Startseite
19 After-Sun-Produkte im Test

ÖKO-TEST Juli 2010
vom 25.06.2010

19 After-Sun-Produkte im Test

Cool down!

Eine gute Pflege hilft der Haut, sich von den Strapazen eines Sonnenbades zu erholen. Doch viele After-Sun-Produkte setzen der Haut eher zu.

578 | 23
Neuer Artikel vorhanden: 19 After-Sun-Produkte im Test

Diesen Artikel aus unserem Archiv erhalten Sie kostenlos im Abruf!

25.06.2010 | Endlich Urlaub! Das größte Chaos im Büro hat sich gelichtet, die wichtigsten Dinge sind erledigt, jetzt kann die Erholung beginnen. Natürlich ist es wie immer. Schon übermorgen geht's ab in den Süden und wieder einmal sind die Koffer noch nicht gepackt. Immerhin, die Lieblingsklamotten liegen schon frisch gewaschen parat und eine vage Idee davon, welche fünf Paar Schuhe mitkommen dürfen, haben wir auch schon.

Doch wie sieht es mit dem Kosmetiktäschchen aus? Make-up und Lippenstift sind kein Problem. Das eigene Shampoo wiegt zwar schwer, doch bei Anwendung der All-in-One Hotelwaschlotion lassen sich unsere Haare schon nach drei Tagen nicht mehr durchkämmen. Die große Flasche Sonnencreme ist eine Selbstverständlichkeit. Doch was ist mit der Pflege danach? Sollen wir das Urlaubsgepäck auch noch mit einer After-Sun-Lotion belasten oder will uns die Industrie hier wieder einmal mit einem überflüssigen Produkt das Geld aus der Tasche ziehen?

Sonne bedeutet Stress für die Haut. Deshalb tut eine Extraportion Pflege im Sommerurlaub besonders gut. Joachim Christ, Hautarzt aus Bonn, sagt: "Die meisten Menschen stellen fest, dass die Haut nach dem Sonnenbaden sehr trocken ist. Das kann man ausgleichen, indem man ihr Fett und Feuchtigkeit zuführt. Natürlich wäre es gut, die Haut so sanft und langsam an die Sonne zu gewöhnen, dass sie keine Veränderungen zeigt, aber in der Realität klappt das nicht immer." Wer also noch ein Plätzchen im Koffer findet, der kann gerne ein Pflegeprodukt zum Verwöhnen einpacken. Eine spezielle After-Sun-Pflege muss nicht sein, es spricht aber auch nichts dagegen, wenn die ausgewählte Marke frei von bedenklichen und umstrittenen Stoffen ist.

Der Markt bietet After-Sun-Produkte in Hülle und Fülle. Es gibt kühlende, erfrischende Gele und Fluids ohne Fette und Öle sowie pflegende Lotionen. Im Unterschied zu herkömmlichen Körperlotionen sind After-Sun-Lotionen meist dünnflüssiger und leichter und enthalten weniger reichhaltige Öle. Sie lassen sich sehr gut verteilen und haben eine kühlende, erfrischende Wirkung. In etlichen Lotionen steckt ein hoher Anteil Alkohol, der schnell verdunstet und dabei einen kühlenden Effekt erzeugt. Auch das enthaltene verdunstende Wasser kühlt. Viele Marken enthalten Glycerin, das Feuchtigkeit bindet und die Haut feucht und geschmeidig hält.

Kühlen und Pflegen, das ist die Hauptwirkung von After-Sun-Produkten

Dazu kommen Stoffe, die der Haut guttun sollen. Aloe vera wirkt hautberuhigend, Hamamelisextrakt hat in entsprechend hoher Konzentration eine lindernde Wirkung bei Sonnenbrand gezeigt, Dexpanthenol gilt als entzündungshemmend. Einige Produkte werben mit Vitamin E. Es soll freie Radikale in Schach halten und der Hautalterung vorbeugen. Gerade bei Produkten, die im Zusammenhang mit Sonne angewendet werden, rufen solche Versprechungen hohe Erwartungen hervor. Denn die UV-Strahlen, die auf die Haut treffen, führen zur Bildung von reaktiven Sauerstoffverbindungen, also freien Radikalen, die die Hautzellen zerstören und für die Hautalterung mitverantwortlich sind. Vitamin E trägt zum Schutz der Zellen bei. Doch leider ist Vitamin E kein Wundermittel. Professor Hans Christian Korting von der Dermatologischen Klinik der Universität München hat intensiv zu Vitamim E geforscht und erläutert: "Vitamin E ist ein sehr gut untersuchter Inhaltsstoff in Kosmetika. Leider haben sich viele Hoffnungen, die man in den Stoff gesetzt hat, bei gründlicher Betrachtung nicht bestätigt."

Bei unserem Test haben wir uns auf Stoffe konzentriert, die der Haut nicht guttun. Dazu hat ÖKO-TEST 19 After-Sun-Präparate aus der Drogerie, Parfümerie, Apotheke und dem Naturwarenladen in die Labore geschickt und auf bedenkliche und umstrittene Substanzen testen lassen.

Das Testergebnis

Sonnenbelastete Haut braucht schadstofffreie Pflege. Die gute Nachricht: Knapp die Hälfte der Produkte schneidet mit der Bestnote "sehr gut" ab, ein Produkt ist "gut". Allerdings findet sich auch gut ein Drittel mit "mangelhaft" oder "ungenügend" auf den hinteren Rängen, zwei Marken schaffen ein "ausreichend".

Die "ungenügenden" Marken weisen einen wahren Cocktail an bedenklichen und umstrittenen Inhaltsstoffen auf. So enthalten drei Marken als Duftstoffe polyzyklische Moschus-Verbindungen. Diese Verbindungen lassen sich in der Muttermilch nachweisen, sie können hormonähnliche Wirkungen haben und gelten als umweltgefährlich. In Gewässern kann es zu Wechselwirkungen mit anderen Problemstoffen kommen. Auch Duftstoffe, die Allergien auslösen können, haben in Produkten für sonnenstrapazierte Haut nichts verloren, drei After-Sun-Lotionen kommen nicht ohne aus. Elf Marken enthalten weitere Duftstoffe, die zwar als Allergene bekannt sind und die wir deshalb in der Tabelle nennen. Sie lösen aber so selten Allergien aus, dass wir diese Stoffe nicht abwerten. Lediglich in zwei Marken wird komplett auf Duftstoffe verzichtet, das parfümfreie Ladival Pflege und Regeneration Après Aktiv Fluid schließt sogar mit dem Gesamturteil "sehr gut" ab.

Das Ahava Mineral Suncare Aftersun Rehydrating Balm Body & Face enthält den aggressiven Bakterienkiller Triclosan. Diese halogenorganische Verbindung greift in die Enzymaktivität der Leber ein und steht im Verdacht, die Resistenzen von Bakterien, auch gegen Antibiotika, zu fördern. Zurzeit wird der Einsatz auf EU-Ebene diskutiert. Anfang 2009 hat das Beratungskomitee der Europäischen Kommission erklärt, der derzeit erlaubte Einsatz in Kometika in einer Konzentration von 0,3 Prozent sei nicht sicher. Wenn man alle möglichen Einsatzgebiete und Produktarten zusammennehme, werde der Sicherheitsabstand zu der im Tierversuch schädlichen Dosis zu klein. Der Einsatz etwa in Zahncremes sei zwar in Ordnung, nicht aber der zusätzliche Einsatz in Körperlotionen und anderen Produkten. Für eine abschließende Bewertung müsse aber auch noch die Frage der Resistenzen geklärt werden. Im März 2010 folgte nun eine vorläufige EU-Stellungnahme zu dieser Frage - ohne klare Aussage. Die Daten reichten nicht aus, um zu sagen, ob der andauernde Einsatz von Triclosan etwas mit der Resistenzenbildung zu tun hätte, so das Fazit. Aus Sicht des Verbraucherschutzes ist dieser Eiertanz schlicht ärgerlich. Auf Triclosan in Kosmetika kann komplett verzichtet werden.

In der Ahava Mineral Suncare Aftersun Rehydrating Balm Body & Face stecken zudem zwei weitere halogenorganische Konservierungsmittel, auch die Ambre Solaire Delial Après Pflegende Feuchtigkeitsmilch enthält einen halogenorganischen Konservierungsstoff. Viele halogenorganische Verbindungen lösen Allergien aus.

Zehn Produkte enthalten Paraffine/Erdölprodukte/Silikone, die meisten davon Silikone. Silikone geben ein gutes Hautgefühl und sorgen dafür, dass sich die Lotionen ganz leicht verteilen lassen. Bei Produkten, die auf möglicherweise strapazierter Haut verteilt werden sollen, ist das zwar ein technischer Vorteil. Zur Hautpflege tragen diese Stoffe aber nichts bei, im Unterschied zu natürlichen Ölen und Fetten, die sich gut ins Gleichgewicht der Haut integrieren.

Silikone bieten technische Vorteile - aber natürliche Öle und Fette pflegen besser

Die Lancôme Sôleil Reconfort After Sun Milk ist mit dem Selbstbräunerwirkstoff Dihydroxyacetone ausgestattet. Leider erfährt man von der selbstbräunenden Wirkung nur im Kleingedruckten: "Die leicht selbstbräunende Wirkung verlängert Ihre Urlaubsbräune", heißt es. Dort werden auch Anwendungshinweise gegeben: "Rückstände an Haaransatz und Augenbrauen (...) entfernen. Die Hände gut waschen." Wer nur auf die Auslobung auf der Vorderseite achtet, macht eventuell unschöne Erfahrungen mit dem Produkt, weil Selbstbräuner bei falscher Anwendung Flecken verursachen können. Positiv zu bemerken: Das beauftragte Labor hat in dieser After-Sun-Milk keine Formaldehyd/-abspalter gefunden. Diese können sich aus dem Wirkstoff Dihydroxyacetone bilden, etwa wenn das Produkt zu lange oder zu warm gelagert wurde.



Was tun bei Sonnenbrand

Besser es passiert erst gar nicht. Deshalb die Haut langsam an die Sonne gewöhnen, Mittagssonne meiden, öfter mal ein T-Shirt überziehen und ein gutes Sonnenschutzmittel verwenden. Wenn die Haut dennoch brennt, hilft nur eins: sofort raus aus der Sonne. Haut mit fließendem kalten Wasser und feuchten Umschlägen kühlen. Altbewährte Hausmittel sind Umschläge mit Quark, Joghurt oder Buttermilch. Ein kühlendes Gel bringt ebenso Erleichterung. Viel trinken. Bei großflächigem Sonnenbrand, Blasen oder Begleiterscheinungen wie Schüttelfrost Arzt aufsuchen. So traurig das im Sommerurlaub sein mag: Die geschädigte Haut darf keinesfalls wieder in die Sonne! Haut mindestens eine Woche, bis alles gut abgeheilt ist, nicht der Sonne aussetzen.



So haben wir getestet

Der Einkauf

Anders als es aussehen mag, haben wir uns beim Einkauf nicht an der Farbe der Verpackung orientiert. Dass die meisten Produkte blau sind, liegt wohl daran, dass die Farbe Blau am ehesten mit angenehm kühlender Erfrischung in Verbindung gebracht wird. Genau das stand bei der Auswahl der Produkte im Vordergrund. Wir haben Lotionen und Gele ausgewählt, die als "after sun", "après" oder "nach der Sonne" ausgelobt sind und die Haut in erster Linie kühlen, pflegen oder mit Feuchtigkeit versorgen wollen.

Die Inhaltsstoffe

Uns haben die Stoffe interessiert, die der sonnenstrapazierten Haut garantiert nicht bei der Erholung helfen, zum Beispiel aggressive Konservierungsmittel oder allergieauslösende Duftstoffe. Wir wollten auch wissen, ob die After-Sun-Mittel einen hohen Anteil an Paraffinen oder Silikonen enthalten oder Emulgatoren, die die Haut für Fremdstoffe durchlässiger machen können.

Die Wirksamkeit

Die meisten Mittel versprechen, zu kühlen und zu erfrischen und die Haut mit Feuchtigkeit zu versorgen. Dieses Versprechen können alle Produkte einlösen, das lässt sich schon anhand der aufgelisteten Inhaltsstoffe sagen, und muss nicht im Labor gezeigt werden. Auch andere Wirkaussagen haben wir nicht überprüfen lassen. Wirkversprechen bei Kosmetika sind in der Regel schwammig formuliert. Etliche Mittel wollen etwa für lang anhaltende Bräune gut sein. Was lang anhaltend bedeutet, verrät keines der Produkte. Wie schnell und tief jemand bräunt und wie lange die Urlaubsbräune zu halten scheint, ist aber hauptsächlich vom Hauttyp abhängig. Eine gute Pflege kann auf die Bräune nur einen kurzfristigen Einfluss haben - wenn die Haut nicht trocken ist und abschuppt, hält auch die Bräune länger. Einige wenige Mittel loben aus, neben Kühlung und Regeneration auch lindernd bei sonnenbedingten Hautreizungen, Rötungen oder gar Sonnenbrand zu wirken. Diese Wirkungen haben wir nicht beurteilt, da alle Mittel After-Sun-Kosmetika sind. Bei allen steht die pflegende Wirkung im Zentrum, keines der Produkte ist zur Behandlung schwerer Sonnenbrände gedacht.

Die Bewertung

Besonders problematische Inhaltsstoffe wie Triclosan, das im Verdacht steht, die Antibiotikaresistenz von Bakterien zu fördern, werten wir um vier Noten ab. Künstliche polyzyklische Moschus-Duftstoffe, die sich im Körper anreichern, um zwei Noten. Für Duftstoffe, die besonders häufig Allergien auslösen, gibt es zwei Noten Abzug, für etwas weniger problematische nur eine. Seriöse Naturkosmetika, die durch ein entsprechendes Label nachweisen, dass es sich um echte, kontrollierte Naturkosmetik handelt, bewerten wir nicht per se besser - schließlich gibt es auch viele konventionelle Kosmetika ohne bedenkliche Inhaltsstoffe. Wir führen die zertifizierten Naturkosmetika aber in einer extra Tabelle auf, damit Leser, die sich für Naturkosmetik interessieren, einen raschen Überblick bekommen.

Diesen Artikel 19 After-Sun-Produkte im Test vom 25.06.2010 erhalten Sie im kostenlosen Abruf als PDF-Datei.

Bitte beachten Sie: das Speichern und Betrachten von PDF-Dateien auf mobilen Geräten erfordert möglicherweise zuvor die Installation einer App oder die Änderung von Einstellungen.

Wir haben 19 Produkte für Sie getestet
Ahava Mineral Suncare Aftersun Rehydrating Balm Body & Face
Ahava Cosmetics

Ahava Mineral Suncare Aftersun Rehydrating Balm Body & Face

ungenügend

Nivea Sun Pflegende Après-Lotion
Beiersdorf

Nivea Sun Pflegende Après-Lotion

gut

Eucerin After Sun Lotion
Beiersdorf (Apotheke)

Eucerin After Sun Lotion

ausreichend

Annemarie Börlind Sun After Sun Gel
Börlind

Annemarie Börlind Sun After Sun Gel

sehr gut

Lancaster After Sun Moisturizing Lotion
Coty Prestige

Lancaster After Sun Moisturizing Lotion

ungenügend

Alverde Sun Aprés-Lotion Schisandra
Dm

Alverde Sun Aprés-Lotion Schisandra

sehr gut

Ambre Solaire Delial Après Pflegende Feuchtigkeitsmilch
Garnier

Ambre Solaire Delial Après Pflegende Feuchtigkeitsmilch

ungenügend

Piz Buin After Sun Soothing Lotion
Johnson & Johnson

Piz Buin After Sun Soothing Lotion

ausreichend

L'Oréal Solar Expertise Aktiv Anti-Age Reparierende Milch
L'Oréal

L'Oréal Solar Expertise Aktiv Anti-Age Reparierende Milch

ungenügend

Lancôme Sôleil Reconfort After Sun Milk
Lancôme

Lancôme Sôleil Reconfort After Sun Milk

mangelhaft

Lavera Sun Sensitiv After Sun Lotion
Laverana

Lavera Sun Sensitiv After Sun Lotion

sehr gut

Cadeavera Après-Lotion
Müller Drogeriemarkt

Cadeavera Après-Lotion

sehr gut

Sun Ozon Après Lotion
Rossmann

Sun Ozon Après Lotion

sehr gut

Sante After Sun Lotion
Santé (Naturwarenladen)

Sante After Sun Lotion

sehr gut

AS Sun Aprés Lotion Aloe Vera
Schlecker

AS Sun Aprés Lotion Aloe Vera

sehr gut

Ladival Pflege und Regeneration Après Aktiv Fluid
Stada (Apotheke)

Ladival Pflege und Regeneration Après Aktiv Fluid

sehr gut

Vichy Capital Soleil Nach der Sonne Pflege-Milch
Vichy (Apotheke)

Vichy Capital Soleil Nach der Sonne Pflege-Milch

ungenügend

Dr. Hauschka After Sun Lotion
Wala

Dr. Hauschka After Sun Lotion

sehr gut

Protectyl Végétal Après Soleil 3 in 1
Yves Rocher

Protectyl Végétal Après Soleil 3 in 1

mangelhaft