Ratgeber Kinder & Familie 2021

Alle Inhalte der Ausgabe
Ratgeber Kinder & Familie 2021

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Gut und nachhaltig durch die Pandemie
Kinderleiden: Was macht die Pandemie mit den Kleinen?
Vorbeugen: Wie können wir Schäden vermeiden?
Impfen oder nicht? Was dafür spricht
Unser gutes Recht: Diese Mittel stehen uns in der Pandemie zu

Gut und nachhaltig essen
Trend Brotbacken: So gelingt der eigene Laib ganz sicher
Die gute Milch: Fair für Tiere, Bauern und Umwelt
Milchalternativen: Besser fürs Klima
Tipps: So klappt’s mit dem Trinken
Test Spaghetti: Glyphosat kocht mit
Test Tomatenmark: Probleme mit Schimmelpilzgiften
Rezepte: Spaghettisoßen
Besser ohne Fleisch: Kinder vegetarisch ernähren
Test Veggiewürstchen: Mineralöl brät mit

Gut und nachhaltig pflegen
Nachhaltige Zahnpflege: Ganz ohne Plastik geht es nicht
Test Waschgele und -lotionen für Kinder: Sanfte Schäume

Gut und nachhaltig erleben
Corona-Fahrradboom: Umsteigen bitte!
Interview: Das richtige Spielzeug
Test Fingermalfarben: Nicht alle unbedenklich
Nachhaltig basteln: Aus Alt mach Schön
Test Bastelkleber: Hält

Gut und nachhaltig wohnen
Öko-Kinderzimmer 1: Das Raumklima
Öko-Kinderzimmer 2: Die Möbel
Öko-Kinderzimmer 3: Babyzimmer einrichten – ja oder nein?
Test Bettdecken: Zwei Drittel sind „gut“
Gute Füllung: Schluss mit dem Tierleiden für Decken
Glosse: Ohne Staubi, ohne mich

Standards
Editorial
Glossar
Impressum

Weitere Informationen

Bastelkleber

Balma, Capoduri & C. s.p.a., Via Thomas A. Edison n.4, 27058 Voghera (PV), ITALIEN, Tel. +39 / 03 83-21 20 12;
C. Kreul GmbH & Co. KG, Carl-Kreul-Str. 2, 91352 Hallerndorf, Tel. 0 95 45 / 9 25-0;
Chemphar Handels- und Exportgesellschaft mbH (Rewe), Hohenzollernring 127, 22763 Hamburg, Tel. 02 11 / 7 97 22 22;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Globus SB-Warenhaus Holding GmbH & Co. KG, Leipziger Str. 8, 66606 St. Wendel, Tel. 0 68 51 / 9 09-0;
Gutenberg GmbH, Läuferweg 1, 31303 Burgdorf, Tel. 0 51 36 / 80 01-0;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Adhesive Technologies, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 7 97-0;
Iden System Großhandels GmbH, Wilhelm-Kabus-Straße 75, 10829 Berlin, Tel. 0 30 / 54 70 70-0;
Kores GmbH, Muthgasse 36, 1190 Wien, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 1-3 78 07 55;
Ökonorm GmbH, Bahnhofstr. 3 A, 38836 Huy-Dedeleben, Tel. 03 94 22 / 9 51-10;
Pelikan Vertriebsgesellschaft mbH & Co. KG, Straße der Einheit 142-148, 14612 Falkensee, Tel. 05 11 / 69 69-1 19;
Rayher Hobby GmbH, Fockestr. 15, 88471 Laupheim, Tel. 0 73 92 / 70 05-0;
Stanger Produktions- und Vertriebs GmbH & Co. KG, Ferdinand-Porsche-Straße 2, 32339 Espelkamp, Tel. 0 57 43 / 93 07-0;
Stylex Schreibwaren GmbH, Londoner Str. 14, 48455 Bad Bentheim, Tel. 04 21 / 83 51 66-0;
Tesa SE, Hugo-Kirchberg-Straße 1, 22848 Norderstedt, Tel. 0 40 / 8 88 99-0;
Uhu GmbH & Co. KG, Herrmannstr. 7, 77815 Bühl (Baden), Tel. 0 72 23 / 2 84-0.

Bettdecken

Allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG., Mögglinger Str. 71, 73540 Heubach, Tel. 0 71 73 / 92 16-0;
Badenia Bettcomfort GmbH & Co. KG, Niederschopfheimerstraße 1, 77948 Friesenheim, Tel. 0 78 08 / 89-0;
Beco Matratzen GmbH & Co.KG, Daimlerstr. 16, 32312 Lübbecke, Tel. 0 57 41 / 34 07-0;
Betten Duscher GmbH, Am Richterholz 4-6, 93426 Roding, Tel. 0 94 61 / 94 09-0;
Billerbeck Betten-Union GmbH & Co. KG, Eppinger Str. 40-44, 76703 Kraichtal-Münzesheim, Tel. 0 72 50 / 75-0;
Centa-Star GmbH & Co. KG, Augsburger Str. 275, 70327 Stuttgart-Untertürkheim, Tel. 07 11 / 3 05 05-0;
Dänisches Bettenlager GmbH & Co. KG, Stadtweg 2, 24976 Handewitt, Tel. 0 46 30 / 9 75-0;
Dormiente GmbH, Dormiente Platz, Auf dem langen Furt 14-16, 35452 Heuchelheim, Tel. 06 41 / 9 62 13-0;
Elza GmbH & Co. KG, Industriestrasse 4, 79215 Elzach, Tel. 0 76 82 / 8 03-0;
Erwin Müller Versandhaus GmbH, Abt. Haushaltsprodukte, Buttstr. 2, 86646 Buttenwiesen, Tel. 0 82 74 / 5 20;
f.a.n. Frankenstolz Schlafkomfort H. Neumeyer gmbh & co. KG, Industriestr. 1-3, 63814 Mainaschaff, Tel. 0 60 21 / 7 08-0;
Hefel Textil GmbH, Schwarzach-Tobelstraße 17, 6858 Schwarzach, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 55 72-5 03-0;
Ikea Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 0 61 92 / 9 39 99 99;
Paradies GmbH, Rayener Str. 14, 47506 Neukirchen-Vluyn, Tel. 0 18 01 / 72 72 34;
Purnatour, Am Kaiserkai 69, 20457 Hamburg, Tel. 0 40 / 80 00-8 45 38;
Spessarttraum GmbH & Co. KG, Weissensteinstr. 22, 97737 Gemünden, Tel. 0 93 51 / 6 04 38-0;
Traumina GmbH, Johann-Keller-Str. 2, 77871 Renchen, Tel. 0 78 43 / 94 33-0.

Fingermalfarben

Amewi Trade e.K., Nikolaus-Otto-Str. 18, 33178 Borchen, Tel. 01 80 / 5 00 98 21;
C. Kreul GmbH & Co. KG, Carl-Kreul-Str. 2, 91352 Hallerndorf, Tel. 0 95 45 / 9 25-0;
Eberhard Faber Vertrieb GmbH, Nürnberger Str. 1, 90546 Stein, Tel. 09 11 / 99 65-0;
Feuchtmann GmbH/Simba Toys, Marketing & Design, z.H. Nina Feuchtmann, 91593 Burgbernheim, Tel. 0 98 43 / 15 51;
Fila - Fabbrica Italiana Lapis ed Affini S.p.A., Via XXV Aprile, 5, 20016 Pero (MI), ITALIEN, Tel. +39 / 02-38 10 51;
Goliath Toys GmbH c/o Argus (Binney & Smith), Max-Planck-Strasse 20, 63303 Dreieich, Tel. 0 61 03 / 4 59 18-0;
Grünspecht Naturprodukte GmbH, Münchener Str. 21, 85123 Karlskron, Tel. 0 84 50 / 6 80 33-00;
Iden System Großhandels GmbH, Wilhelm-Kabus-Straße 75, 10829 Berlin, Tel. 0 30 / 54 70 70-0;
Marabu GmbH & Co.KG, Fritz-Lieken-Str. 7-9, 74321 Bietigheim-Bissingen, Tel. 0 71 41 / 6 91-0;
Neogrün GbR, Harmoniestraße 9, 38820 Halberstadt, Tel. 0 39 41 / 6 78 20 30;
Ökonorm GmbH, Bahnhofstr. 3 A, 38836 Huy-Dedeleben, Tel. 03 94 22 / 9 51-10;
Rico Design GmbH & Co. KG, Industriestr. 19-23, 33034 Brakel, Tel. 0 52 51 / 2 88 22 80;
SES Nederland, P.O. Box 3994, 7500 DZ Enschede, NIEDERLANDE, Tel. 0 59 21 / 7 59 14;
Staedtler Mars Deutschland GmbH, Moosäckerstr. 3, 90427 Nürnberg, Tel. 09 11 / 93 65-8 88;
Stylex Schreibwaren GmbH, Londoner Str. 14, 48455 Bad Bentheim, Tel. 04 21 / 83 51 66-0;
Tedi GmbH & Co. KG, Brackeler Hellweg 301, 44309 Dortmund, Tel. 02 31 / 5 55 77-0;
Vedes Großhandel GmbH, Beuthener Straße 43, 90471 Nürnberg, Tel. 09 11 / 65 56-0;
Viva Decor GmbH, Meierweg 8, 32108 Bad Salzuflen, Tel. 0 52 22 / 3 63 36-0.

Spaghetti

Barilla Deutschland GmbH, Gutav-Heinemann-Ufer 72, 50968 Köln, Tel. 02 21 / 8 46 18-0;
De Cecco Deutschland GmbH, Zollhof 4 - Hammerstr. 13-15, 40221 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 30 18 57-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Erfurter Teigwaren GmbH (Aldi Nord, Kaufland, Penny, Rewe), Eugen-Richter-Straße 27, 99085 Erfurt, Tel. 03 61 / 5 97 33-0;
Eterna Nahrungsmittel GmbH, Hanauer Landstr. 411, 65933 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 38 03 11-0;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Newlat GmbH, Franzosenstraße 9, 68169 Mannheim, Tel. 06 21 / 32 35-0;
Pasta Zara S.p.A. (Lidl), Via Castellana, 34, 31039 Riese Pio X (TV), ITALIEN, Tel. +39 / 04 23-75 41;
Teigwaren Riesa GmbH, Merzdorfer Str. 21-25, 01591 Riesa, Tel. 0 35 25 / 72 03-0;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.

Spaghetti, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Weiling GmbH, Erlenweg 134, 48653 Coesfeld, Tel. 0 25 41 / 7 47-0.

Tomatenmark

Attianese spa (Kaufland, Rewe), Via Nazionale Km 41, 850, 84051 Nucera Superiore, ITALIEN, Tel. 02 03 / 34 68 68-02;
Conserve Italia Soc. Coop Agricola, Via Paolo Poggi, 11, 40068 San Lazzaro di Savena (BO), ITALIEN, Tel. +39 / 0 51-6 22 83-11;
Consorzio Casalasco del Pomodoro S.A.C., Strada Provinciale 32, 26036 Rivarolo del Re (CR), ITALIEN, Tel. +39 / 03 75-53 62 11;
Euro-Trade GmbH (Norma), Am Moosberg 3, 87666 Pforzen, Tel. 08 31 / 5 12 19 50;
Giaguaro SpA (Lidl), Via Ingegno, 84087 Sarno (SA), ITALIEN, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Hengstenberg GmbH & Co. KG, Mettinger Straße 109, 73728 Esslingen, Tel. 07 11 / 39 29-0;
Mutti S.p.A., Via Traversetolo, 28, 43022 Montechiarugolo Parma, ITALIEN, Tel. +39 / 08 00-86 50 40;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Rewe Markt GmbH/Penny, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Wünsche Handelsgesellschaft International mbH & Co KG (Aldi Nord), Domstr. 19, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 33 12-0;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.
Tomatenmark, Bio-Produkte
Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Basic AG Lebensmittelhandel, Richard-Strauss-Str. 48/1. OG, 81677 München, Tel. 0 89 / 3 06 68 96-0;
Campo Verde GmbH, Daisendorfer Straße 6, 88690 Uhldingen-Mühlhofen, Tel. 0 75 56 / 9 66 14-40;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Handelsgesellschaft Nord mbH, Gadelander Straße 120, 24539 Neumünster, Tel. 0 43 21 / 9 85-0;
Gestal 2000 S.R.L. (Dennree), Via Marittima II n.35, 04014 Pontinia (LT), ITALIEN, Tel. +39 / 07 73-85 40 69;
Heirler Cenovis GmbH, Schützenstr. 24, 78315 Radolfzell, Tel. 0 77 32 / 8 07-2 75.

Veggiewürstchen

Condacc GmbH, Waldstr. 41-43, 76133 Karlsruhe, Tel. 07 21 / 66 47 14 13-0;
Heirler Cenovis GmbH, Schützenstr. 24, 78315 Radolfzell, Tel. 0 77 32 / 8 07-2 75;
Like Meat GmbH, Kaistraße 5, 40221 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 76 88-0;
Meica Ammerländische Fleischwarenfa. Fritz Meinen GmbH&Co.KG, Meicastr. 6, 26188 Edewecht, Tel. 0 44 05 / 9 99-0;
Ponnath Die Meistermetzger GmbH (Aldi Nord, Aldi Süd), Bayreuther Str. 40, 95478 Kemnath, Tel. 0 96 42 / 3 00;
Rügenwalder Mühle Carl Müller GmbH und Co. KG, Industriestr. 5, 26160 Bad Zwischenahn, Tel. 0 44 03 / 66-0;
Tivall Deutschland GmbH, Lyoner Str. 23, 60528 Frankfurt am Main, Tel. 08 00 / 5 89 54 29;
Viva Maris GmbH, Osterbrooksweg 51-53, 22869 Schenefeld, Tel. 0 40 / 28 47 59 63;
Zandbergen World’s Finest Meat, Industrieweg 66, 2382 NW Zoeterwoude, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 71-5 81 50-00;
Zur Mühlen ApS & Co. KG/Vevia, Gewerbestr. 1, 24860 Böklund, Tel. 0 46 23 / 77-0.

Veggiewürstchen, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Neuburger Fleischlos GmbH, Dreisesselbergstraße 6, 4161 Ulrichsberg, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 72 88-70 01;
Purvegan GmbH (Dennree), Bahnhofstraße 29, 67305 Ramsen, Tel. 0 63 51 / 12 65 20;
Taifun-Tofu GmbH, Bebelstr. 8, 79108 Freiburg, Tel. 07 61 / 1 52 10-0;
Tofutown.com GmbH, Tofustr. 1, 54578 Wiesbaum, Tel. 0 65 93 / 99 67-0;
Topas GmbH, Dreifürstensteinstr. 1-3, 72116 Mössingen, Tel. 0 74 73 / 9 48 65-0.

Waschgele und -lotionen

Apotheker Walter Bouhon GmbH, Walter-Bouhon-Str. 4, 90427 Nürnberg, Tel. 08 00 / 3 73 46 35;
Budni Handels- und Service GmbH & Co. KG, Wandsbeker Königstr. 62, 22041 Hamburg, Tel. 0 40 / 80 60 30 30;
Burt‘s Bees (Europe) Ltd., 18-24 Paradise Road, London TW9 1SE, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 20-86 14-71 25;
Dallmann´s Pharma GmbH/Bübchen Skincare GmbH, Bremer Str. 67, 40221 Düsseldorf, Tel. 0 61 22 / 58 73 88-0;
Delphic HSE (Europe) B.V., The Base B, Evert van de Beekstraat 104, 1118 CN Schiphol, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 2 07 99-15 25;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Hipp GmbH & Co. Vertrieb KG, Georg-Hipp-Straße 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 0 84 41 / 7 57-0;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG (Edeka), Donatusstr. 112, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Nölken Hygiene Products GmbH (Rewe), Klarenplatz 2, 53578 Windhagen, Tel. 0 26 45 / 95 27-0;
Paedi Protect AG, Zu den Sandbeeten 5, 35043 Marburg, Tel. 0 64 21 / 9 68 70-0;
Sebapharma GmbH & Co. KG, Binger Str. 80, 56154 Boppard, OT Bad Salzig, Tel. 0 67 42 / 9 00-0;
Weulbier Kosmetikgesellschaft mbH (Müller Drogeriemarkt), Köthener Str. 70, 06847 Dessau-Roßlau, Tel. 03 40 / 5 19 63-0;
ZS Cosmetics GmbH (Kaufland), Dieselstr. 13, 45770 Marl, Tel. 01 74 / 2 57 53 27.

Waschgele und -lotionen, zertifizierte Naturkosmetik

Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Naty AB, Swedenborgsgatan 20, 118 27 Stockholm, SCHWEDEN, Tel. +46 / 8-6 44 96-96;
Töpfer GmbH, Heisinger Straße 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 0 83 74 / 9 34-2 22;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

A

Alternariatoxine sind ein giftiges Stoffwechselprodukt der weit verbreiteten Schwärzepilze der Gattung Alternaria. Die Toxine wurden unter anderem in Getreide, Tomatenprodukten, Sonnenblumenkernen und Obst nachgewiesen. Die Wirkungen sind noch wenig erforscht. Bekannt ist, dass die Verbindung Alternariol in Zellstudien das Erbgut geschädigt hat. Eine östrogenähnliche Wirkung wird diskutiert. Tenuazonsäure hat in Tierversuchen die Bildung körpereigener Proteine gehemmt, was zu einer Schädigung von Organen führen könnte. Der genaue Mechanismus ist bislang unklar. Grenzwerte sind noch nicht festgelegt.

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es ins Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimonverbindungen werden zum Beispiel als Katalysator bei der Produktion von Polyester oder als Flammhemmer eingesetzt. Sowohl Antimon wie auch das aus dem Katalysator entstehende Antimontrioxid gelten als krebsverdächtig, wenn sie eingeatmet werden. In Polyesterfasern bleiben Rückstände, die sich zum Beispiel mit Schweiß lösen und die über die Haut aufgenommen und mit dem Hausstaub eingeatmet werden können. Untersuchungen weisen zudem darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede der Rohwaren auszugleichen und das Produkt zu standardisieren. Aromen finden sich häufig auch in Fertiglebensmitteln, um ein Geschmacksprofil zu erzeugen, das mit den eingesetzten, oftmals stark verarbeiteten Zutaten nicht erreicht werden kann.

C

Caprolactam dient unter anderem zur Herstellung von Kunstfasern wie Nylon oder Perlon. Der Stoff wird als gesundheitsschädlich beim Einatmen und Verschlucken eingestuft und wirkt lokal haut- und schleimhautreizend.

Chlorat kann als Nebenprodukt der Trinkwasserdesinfektion entstehen. Die Europäische Lebensmittelbehörde (Efsa) hat neu für Chlorat eine tolerierbare tägliche Aufnahmemenge (TDI) und eine akute Referenzdosis (ARfD) festgelegt, die sowohl langfristige als auch akute Risiken abdecken sollen. Im menschlichen Organismus kann der Stoff die roten Blutkörperchen schädigen und die Jodaufnahme in die Schilddrüse hemmen. Letzteres ist insbesondere für Kinder, Schwangere oder Menschen mit Schilddrüsenfunktionsstörungen problematisch.

D

Deoxynivalenol (DON) ist ein Schimmelpilzgift und kann in allen Getreidearten auftreten, besonders in Mais und Weizen. Es kann das Immunsystem stören.

E

Ergosterol wird von Schimmelpilzen gebildet. Ein erhöhter Gehalt in Tomatenprodukten zeigt an, dass viele gammelige Früchte mitverwendet wurden. Ergosterol ist nicht gesundheitsschädlich.

F

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd reizt schon in geringen Mengen die Schleimhäute und kann Allergien auslösen. Wird die Substanz über die Atemluft aufgenommen, gilt sie als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

G

Glyphosat ist ein Breitbandherbizid. Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) stuft es als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein. Andere Behörden wie die Europäische Chemikalienagentur (Echa) sehen keinen Krebsverdacht. Laut Bundesamt für Naturschutz fördert Glyphosat nachweislich den Verlust von Biodiversität auf landwirtschaftlich genutzten ­Flächen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. ­Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

Hefeextrakt: Bei Hefeextrakt handelt es sich um ein hoch verarbeitetes Produkt, das im Gegensatz zu Hefe Glutamat enthält und durch Auflösen der Hefezellen (Auto­lyse), Filtration, Eindampfen und Sprühtrocknen gewonnen wird. Im Produkt kann es dazu dienen, den Geschmack zu verstärken oder andere sensorische Eindrücke zu vermitteln. Würze hat nichts mit Gewürzen zu tun. Vielmehr handelt es sich um Eiweiß, das mithilfe von Säure oder Enzymen in kleine Bruchstücke zerlegt wird. Dabei entsteht auch das geschmacksverstärkende Glu­tamat.

M

Methylisothiazolinon (MIT) ist ein Kontaktallergen und wird sowohl in ­Farben und Lacken als auch in Kosmetika als Konservierungsmittel eingesetzt, häufig in Kombination mit dem als starkes Allergen bekannten Methyl­chloriso­thiazolinon (CIT). Der Informationsverbund Dermatologischer Kliniken (IVDK) beobachtete in der Vergangenheit zunächst einen deutlichen Anstieg der Sensibilisierungsquote auch bei MIT allein. Seit 2015 geht die Zahl der Kontaktallergien auf MIT signifikant zurück. Die Kombination mit CIT ist in Kosmetika, die auf der Haut bleiben, seit 2015 verboten; seit 2017 auch MIT allein. In abwaschbarer Kosmetik hat die EU die Mengen von MIT weiter begrenzt.

Mineralölbestandteile, MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in der Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebs­erregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Altpapierverpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Die Weißmacher sind in den Fasern der Textilien nicht fest gebunden.

P

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

Phenol: antimikrobieller Wirkstoff, aromatischer Kohlenwasserstoff, der gut durch die Haut aufgenommen wird, zu Nervenstörungen führen kann und im Verdacht steht, das Erbgut zu schädigen.

S

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromole­küle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasser­lösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund (Nabu) sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

Veggiewürstchen

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Gesamtfett: nach ASU L 08.00-6:1980 mod. GVO-Screening (qualitativ): PCR. MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: DIN EN 16995:2017 mod. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Pestizide: nach DIN EN 15662:2018. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Salz (über Natrium): Aufschluss nach DIN EN 13805:2014, Messung nach ASU L.00.00-144. Sensorik: ASU L.00.90-16:2006. Nach Einzelprüfungen wurden die Ergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet.

Spaghetti

Mineralölbestandteile: DIN EN 16995 : 2017 modifiziert. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Pestizide: Pestizidscreening GC/MS nach § 64 LFGB L00.00-34 : 2010-09, modifiziert. Glyphosat, Glufosinat, AMPA: LC-MS/MS. Schimmelpilzgifte: LC-MS/MS. Per Mykotoxinspektrum wurden bestimmt: Deoxynivalenol, Nivalenol, Fusarenon X, 3- und 15-Acetyldeoxynivalenol, Zearalenon, Diacetoxyscirpenol, HT-2- und T2-Toxin, Ochratoxin A, Fumonisine B1, B2. Beurteilung des Aussehens sowie von Geruch, Geschmack und Mundgefühl/Textur der nach Packungsangaben zubereiteten Spaghetti: gemäß ASU L 00.90-16 : 2006. Konsensprüfung: Nach Einzelprüfungen wurden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebis erarbeitet. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Tomatenmark

Mineralölbestandteile: DIN EN 16995 : 2017 modifiziert. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Pestizide: Pestizidscreening GC/MS nach § 64 LFGB L00.00-34 : 2010-09, modifiziert. Glyphosat, Glufosinat, AMPA: LC-MS/MS. Schimmelpilzgifte: LC-MS/MS. Per Mykotoxinspektrum wurden bestimmt: Deoxynivalenol, Nivalenol, Fusarenon X, 3- und 15-Acetyldeoxynivalenol, Zearalenon, Diacetoxyscirpenol, HT-2- und T2-Toxin, Ochratoxin A, Fumonisine B1, B2. Beurteilung des Aussehens sowie von Geruch, Geschmack und Mundgefühl/Textur der nach Packungsangaben zubereiteten Spaghetti: gemäß ASU L 00.90-16 : 2006. Konsensprüfung: Nach Einzelprüfungen wurden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebis erarbeitet. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Waschgele und -lotionen

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen, Cashmeran, Diethylphthalat: Extraktion mit TBME, GC-MS.

Formaldehyd/-abspalter: Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie.
Halogenorganische Verbindungen: 1. Heißwasserextraktion, Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. 2. Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Bastelkleber

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Halogenorganische Verbindungen: 1. Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. 2. Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.

Formaldehyd/-abspalter: in Anlehnung an ASU K 84.00-07 (EG), Fotometrie nach Extraktion und Derivatisierung.

Isothiazolinone: HPLC/DAD.

Caprolactam, Dimethylaminoethanol, flüchtige organische Verbindungen (VOC) mit erweitertem Acrylatspektrum: GC/MS nach Extraktion.

Ausgewählte leicht flüchtige organische Verbindungen (VVOC): Headspace-GC/MS nach Extraktion.

Bettdecken

Inhaltsstoffe: Halogenorganische Verbindungen (Bezüge): Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Antimon (Füllungen und Bezüge falls nicht zu 100 % Baumwolle): Eluation von Schwermetallen mittels saurer Schweißlösung, Elementbestimmung mittel ICP-MS. Substanzen im Materialscreening (Füllungen): GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung. Formaldehyd (Mischproben aus Bezug und Füllung zu gleichen Teilen): qualitativ, Nachweis mit Carbazol/Schwefelsäure. Falls positiv, Quantifizierung, DIN EN ISO 14184-1:2011-12, Bestimmungsgrenze 5 mg/kg. Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht). PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt/in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Waschbeständigkeit: Maschinentyp, A 1-Frontlader, gemäß Pflegekennzeichnung, DIN EN ISO 5077:2008-04, DIN EN ISO 3759:2008-11, DIN EN ISO 6330:2013-02. Insgesamt fünf Wäschen mit jeweils anschließender Trocknung nach Pflegeetikett und anschließender Nachtrocknung über Nacht bei ca. 30 °C, dabei wurden die Decken nach jeder Wäsche und jedem Trockenschritt aufgeschüttelt. Nach der 1. und 5. Trocknung jeweils visuelle Beurteilung durch drei Personen im Vergleich zu einer ungewaschenen Originalbettdecke. Dabei wurde die Maßänderung im Vergleich zu den Nennmaßen beurteilt. Die Beurteilung der Optik und der Füllung erfolgte per Punktabzug auf einer Skala von 1 bis 5. Abwertungskategorien bei der Beurteilung der Füllung waren: Klumpen, Volumen, Rücksprungkraft, lichte Stellen und ggf. die Härte. Die Prüflinge wurden für die technologisch-physikalischen Prüfungen dem Normklima 20 °C ± 2 °C und 65 % ± 4 % relativer Luftfeuchte angeglichen.

Feuchtigkeitsregulation: hierfür wurden der Wasserdampfdurchgangswiderstand und die Kurzzeit-Wasserdampfaufnahmefähigkeit ermittelt. Prüfgerät: Thermoregulationsmodell der menschlichen Haut (Hautmodell). Prüfbedingungen DIN EN ISO 11092:2014-12(A), Prüfklima: Ta = 35 °C; a = 40 % r. F., Mittel aus drei bzw. vier Einzelmessungen an drei bzw. vier Probenabschnitten. Die Kurzzeit-­Wasserdampfaufnahmefähigkeit wird in Verbindung mit der Messung des Wasser­dampfdurchgangswiderstands auf dem „schwitzenden“ Hautmodell ermittelt. Dazu werden die Muster vor der Messung 24 Stunden bei 35 °C und 40 % r. F. konditioniert und ihr „Trockengewicht“ Gt ermittelt. Nach einer Messdauer von 1,5 Stunden, während der sie auf dem Hautmodell einem zeitlich konstanten Wasserdampfstrom ausgesetzt sind, werden die Muster erneut gewogen und ihr „Feuchtgewicht“ Gf ermittelt. Die gesuchte Kurzzeit-Wasserdampfaufnahmefähigkeit Fi in g/m² (hochgerechnet von der Messfläche des Hautmodells [400 cm²] auf 1 m² Textilfläche) ergibt sich als Differenz zwischen „Feuchtgewicht“ Gf und „Trockengewicht“ Gt.

Fingermalfarben

Testmethoden Inhaltsstoffe (je nach Zusammensetzung des Produkts): Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle; Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester; Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Isothiazolinone: HPLC-DAD; bei auffälligen Befunden Nachtest per LC-MS/MS. Weitere Konservierungsstoffe: LC-UV. Freies und abspaltbares Formaldehyd: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. N-Nitrosamine/N-Nitrosierbare Substanzen: LC-MS/MS. MAK-Amine: DIN EN 14362-1:2017-05, DIN EN 14362-3:2017-05, DIN EN 71-7:2020-05; bei Feststellung aromatischer Amine bei der GC-MS-Analyse wird das Analysenergebnis (entsprechend der Norm) durch ein zweites Verfahren (HPLC-DAD oder TLC) abgesichert; analysiert wurde eine Mischprobe aus den Farben Gelb, Blau, Grün und Rot, bei Feststellung aromatischer Amine Aufschlüsselung der Mischprobe in Einzelfarben gemäß oben angegebener Methodik. Elemente, PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Natrium-Orthophenylphenol: per Deklaration.

Intensität der Bitterkeit: gemäß DIN EN 71-7; Verdünnung der Farben im Verhältnis 1 : 100 mit Wasser, sensorische Verkostung durch fünf Prüfer (Wasser als Blindwert); es wurde die blaue Farbe verwendet.