung". Damit kritisieren die Verbraucherschützer Produkte, bei denen ihrer Meinung nach eine Preiserhöhung verschleiert wird. Das betroffene Produkt ändert zwar seine Form, seinen Namen oder seine Füllmenge – der Preis bleibt aber der gleiche oder steigt sogar, sodass der Kunde am Ende weniger für sein Geld bekommt.

Diesmal steht der Hersteller Beiersdorf am virtuellen Pranger: Die Verbraucherzentrale kritisiert, dass sich in der Nivea Hand Creme Intensive Pflege (im Artikelbild) sowie der Nivea Hand Creme Sanfte Pflege seit letzten Herbst nur noch 75 statt bislang 100 ml befinden.

Die Aufmachung der Produkte habe sich geändert – die Preise hingegen seien gleichgeblieben. Das entspricht einer Preiserhöhung von rund 33 Prozent.

Nivea-Handcreme: Gleiches Rezept, höherer Preis

Laut Verbraucherzentrale hat sich dabei an der Rezeptur der "Intensive"-Creme von Nivea nichts verändert, lediglich der Produktname sei um das Wort "Pflege" ergänzt worden. Am auffälligsten ist wohl die veränderte Form: Sie wurde von einer abgerundeten in eine spitzer zulaufende Cremetube überführt. Der Preis hingegen sei gleichgeblieben, so die Verbraucherschützer, die in Supermärkten alte und neue Packungsformen verglichen hatten.

Außerdem bewirbt Beiersdorf seine Creme jetzt mit dem Zusatz "vegane Formel" und einem Hinweis auf Sheabutter – beides seien aber nur kosmetische Anpassungen, die sich nicht in geänderten Inhaltsstoffen widerspiegeln, so die Verbraucherzentrale.

Was den Hamburger Verbraucherschützern besonders sauer aufstößt: Neben den kleineren 75-ml-Tuben finden sich im Rahmen einer Sonderaktion zurzeit auch 100-ml-Tuben im neuen Produktdesign im Handel, die den Hinweis "+33 % gratis" tragen. Genau dieses Drittel, so die Verbraucherschützer, gebe es aber keineswegs geschenkt, denn: Die Tuben der Sonderaktion hätten den gleichen Preis und die gleiche Füllmenge, die dasselbe Produkt vor wenigen Monaten, in seiner alten Gestaltung, ohnehin noch hatte. "Gratis" sei hier im Vergleich gar nichts.

Viele Menschen pflegen ihre Hände mit Handcremes.
Viele Menschen pflegen ihre Hände mit Handcremes. (Foto: Prostock-studio/Shutterstock)

Beiersdorf gesteht Preiserhöhung indirekt ein

Beiersdorf äußerte sich mit einem Statement, in dem die Preiserhöhung indirekt bestätigt wurde: "Im Rahmen eines Relaunches unseres Basishandpflegesortiments im September 2020 wurden zum Teil die Formeln sowie die Umverpackung unserer Produkte überarbeitet", so eine Konzern-Sprecherin. "Diese Änderungen haben zu höheren Kalkulationen beigetragen." Die vollständige Stellungnahme hat die Verbraucherzentrale hier veröffentlicht. 

Übrigens: Die kritisierte Nivea Hand Creme Intensive war – noch mit alter Gestaltung und Füllmenge – auch Teil des umfangreichen Handcreme-Tests von ÖKO-TEST, für den wir über 40 Produkte untersucht haben. Sie können unser Testurteil zur genannten Creme sowie zu allen anderen Produkten gratis abrufen:

Tipp: 43 Handcremes im Test – jetzt alle Test-Urteile gratis abrufen

Weiterlesen auf oekotest.de: