1. Home
  2. Tests

Hyaluronsäure: Wie Feuchtigkeitsseren wirken und welche Risiken sie bergen

Magazin Mai 2021: Tomaten | Autor: Johanna Michl/ Heike Baier | Kategorie: Kosmetik und Mode | 29.04.2021

Hyaluron-Serum im Test: Welche Marken sind empfehlenswert?
Foto: ÖKO-TEST

Können Hyaluron-Seren die Haut frischer aussehen lassen oder gar Falten wegzaubern? Wir wollten es genau wissen und haben 20 Produkte getestet, die vor allem damit werben, mittels Hyaluronsäure Feuchtigkeit in die Haut zu bringen. Das Ergebnis: Fünf sind "sehr gut".

  • Mit "sehr gut" können wir fünf Seren mit Hyaluronsäure im Test empfehlen. 
  • Auffällig: Zwei bekannte und vor allem teure Feuchtigkeitsseren mit Hyaluronsäure fallen im Test durch. Sie enthalten gleich mehrere bedenkliche Inhaltsstoffe.
  • Tipp: Ignorieren Sie die Anti-Aging-Versprechen der Hersteller. Uns liegen keine überzeugenden Wirkstudien vor, die aufzeigen, dass die getesteten Produkte den Alterungsprozess der Haut aufhalten. 

Eine Extra-Portion Feuchtigkeit und Erfrischung für die Haut – klingt gut. Die Kosmetik-Industrie hat dafür ein Produkt erfunden: das Serum. Als zusätzliche Pflegestufe zwischen Gesichtsreinigung und Tagespflege eingeschoben soll ein Serum die Haut durchfeuchten und mit einer konzentrierten Lösung an Wirkstoffen versorgen.

In unserem Test haben wir uns 20 Seren vorgeknöpft, die vor allem damit werben, mittels Hyaluronsäure Feuchtigkeit in die Haut zu bringen. Manche von ihnen verbinden das mit einem Anti-Aging-Versprechen. Wir sind skeptisch: Wie viel Sinn machen die Feuchtigkeitsseren im Badezimmer und tun sie der Haut wirklich nur Gutes? Aber beginnen wir von vorne: 

Hyaluronsäure: Was ist das? 

Hyaluronsäure kommt natürlicherweise in unserer Haut vor: Als Bestandteil des Bindegewebes sorgt sie in der zweittiefsten Hautschicht – der Lederhaut – dafür, dass die Feuchtigkeitsspeicher dort gut gefüllt sind und die Haut prall und elastisch ist.

Denn Hyaluronsäure kann die mindestens 1.000-fache Menge ihres eigenen Gewichts an Wasser binden. Im normalen Alterungsprozess der Haut schrumpfen die Hyaluronsäure-Depots jedoch – und hier setzt die Kosmetik- Industrie mit ihren Produkten an. 

    Hyaluron Seren versprechen die Haut zu durchfeuchten und kleine Fältchen aufzupolstern.
    Hyaluron Seren versprechen die Haut zu durchfeuchten und kleine Fältchen aufzupolstern. (Foto: ECOSY/Shutterstock)

    Wie soll Hyaluronsäure wirken? 

    In der Kosmetik-Industrie gilt es als Nonplusultra, Hyaluronsäue unterschiedlicher Molekülgrößen zu mischen:

    • Hochmolekulare Formen sollen sich auf die Oberfläche der Haut legen und dort einen feuchtigkeitsbewahrenden Film bilden.
    • Kleinere Hyaluron-Moleküle könnten in "tiefere Hautschichten" vordringen und dort Feuchtigkeit binden, schreiben die Hersteller.

    Schaut man sich jedoch genauer an, welche Tiefe hier gemeint ist, zeigt sich: Weiter als bis in die oberste Hautschicht – die Epidermis – dringt auch das niedermolekulare Hyaluron nicht vor. Dort wo altersbedingte Falten im Wesentlichen entstehen, kommt es also gar nicht an: ein Stockwerk tiefer nämlich, in der Lederhaut.

    Fünf Hyaluron-Seren im Test sind "sehr gut"

    Was bedeutet das für die 20 Seren im Test, die vor allem damit werben, mittels Hyaluronsäure Feuchtigkeit in die Haut zu bringen? 

    Mit "sehr gut" sind nur fünf Produkte empfehlenswert. Sie enthalten keine bedenklichen Inhaltsstoffe und machen auch keine überzogenen Versprechungen, was Verjüngungseffekte betrifft. Sie stellen lediglich das Verschwinden oberflächlicher Trockenheitsfältchen sowie ein frischeres und glatteres Hautbild in Aussicht.

    Und das ist realistisch: Denn in die oberste Hautschicht – die Epidermis  – eindringen, dort Feuchtigkeit binden und die Haut für eine gewisse Zeit schön prall und glatt aussehen lassen: Das können sogenannte Moisturizer wie Glycerin, Aloe vera und allen voran die Hyaluronsäure. 

    Hautpflege mit problematischen Inhaltsstoffen 

    So positiv können wir nicht über alle Hyaluron-Seren im Test berichten. Einige schneiden nur mittelmäßig ab, vom Kauf dreier Produkte raten wir sogar ab. Die Gründe für das weniger gute Abschneiden sind problematische Inhaltsstoffe

    • Gefunden haben wir beispielsweise PEG-Verbindungen. Diese Stoffe werden in Kosmetik unter anderem als Emulgaturen eingesetzt, um unterschiedliche Bestandteile wie Wasser und Fett zu verbinden. Das Problem: Sie können die Haut gleichzeitig auch durchlässiger für Fremdstoffe machen.
    • Zwei Mal hat das von uns beauftragte Labor halogenorganische Verbindungen nachgewiesen. Dieser Befund passt zur Deklaration der zwei betroffenen Feuchtigkeitsseren mit Hyaluronsäure: Dort steht die halogenorganische Substanz Chlorphenesin – ein Konservierungsstoff, der zu Allergien und Hautreiungen führen kann.
    • Kritik üben wir auch am Duftstoff Hydroxycitronellal, weil er häufig Allergien auslöst.
    • Auch die Verwendung von Silikonen sehen wir kritsch. Denn die Kunststoffe können mit dem Abwasser in die Umwelt gelangen und bauen sich dort nur langsam wieder ab.
    Hyaluronsäure ist Hauptbestandteil vieler Feuchtigkeitsseren.
    Hyaluronsäure ist Hauptbestandteil vieler Feuchtigkeitsseren. (Foto: Seasontime/Shutterstock)

    Helfen Hyaluron-Seren wirklich gegen Falten?

    Punktabzüge gab es, wenn Hersteller auf ihren Verpackungen Verjüngungseffekte versprechen und das nicht ausreichend belegen können. Zwölf Seren werben mit Anti-Aging-Vokabular: Sie liften, sie straffen, sie mindern Falten, sie steigern die Hautelastizität – angeblich.

    Bei solchen Versprechen hören wir sehr genau hin: Denn Altersfalten bilden sich nicht in der obersten Hautschicht, der Epidermis, sondern in der darunter liegenden Lederhaut, wo mit den Jahren die Elastizität und die Hyalurondepots abhanden kommen. Diese schrumpfen. Dort aber kann (und darf) Kosmetik gar nicht hingelangen, sonst überschreitet sie die Grenze zum Arzneimittel.

    Zwar konnten uns sechs Hersteller vollständige Wirkstudien zu ihren Produkten vorlegen. Diese zeigten zum Beispiel, dass mit der Anwendung der Seren die Durchfeuchtung der oberen Hautschicht verbessert werden konnte und die Hautrauigkeit nachließ. In keinem Fall belegten die Studien durch eine Vergleichskontrolle jedoch überzeugend, dass diese Wirkung über die eines reinen Feuchtigkeitsserums hinausgeht.

    Das sagt der Dermatologe zu Feuchtigkeitsseren

    Bleibt die Frage: Was spricht überhaupt für die Investition in ein Serum? Der Münchner Hautarzt Dr. Christoph Liebich findet, die konzentrierten Feuchtigkeitspräparate können – quasi als Teil eines Pflege-Baukastens – schon Sinn machen.

    Er sieht in seiner Praxis häufiger Frauen, die ihre Haut mit zu viel reichhaltigen Cremes überpflegen. "Ein Feuchtigkeitsserum kann bei einer Mischhaut auch mal punktuell als alleinige Pflege auf die fettigen Partien kommen", sagt der Dermatologe. "Und im Sommer mit der normalen Basiscreme verrührt, kann es die Tagespflege etwas leichter machen."

    Die Testsieger, die Testtabelle sowie das gesamte Ergebnis im Detail lesen Sie im ePaper.

    Weiterlesen auf oekotest.de:


    Wir haben diese Produkte für Sie getestet

    Testverfahren

    In verschiedenen Märkten haben wir 20 feuchtigkeitsspendende Seren eingekauft. Die Preise reichten von 3,99 Euro bis 41,95 Euro pro 30 Milliliter. Für Produkte mit nach unserer Ansicht deutlicher Anti-Aging-Auslobung und -Aufmachung haben wir von den Herstellern eine vollständige Wirkstudie zum konkreten Produkt angefordert; gleiches auch bei Wortwahlen wie "straffend", "reduziert Falten/ Linien" oder "Lift-Effekt" unter Berücksichtigung der Gesamtaufmachung.

    Wir haben die Studien daraufhin beurteilt, ob sie die Auslobungen ausreichend belegen. Von uns beauftragte Labore haben die Seren auf eine Reihe von Problemstoffen – beispielsweise allergene Duftstoffe, halogenorganische Verbindungen und Formaldehyd-/abspalter – untersucht. Anhand der Deklaration erfassten wir außerdem weitere hautreizende Konservierungsstoffe, in der Umwelt schwer abbaubare Verbindungen wie synthetische Polymere und Silikone sowie PEG/PEG-Derivate. Letztere können die Haut durchlässiger machen für Fremdstoffe. Das Gesamturteil basiert auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Die Überprüfung der Wirksamkeitsstudien der Anti-Aging-Produkte fließt neben anderen Kriterien in das Testergebnis Weitere Mängel ein. Fällt dieses "befriedigend" oder schlechter aus, verschlechtert das auch das Gesamturteil.

    Bewertungslegende

    Bewertung Testergebnis Inhaltsstoffe: Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führen zur Abwertung um jeweils zwei Noten: a) PEG/PEG-Derivate; b) halogenorganische Verbindungen. Zur Abwertung um jeweils eine Note führen: a) mehr als 1 Prozent Silikone; b) deklarationspflichtige Duftstoffe, die Allergien auslösen können (hier: Hydroxycitronellal).

    Bewertung Testergebnis Weitere Mängel: Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um vier Noten: keine vollständige, unabhängige oder nicht nur auf das einzelne Produkt bezogene Wirksamkeitsstudie zu dem konkret für das Produkt ausgelobtem Anti-Aging-Wirkversprechen vorgelegt. Zur Abwertung um jeweils zwei Noten führen: a) Vorteil des Produkts mit Anti-Aging-Wirkversprechen gegenüber einem herkömmlichen Feuchtigkeitsserum nicht überzeugend belegt; b) weitere synthetische Polymere als weitere Kunststoffverbindungen (hier eine oder mehrere der folgenden Verbindungen: (Sodium) Carbomer, Dimethicone Crosspolymer, Acrylates/C10-30 Alkyl Acrylate Crosspolymer, Ammonium Acryloyldimethyltaurate/VP Copolymer). Zur Abwertung um eine Note führt: ein Umkarton, der kein Glas schützt.

    Das Gesamtergebnis beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "befriedigend" oder "ausreichend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "mangelhaft" oder "ungenügend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um zwei Noten. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "gut" ist, verschlechtert das Gesamturteil nicht.

    Testmethoden

    Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Photometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration. Binden organischer Halogene an Aktivkohle. Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. b) Extraktion mit Essigester. Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Nanomaterial: Untersuchung auf Titandioxid-Partikel mittels Single-Particle-ICP/MS. Silikone/Paraffine/Erdölprodukte: NPLC/RI nach Extraktion, zusätzliche Absicherung mittels GC-MS.

    Einkauf der Testprodukte: November/Dezember 2020

    Tests und deren Ergebnisse sind urheberrechtlich geschützt. Ohne schriftliche Genehmigung des Verlags dürfen keine Nachdrucke, Kopien, Mikrofilme oder Einspielungen in elektronische Medien angefertigt und/oder verbreitet werden.

    Informationen zum Abruf bei United Kiosk
    So funktioniert der Artikel-Abruf
    Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.