ÖKO-TEST März 2019: Titelthema Allergien

Gesamturteil verbessert: Douglas Volume Obsession Volumising Masca­ra

Im Test Mascara (ÖKO-TEST Magazin 02/2019) haben wir die Douglas Volume Obsession Volumising Mascara abgewertet, weil wir auf der Verpackung keine Inhaltsstoff-Angabe gefunden haben. Eine entsprechende Deklaration steht allerdings auf der Rückseite eines aufgeklebten Etiketts, worauf ein Piktogramm auf der Etikett-Vorderseite hinweis...

Weiterlesen

Gesamturteil verbessert: Douglas Volume Obsession Volumising Masca­ra

Nach Test: Helmut-Lingen-Verlag ruft Stoffbilderbuch zurück

Der Helmut-Lingen-Verlag ruft das Produkt Mein Stoffbuch Im Zoo (Artikel-Nr. 49894) zurück. Es war in unserem Test Stoffbilderbücher (ÖKO-TEST Magazin 12/2018) eines von dreien, das aus unserer Sicht nicht hätte verkauft werden dürfen. Es hatte die beauftragte Laborprüfung gemäß Spielzeugnorm nicht bestanden – der eingenähte „grüne B...

Weiterlesen

Nach Test: Helmut-Lingen-Verlag ruft Stoffbilderbuch zurück

Babydream Babybuch: Nach Test verbessert

In unserem Test Stoffbilderbücher (ÖKO-TEST Magazin 12/2018 ) fielen drei Produkte mit schweren Sicherheitsmängeln komplett durch. Aus unserer Sicht hätten sie gar nicht erst verkauft werden dürfen: In der Praxisprüfung lösten sich Nähte, und die Füllungen waren zugänglich. Wenn Babys oder Kleinkinder die Füllungen herausziehen und in den Mun...

Weiterlesen

Babydream Babybuch: Nach Test verbessert
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST März 2019: Titelthema Allergien

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Die Tests
Allergiemittel: Präparate mit veralteten Wirkstoffen.
Pflanzendrinks: Meist schmackhaft und dazu gut fürs Klima.
Kosmetik für empfindliche Haut: So sanft wie versprochen?
Kinder- und Juniorzahncremes: Kariesvorsorge von Anfang an.
Dampfbügeleisen: Beim Oberhemd wird gern geschwächelt.

Übersicht: Smart Home versichern: Welche Angebote lohnen sich wirklich?
Übersicht Dieselumtauschprämie: Mit welchen Beträgen Sie rechnen dürfen.

Titelthema Allergien
Forschung auf Hochtouren: Neue Ansätze für die Allergietherapie.
Faktencheck Allergien: Mythen und Halbwahrheiten rund um Allergien.
Lebensmittel-Unverträglichkeiten: Wie Betroffene durch den Alltag kommen.
Kochblogs für Allergiker: Tipps für mehr Freude am Essen.
Das Rezept: Vegane Knabbereien: Pikante Curry-Leinsamen-Cracker.
Reisetipps für Allergiker: Viel frische Luft auf Borkum. 
Kolumne: Ist das Wirklich gut? Warum die Mieze draußen bleibt.

Weitere Magazinthemen
Fahrrad frühlingsfit machen: Tipps und Kniffe für die neue Saison.
Kolumne: Ein Mann, ein Spaten: Auch ohne grünen Daumen zum Erfolg.
Hochbeete: Guter Schutz für zarte Pflänzchen.

Standards
Editorial 
Verbraucherfragen 
Nachwirkungen 
Meldungen 
Leserbriefe 
Marktplatz & Regionale Anbieter 
Glossar 
Impressum 
Vorschau

Weitere Informationen

Allergiemittel, Augentropfen

Dr. Mann Pharma, Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin, Tel. 0 30 / 3 30 93-50 51;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 0 80 24 / 9 08-0;
Johnson & Johnson, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 26 02 60 00;
Meda Pharma, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe, Tel. 08 00 / 0 70 08 00;
Omnivision, Lindberghstr. 7, 82178 Puchheim, Tel. 0 89 / 8 40 7 92 30;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22;
Théa Pharma, Schillerstr. 3, 10625 Berlin, Tel. 0 30 / 3 15 18 98-0.

Allergiemittel, Nasensprays

Dr. Mann Pharma, Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin, Tel. 0 30 / 3 30 93-50 51;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare, Barthstraße 4, 80339 München, Tel. 0 89 / 78 77-2 09;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 0 80 24 / 9 08-0;
Johnson & Johnson, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 26 02 60 00;
Meda Pharma, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe, Tel. 08 00 / 0 70 08 00;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22.

Allergiemittel zum Einnehmen

Aliud Pharma, Gottlieb-Daimler-Str. 19, 89150 Laichingen, Tel. 0 73 33 / 96 51-0;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare, Barthstraße 4, 80339 München, Tel. 0 89 / 78 77-2 09;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 0 80 24 / 9 08-0;
KSK-Pharma, Finkenstr. 1, 76327 Berghausen, Tel. 0 71 21 / 2 01 90-0;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22.

Dampfbügeleisen

De Longhi Deutschland, Carl-Ulrich-Str. 4, 63263 Neu-Isenburg, Tel. 0 61 02 / 5 99 95 00;
Electrolux Hausgeräte Vertriebsgesellschaft/AEG-Electrolux, Fürther Str. 246, 90429 Nürnberg, Tel. 09 11 / 3 23-0;
Groupe SEB Deutschland/Rowenta Werke, Theodor-Stern-Kai 1, 60596 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 85 04-0;
Groupe SEB Deutschland/Tefal, Theodor-Stern-Kai 1, 60596 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 85 04-0;
Imtron, Wankelstr. 5, 85046 Ingolstadt, Tel. 08 41 / 6 34-46 60;
Kompernaß Handelsgesellschaft, Burgstraße 21, 44867 Bochum, Tel. 0 23 27 / 30 18-0;
Philips, Unternehmensbereich Elektrohausgeräte, Röntgenstr. 22, 22335 Hamburg, Tel. 0 40  /  8 08 01 09 80;
Robert Bosch Hausgeräte, Carl-Wery-Str. 34, 81739 München, Tel. 0 89 / 45 90-01;
SEG Hausgeräte, Carl-Wery-Str. 34, 81739 München, Tel. 0 89 / 45 90-09;
Varta Consumer Batteries/Russell Hobbs, Alfred-Krupp-Str. 9, 73479 Ellwangen, Tel. 0 79 61 / 8 37 70.

Kinder- und Juniorzahncremes

Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Budnikowsky, Wandsbeker Königstr. 62, 22041 Hamburg, Tel. 0 40 / 80 60 30 30;
Bio Spectra Paris, 231, Rue Saint-Honoré, 75001 Paris, FRANKREICH, Tel. +41 / 79-2 52 43 61;
CP Gaba, Beim Strohhause 17, 20097 Hamburg, Tel. 08 00 / 8 85 63 51;
Dental-Kosmetik, Katharinenstr. 4, 01099 Dresden, Tel. 03 51 / 80 05-3 00;
Dentinox pharmazeutische Präparate Lenk & Schuppan, Nunsdorfer Ring 19, 12277 Berlin, Tel. 0 30 / 72 00 34-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare, Barthstraße 4, 80339 München, Tel. 0 89 / 78 77-2 09;
Global Cosmed International, Moorfurthweg 11, 22301 Hamburg, Tel. 0 40 / 6 46 04 29-30;
Henkel, Unternehmensbereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Herbdent, Kanalstraße 46, 88214 Ravensburg, Tel. 07 51 / 1 80 71 25;
Interbros/Fuchs Oral Care, Aiterfeld 1, 79677 Schönau, Tel. 0 76 73 / 8 85-0;
Jack n‘ Jill Kids London, London N20 0SJ, GROSSBRITANNIEN;
Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Laverana, Berliner Straße 1-3, 30952 Ronnenberg, Tel. 05 11 / 5 45 49-8 68;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Logocos Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 05;
Mapa, Industriestraße 21-25, 27404 Zeven, Tel. 04281/73-0;
Müller Ltd. & Co., Albstr. 92, 89081 Ulm-Jungingen, Tel. 07 31 / 1 74-0;
New Valmar Bvba - Nûby Europe, Buntstraat 104, 9940 Evergem, BELGIEN, Tel. +32 / 9-2 16-71 74;
Penny-Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Procter & Gamble Service, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 0 23 87 49;
Pure Beginnings ltd., B15 Lillies Quarter, 6 Builders Way, 3610 Hillcrest, KZN, SÜDAFRIKA, Tel. +32 / 27 32 59 54;
Rewe, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Sunstar Deutschland, Aiterfeld 1, 79677 Schönau, Tel. 0 76 73 / 88 50;
Töpfer, Heisinger Straße 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 0 83 74 / 9 34-2 22;
Unilever Deutschland, Home & Personal Care, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 08 46 5 85;
Urtekram International A/S, Klostermarken 20, 9550 Mariager, DÄNEMARK, Tel. +45 / 98 54-22 88;
Weleda, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, SCHWEIZ, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Kosmetik für empfindliche Haut, Lotionen

Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Fit, Am Werk 9, 02788 Zittau Hirschfelde, Tel. 03 58 43 / 2 63-2 00;
Hej Organic, Redtenbacher Straße 9, 44139 Dortmund, Tel. 02 31 / 5 33 76 86-0;
Johnson & Johnson/Bebe, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Johnson & Johnson/Neutrogena, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Kneipp-Werke, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
Laverana, Berliner Straße 1-3, 30952 Ronnenberg, Tel. 05 11 / 5 45 49-8 68;
Logocos Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 05;
L‘Oréal Deutschland, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
L‘Oréal/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
Santaverde Gesellschaft für Naturprodukte, Borsteler Bogen 27B, 22453 Hamburg, Tel. 0 40 / 4 60 99-1 10;
Yves Rocher, Meitnerstr. 6, 70563 Stuttgart, Tel. 07 11 / 88 77 66 11.

Kosmetik für empfindliche Haut, Duschgele

Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Claus Reformwaren Service Team/Eubiona, Kiefernstr. 11, 76532 Baden-Baden, Tel. 0 72 21 / 50 96-13;
CP Gaba/Colgate-Palmolive, Beim Strohhause 17, 20097 Hamburg, Tel. 08 00 / 8 85 63 51;
Henkel, Unternehmensbereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
i+m Naturkosmetik Berlin, Greifswalder Str. 214, 10405 Berlin, Tel. 0 30 / 44 32-48 40-10;
Logocos/Sante Naturkosmetik, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 01;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Sebapharma, Binger Str. 80, 56154 Boppard, OT Bad Salzig, Tel. 0 67 42 / 9 00-0;
Speick Naturkosmetik, Benzstraße 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 16 13-0;
Unilever Deutschland, Home & Personal Care, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 08 46 5 85;
Weleda, Dychweg 14, 4144 Arlesheim, SCHWEIZ, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14;
Werner & Mertz, Ingelheimstr. 1-3, 55120 Mainz, Tel. 0 61 31 / 9 64-01.

Nachwirkungen

Helmut Lingen Verlag (Mein Stoffbuch Im Zoo), Brügelmannstraße 3, 50679 Köln, Tel. 02 21 / 3 37 07-5 55;
Kaufland (K-Classic Räucherlachs), Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Rossmann (Babydream Babybuch), Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66.

Pflanzendrinks, Bio

Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Allos, Drebber, Zum Streek 5, 49457 Drebber, Tel. 08 00 / 9 89 99 91;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Alpro, Johannstraße 37, 40476 Düsseldorf, Tel. 01 80 / 5 85 85 67;
Basic Lebensmittelhandel, Richard-Strauss-Str. 48, 81677 München, Tel. 0 89 / 3 06 68 96-0;
Berief Food, Lebensweg 1, 59269 Beckum, Tel. 0 25 21 / 8 29 29-0;
Dennree Naturkost, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0; 

Dm-Drogerie Markt, Bio-Produkte, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Hofgut Storzeln, Storzeln 1, 78247 Hilzingen, Tel. 0 77 39 / 9 28 84 62;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Natumi, Gierlichsstr. 17, 53840 Troisdorf, Tel. 0 22 41 / 25 67-0;
Rewe, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66.

Pflanzendrinks

Aldi Nord, Eckenbergstr. 16a, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Alpro, Johannstraße 37, 40476 Düsseldorf, Tel. 01 80 / 5 85 85 67;
Oatly Germany c/o WeWork, Kurfürstendamm 11, 10719 Berlin, Tel. 0 30 / 7 00 10 96 33;
Peter Kölln, Westerstr. 22-24, 25336 Elmshorn, Tel. 0 41 21 / 6 48-36 48.

A

Aluminium ist ein Metall, das bei kurzzeitiger Aufnahme kaum gesundheitsschädlich ist. Bei einer erhöhten, langfristigen Aufnahme kann es jedoch zu brüchigen Knochen, Anämie und Hirnschädigungen kommen. In Tierstudien wurde nachgewiesen, dass der Stoff die Fortpflanzung und das sich entwickelnde Nervensystem bereits in niedrigen Mengen beeinträchtigen kann.
Antihistaminika heben die Wirkung des Histamins auf. Diese Substanz erzeugt die Symptome der allergischen Reaktion. Antihistaminika der ersten Generation (Diphenhydramin, Chlorphenoxamin, Pheniramin, Dexchlorpheniramin, Bamipin, Clemastin, Dimetinden, Ketotifen) machen müde und damit zum Beispiel auch verkehrsuntüchtig. Seit Anfang der 80er-Jahre stehen Antihistaminika der zweiten Generation zur Verfügung. Sie lösen keine nennenswerte Müdigkeit mehr aus und sind gut verträglich. Beispiele sind Cetirizin, Loratadin, Levocabastin, Azelastin, Fexofenadin und Mizolastin.
Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Antimonverbindungen werden zum Beispiel als Katalysator bei der Produktion von Polyester oder als Flammhemmer eingesetzt. Sowohl Antimon wie auch das aus dem Katalysator entstehende Antimontrioxid gelten als krebsverdächtig, wenn sie eingeatmet werden. In Polyesterfasern bleiben Rückstände, die sich zum Beispiel mit Schweiß lösen und die über die Haut aufgenommen und mit dem Hausstaub eingeatmet werden können. Untersuchungen weisen zudem darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen.
Aromen: Biotechnologisch natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede auszugleichen und das Produkt zu standardisieren oder zu aromatisieren.

B

Benzalkoniumchlorid: Konservierungsmittel, das die Haut reizen und Allergien auslösen kann. In Arzneimitteln zur Anwendung in der Nase (Schnupfenmittel, Allergiemittel) kann der Stoff die Nasenschleimhaut zum Teil irreversibel schädigen.  Quartäre Ammoniumverbindungen
Benzoesäure (Natriumbenzoat): Konservierungsstoff, der Allergien auslösen kann. In Gegenwart von Ascorbinsäure (Vitamin C) kann aus Benzoesäure Benzol entstehen.
Blei: Schwermetall, das sich im Körper anreichern kann. Blei ist als nervengiftig bekannt und kann bei Kleinkindern das Gehirn schädigen. Schon geringe Mengen können zu Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gewichtsabnahme führen.
Halogenorganische (bromierte) Flammschutzmittel sind vor allem ein Umweltproblem, da einige im Brandfall besonders leicht Dioxine bilden. Einige Stoffe reichern sich außerdem in der Umwelt an und wurden bereits in Muttermilch nachgewiesen.

C

Cadmium ist ein giftiges Schwermetall. In der Nahrung kommt es zwar nur in geringen Mengen vor, doch auch diese können problematisch sein. Nach einer Neubewertung der Behörden 2009 ist Cadmium gefährlicher als lange angenommen. Ziel ist es, die Aufnahmemenge über die Nahrung zu reduzieren. Über längere Zeit in hohen Dosen aufgenommen, führt Cadmium zu Nierenschäden und ist als krebserzeugend für den Menschen eingestuft. Beim Tier haben inhalierte Cadmiumverbindungen eindeutig Krebs erzeugt. In Kunststoffen stammt Cadmium oft aus Farbstoffen, oder es wird als Stabilisator für PVC-Materialien eingesetzt. Seit 2012 ist Cadmium in einer Vielzahl von Kunststoffprodukten verboten.

D

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbunds Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (INCI: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, INCI: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

F

Fluorid macht den Zahnschmelz widerstandsfähiger ­gegen Karies. Zu viel Fluorid kann aber zu Verfärbungen des Zahnschmelzes sowie zu einer mangelnden Elastizität der Knochen führen. Dadurch kann es verstärkt zu Knochenbrüchen (Osteosklerose) kommen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt, Fluorid in Nahrungsergänzungsmitteln nicht zu verwenden. Mehr als 1 mg Fluorid pro Kilogramm Körpergewicht können akut toxisch wirken. Menschen, die Fluoridsalz verwenden, sollten die weitere Einnahme fluoridhaltiger Präparate unbedingt mit dem Arzt besprechen.
Formaldehyd/-abspalter (Kosmetika) werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd reizt schon in geringen Mengen die Schleimhäute und kann Allergien auslösen. Wird die Substanz über die Atemluft aufgenommen, gilt sie als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

G

Durch Bestandteile von gentechnisch veränderten Organismen gelangen neue Eiweiße in die Nahrung. Genpflanzen bergen darüber hinaus ökologische Risiken, etwa durch Auskreuzung mit Wildpflanzen, die dann ebenfalls etwa eine Herbizidresistenz entwickeln.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

K

Künstlicher Moschusduft: Dazu zählen polyzyklische Moschusverbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden.

L

Laurylsulfate (zum Beispiel Natriumlaurylsulfat) sind aggressive, stark schäumende Tenside. Sie können Haut und Schleimhäute reizen. Auch die sanfteren Laureth­sulfate enthalten bis zu 30 Prozent Laurylsulfat.
Lilial oder auch Butylphenyl-Methylpropional (BMHCA) hat sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen. Das Verbraucherschutzkomitee für Kosmetik der EU bewertet den Duftstoff in Leave-on- und in Rinse-off-Kosmetik daher als nicht sicher. Lilial besitzt zudem ein geringes Allergierisiko.

M

Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) und aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. MOSH reichern sich hauptsächlich im menschlichen Fettgewebe und der Leber an und haben in Tierversuchen zu Organschäden geführt. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Verpackungen aus Recyclingpapier und -pappe oder in der Produktion eingesetzte Schmieröle. Auch in Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen können nicht unerhebliche MOAH-Gehalte aufweisen. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikoberwertung konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden.

N

Nickel ist ein in der Natur verbreitet vorkommendes Schwermetall, das unter anderem durch die metallverarbeitende Industrie in die Umwelt gelangen kann. Pflanzen nehmen Nickel aus dem Boden oder der Luft auf. In Tierstudien hat Nickel die Fortpflanzung und Entwicklung beeinträchtigt.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig.

P

Paraffine/Erdölprodukte/Silikone werden meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut wie die Bestandteile natürlicher Öle. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Einige MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.
Auf Parfüm reagieren immer mehr Menschen allergisch.
PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen.
Phosphate werden Lebensmitteln als Säureregulatoren, Komplexbildner, Backtriebmittel oder Stabilisatoren zugesetzt. Künstliche Phosphate können die Kompensationsmechanismen des Körpers überfordern und die Phosphatspiegel im Blut erhöhen. Das ist besonders für Nierenkranke problematisch. Allerdings weisen einige Studien darauf hin, dass auch gesunde Menschen mit hohen Phosphatmengen im Blut ein größeres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall haben.
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)-­pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.
Propylparaben gehört zu den PHB-Estern. Die Ester haben östrogene Eigenschaften und wurden in menschlichen Brusttumoren nachgewiesen. Die Zulassung von E 216 in Lebensmitteln ist wegen gesundheitlicher Bedenken widerrufen worden. Propylparaben ist in Produkten für die Windelregion von Kleinkindern nicht mehr zugelassen.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

Q

Quartäre Ammoniumverbindungen wie  Benzalko­niumchlorid und Didecyldimethylammoniumchlorid (Quaternium-12) haben fungizide und antibakterielle Eigenschaften und werden als Konservierungs- und Desinfektionsmittel eingesetzt. Sie reizen und ätzen Haut und Schleimhäute und können die Augen schädigen.

S

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und – je nach Produktgruppe – nach Konsistenz oder Mundgefühl.
Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Poly­merisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (Mikroplastik) eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlös­liche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund NABU fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

T

Triclosan steht im Verdacht, die Resistenz von Bakterien gegen Antibiotika zu fördern. Auch das Bundesinstitut für Risikobewertung ist der Auffassung, dass der Einsatz von Triclosan auf das unbedingt notwen­dige Maß im ärztlichen Bereich beschränkt werden ­sollte. Der Wissenschaftliche Ausschuss für Verbrauchersicherheit der Europäischen Union (SCCS) empfiehlt einen vorsichtigen Umgang mit der Substanz und sieht deren Verwendung in kosmetischen Mitteln nicht in allen Fällen als sicher an. Triclosan reizt Augen und Haut, kann durch die Haut aufgenommen werden und Allergien auslösen. Es wurde bereits in der Muttermilch nachgewiesen, ist möglicherweise erbgutverändernd und greift in die Enzymaktivitäten der Leber ein, was den Abbau anderer Schadstoffe beeinträchtigen kann. Triclosanhersteller bestreiten das.

Z

Zink: Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt, dass Zahncremes für Kinder kein Zink enthalten sollten, weil die Zinkaufnahme von Kindern und Jugendlichen über Lebensmittel bereits zur Ausschöpfung der empfohlenen Tageshöchstaufnahme führt. Zinkhaltige Zahn­pflegeprodukte für Erwachsene sollten einen Hinweis tragen, dass sie für Kinder nicht geeignet sind.

Test Dampfbügeleisen


Testmethoden Praxistests:
Bügelqualität: Paneltest mit drei Testern, Bügeln von drei Sorten Textilien durch Laborexperten: Kissenbezug (Mako-Satin, 100% Baumwolle), Hemd (55 % Baumwolle, 45 % Polyester), Geschirrtuch  (52 % Leinen, 48 % Baumwolle); maximale Dampfeinstellung, sofern in Anleitung keine andere Einstellung empfohlen; Bügeldauer: Kissenbezug und Geschirrtuch 2 Minuten, Hemd pro Einstellung jeweils 3 Minuten; Temperatureinstellung gemäß Etikett des Wäschestücks: Kissenbezug und Hemd auf Stufe 1, Geschirrtuch auf ­Stufe 3; Nachbügeln von Hemd auf Stufe 2. Nach dem Bügeln wurde die Bügelqualität durch die Laborexperten beurteilt.
Technik: Dampfdosis: Messung der Dampfmenge in Gramm pro Minute; feste maximal einstellbare Rastung, angelehnt an EN 60311 9.2.

Dampfdauer: Messung der Zeit [Sek.] bis 90 Proezent der Füllmenge aufgebraucht, bei vollem Wassertank und maximaler Dampfdosis (feste maximale einstellbare Rastung).

Antitropffunktion: Prüfung nach Abkühlen, ob Wasser bei geöffnetem Dampfregler aus Sohle tropft.
Dampfstoß: Messung der Dampfmenge in Gramm pro Stoß (Dampffunktion aus), Mittelwert aus zehn Dampfstößen im Abstand von 15 Sekunden.

Aufheizdauer: Messung der Zeit bis zum Erreichen von 150 °C in Sekunden.
Messung der Zeit [Sek.] bis zum Erreichen der maximalen Temperatur; Messung der Abkühldauer [Min.] von maximaler Temperatur auf 35°C.

Temperaturgenauigkeit:  Messung der Sohlentemperatur, mittlere Temperatur T [°C] der Sohlenmitte für jede Reglerstufe, ermittelt über fünf aufeinanderfolgende Temperaturschwankungszyklen, Vorgaben der Norm DIN EN 60311: Einstellung 1 Punkt 70 °C < T < 120 °C; Einstellung zwei Punkte 100 °C < T < 160 °C; Einstellung drei Punkte 140 °C < T < 210 °C.

Wärmeverteilung: Temperaturverteilung auf der Bügelsohle, Wärmebild unmittelbar nach dem Aufheizen für Stufe 2. Auslesen von fünf Temperaturwerten [°C]: T1 = Längsmittellinie ~20 mm Abstand zur Sohlenspitze, T2 = Längsmittellinie ~20 mm Abstand zum Sohlenende, T3 = Mittelpunkt der Sohle, T4 = kälteste Stelle, T5 = heißeste Stelle. Bewertung der Standardabweichung (Streuung der Werte um den Mittelwert) von T1, T3 und T5.
Handhabung: Paneltest mit drei Laborexperten. Festhalten von Auffälligkeiten. Beurteilung im Schulnotensystem von 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft). Folgende Aspekte wurden abgeprüft: Befüllen des Wassertanks; Betätigen der Bedienelemente; Erkennbarkeit der Kontrollanzeigen; Bügelkomfort (Größe, Form, Gewicht des Bügeleisens beim Bügeln, Größe, Form des Griffs); Gleitverhalten der Bügelsohle auf dem Bügelgut.

Haltbarkeit: Kratzfestigkeit der Bügelsohle: Prüfung mit einem Härteprüfstab, der mit eingestellter Kraft von 20 Newton über Sohle ritzt, maximale Kratzerbreite [mm], Beurteilung in Anlehnung an DIN EN 60311.
Falltest: Drei Stürze aus einem Meter Höhe auf Hartholzplatte, je einmal in folgender Reihenfolge: auf Spitze, Sohle und Heck. Beurteilung von sichtbaren Beschädigungen und der Funktion.

Ausstattung/technische Merkmale: Abmessungen: Länge x Breite x Höhe [cm]; Netzkabellänge [m]; Gewicht mit Kabel (leer) [g]; Gewicht mit Kabel und mit maximaler Befüllung [g].

Elektrische Leistung: Messung der maximalen Leistungsaufnahme in Watt beim Aufheizen auf maximale Temperatur.

Stromverbrauch: Messung des Stromverbrauchs [kWh] bei je 2 Minuten Bügeln auf Stufe 1 ohne Dampf/auf Stufe 3, maximale Dampfdosis.

Elektrische Sicherheit: Hochspannungstest (1,5 kV, 3 Sekend), Schutzleitertest < 100 mOhm, Isolationsprüfung.

Testmethoden Inhaltsstoffe: Brom auf der Platine, PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK); Phtha­late, sonstige Weichmacher: GC/MSD. Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe aus Weichkunststoffteilen.

Test Kinder- und Juniorzahncremes

Testmethoden: Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Membranfiltration; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; mikrocoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, mikrocoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Elementbestimmung mittels ICP-MS. Parabene (falls deklariert): HPLC-DAD nach Extraktion und Zugabe eines internen Standards. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Allergiemittel

Testmethoden: Wirksamkeitsbelege/Beipackzettel: Begutachtung der Studien zur Wirksamkeit und Beurteilung der Beipackzettel durch Gutachter. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Pflanzendrinks

Testmethoden: Testmethoden: Perchlorat/Chlorat: LC-MS/MS. Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle; Elementbestimmung mittels ICP-MS. Glyphosat, Glufosinat, AMPA: LC/MS/MS. Sensorik: ASU L00.90-22. Nach Einzelprüfungen wurden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet. Sojaprodukte: qualitativer Nachweis von gentechnisch veränderter Soja-DNA: DNA-Extraktion in Anl. an § 64 LFGB; Analyse mittels qualitativer Realtime-PCR im Doppelansatz und mit 45 Zyklen. Auf 35S promoter, SAMS/ALS modification, CV127rec soybean, Agro border II, Roundup Ready soy modification, MON89788 soybean und/oder PAT(SYN) gene wurde per Einzeltest geprüft. Produkte mit Calciumanreicherung: Calcium per Aufschluss: DIN EN 13805:2014; Bestimmung: ASU L00.00-144:2013. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Kosmetika für empfindliche Haut

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschusverbindungen und Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol, Bestimmung mittels Fotometrie. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogen­gehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. MOSH/POSH, MOAH: LC-GC-FID. Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: NPLC/RI. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.