1. Home
  2. Ratgeber

So finden Sie einen guten Kinderarzt

Fachkompetenz ist nicht alles

Autor: Redaktion | Kategorie: Kinder und Familie | 14.04.2016

Tipps für die Suche nach einem guten Kinderarzt
Foto: Shutterstock / Syda Productions

Der Kinderarzt ist eine wichtige Person im Leben eines Kindes und seiner Eltern. Ein guter Vertreter seiner Zunft sollte deshalb nicht nur kompetent sein, sondern auch einen guten Draht zum Nachwuchs haben. Diese Tipps helfen, den richtigen Kinderarzt zu finden.

In so manch einer Großstadt mit hoher Geburtenrate werden sie von der Müttercommunity als wertvolle Geheimtipps gehandelt: die Adressen guter Kinderärzte, die einfühlsam mit ihren kleinen Patienten umgehen, aber auch ein offenes Ohr für die Sorgen der jungen Eltern haben. Die nicht stur nach Schema F alle Vorsorgeuntersuchungen und Impfberatungen durchführen, sondern individuell auf Fragen eingehen. Die auf Einwände oder Nachhaken nicht mit genervtem Augenrollen reagieren, sondern Mütter und Väter ernst nehmen. Und die sich allgemeinverständlich ausdrücken und vor allem auch den Eltern zuhören können.

Kinderarzt finden: Tipps für die Suche

Zwar kann man sich vor der Geburt des Nachwuchses um alles kümmern; Wiege, Windeln und Wickeltisch vor der Anschaffung in Augenschein nehmen und auch den Geburtsvorbereitungskurs buchen. Aber auf der Suche nach einem guten Kinderarzt kann man noch so viel googeln, Freundinnen ausquetschen, Ratgeber studieren oder in Mütterblogs stöbern - ob die Chemie stimmt und man Vertrauen zu dem Mediziner aufbaut, das können Eltern meist erst nach der Entbindung feststellen. Das aber ist wichtig, denn die ersten Untersuchungen stehen schon nach den ersten Lebenstagen des Kindes an.

Sabine Müller aus Wiesbaden bekam von ihrer Hebamme einen Kinderarzt empfohlen. "Allerdings ging der bald darauf in Rente", erinnert sie sich. Spontan habe sie dann in den Gelben Seiten nach dem nächstgelegenen Kinderarzt geschaut. Die Kinderärztin um die Ecke war ihr auf Anhieb sympathisch. "Sie ist unaufgeregt, einfühlsam und sehr kompetent. Bei einer verstopften Nase verschreibt sie nicht gleich Antibiotika, sondern rät zu Hausmitteln wie Hühnersuppe. Außerdem begrüßt sie immer zuerst meine Tochter und redet mit ihr", erzählt die junge Mutter. Die Kinderärztin mache zwar wie die meisten keine Hausbesuche, sei aber extrem fürsorglich.

Ein guter Kinderarzt nimmt sich Zeit für die Untersuchung – und die Fragen der Eltern.
Ein guter Kinderarzt nimmt sich Zeit für die Untersuchung – und die Fragen der Eltern. (Foto: Shutterstock / fizkes)

Der "richtige" Kinderarzt: Vertrauen ist wichtig

Vertrauen ist das A und O bei der Wahl des Arztes fürs Kind. Auch wenn er/sie fachlich kompetent ist, wissen Eltern erst nach einigen Besuchen, ob sie sich gut aufgehoben und ernst genommen fühlen. "Ein Gütesiegel für Kinderärzte gibt es nicht", sagt Dr. Hermann Josef Kahl, Bundespressesprecher des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), in dem 1.100 der etwa 5.500 deutschen Kinder- und Jugendarztpraxen organisiert sind.

Kahls erstes Qualitätskriterium lautet daher: "Ein guter Kinder- und Jugendarzt muss zuhören können." Wer Angst haben muss, dass elterliche Besorgnis als Hysterie abgestempelt wird, weil medizinische Laien Blähungen nun mal nicht von einer Blinddarmentzündung unterscheiden können, der sollte sich schleunigst nach einem verständnisvolleren Mediziner umsehen. Denn gute Kinderärzte beschränken ihre Fürsorge nicht nur auf die kleinen Patienten, sondern nehmen sich auch für die Eltern Zeit und beantworten in Ruhe deren vielfältige Fragen.

Jetzt kaufen: ÖKO-TEST Jahrbuch Kinder & Familie 2020

Kinderarzt suchen und finden: Erreichbarkeit ist wichtig

Neben Sympathie und Antipathie gibt es aber auch ganz praktische Kriterien für die Kinderarztwahl. An erster Stelle steht die die Erreichbarkeit der Praxis. Hier gilt: Je näher, desto besser. Umständliche Busfahrten oder lange Fußmärsche bei Wind und Wetter können gerade für kranke Kinder eine unnötige Belastung sein.

Bevor Eltern aber den Stadtplan zücken, sollten sie einige grundsätzliche Fragen für sich klären:

  • Soll es ein reiner Schulmediziner sein oder einer, der auch in Naturheilkunde ausgebildet ist?
  • Eine Frau oder ein Mann?
  • Wie sind die Sprechzeiten?
  • Im Notfall sollte man entweder eine Handynummer bekommen oder "auch ohne Termin kommen können, ohne beschimpft zu werden", sagt Dr. Kahl.

Pluspunkte kann ein Kinderarzt noch sammeln, wenn seine Praxis auf die Bedürfnisse der kleinen Patienten zugeschnitten ist - mit Abstellmöglichkeiten für Kinderwagen und Buggys, einer separaten Wickelecke, Spielzeug und Bilderbüchern im Wartebereich. "Ein gepflegtes Wartezimmer, freundliches Personal und eine gute Terminplanung sind den Eltern genauso wichtig wie die Qualifikation des Arztes", weiß der Mannheimer Kinderarzt Dr. Falko Panzer.

Weiterlesen auf oekotest.de: