Startseite
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST Februar 2018
Print-Ausgabe bei Unser Service-Partner: United Kiosk ab 4.50 € kaufen
ePaper-Ausgabe bei Unser Service-Partner: United Kiosk für 3.99 € kaufen

Die Tests
Berufsunfähigkeitsversicherungen, betrieblich: Dilemma ohne Ende
Bunte Haarfarben: Bunter schund
Gemüsesäfte: Süßes oder Saures
Heissklebepistolen: Manche mögen's heiß
Johanniskrautpräparate: Wann kommt die Sonne?
Kinderkarnevalskostüme: Die Guten, Die Schlechten & Die Hässlichen
Quark: Immer zu wenig

Für Sie getestet
Für Sie getestet: Cetirizin Vividrin, Filmtabletten
Für Sie getestet: Black + Decker Dustbuster DVA320J, 21.6 Wh
Für Sie getestet: Heimatgut Wirsingchips Cheesy Paprika
Für Sie getestet: Viruprotect Erkältungsspray

Reaktionen
Bombastus Stilltee Öko: Weniger Pflanzengiftstoffe
Byodo Beikostöl Extra Mild: Etwas besser
Eberhard Faber Fingermalfarben: Jetzt "sehr gut"
Paradies Kopfkissen Faser Softy Contour: Paradiesisch

Magazin
Altbau energetisch sanieren: In gute Hände abzugeben
Gebäudeenergiestandards: Ja, was gilt denn jetzt?
Mieterstrom: Von E.on oder vom Vermieter?
Neue Häuser
Olympische Winterspiele: Vor der Abfahrt wird abgeholzt
Osteoporose: Morsche Knochen
Tropische Früchte: Den Preis zahlen andere

Glossar / Verzeichnis der Anbieter
Anbieter
Glossar
Testmethoden

Leserfragen: Gefragt, gesagt, getan
Augen auf im Skiurlaub
Bananen ohne Herkunftsangabe
Eierstockkrebs durch Babypuder?
Keine schwarzarbeit im Haushalt
Ordnung in der Tonne

Reaktionen
Innovestment: Crowdinvesting-Portal ist pleite

Meldungen
Ärger in der Waschstraße
Basiszinssatz bleibt unverändert
Buchtipp: Der Miesepups hat was im Gesicht
Buchtipps: Verfangen
Buchtipps: Katastrophe ohne Widerhall
Buchtipps: Existenzbedroht
Buchtipps: Druckwellen des Terrors
Buchtipps: Wem gehört der Mensch?
Buchtipps: Einsame Spitze
Bundesweit immer mehr Krebskranke
Demenzcheck nicht empfehlenswert
Der vegetarische Charakter
Ermittlungen gegen Krankenkassen wegen Preisdumping-Verdacht
Erstes Elektro-Frachtschiff in Betrieb
Erstmals Höchststrafe für Cold-Call-Abzocke
Fleischlobby will länger betäubungslos kastrieren
Grüne Reisetipps: Neun Veggie-Reisen und ein Kochkurs
Grüne Reisetipps: Auf alten Pfaden rund um Menorca
Grüne Reisetipps: Rock und Pop ganz nah am Matterhorn
Halb so viele Abfälle bis 2030
Handel mit Wildvögeln schrumpft
Hörbuch: Augen zu und durch?
Jugendliche erkennen Werbung nur schwer
Kassenwechsel lohnt vereinzelt
Keine Einsparung
Klage gegen Betriebsgenehmigung
Kommunen verzichten auf Pestizide
Makler müssen in Anzeigen umfassend informieren
Mensch ärgere dich
Mieten fördern soziale Ungleichheit
Neue Gebührenmodelle für Fonds
Offshore-Windparks: konstant und effektiv
Phosphat im Döner
Private Kinderfotos im Netz
Smartwatch is watching you
Spritzgifte: Verbot vertagt
Steuerfrei aufladen
UNFUG DES MONATS: Collonil Organic vegane Lederpflege
Viele Masernfälle in Deutschland
Was ist eigentlich eine RSV-Infektion?
Weniger Climbazol
Zahl des Monats
ZDF-Fernsehtipp: Die Rohstoff-Pioniere
Zertifizierte Kleidung beim Discounter
Weitere Informationen

Bunte Haarfarben
Boinca, 1611 S. Rancho Santa Fe Road, Suite A, San Marcos, CA 92078, USA,
Crazy Color Renbow Haircare Ltd., 3 Newmains Avenue Inchinnan Business Park, Renfrew PA4 9RR, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 84 51 80-12 41;
Henkel/Schwarzkopf & Henkel, Unternehmensbereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Kao Germany, Pfungstädterstr. 98, 64297 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 39 60-0;
KMG/Headshot, Am Markt 1, 47229 Duisburg, Tel. 0 20 65 / 4 03 38;
Knight & Wilson, Enterprise House, Delta Way, Egham, Surrey TW20 8RX, GROSSBRITANNIEN,
L'Oréal Deutschland, Johannstr. 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
Mondel Directions e.K./La Riché, Maulbeerweg 6, 14959 Trebbin, Tel. 03 37 31 / 1 35 40;
Mr Brands LTD, 7 Goddard's Lane, Chipping Norton OX7 5NP, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 80 05 00-31 34;
Paint Glow, Reedlands Road Clay Flatts Industrial Estate, Cumbria, Workington CA14 3YF, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 19 00-83 79 42;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Stargazer, 26 Progress way, Croydon CR0 4XD, GROSSBRITANNIEN, Tel. +44 / 20-86 80-45 45;
Tish & Snooky's N.Y.C. Inc., 21-07 Borden Avenue, Long Island City, NY 11101, USA, Tel. +1 / 7 18-9 37-60 55.

Für Sie getestet
Black + Decker (Black + Decker Dustbuster DVA320J, 21.6 Wh), Postf. 12 02, 65502 Idstein, Tel. 06126 / 21-0;
Dr. Mann Pharma (Cetirizin Vividrin, Filmtabletten), Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin, Tel. 0 30 / 3 30 93-50 51;
Heimatgut (Heimatgut Wirsingchips Cheesy Paprika), Sinstorfer Kirchweg 72-94, 21077 Hamburg, Tel. 040 / 38041310;
Stada Arzneimittel (Viruprotect Erkältungsspray), Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 0 61 01 / 6 03-0.

Gemüsesäfte
A. Dohrn & A. Timm, Birkholzer Str. 1, 15831 Diedersdorf, Tel. 0 33 79 / 35 44-0;
Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Penny-Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Real Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 5 03 54 18;
Rewe, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0.

Gemüsesäfte, Bio-Produkte
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft, Darmstädter Str. 63, 64404 Bickenbach, Tel. 0 62 57 / 93 22-0;
Amecke, Fröndenberger Str. 150, 58706 Menden/Sauerland, Tel. 0 23 73 / 9 05-02;
Beutelsbacher Fruchtsaftkelterei, Birkelstr. 11, 71384 Weinstadt-Endersbach, Tel. 0 71 51 / 9 95 15-0;
Dennree Naturkost, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dm-Drogerie Markt, Bio-Produkte, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Haus Rabenhorst O. Lauffs, Rabenhorststr. 1, 53572 Unkel, Tel. 0 22 24 / 18 05-0;
Heirler Cenovis, Schützenstr. 24, 78315 Radolfzell, Tel. 0 77 32 / 8 07-2 75;
Jacoby Fruchtsäfte, Bahnhofstr. 29, 79424 Auggen/Breisgau-Hochschwarzwald, Tel. 0 76 31 / 18 02-0;
Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 08 00 / 2 00 00 15;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
Voelkel, Fährstr.1, 29478 Höhbeck OT Pevestorf, Tel. 0 58 46 / 9 50-0.

Heißklebepistolen
Emil Lux, Emil-Lux-Str. 1, 42929 Wermelskirchen, Tel. 0 21 96 / 76-40 00;
Henkel, Unternehmensbereich Adhesive Technologies, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 7 97-0;
Isaberg Rapid, Box 115, 330 27 Hestra, SCHWEDEN, Tel. +46 / 3 70-33 95-00;
Meister Werkzeuge, Oberkamper Str. 37-39, 42349 Wuppertal, Tel. 02 02 / 2 47 50-0;
Rewe-Zentral / Toom, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Robert Bosch Power Tools, Max-Lang-Str. 40-46, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 40 04 09 90;
Steinel Vertrieb, Dieselstr. 80-84, 33442 Herzebrock-Clarholz, Tel. 0 52 45 / 4 48-0;
Uhu, Herrmannstr. 7, 77815 Bühl, Tel. 0 72 23 / 2 84-0.

Johanniskrautpräparate
1A Pharma, Keltenring 1-3, 82041 Oberhaching, Tel. 08 00 / 6 12 11 11;
Abtei Omega Pharma, Benzstr. 25, 71083 Herrenberg, Tel. 0 70 32 / 91 54-2 00;
Aenova IP / Temmler Pharma, Temmlerstr. 2, 35039 Marburg, Tel. 0 64 21 / 4 94-0;
Aliud Pharma, Gottlieb-Daimler-Str. 19, 89150 Laichingen, Tel. 0 73 33 / 96 51-0;
Bayer Vital - Geschäftsbereich OTC, Gebäude K56, 51368 Leverkusen, Tel. 02 14 / 30-1;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Dr. Dünner, Artherstr. 60, 6405 Immensee, SCHWEIZ, Tel. +41 / 41-8 54 46-00;
Dr. Gustav Klein, Steinenfeld 3, 77736 Zell am Harmersbach, Tel. 0 78 35 / 63 55-0;
Dr. Willmar Schwabe, Bunsenstr. 6-10, 76275 Ettlingen, Tel. 07 21 / 40 05-0;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 0 80 24 / 9 08-0;
Kneipp-Werke, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
MCM-Klosterfrau/Cassella-med, Gereonsmühlengasse 1-11, 50670 Köln, Tel. 02 21 / 16 52-2 00;
MIT Gesundheit, Stechbahn 20-22, 47533 Kleve, Tel. 0 28 21 / 72 77-0;
Mylan Dura, Wittichstr. 6, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 95 12-0;
Niehaus Pharma, Außenliegend Nr. 137, 55218 Ingelheim, Tel. 0 61 32 / 4 35 43-80;
Stada Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Deutschland, Tel. 0 61 01 / 6 03-0;
Tetesept Pharma, Eckenheimer Landstr. 100, 60318 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 15 03-1;
Walther Schoenenberger Pflanzensaftwerk, Hutwiesenstr. 14, 71106 Magstadt, Tel. 0 71 59 / 4 03-0;
Zirkulin Naturheilmittel, Rockwinkeler Heerstr. 90, 28355 Bremen, Tel. 04 21 / 25 42 08.

Kinderkarnevalskostüme
Amscan Europe, P. O. Box 15 22, 73223 Kirchheim/Teck, Tel. 0 70 21 / 9 26-1 60;
Coppenrath Verlag/Die Spiegelburg, Hafenweg 30, 48155 Münster, Tel. 02 51 / 4 14 11-0;
Deiters, Dr.-Gottfried Cremer-Allee 5, 50226 Frechen, Tel. 0 22 34 / 95 50 90;
DWW Woolworth Deutschland, Formerstr. 6, 59425 Unna, Tel. 0 23 03 / 59 38-1 00;
Espa, Europapark 1030, 3530 Houthalen-Helchteren, BELGIEN, Tel. +32 / 11-52-42 67;
Gurimo-Tex Textilgesellschaft, Hegestr. 13, 06406 Bernburg, Tel. 0 34 71 / 64 28-0;
H&M Hennes & Mauritz, Spitalerstr. 12, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 35 09 55-0;
Ikea Deutschland, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 0 61 92 / 9 39 99 99;
Incharacter Costumes, 5950 Nancy Ridge Drive, Suite 500, San Diego, CA 92121, USA, Tel. +1 / 8 88-9 87-98 77;
Jako-O, Werner-von-Siemens-Str. 23, 96476 Bad Rodach, Tel. 0 95 64 / 9 29 11 11;
Karnevalswierts Webshop B.V., Heliumstraat 10, 6422 PK Heerlen, NIEDERLANDE, Tel. 0 22 36 / 88 08 00;
Limit Sport, Gaustr. 52, 55116 Mainz, Tel. 0 61 31 / 5 76 29 12;
Rubie's Deutschland, Hüttenstr. 45-47, 51469 Bergisch Gladbach, Tel. 0 22 02 / 1 04-0;
Smartkey - Shiqing Mai, Argentinische Allee 112, 14163 Berlin, Tel. 01 57 / 32 83 89 78;
Toys "R" Us, Köhlstr. 8, 50827 Köln, Tel. 02 21 / 29 99-94 44.

Nawis
Bombastus-Werke (Bombastus Stilltee Öko, Beutel), Wilsdruffer Str. 170, 01705 Freital, Tel. 03 51 / 6 58 03-0;
Byodo Naturkost (Byodo Beikostöl Extra Mild), Leisederstr. 2, 84453 Mühldorf, Tel. 0 86 31 / 36 29-0;
Eberhard Faber (Eberhard Faber Fingermalfarben), Nürnberger Str. 1, 90546 Stein, Tel. 09 11 / 99 65-0.

Quark
Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 02 01 / 85 93-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 02 08 / 99 27-0;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03 / 33 35 20;
Hochwald Foods, Bahnhofstr. 37-43, 54424 Thalfang, Tel. 0 65 04 / 12-0;
Kaufland, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 15 28 35-2;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 43 53 36-1;
Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau, Hockerfeld 5-8, 83451 Piding, Tel. 0 86 51 / 70 04-0;
Milram DMK, Industriestr. 27, 27404 Zeven, Tel. 0 42 81 / 72-0;
Netto Marken-Discount, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 08 00 / 2 00 00 15;
Norma, Hansastr. 20, 90766 Fürth, Tel. 09 11 / 97 39-0;
Penny-Markt, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Real Handelsgesellschaft, Schlüterstr. 5, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 5 03 54 18;
Rewe, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
Schwälbchen Molkerei Jakob Berz, Bahnhofstr.38, 65307 Bad Schwalbach, Tel. 0 61 24 / 5 03-0;
Schwarzwaldmilch Freiburg, Haslacher Str. 12, 79115 Freiburg, Tel. 07 61 / 47 88-0.

Quark, Bio-Produkte
Alnatura Produktions- und Handelsgesellschaft, Darmstädter Str. 63, 64404 Bickenbach, Tel. 0 62 57 / 93 22-0;
Andechser Molkerei Scheitz, Biomilchstr. 1, 82346 Andechs/Obb., Tel. 0 81 52 / 3 79-0;
Dennree, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18 0;
Molkerei Söbbeke, Amelandsbrückenweg 131, 48599 Gronau-Epe, Tel. 0 25 65 / 93 03-0.

A

Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der > aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es in das Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimonverbindungen werden zum Beispiel als Katalysator bei der Produktion von Polyester oder als Flammhemmer eingesetzt. Sowohl Antimon wie auch das aus dem Katalysator entstehende Antimontrioxid gelten als krebsverdächtig, wenn sie eingeatmet werden. In Polyesterfasern bleiben Rückstände, die sich zum Beispiel mit Schweiß lösen und die über die Haut aufgenommen und mit dem Hausstaub eingeatmet werden können. Untersuchungen weisen zudem darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen.

Aromatische Amine: Können in Polyurethan enthalten sein und sind auch die Bausteine von Azo-Farben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. Viele Farbstoffe und Farbstoffbausteine, die in Haarfarben und Haartönungen zum Einsatz kommen, gehören zur Gruppe der aromatischen Amine, etliche davon haben ein hohes allergenes Potenzial. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.

B

Benzalkoniumchlorid > quartäre Ammoniumverbindungen.

D

Dichlorbenzylalkohol: > halogenorganische Verbindungen.

Didecyldimethylammoniumchlorid > quartäre Ammoniumverbindungen

Diethylphthalat wird unter anderem zur Vergällung von Alkohol eingesetzt, von der Haut aufgenommen und beeinflusst ihren Schutzmechanismus.

E

Escherichia-coli-Bakterien sind in der Regel harmlose Darmbewohner. Eine wenige Unterarten sind allerdings pathogen und können zu Durchfallerkrankungen führen. Eine erhöhte Anzahl weist allerdings auf hygienische Mängel bei der Schlachtung, Verarbeitung oder Lagerung von Lebensmitteln hin.

F

Die Farbstoffe Tartrazin (E 102), Gelborange S (E 110), Azorubin (E 122), Amaranth (E 123), Cochenillerot A/Ponceau 4R (E 124) und Brillantschwarz BN (E 151) können Überempfindlichkeits- oder allergische Reaktionen verursachen. Im Beipackzettel von Medikamenten muss darauf unter dem Punkt Nebenwirkungen hingewiesen werden. Lebensmittel mit den Farbstoffen Chinolingelb (E 104 = CI 47005), Tartrazin (E 102 = CI 19140), Gelborange S (E 110 = CI 15985), Azorubin (E 122 = CI 14720), Cochenillerot A/Ponceau 4R (E 124 = CI 16255) und Allurarot (E 129 = CI 16035) müssen seit 2010 den Hinweis tragen: Kann Aktivität und Aufmerksamkeit bei Kindern beeinträchtigen.

Das Fett in der Trockenmasse gibt an, wie viel Fett im Produkt ohne Wasser steckt. Aus dieser Angabe lässt sich der absolute Fettgehalt ausrechnen.
Flüchtige organische Verbindungen (VOC) belasten die Raumluft und können beispielsweise zum Sick-Building-Syndrom führen, das mit Symptomen wie Müdigkeit oder Kopfschmerzen einhergeht. Auf ein Gemisch von verschiedenen flüchtigen Substanzen, deren Summe als TVOC ausgewiesen wird, können Menschen sensibler reagieren als auf einzelne Substanzen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

Hefen und Schimmelpilze fördern den Verderb von Lebensmitteln.

I

Isothiazolinone werden als Konservierungsmittel oder als biozider Wirkstoff eingesetzt. Sie können Allergien auslösen und Augen und Haut reizen. Ein besonders hohes sensibilisierendes Potenzial haben die Chlorisothiazolinone.

K

Keime: Eine erhöhte Belastung mit Keimen, egal ob gefährlich oder nicht, ist ein Hinweis auf hygienische Mängel oder auf ein zu langes Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD).

L

Lilial oder auch Butylphenyl Methylpropional (BMHCA) hat sich in Tierversuchen als fortpflanzungsschädigend erwiesen. Das Verbraucherschutzkomitee für Kosmetik der EU bewertet den Duftstoff in Leave-on- und in Rinse-off-Kosmetik daher als nicht sicher. Lilial besitzt zudem ein geringes Allergierisiko.

Listeria monocytogenes, Bakterium, das meist nur grippeähnliche Symptome erzeugt. Einen schweren bis tödlichen Verlauf kann die Listeriose bei Schwangeren, Neugeborenen und Menschen mit geschwächtem Immunsystem nehmen.

M

MOSH/POSH sind gesättigte Kohlenwasserstoffe, die aus Verpackungen aus Altpapier (MOSH) oder Kunststoffen (POSH) in Lebensmittel übergehen können. MOSH können auch durch den Kontakt etwa mit Schmierölen aus der Produktion eingetragen werden. MOSH reichern sich im menschlichen Fettgewebe und der Leber an und haben in Tierversuchen zu Organschäden geführt. Für POSH konnte laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) eine gesundheitliche Bewertung bislang nicht vorgenommen werden. Da POSH sich schon in der Analyse nicht sicher von MOSH trennen lassen, ist es wahrscheinlich, dass sie sich ähnlich verhalten. Unter den Kohlenwasserstoffen können sich im Einzelfall auch PAO befinden, das sind synthetische Kohlenwasserstoffe, die aus Schmierölen oder Klebstoffen stammen können. Auch PAO lassen sich mengenmäßig nicht von den MOSH trennen. MOSH aus Mineralölen können zusammen mit MOAH (aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe) vorkommen, die ein krebserregendes und erbgutschädigendes Potenzial haben.

N

Nitrat, Nitrit, Nitrosamine: Nitrat ist ein natürlich im Boden vorkommender Stoff. Die Pflanze benötigt ihn zu ihrem Wachstum, er wird daher im Wesentlichen durch Düngung dem Boden zugeführt. In höheren Mengen, z. B. bei Überdüngung, kann der Nitratanteil in der Pflanze sehr hoch sein. Der Nitratgehalt wird aber auch beeinflusst von der Pflanzenart, dem Erntezeitpunkt, der Witterung und den klimatischen Bedingungen. Im menschlichen Magen-Darm-Trakt kann Nitrat zum Nitrit reduziert werden, aus dem durch Reaktion mit Eiweißstoffen Nitrosamine gebildet werden können. Nitrosamine sind im Tierversuch krebserregend.

O

Der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren in Milchprodukten sinkt, wenn die Milchkuh mit einem höheren Anteil an Mais und Kraftfutter gefüttert wurde. Günstiger ist Weidehaltung und/oder die Fütterung mit Gras und Heu. Betriebe, die überwiegend Weidegras verfüttern, verzichten bewusst auf das Ausreizen der genetisch möglichen Milchleistung. Aus gesundheitlicher Sicht sind Omega-3-Fettsäuren ebenfalls zu begrüßen, auch wenn Milchprodukte nur zu einem kleineren Teil zur täglichen Aufnahme beitragen.

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Da die Weißmacher für Textilien nicht fest in der Faser gebunden sind, können einige Verbindungen mit dem Schweiß auf die Haut gelangen und bei gleichzeitiger Sonneneinstrahlung allergische Reaktionen hervorrufen.

P

Bedenkliche Parabene schützen wie auch weitere Parabene Kosmetika und Arzneimittel vor Keimbefall und Schimmel. Sie gehören zu den am häufigsten eingesetzten Konservierungsstoffen. Gemessen daran sind die Sensibilisierungsquoten relativ niedrig. Jedoch sind die längerkettigen Vertreter dieser Gruppe wie Butyl- und Ò Propylparaben in Verdacht geraten, wie ein Hormon zu wirken und waren im Tierversuch fortpflanzungsgefährdend. Daher hat die EU-Kommission die Höchstkonzentrationen dieser längerkettigen Parabene in Kosmetika generell beschränkt sowie in Kosmetika verboten, die auf der Haut bleiben und für den Windelbereich von Kindern unter drei Jahren gedacht sind. Die neue Regelung ist am 16. Juli 2015 in Kraft getreten. Schon seit November 2014 sind aufgrund von Datenlücken die Isoformen beider Verbindungen sowie Phenyl-, Benzyl- und Pentylparaben in Kosmetika verboten.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Phosphororganische Verbindungen werden meist als Flammschutzmittel für Kunststoffe eingesetzt, aber auch als Weichmacher. Sie werden in der Regel gut von der Haut aufgenommen, wirken häufig nervengiftig und sind zum Teil möglicherweise krebserregend.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend, die meisten besitzen einen eindringlichen Geruch. Der bekannteste, gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

Propylparaben (Propyl-p-hydroxybenzoat (E 216), auch Propyl-4-hydroxybenzoat), gehört zu den PHB-Estern. Sie wirken gefäßerweiternd und wurden als Betäubungsmittel für Frösche vorgeschlagen. Ihre krampflösende Wirkung übertrifft die von Natriumbenzoat (E 211) um mehr als das Hundertfache. Die Ester haben östrogene Eigenschaften und wurden in menschlichen Brusttumoren nachgewiesen. Die Zulassung von E 216 in Lebensmitteln ist wegen gesundheitlicher Bedenken widerrufen worden. Propylparaben ist in Produkten im Windelbereich von Kleinkindern nicht mehr zugelassen.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

Pyrrolizidinalkaloide (PA) sind natürliche Pflanzeninhaltsstoffe, die von einer Vielzahl weltweit vorkommender Pflanzenarten zum Schutz vor Fraßfeinden gebildet werden. In hohen Dosen können PA zu akuten Leberschädigungen führen. Bestimmte Verbindungen haben sich im Tierversuch überdies als erbgutschädigend und krebserregend erwiesen, was auch für den Menschen als relevant erachtet wird. PA-haltige Pflanzenteile können bei der Ernte in Kräutertees und einfache Tees geraten. Honig kann durch PA-belasteten Pollen verunreinigt sein. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) rät wegen der Gefährlichkeit dieser Substanzen derzeit davon ab, den täglichen Flüssigkeitsbedarf überwiegend mit Kräutertee zu decken. Das gilt in besonderem Maße für Kinder, Schwangere und Stillende.

Q

Quartäre Ammoniumverbindungen wie Benzalkoniumchlorid und Didecyldimethylammoniumchlorid (Quaternium 12) haben fungizide und antibakterielle Eigenschaften und werden als Konservierungs- und Desinfektionsmittel eingesetzt. Sie reizen und ätzen Haut und Schleimhäute und können die Augen schädigen. Bei vorgeschädigter Haut können sie in den Körper gelangen und Gewebe und Nerven schädigen. Außerdem sind sie wassergefährdend.

S

Salmonellen: Bakterien, die gefährliche Lebensmittelvergiftungen verursachen, die vor allem bei Kindern und älteren Menschen zum Tod führen können. Salmonellen kommen vor allem in Geflügel und Eiern vor.
Salz kann bei empfindlichen Personen den Blutdruck erhöhen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt vorbeugend allen Verbrauchern nicht mehr als sechs Gramm Kochsalz pro Tag aufzunehmen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät zu maximal fünf Gramm Salz pro Tag.
Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und - je nach Produktgruppe - nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Staphylokokken-Enterotoxin: Gift, das bereits in geringen Mengen zu Lebensmittelvergiftungen führt. Die dieses Gift produzierenden Bakterien sind oft in Milch und Milchprodukten zu finden.

T

Trichlormethan (Chloroform): leicht flüchtiger Halogenkohlenwasserstoff, der Krebs erzeugen und Leber sowie Nieren schädigen kann.

Das Flammschutzmittel Trischlorisopropylphosphat (TCPP) schädigte in Tierversuchen Leber und Nieren und veränderte die Erbanlagen. Es besteht der Verdacht, dass diese halogenorganische Verbindung Krebs erzeugt.

Z

Zucker verursacht Karies und fördert die Gewöhnung an Süßes. Das gilt nicht nur für Haushaltszucker (Saccharose), sondern auch für Glucose, Fructose, Honig, Fruchtdicksäfte, Fructose-Glucose-Sirup und Maltodextrin. Ob Zucker insgesamt an der Entstehung von Übergewicht beteiligt ist, wird kontrovers diskutiert. Immer mehr Wissenschaftler kommen jedoch zu dem Schluss, dass insbesondere Fructose das Übergewichtsproblem verschärft. Auch Saccharose besteht zur Hälfte aus Fructose. Das Problem bei Fructose: Sie sättigt wahrscheinlich schlechter und führt zu einer vermehrten Fettspeicherung. Zuckergesüßte Getränke können ebenfalls zur Entstehung von Übergewicht beitragen.

Testmethoden


Test Bunte Haarfarben
Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte): Diethylphthalat, deklarationspflichtige Duftstoffe, Moschus-Verbindungen, Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS. Thiazolinone: Extraktion mit einem Essigsäure-Methanol-Gemisch, HPLC-DAD. Parabene: Probe in geeignetem Lösungsmittel lösen, LC-UV. MAK-Amine, Anilin: Prüfung auf Amine aus Azo-Farbstoffen nach reduktiver Spaltung entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05. Bei Feststellung aromatischer Amine bei der GC/MS-Analyse wird das Analyseergebnis (entsprechend der Norm) durch ein zweites Verfahren (HPLC/DAD oder TLC) abgesichert. Es werden zusätzlich Anilin, 2,4-Xylidine und 2,6-Xylidine angegeben. Bei Hinweisen auf 4-Aminobenzol erfolgt immer eine zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3:2017-05. Bestimmungsgrenze 1 mg/kg. Halogenorganische Verbindungen: a) Heisswasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extraktes im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Nitrosamine: NDELA: LC-MS/MS; weitere Nitrosamine: Wasserdampfdestillation, Extraktion mit Dichlormethan, GC-MS/MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Heißklebepistolen
Methoden: Elemente, PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Flüchtige organische Verbindungen (VOC): Headspace-GC-MS bei 170 bzw. 190 °C (abhängig von der angegebenen Maximaltemperatur der Hersteller (im Falle von fehlender Angabe bei 170 °C), Equilibrierzeit 10 Minuten, Bibliotheksvorschläge, berechnet als Toluol-d8-Äquivalent bzw. als Aceton-d6-Äquivalent. Weichmacher: GC-MS nach Extraktion und Derivatisierung. Zinnorganische Verbindungen: NaDDTC, EtOH, Hexan, NaBEt4, GC-ICP-MS.
Praxisprüfung: Punktuelle Verbindungen: Kleben verschiedener Gegenstände (Glasstein, Feder, Kastanie, Holzperle, Metallglöckchen, Kunststoff-Tierauge) auf einen Holzrahmen; Klebstoff auf das Material gegeben und angedrückt. Kleben auf Styropor: Kleber auf Holzrahmen und Kleber auf Styropor (1,5 cm dick) aufgebracht. Kleinflächige Verbindungen: 4 Holzleisten Fichte (2,8 x 2,8 x 25 cm) zu Rahmen verklebt, 30 Sekunden angedrückt. Großflächige Verbindungen: 2 Blätter Fotokarton (300 g/m2, 22 x 33 cm), Kleber in sieben Querstreifen und auf die beiden Längsseiten aufgebracht. Bewertung des Klebeauftrags (Dosierbarkeit, Nachtropfen, Fäden ziehen, Farbe): Aufbringen des Klebstoffs in Form von drei kleinen Punkten, drei großen Punkten, drei geraden Linien, einer Schlangenlinie. Handhabung, Gebrauchsanleitung: Bewertung durch zwei Laborexperten. Technische Prüfungen: a) Temperaturmessungen an der Spitze: nach 10, 15, 20 und 30 Minuten (inkl. Aufheizen); b) Temperatur des austretenden Klebstoffs: 30 Minuten nach Aufheizbeginn, Mittelwert aus drei Messungen beim Auftragen auf Klebefläche; c) Messung Förderleistung Klebstoff (Gramm pro Minute); d) Temperaturmessungen auf Gehäuse über dem Heizelement: nach 10, 15, 20 und 30 Minuten (inkl. Aufheizen). Bewertung der Verarbeitungsqualität: Sichtprüfung. Mechanische Festigkeit: dreimaliges Fallen aus einem Meter Höhe auf eine Betonfläche. Elektrische Sicherheit: Prüfung der Spannungsfestigkeit, Isolation, Schutzleiter. Festigkeit der Klebeverbindung: Zusammenkleben von Holzleisten (Länge 10 cm, verklebter Querschnitt 16 x 16 mm2); nach 48 Stunden Aushärtung Überprüfung der Festigkeit mittels Zugprüfung, Geschwindigkeit 30 mm pro Sekunde; Prüfung an fünf Proben, Ermittlung der durchschnittlichen Reißkraft und der prozentualen Abweichung vom Durchschnittswert

Test Gemüsesäfte
Testmethoden: Pestizide: LC/MS/MS nach LFGB L00.00-113, GC/MS für Lebensmittel mit hohem Wassergehalt. Ethanol, Methanol: HS-GC/FID. Nitrat: ASU L26.00-1:2001. Flüchtige Säure: gemäß IFU Nr. 5. Milchsäure, Äpfelsäure, Weinsäure, Citronensäure: HPIC-LF/UV-Detektion. Saccharose, Glucose, Fructose: HPLC/RI, Gesamtzucker berechnet. Natrium/Salzäquivalente: Aufschluss: DIN EN 13805:2014; Natriumbestimmung: ASU L00.00-144: 2013 modifiziert. Die Modifikation betrifft die Gerätekoppelung ICP-MS statt ICP-OES. Salzäquivalente: berechnet. Sensorik: gemäß amtliche Sammlung von Untersuchungsverfahren nach § 64 LFGB L00.90-11; Profilprüfung klassisch und Konsens mit fünf Prüfern; Verkostung verdeckt und nach Personen getrennt, aus einem Probengefäß, bei Raumtemperatur. Verpackung auf PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. .

Test Quark
Testmethoden: Hefen und Schimmelpilze: L 01.00-37, ASU gemäß § 64 LFGB. Escherichia coli: ISO 16649-2:2001 (E). Listeria monocytogenes: ISO 1129-1/L 00.00-32, ASU gemäß § 64 LFGB. Salmonellen: DIN EN ISO 6579:1:2017-07. Koag.-positive Staphylokokken: L 00.00-55, ASU gemäß § 64 LFGB. Sensorische Prüfung: Einfache, beschreibende Prüfung nach DIN 10964. Fettgehalt in Trockenmasse: Berechnung anhand DIN EN ISO 1735 und DIN EN ISO 5534. Summe Omega-3-Fettsäuren: Kapillarchromatografisch, Berechnung anhand der Fettsäureanalyse. Halogen-Kohlenwasserstoffe: L01.00-35, ASU gemäß § 64 LFGB. Quartäre Ammoniumverbindungen: LC-MS-MS nach Extraktion; untersucht wurden Benzalkoniumchloride (BAC) und Didecyldimethylammoniumchlorid (DDAC). Protein: § 64 LFGB L 01.00-10/1+2. Casein/Molkenproteinverhältnis: DIN 10472 mod. (elektrophoretisch, SDS-PAGE). PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Johanniskrautpräparate
Testmethoden: Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel: Begutachtung der Studien zur Wirksamkeit und Beurteilung der Beipackzettel durch Gutachter. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Kinderkarnevalskostüme
Testmethoden: Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert. Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehaltes.
Elemente, PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in Produkt und Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Antimon im Eluat: Elution von Schwermetallen mittels saurer Schweißlösung, Elementbestimmung mittels ICP-MS.
Lösliches Nickel aus Metallteilen: Elution der Proben mittels saurer Schweißlösung; Elutionsdauer eine Woche; Elementbestimmung mittels ICP-MS.
Aromatische Amine: Prüfung auf Amine nach reduktiver Spaltung entsprechend DIN EN 14362-1:2017-05. Bei Hinweisen auf 4-Aminoazobenzol zusätzliche Prüfung entsprechend DIN EN 14362-3:2017-05. Bestimmungsgrenze 1 mg/kg; GC/MS, HPLC/DAD, TLC; zusätzliche Prüfung auf Anilin und Xylidine.
Allergisierende Dispersionsfarbstoffe: entsprechend DIN 54231 (November 2005); Dünnschichtchromatografie; HPLC mit DAD (UV/Vis-Detector).
Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht).
Nonylphenoletholethoxylate: LC-MS/MS nach Extraktion.
Formaldehyd/-abspalter (Baumwollanteile): qualitativer Nachweis mit Carbazol/Schwefelsäure.
Phthalate, Weichmacher, sonstige Verbindungen (Aufdrucke, Applikationen aus Kunststoff bzw. Gummi): GC/MS nach Extraktion und Derivatisierung.
Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK):
GC-MSD, 25 PAK EU/EPA/JECFA (Aufdrucke, Applikationen aus Kunststoff bzw. Gummi).
Untersucht wurden repräsentative Mischproben gemäß Materialzusammensetzung, falls nicht anders angegeben.
Auffälligkeiten DIN EN 71, Teil 1: Mechanische und Physikalische Tests, mechanische und physikalische Eigenschaften.
Auffälligkeiten DIN EN 71, Teil 2: Mechanische und Physikalische Tests, Entflammbarkeit.

Testmethode betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherungen
Für den Musterbetrieb, ein kunststoffverarbeitendes Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen mit 150 Beschäftigten wurden bei den Anbietern, die ein Angebot mit verkürzter Risikoprüfung mit Dienstobliegenheitserklärung, die Prämien für vier Modellkunden abgefragt. Das Unternehmen beschäftigt 110 Mitarbeiter in der Produktion und 40 in der Verwaltung. Nach Rückfragen der Geschäftsführung haben rund 70 Personen aus der Produktion und 20 aus der Verwaltung noch keinen privaten Berufsunfähigkeitsschutz. Damit ist das mögliche Versicherungskollektiv ausreichend groß, um einen Gruppenvertrag für eine Solo-Berufsunfähigkeitsversicherung zu erhalten. Die Abschlusskosten sind um 50 Prozent gegenüber privaten Angeboten rabattiert. Fall 1: Arbeitgeber-teilfinanzierte Direktversicherung mit Entgeltumwandlung nach § 3 Nr. 63 EStG; Berufsunfähigkeitsversicherung innerhalb eines Kollektivrahmenvertrages (betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung, bBU) für Malerin/Maler; geb. 15.3.1982, 36 Jahre bei Versicherungsbeginn; Gehalt 2.500 Euro, Steuerklasse 1, ledig, keine Kinder, Kirchensteuer NRW; KV-Zusatzbeitrag 0,9%; Gesamtrente einschließlich Überschussbeteiligung 1.000 Euro; keine Dynamik, bei Eintritt der Berufsunfähigkeit gilt eine Beitragsbefreiung; Versicherungsbeginn 1.1.2018; höchst mögliche Versicherungsdauer; monatliche Prämienzahlung. Fall 2: wie Fall 1, aber geb. 26.6.1972, 46 Jahre bei Versicherungsbeginn; Fall 3: wie Fall 1, aber für Bürokauffrau/-mann; geb. 15.3.1982, 36 Jahre bei Versicherungsbeginn; Gesamtrente einschließlich Überschussbeteiligung 1.500 Euro; Fall 4: wie Fall 3, aber geb. 26.6.1972, 46 Jahre bei Versicherungsbeginn.

Für Sie getestet


Essen & Trinken

Heimatgut Wirsingchips Cheesy Paprika
Legende: Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um vier Noten: ein Gehalt an gesättigten Kohlenwasserstoffen (MOSH/POSH) der Kettenlängen C17 bis C35 von mehr als 4 mg/kg ("sehr stark erhöht"). Zur Abwertung um zwei Noten führt: der Nachweis von aromatischen Mineralöl-Kohlenwasserstoffen (MOAH), sofern nicht bereits wegen gesättigter Kohlenwasserstoffe um vier Noten abgewertet wurde. Zur Abwertung um eine Note führt: fünf bis neun in Spuren nachgewiesene Pestizide und/oder Wirkverstärker (hier: Piperonylbutoxid). Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um zwei Noten: eine Verpackung, die nur bis zur Hälfte gefüllt ist. Zur Abwertung um eine Note führt: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung. Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Inhaltsstoffe. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "befriedigend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note.
Testmethoden: MOSH/POSH/MOAH: LC-GC/FID.
Pestizidscreening mit LC-MS/MS und GC-MS/MS.
Elemente: Elementbestimmung mittels ICP-MS, Probenvorbereitung: Totalaufschluss in der Mikrowelle.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Heimatgut Wirsingchips Cheesy Paprika
Anmerkung: Laut Anbieter wird das Produkt nur noch abverkauft.

Gesundheit und Fitness

Viruprotect Erkältungsspray
Legende: Unter dem Testergebnis Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel führt zur Abwertung um vier Noten: eine durch klinische Studien "nicht überzeugend" belegte Wirksamkeit. Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel. Testmethoden: Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel: Begutachtung der Studien zur Wirksamkeit und Beurteilung der Beipackzettel durch Gutachter. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Kinder & Familie

Cetirizin Vividrin, Filmtabletten
Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führt zur Abwertung um eine Note: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung. Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel und dem Testergebnis Hilfsstoffe. Es kann nicht besser sein als das schlechteste Einzelergebnis. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "befriedigend" ist, verschlechtert das Testergebnis Hilfsstoffe um eine Note.
Testmethoden: Wirksamkeitsbelege und Beipackzettel: Begutachtung der Studien zur Wirksamkeit und Beurteilung der Beipackzettel durch Gutachter. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Bauen und Wohnen

Black + Decker Dustbuster DVA320J, 21.6 Wh
Abwertungskriterien
Testergebnis Praxisprüfung: Das Testergebnis setzt sich zusammen aus den Teilergebnissen Technik (10 %), Handhabung (20 %) und Saugen (70 %). Das Teilergebnis Saugen setzt ich zusammen aus der Saugleistung (60 %), berechnet aus der Summe der Abwertungen aus vier Saugtests, und dem Staubdurchlass (40 %). Es wird kaufmännisch gerundet.
Teilergebnis Saugen: Zur Abwertung um zwei Noten führt: ein erhöhter Staubdurchlass von 5 % bei einer Aufnahmemenge von 2 Gramm Mineralstaub. Teilergebnis Technik: Zur Abwertung um zwei Noten führt: ein maximaler Schallleistungspegel von mehr als 80 dBA, wenn das Gerät nur über eine Saugleistungsstufe verfügt.
Teilergebnis Handhabung: Zur Abwertung um zwei Noten führt: Schmutz, der sich zwischen einer herausziehbaren Fugendüse und dem Saugergehäuse sammelt und unkontrolliert herausbröselt.
Unter dem Testergebnis Inhaltsstoffe führt zur Abwertung um eine Note: PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen im Produkt (hier: Ventilklappe mit schwarzer Weichfolie).
Unter dem Testergebnis Weitere Mängel führen zur Abwertung um jeweils eine Note: a) PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung (hier: Siegelfolie des Schalters); b) Brom auf der Platine.
Das Gesamturteil beruht auf dem Testergebnis Praxisprüfung. Ein Testergebnis Inhaltsstoffe, das "befriedigend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note. Ein Testergebnis Weitere Mängel, das "befriedigend" ist, verschlechtert das Testergebnis Inhaltsstoffe um eine Note.

Testergebnis Praxisprüfung: gut (2,16)
[Teilergebnis Saugen (70%) = gut (1,8) / Teilergebnis Technik (10%) = befriedigend / Teilergebnis Handhabung (20%) = befriedigend]
Testergebnis Inhaltsstoffe: befriedigend
Testergebnis Weitere Mängel: befriedigend
Gesamturteil: befriedigend

Testmethoden
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen, Brom (Platine), weitere Elemente: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Saugleistungsprüfung: Akku voll geladen, Saugen auf höchster Leistungsstufe, eine Kante der Saugöffnung setzt auf der zu reinigenden Oberfläche auf, sodass der Abstand möglichst gering und die volle Saugkraft gegeben ist. 1. Krümel von Sesselpolster mit Fuge: Krümelmischung (10 g hartes Toastbrot gehäckselt, 5 g Semmelbrösel) wird gleichmäßig aufgebracht (1 Esslöffel in Fuge) und Fläche in parallelen Strichen abgesaugt (je Vor- und Rückwärtsbewegung, Fuge mit Fugendüse, sofern im Lieferumfang enthalten); Prüffläche 50 x 50 cm Sofapolster mit angrenzender Fuge (2,5 cm tief); Bezug: Baumwolle, feine Struktur, eher glatt. 2. Feuchtes Kaffeepulver von Fliesen: 50 g feuchtes Kaffeepulver werden gleichmäßig aufgebracht, Fläche wird in parallelen Strichen abgesaugt (je Vor- und Rückwärtsbewegung mit und ohne Nassaufsatz); Prüffläche 50 x 50 cm Feinsteinzeug-Fliesen mit Fugen. 3. Zucker von Stofftischdecke: 10 g Zucker werden gleichmäßig aufgebracht, Fläche wird in parallelen Strichen abgesaugt (je Vor- und Rückwärtsbewegung); Prüffläche 50 x 50 cm Tisch mit Tischdecke; Baumwolle, feine Struktur, glatt. 4. Pflanzengranulat (Seramis) von Teppich: 100 g Seramis werden gleichmäßig aufgebracht, Fläche wird in parallelen Strichen abgesaugt (je Vor- und Rückwärtsbewegung); Prüffläche 35 x 50 cm Teppich, Kurzflor, synthetisch.
Staubemission: Aufsaugen von 2 g Mineralstaub (DMT Emissionstaub IEC 60312 5.1.2.5). Nach dem Aufsaugen des Staubs wird der Sauger eine Minute laufen gelassen. Der Gehäusebereich wird dabei mit einem Haushaltstuch abgedeckt. Dieses dient als Kontrollblatt, um anschließend durch Sichtprüfung festzustellen, an welchen Stellen Staub austritt. Ermittlung der emittierten Staubmenge durch Differenzwägung.
Lautstärke: Schallleistungspegel, Messwert [dBA].
Energieverbrauch: Messung der Leistungsaufnahme Erhaltungsladung [W].
Abschaltfunktion bei geringer Spannung: Messung der Akkulaufzeit bei höchster Leistungsstufe.
Ladestandsanzeige, Reichweite bei schwer zugänglichen Stellen, Anschalter/Schieberegler: Mängelbeurteilung durch zwei Laborexperten.