Hornhaut entfernen: So bekommen Sie wieder weiche Füße

Autor: Brigitte Rohm | Kategorie: Kosmetik und Mode | 22.07.2022

Ab dem Frühjahr bekommen unsere Füße in offenen Schuhen wieder mehr frische Luft - davor lieber noch die Hornhaut entfernen.
Foto: Shutterstock/staras

Sie ist meist nicht schlimm, aber lästig: Hornhaut an den Füßen. Wird es draußen wärmer, wollen wir unsere Füße wieder in offenen Schuhen präsentieren. Zum Glück ist es kein Hexenwerk, Hornhaut zu entfernen.

  • Hornhaut an den Füßen haben die meisten Menschen, sie ist ein Schutz für die Haut.
  • In Sandalen stört die dicke Haut allerdings viele.
  • Wir zeigen, mit welchen Pflegeritualen Sie Hornhaut effektiv entfernen können.

Hornhaut entsteht oft an den Füßen, wenn die Haut besonders belastet wird – zum Beispiel nach langem Gehen und Stehen oder wenn die neuen Schuhe drücken. Im Grunde ist sie meistens nützlich, da die Haut sich vor Druck und Reibung schützt, indem sie vermehrt neue Zellen bildet. Doch Hornhaut kann auch schmerzen und unschön aussehen.

Hornhaut entfernen: Diese Methoden gibt es

Etliche Mittel aus Apotheken oder Drogerien versprechen Hilfe, um Hornhaut zu entfernen. Lösungen und Pflaster mit hoch dosierter Salicylsäure haben dabei eine gut belegte Wirkung.

Hornhaut entfernen: Ein Bimsstein ist dafür eine sanfte Methode.
Hornhaut entfernen: Ein Bimsstein ist dafür eine sanfte Methode. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay - stux)

Tatsächlich brauchen Sie im Normalfall – wenn die Haut keine Risse oder Schrunden gebildet hat – gar keine Spezialprodukte. Sie können es zunächst ganz einfach mit gründlicher Fußpflege versuchen.

So gehen Sie vor:

  • Ein Fußbad weicht die Hornhaut auf. Anschließend lässt sich die dicke Haut ganz klassisch mit einem Bimsstein oder einem sanften Peeling entfernen.
  • Im Handel sind auch Hornhautentferner mit einer elektrisch betriebenen Rolle zu finden, die wie eine Art 'Schleifmaschine für die Füße' funktioniert.
  • Bei Hornhauthobeln ist Vorsicht geboten, weil die scharfen Klingen unter Umständen tiefere Hautschichten verletzen können.
  • Zum Schluss sollten Sie die Füße mit einer feuchtigkeitsspendenden Creme pflegen. Greifen Sie dazu am besten zu zertifizierter Naturkosmetik.

Achtung: Sie sollten die Hornhaut an Ihren Füßen allerdings nie vollständig abfeilen, -hobeln oder bimsen, denn die dickere Hautschicht hat Ihren Zweck schließlich darin, die Füße zu schützen. Wer zu viel davon entfernt, muss mit Schmerzen, Blasen oder Entzündungen rechnen.

    Mittel gegen Nagelpilz im Test: Alle Ergebnisse im ePaper

    Fußpflege gegen Hornhaut: Rezepttipps

    Folgende Hausmittel eignen sich gut zur Vorbereitung der Haut: 

    Fußbad zum Entfernen der Hornhaut (nicht öfter als ein- bis zweimal pro Woche):

    • Geben Sie etwa 100 Milliliter Zitronensaft oder Apfelessig in eine Schüssel und fügen Sie dann knöchelhoch lauwarmes Wasser hinzu.
    • Achten Sie auf eine angenehme Wassertemperatur und baden Sie die Füße etwa zehn Minuten in der Mischung – bei einer längeren Badezeit quillt die Haut zu stark auf und trocknet in der Folge aus.
    Ein Fußbad macht die Haut weich, danach können Sie mit einem Bimsstein ganz leicht die Hornhaut entfernen.
    Ein Fußbad macht die Haut weich, danach können Sie mit einem Bimsstein ganz leicht die Hornhaut entfernen. (Foto: Shutterstock / New Africa)

    Kamillenpackung für die Füße

    • Wickeln Sie einen Esslöffel Kamillenblüten in ein Stück Baumwoll- oder Leinenstoff.
    • Geben Sie drei Esslöffel kochendes Wasser auf das Päckchen, lassen Sie es kurz abkühlen und drücken Sie es anschließend auf die Stelle mit der Hornhaut.
    • Wiederholen Sie das Ganze mehrmals täglich für jeweils 15 Minuten. So lässt sich die Hornhaut nach einigen Tagen leichter mit einem Bimsstein entfernen.

    Fußpflege bei ÖKO-TEST

    Wer seinen Füßen Gutes tun will, lässt ihnen regelmäßig etwas Pflege zukommen. Auf dem Markt gibt es dafür zahlreiche Fußcremes und -balsame, die zarte Zehen & Co. versprechen. ÖKO-TEST hat 24 Produkte ins Labor geschickt – das Ergebnis: 17 Produkte sind mit "sehr gut" rundum empfehlenswert. Fünf Cremes und Balsame fallen jedoch durch den Test.

      Weiterlesen auf oekotest.de: