Magazin Oktober 2021: Zucker

Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin Oktober 2021: Zucker

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Titel
Zucker: Gefahr für Regenwald, Mensch und Klima. Die Folgen der globalen Zuckerschwemme
Test Rohrzucker: Saubere Produkte, unsauberer Anbau

Leben
Test Kidneybohnen: Weit gereist
Rezept: Tacos mit Bohnenfüllung und Hummus
Test Veganer Joghurt: Ersatz, der schmeckt
Alles außer Quark: Vegane Ersatzprodukte
Neuer alter Trend: Alleskönner Apfelessig
Test Hautcreme: Eine für alles
Test Papiertaschentücher: Recycling: gut für die Nase, gut für die Umwelt
Kurz & klar

Wachsen
Backen ohne Zucker: Rezepte, die den Kleinen
schmecken
Test Babybreie mit Gemüse und Fleisch: Bebivita fällt durch
Der Beikost-Start: So geht’s nachhaltig und gesund
Kurz & klar

Machen
Die richtige Matratze: Gut für den Rücken
Test Spannbettlaken: Ganz entspannt
Grüne Bettwäsche: Nachhaltig schlafen
Recycling im Schlafzimmer: Alles wiederverwertbar
Gute Nacht: Ursachen von Schlafstörungen
Grüne Reisetipps: Wasserwanderung und Zeitreisen
Der Gartenplaner: Die Benjeshecke
Kurz & klar

Bewegen
Grünes Geld: So erkennen Sie nachhaltige Fonds
Serie zur Artenvielfalt: Teil 1: Moorschnucke
Bewegungsmelder: Weststadt Esslingen
Kolumne: Mein Vater, Armin Laschet und ich
Kurz & klar
Kolumne Leider geil: Tschüss Tüten

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Augenblicke: Fischfang
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Leserbriefe
Glossar
Impressum
Vorschau
Marktplatz

Weitere Informationen

Hautcreme

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Burnus GmbH, Rößlerstraße 94, 64293 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 8 73-5;
Creme 21 GmbH, Kaiser-Friedrich-Promenade 28, 61348 Bad Homburg v.d.H., Tel. 0 61 72 / 7 64 21-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Heim GmbH, Berliner Ring 5, 64625 Bensheim, Tel. 0 61 51 / 8 73-8 73;
Johnson & Johnson GmbH/Neutrogena, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
Labori International B.V., Minervum 7475, 4817 ZP Breda, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 76-5 87 06 35;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 88 88 59-0;
Mann & Schröder GmbH, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;
Royal Sanders Ltd., Industriepark Vliedberg 12, 5251 RG Vlijmen, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 73-51 87-1 87;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Dove, Am Strandkai 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 1 01 39 15.

Hautcreme, zertifizierte Naturkosmetik

Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG, Donatusstr. 112, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Babybreie mit Gemüse und Fleisch

Bebivita GmbH, Zeughausstr. 3, 85276 Reisgang, Tel. 0 08 00 / 23 24 84 82.

Babybreie mit Gemüse und Fleisch, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Hipp GmbH & Co. Vertrieb KG, Georg-Hipp-Straße 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 0 84 41 / 7 57-0;
Holle Baby Food AG, Lörracherstrasse 50, 4125 Riehen, SCHWEIZ, Tel. +41 / 61-5 55 07-00;
Humana Vertriebs GmbH/Alete GmbH (Alete), Henrich-Focke-Str. 4, 28199 Bremen, Tel. 08 00 / 1 12 52 05;
Sunval Baby Food GmbH (Aldi Süd, Müller Drogeriemarkt), Havellandstraße 10, 68309 Mannheim, Tel. 08 00 / 55 00 13 80.

Kidneybohnen

Bio Verde SRL (Penny), Via Stabia, sn, 84012 Angri (SA), ITALIEN, Tel. +39 / 0 81 94 92 43;
BLG Kardesler Lebensmittel Handels-GmbH, Wattstr. 2-10, 68199 Mannheim, Tel. 06 21 / 8 33 88-0;
Bonduelle Deutschland GmbH, Am Heilbrunnen 136/138, 72766 Reutlingen, Tel. 0 18 05 / 97 28 20;
Coroos Conserven B.V. (Rewe), Middenweg 1, 4421 JG Kapelle-Biezelinge, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 11 33 33-0 00;
D‘aucy (Deutschland) GmbH, Mühlengasse 3a, 50667 Köln, Tel. 02 21 / 66 96 06-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Euro-Trade GmbH (Norma), Am Moosberg 3, 87666 Pforzen, Tel. 08 31 / 5 12 19 50;
Krini A. Kristallidis GmbH, Grunbacher Straße 57, 71384 Weinstadt-Grossheppach, Tel. 0 71 51 / 9 39 45-0;
La Doria S.p.A. (Lidl), Via Nazionale 320, 84012 Angri (SA), ITALIEN, Tel. +39 / 0 81-5 16 61 11;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Nova Frutta srl (Aldi Süd), Via delle Industie Zona Ind., 84084 Fisciano, ITALIEN, Tel. +39 / 0 81-94 80 99;
Princes Foods B.V. (Kaufland), Boompjes 40, 3011 XB Rotterdam, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 10-2 01-81 81;
VMP Vertrieb mediteraner Produkte GmbH (Zentrale Handelsgesellschaft), Feldbergstr. 27-29, 61440 Oberursel, Tel. 0 61 71 / 5 90 40;
Wünsche Handelsgesellschaft International mbH & Co KG (Aldi Nord), Domstr. 19, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 33 12-0.

Kidneybohnen, Bio-Produkte

Allos Hof-Manufaktur GmbH/NL Bremen, Hoerneckestraße 39, 28275 Bremen, Tel. 08 00 / 9 89 99 91;
Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Midsona Deutschland GmbH, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-1 00;
Nur Puur Bio GmbH, Empeler Straße 87, 46459 Rees, Tel. 0 28 51 5 39 8 69 0;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0.

Papiertaschentücher

Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG/Euco Handelsgesellschaft, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03-33 35 20;
Essity Germany GmbH, Sandhofer Str. 176, 68305 Mannheim, Tel. 08 00 / 5 05 18 35;
Essity Germany GmbH (Norma), Sandhofer Str. 176, 68305 Mannheim, Tel. 08 00 / 5 05 18 35;
Fripa Papierfabrik Albert Friedrich KG, Großheubacher Str. 4, 63897 Miltenberg, Tel. 0 93 71 / 5 02-0;
Improving Earth GmbH, Schillerstraße 22, 23858 Reinfeld (Holstein), Tel. 0 45 33 / 7 38 02 40;
Kimberly-Clark GmbH, Rheinstraße 4N, 55116 Mainz, Tel. 08 00 / 0 00 36 70;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 4 35 33 61;
Memo AG, Am Biotop 6, 97259 Greußenheim, Tel. 0 93 69 / 9 05-1;
Metsä Tissue GmbH, Hedwigsthal 4, 56316 Raubach, Tel. 08 00 / 15 2 83 52;
Pandoo GmbH, Am Wollmatinger Ried 13, 78479 Reichenau, Tel. 0 75 31 / 95 79-0 00;
Pantos Prod.- und Vertriebsges. mbH & Co. KG, Neue Str. 21, 21244 Buchholz, Tel. 0 41 81 / 9 29-0;
Sofidel Germany GmbH, Ebertsplatz 21-23, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 91 40 89-0;
Wepa Hygieneprodukte GmbH, Rönkhauser Str. 26, 59757 Arnsberg-Müschede, Tel. 0 29 32 / 3 07-0;
Wepa Hygieneprodukte GmbH (Kaufland, Müller, Rewe), Rönkhauser Str. 26, 59757 Arnsberg-Müschede, Tel. 0 29 32 / 3 07-0;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.

Rohrzucker

Frießinger Mühle GmbH (Penny, Rewe), Brühlstr. 13, 74206 Bad Wimpfen, Tel. 0 70 63 / 97 97-0;
Meienburg GmbH & Co. KG, Branterei 13, 26419 Schortens, Tel. 0 44 61 / 98 60 50;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Nordzucker AG, Küchenstr. 9, 38100 Braunschweig, Tel. 05 31 / 24 11-0;
Pfeifer & Langen GmbH & Co. KG, Aachener Str. 1042 a, 50858 Köln, Tel. 02 21 / 46 70 85 15;
ReformKontor GmbH & Co. KG, Ernst-Litfaß-Str. 16, 19246 Zarrentin, Tel. 03 88 51 / 51-0;
Seeberger GmbH, Hans-Lorenser-Str. 36, 89079 Ulm, Tel. 07 31 / 40 93-0;
Südzucker AG (Aldi Süd, Lidl), Maximilianstraße 10, 68165 Mannheim, Tel. 06 21 / 4 21-0;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45.

Rohrzucker, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
August Töpfer & Co. (GmbH & Co.) KG, Raboisen 58, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 20 03-0;
Bananeira GmbH & Co. KG, Weidenweg 3, 91058 Erlangen, Tel. 0 91 31 / 9 35 04 80;
Basic AG Lebensmittelhandel, Richard-Strauss-Str. 48/1. OG, 81677 München, Tel. 0 89 / 3 06 68 96-0;
Bio Company GmbH, Rheinstr. 45-46, 12161 Berlin, Tel. 0 30 / 3 25 14 22-1 00;
BioTropic GmbH, Daimlerstraße 4, 47167 Duisburg, Tel. 02 03 / 5 18 76-0;
Bio-Zentrale Naturprodukte GmbH, Holzmühlenweg 4, 84384 Wittibreut-Ulbering, Tel. 0 18 05 / 84 38 40;
C. F. Grell Nachf. Naturkost GmbH & Co. KG, Boschstr. 3, 24568 Kaltenkirchen, Tel. 0 41 91 / 95 03-0;
Campo Verde GmbH, Daisendorfer Straße 6, 88690 Uhldingen-Mühlhofen, Tel. 0 75 56 / 9 66 14-40;
Ceralia Getreideprodukte GmbH (Müller Drogeriemarkt, Rewe), Edisonstr. 5, 84453 Mühldorf, Tel. 0 86 31 / 9 26 96-00;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
El Puente GmbH, Lise-Meitner-Str. 9, 31171 Nordstemmen, Tel. 0 50 69 / 34 89-0;
Ethiquable Deutschland eG, Wipperstraße 10, 12055 Berlin, Tel. 0 30 / 30 60 55-45;
Gepa mbH, GEPA-Weg 1, 42327 Wuppertal, Tel. 02 02 / 2 66 83-0;
Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Meisel Fine Goods GmbH, Hiltenspergerstraße 53, 80796 München, Tel. 0 89 / 30 76-74 40;
Midsona Deutschland GmbH, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-1 00;
Naturata AG, Am alten Kraftwerk 6, 71672 Marbach, Tel. 0 71 44 / 89 61-0;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
ReformKontor GmbH & Co. KG, Ernst-Litfaß-Str. 16, 19246 Zarrentin, Tel. 03 88 51 / 51-0;
Spielberger GmbH, Burgermühle, 74336 Brackenheim, Tel. 0 71 35 / 98 15-0;
Vita+ Naturprodukte GmbH, Sportplatzweg 7, 6336 Langkampfen, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 53 32-7 56 54-0;
Weltpartner eG, Franz-Xaver-Honer Straße 7/1, 88213 Ravensburg-Erlen, Tel. 07 51 / 3 61 55-0.

Spannbettlaken

Bassetti Deutschland GmbH, Fraunhoferstr. 5, 82152 Martinsried, Tel. 0 89 / 89 56 20-0;
Casatex Haustextilien GmbH, In der unteren Au 8, 91315 Höchstadt, Tel. 0 91 31 / 9 31 49-0;
Egino Haustextilien GmbH (Bauer), Im Innenring 1, 09468 Geyer, Tel. 03 73 46 / 6 64-0;
Estella Ateliers Die besondere Bettwäsche GmbH, Josef-Kühnl-Weg 1-5, 91413 Neustadt a.d. Aisch, Tel. 0 91 61 / 6 60-1 54;
Fashion Knit Industries Europe GmbH, Hünegräben 17 c, 57392 Schmallenberg, Tel. 0 29 72 / 97 22-10;
Fleuresse GmbH, Kirchbergstr. 23, 86157 Augsburg, Tel. 08 21 / 52 10-6 20;
Formesse GmbH & Co.KG, Sägestr. 1, 79843 Löffingen, Tel. 0 76 54 / 91 12-0;
Galeria Karstadt Kaufhof GmbH, Theodor-Althoff-Str. 2, 45133 Essen, Tel. 02 01 / 97 79 79 77;
Hartmut Eberle GmbH, Wangener Strasse 100, 73614 Schorndorf, Tel. 0 71 81 / 92 70-0;
Ikea Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 0 61 92 / 9 39 99 99;
Irisette GmbH & Co. KG, Velener Str. 41, 46342 Velen-Ramsdorf, Tel. 0 28 63 / 95 80-0;
KiK Textilien und Non-Food GmbH, Siemensstraße 21, 59199 Bönen, Tel. 0 23 83 / 95-40;
Matheis Textilgruppe Adam Matheis GmbH & Co. KG, Poststr. 131, 73054 Eislingen/Fils, Tel. 0 71 61 / 80 02-0;
Vertical Brand Concept GmbH (Schiesser), Kölner Str. 72, 50226 Frechen, Tel. 08 00 / 2 40 01 00;
Woolworth GmbH, Mönninghoffs Feld 5, 59425 Unna, Tel. 0 23 03 / 59 38-1 00.

Spannbettlaken aus Bio-Baumwolle

Allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG., Mögglinger Str. 71, 73540 Heubach, Tel. 0 71 73 / 92 16-0;
Dormiente GmbH, Dormiente Platz, Auf dem langen Furt 14-16, 35452 Heuchelheim, Tel. 06 41 / 9 62 13-0;
H&M Hennes & Mauritz AB, Head Office, Mäster Samuelsgatan 46A, 106 38 Stockholm, SCHWEDEN, Tel. +46 / 8-7 96 55 00;
Hess Natur-Textilien GmbH & Co.KG, Marie-Curie-Str. 7, 35510 Butzbach, Tel. 08 00 / 91 13 00;
Living Crafts GmbH & Co. KG, Schlesier Str. 11, 95152 Selbitz, Tel. 0 92 80 / 9 81 08-0;
Setex-Textil-GmbH, Frankenstraße 15, 46499 Hamminkeln-Dingden, Tel. 0 28 52 / 96 40-0.

Veganer Joghurt

Alpro C.V.A., Vlamingstraat 28, 8560 Wevelgem, BELGIEN, Tel. 08 00 / 5 95 95 87 oder 02 11 / 5 50 49-8 11;
Andros Deutschland GmbH/ODW Frischprodukte, Bahnhofstr. 31, 64747 Breuberg, Tel. 0 61 65 / 3 01-0;
Berief Food GmbH/Soja Food (Rewe), Kerkbrede 3, 59269 Beckum, Tel. 0 25 21 / 26 14-0;
Danone GmbH, Richard Reitzner Allee 1, 85540 Haar, Tel. 0 89 / 6 27 33-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG/Euco Handelsgesellschaft, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 0 18 03-33 35 20;
Elsdorfer Molkerei und Feinkost GmbH (Aldi Nord/Aldi Süd, Elsdorfer Molkerei und Feinkost), Molkereistr. 6, 27404 Elsdorf, Tel. 0 42 86 / 93 00-0;
N+G Frischprodukte Vertriebs-GmbH (Lidl), Im Weiherfeld 5, 83549 Eiselfing, Tel. 0 80 71 / 1 09-3 70;
Prolupin GmbH, Tribseeser Chaussee 1, 18507 Grimmen, Tel. 03 83 26 / 53 83-0.

Veganer Joghurt, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Alpro C.V.A., Vlamingstraat 28, 8560 Wevelgem, BELGIEN, Tel. 08 00 / 5 95 95 87 oder 02 11 / 5 50 49-8 11;
Berief Food GmbH/Soja Food (Rewe), Kerkbrede 3, 59269 Beckum, Tel. 0 25 21 / 26 14-0;
Cow Cow GmbH, Kritenbarg 35, 22391 Hamburg, Tel. 0 40 / 30 72 42 06;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Hale GmbH (Hale, Penny), Hauptstraße 22, 4552 Wartberg/Krems, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 75 87-6 90 46 20;
Happy Cheeze GmbH, Präsident-Herwig-Str. 6-8, 27472 Cuxhaven, Tel. 0 47 21 / 7 13 33 10;
Molkerei Biedermann GmbH, Steigstrasse 2, 9220 Bischofszell, SCHWEIZ, Tel. +41 / 58-2 27 56 56;
Mona Naturprodukte GmbH (Kaufland), Schottengasse 10 / Stg.1 / 2.OG, 1010 Wien, ÖSTERREICH, Tel. +43 / 1-8 97 23 00-18;
Triballat Noyal, 2, rue Julien Neveu, BP 93106, 35531 Noyal-sur-Vilaine, FRANKREICH, Tel. +33 / 2 99 04 11-11;
Wessanen Benelux BV/Abbot Kinney‘s, Hoogoorddreef 5, 2nd floor, 1101 BA Amsterdam Zuidoost, NIEDERLANDE,
Harvest Moon/Whollees GmbH, Lippmannstr. 8, 20259 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 34 60 74 00.

A

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede der Rohwaren auszugleichen und das Produkt zu standardisieren. Aromen finden sich häufig auch in Fertiglebensmitteln, um ein Geschmacksprofil zu erzeugen, das mit den eingesetzten, oftmals stark verarbeiteten Zutaten nicht erreicht werden kann.

B

BHT (Butylhydroxytoluol) wird als Antioxidans eingesetzt. Die Substanz steht unter Verdacht, wie ein Umwelthormon zu wirken. Tierversuche geben unter anderem Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion.

D

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

E

Eisen (Lebensmittel): Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Lebensmittel nicht mit Eisen angereichert werden sollten, weil eine hohe, unkontrollierte Eisenaufnahme das Risiko für bestimmte Krankheiten erhöhen kann. Ausnahmegenehmigungen zur Anreicherung bekommen nur wenige Lebensmittel.

F

Furan ist eine leicht flüchtige Substanz und kann beim Erhitzen von Lebensmitteln entstehen. Bisher wurde sie vor allem in Gemüse- und Fleischkonserven, Gläschenkost, Kaffee und Brot festgestellt. In Tierversuchen hat sich Furan als krebserregend und erbgutschädigend erwiesen, für den Menschen gilt der Stoff als potenziell krebserregend. Noch ist unbekannt, wie geringe Mengen dieser Substanz wirken.

G

Glyphosat ist ein Breitbandherbizid, das in der konventionellen Landwirtschaft verbreitet gegen Unkräuter eingesetzt wird. Bei einigen Kulturen darf Glyphosat auch zur Steuerung der Reife und des Erntetermins (Sikkation) eingesetzt werden. Die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) stuft Glyphosat als „wahrscheinlich krebserregend für den Menschen“ ein. Andere Behörden wie die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) sehen keinen Krebsverdacht. Laut Bundesamt für Naturschutz fördert Glyphosat nachweislich den Verlust von Biodiversität im Bereich landwirtschaftlich genutzter Flächen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

M

Mineralöl/MOAH in Kosmetika: In Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen enthalten teilweise aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen (MOAH). Unter den MOAH können sich krebserregende Substanzen befinden. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden. Auch seien gesundheitliche Risiken durch die in Kosmetika eingesetzten Mineralöle nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu erwarten.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Die Weißmacher sind in den Fasern der Textilien nicht fest gebunden.

P

Paraffine/Erdölprodukte: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Einige MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

Phosphate werden Lebensmitteln als Säureregulatoren, Komplexbildner, Backtriebmittel oder Stabilisatoren zugesetzt. In Wurst sollen Phosphate die Wasserbindung erhöhen. Künstliche Phosphate können die Kompensationsmechanismen des Körpers überfordern und die Phosphatspiegel im Blut erhöhen. Das ist besonders für Nierenkranke problematisch. Allerdings weisen einige Studien darauf hin, dass auch gesunde Menschen mit hohen Phosphatmengen im Blut ein größeres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall haben.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

R

Rezyklatanteil: Post-Consumer-Rezyklate (PCR) in Kunststoffen sind die Anteile wiederverwerteten Plastiks, die aus der häuslichen Wertstoffsammlung (Gelber Sack, Gelbe Tonne) und dem Kreislauf für PET- und PE-Pfandflaschen stammen. Bei Post-Indusrial-Rezyklaten (PIR) hingegen handelt es sich um Reste aus der Kunststoffproduktion, die noch nicht im Wertstoffkreislauf waren. PCR-Anteile in Kunststoffen tragen zur Kreislaufwirtschaft bei, verringern die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und entlasten so die Umwelt.

S

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form ( Mikroplastik) eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund NABU sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

Silikone sind meist aus Erdöl – einem nicht nachwachsenden Rohstoff – hergestellt und ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

V

Vitamine, künstliche/zugesetzte: Lebensmittel, die mit künstlichen Vitaminen angereichert werden, haben nicht die gleichen positiven Effekte wie Nahrung, die von Natur aus reich an Vitaminen ist. Sie können eine gesunde Ernährung nicht ersetzen.

Z

Zucker verursacht Karies, ist an der Entstehung von Übergewicht beteiligt und fördert die Gewöhnung an Süßes. Das gilt nicht nur für Haushaltszucker (Saccharose), sondern auch für Glucose, Fructose, Honig, Fruchtdicksäfte, Fructose-Glucose-Sirup, Isoglukose und Maltodextrin. Immer mehr Wissenschaftler kommen zu dem Schluss, dass sich insbesondere Fructose ungünstig auf den Stoffwechsel auswirken und so etwa Krankheiten wie Diabetes mellitus Typ 2, Fettleber und Adipositas begünstigen kann. Außerdem sättigt Fructose wahrscheinlich schlechter und führt zu einer vermehrten Fettspeicherung. Fructose wird verarbeiteten Lebensmitteln und Getränken, etwa als Fructose-Glucose-Sirup oder Isoglukose, zugesetzt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung sieht keine gesundheitlichen Nachteile von Isoglukose gegenüber Saccharose, wenn Fructose und Glucose in gleichen Anteilen beigemischt werden. Denn auch Saccharose besteht zur Hälfte aus Fructose.

Hautcreme

Duftstoffe, DEP, Cashmeran, Moschusverbindungen:Extraktion mit TBME, GC-MS.
Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Photometrie.
AOX/EOX: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration; Binden organischer Halogene an Aktivkohle; Verbrennen der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehaltes. b) Extraktion mit Essigester; Verbrennen des Extraktes im Sauerstoffstrom; microcoulometrischeBestimmung des Halogengehaltes.
Paraffine/Silikone: LC-RI nach Extraktion (ggf. GC-MS) oder LC-CG/FID (Paraffine).
MOSH/MOAH: LC-GC/FID.
PVC in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Babybrei mit Gemüse und Fleisch

Pestizidscreening: GC-MS bzw. LC-MS/MS. Nitrat/Nitrit: nach ASU L 26.00-1 : 2018 modifiziert. Furan: Niedertemperatur Headspace-GC/MS mittels deuteriertem Furan als interner Standard gemäß Vorschrift der FDA und § 64 LFGB, Dreifachbestimmungen per Standardzusatz. Mikrobiologie: Die Proben werden in der Originalverpackung für 14 Tage bei 30 °C bebrütet; anschließend Untersuchung nach DIN EN ISO 488-2: 2014 (aerob) bzw. DIN EN ISO 488-2: 2014 mod. (anaerob). Mineralöl: nach DIN EN 16995: 2017, modifiziert. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Elementbestimmung/Schwermetalle: ICP-MS. Folgende Elemente wurden bestimmt: Arsen, Cadmium, Kobalt, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Nickel, Selen, Blei, Antimon, Zinn, Zink. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Kidneybohnen

Abtropfgewicht: Gravimetrie
Elementbestimmung: ICP-MS nach Totalaufschluss in der Mikrowelle. Bestimmt wurden: Arsen, Cadmium, Cobalt, Chrom, Kupfer, Quecksilber, Nickel, Blei, Antimon, Zinn, Thallium, Zink
Pestizide: GC-MS/MS und LC-MS/MS (DIN EN 15662 entspricht ASU L 00.00-115)
Saure Herbizide: LC-MS/MS
Glyphosat: LC-MS/MS
Bisphenol A: GC-MS
Mineralölbestandteile (MOSH/MOSH-Analoge/MOAH): DIN EN 16995: 2017 mod. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Papiertaschentücher

Formaldehyd: Qualitativer Nachweis mit Carbazol/Schwefelsäure, ggf. quantitativ, gemäß DIN EN ISO 14184-1:2011-12.
Glyoxal: Phenylhydrazin/Schwefelsäure/Eisen(III)chlorid.
Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser mit der Soxhlet-Apparatur eluiert; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle; Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht).
Reißfestigkeit trocken & nass: Bestimmung der breitenbezogenen Bruchkraft in Anlehnung an DIN EN ISO 12625-4 an jeweils 10 Proben in Maschinenrichtung und Maschinenquerrichtung mit einer Breite von 50 mm. Die Einspannlänge der Proben betrug 50 mm. Die Prüfung wurde mit einer Prüfgeschwindigkeit von 50 mm/min an einer Materialprüfmaschine durchgeführt.
Dynamische Durchstoßfestigkeit: Bestimmung der Berstkraft in Anlehnung an DIN EN ISO 12 625-9 an jeweils 10 Proben. Die Proben wurden in mechanisch fixierbare Durchstoßplatten mit Bohrung eingespannt. Eine Kugel von 16 mm Durchmesser durchstößt mit einer Geschwindigkeit von 125 mm/min senkrecht eine kreisförmige Prüffläche (Bohrung) von 50 mm Durchmesser.
Wasseraufnahme: Bestimmung der Wasseraufnahmekapazität mittels Drahtkorbtauchverfahren in Anlehnung an DIN EN ISO 12625-8 an jeweils 5 Proben von 5 g bei einer Wässerungsdauer von 30 Sekunden und einer Abtropfzeit von 60 Sekunden. Die Wassertemperatur betrug 23 °C ± 1 °C. Maschenweite des Drahtkorbs 20 mm Gewicht 2,7 g.
Waschfestigkeit: Taschentuch: Aus Denim und Fahnentuch werden Taschen (20 x 20 cm) genäht. Je eine Seite aus Denim und eine Seite aus Fahnentuch. Ein Papiertaschentuch wird glatt ausgebreitet und mit einer Hand gut zu einer Kugel zusammengeknüllt (ca. 4 cm Durchmesser). Jedes geknüllte Taschentuch wird einzeln in eine Tasche eingenäht. Die Taschen werden in einer handelsüblichen Waschmaschine mit einem Standardwaschprogramm (Baumwolle) bei 30 °C gewaschen und an der Luft getrocknet. Abschließend werden die Taschen aufgeschnitten und visuell nach Flusigkeit und Konsistenz des Taschentuchs beurteilt.
Weichheit: Sensorisches Prüfverfahren mit 7 Testpersonen; jedes Muster wurde blind getestet und auf einer Notenskala von 1 bis 6 bewertet: 1 = am weichsten und 6 = am härtesten.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Rohrzucker

Pestizide: Pestizidscreening mit GC-MS und LC-MS/MS. Glyphosat, Glufosinat, AMPA: LC-MS/MS. Mineralölbestandteile (MOSH/MOSH-Analoga/MOAH: DIN EN 16995:2017 mod. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Elementbestimmung mittel ICP-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Spannbettlaken

Dispersionsfarbstoffe: HPLC-DAD. Elemente: ICP-MS. Faseranalyse: qualitativ/Mikroskopie. Formaldehyd: qualitativ mit Carbazol/Schwefelsäure. Glyoxal: qualitativ mit Phenylhydrazin/Schwefelsäure/Eisen(III)chlorid. MAK-Amine: DIN EN 14362-1 und -3: 2017-05. Optische Aufheller: qualitativ mit UV-Licht. Halogenorganische Verbindungen (AOX): Eluierung mit Reinstwasser in Soxhlet-Apparatur. Binden organischer Halogene an Aktivkohle. Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom. Microcoulometrische Bestimmung des Halogengehaltes. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Speichel- und Schweißechtheit: DIN 53160-1, 2:2010-10 bzw. LFGB §64, B 82.10-1,2. Waschechtheit: DIN EN ISO 105-C06:2010-08 nach C2S (Temperatur: 60 °C).

Veganer Joghurt

Glyphosat, Glufosinat, AMPA: LC/MS/MS. MOSH/MOSH-Analoge/MOAH: DIN EN 16995:2017 mod. Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix. Mikrobiologie: Gesamtkeimzahl aerob: DIN EN ISO 4833-2:2014; Enterobakterien: ASU L00.00-133/2:2018; Escherichia coli: ASU L 00.00-132/1: 2010; präsumtive Bacillus cereus: ASU L 00.00-33:2006; Salmonellen: ASU L 00.00-20: 2018; Listeria monocytogenes: ASU L 00.00-22: 2018; Streptococcus thermophilus und Lactobacillus bulgaricus: ISO 7889/IDF 117:2003; Milchsäurebakterien: ISO 15214: 1998; Hefen und Schimmelpilze: ISO 21527-2: 2008. Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle; Elementbestimmung mittels ICP-MS. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Sensorik: ASU L.00.90-16:2006. Nach Einzelprüfungen wurden die Ergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet. Sojaprodukte: qualitativer Nachweis von gentechnisch veränderter Soja-DNA nach DNA-Extraktion; Analyse mittels Realtime-PCR auf 35S-Promoter, NOS-Terminator, GVO pat, GVO cry1Ab/Ac, GVO EPSPS, GVO FMV34S. Die Identifizierung erfolgt mittels weiterführender PCR-Analysen. Produkte auf Basis von Mandel, Cashew, Soja: saure Herbizide: LC-MS/MS. Produkte mit Calciumanreicherung: Calcium per Aufschluss: DIN EN 13805:2014; Bestimmung: ASU L00.00-144:2019.