Magazin Februar 2023: Vitamine

Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin Februar 2023: Vitamine

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Titel
Nahrungsergänzungsmittel: Teuer, überflüssig und (zu) hoch dosiert: Viele verdienen am Märchen vom Vitaminmangel
Test Vitamin B-12-Präparate: Nur wenige Menschen brauchen sie wirklich

Leben
Test Aufbackbrötchen: Die meisten können Sie sorglos genießen
Das Rezept: Frische Über-Nacht-Dinkelbrötchen
Test Lippenstifte: Diese Rotstifte nur sparsam ansetzen
Glitzerpigment Mica: Kinderarbeit für ein bisschen Glimmer
Test Körperbutter: Alles eine Frage der Fette und Öle
Lotion, Öl und Butter: Hauptsache richtig gut gepflegt
Kurz & klar

Wachsen
Test Krabbelschuhe: Viele sind zum Weglaufen
Gesunde Kinderfüße: Das mit den Schuhen hat Zeit
Test Kinderzahncremes: Zum Teil noch immer mit Titandioxid
Kurz & klar

Machen
Test Rosen: Vergiftete Valentinsgrüße
Blumenkauf: Fair und nachhaltig auch im Winter
Winter in Serfaus: Rasante Pisten im Öko-Vorzeigedorf
Grüne Reisetipps: Nordlicht, Wisente und Vermeer
Innendämmung: Schön warm von innen
Wärmepumpe: Der neue Standard in Sachen Heizung
Photovoltaik: Wer Sonne ernten will, braucht Geduld
Kurz & klar

Bewegen
Interview: Veronika Grimm: "Die Energiewende ist eine große Chance"
Kurz & klar
Kolumne: Leider geil: Flugmangos

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Leserbriefe
Augenblicke: Blumenanbau
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Glossar
Impressum
Vorschau
Marktplatz

Weitere Informationen

Aufbackbrötchen

Conditorei Coppenrath & Wiese KG, Hanseastraße 10, 49497 Mettingen, Tel. 05 45 / 29 10-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Glockenbrot Bäckerei GmbH & Co. oHG (Rewe, Penny), Robert-Bosch-Str. 3, 60386 Frankfurt/Main, Tel. 0 69 / 4 20 87-0;
Harry-Brot GmbH (Aldi Süd), Kiebitzweg 15-19, 22869 Schenefeld, Tel. 08 00 / 4 27 79 27;
IBIS Backwarenvertriebs GmbH, Pascalstraße 14, 52076 Aachen, Tel. 0 24 08-9 26 70;
Lieken Brot- und Backwaren GmbH, Dessauer Straße 126, 06886 Lutherstadt Wittenberg, Tel. 0 34 91 / 68 87-00; Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0; Sinnack Backspezialitäten (Norma, Lidl, Kaufland), Harderhook 15, 46395 Bocholt, Tel. 0 28 71 / 25 05-0;
Sinnack Backspezialitäten, Harderhook 15, 46395 Bocholt, Tel. 0 28 71 / 25 05-0;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45;

Bio-Aufbackbrötchen

Bio Breadness GmbH (Lidl, Slooow), Daimler-Benz-Straße 32, 36039 Fulda, Tel. 06 61 / 2 51 39 90;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Herzberger Bäckerei GmbH, Hermann-Muth-Straße, 36039 Fulda, Tel. 06 61 / 1 04-7 00;
Sinnack Backspezialitäten (Rewe), Harderhook 15, 46395 Bocholt, Tel. 0 28 71 / 25 05-0;

Kinderzahncreme

Colgate-Palmolive GmbH, Beim Strohhause 17, 20097 Hamburg, Tel. 0 18 02 / 72 56 65;
Dental-Kosmetik GmbH & Co. KG (Rewe, Penny), Katharinenstr. 4, 01099 Dresden, Tel. 03 51 / 80 05-3 00;
Dr. Kurt Wolff GmbH & Co. KG, Johanneswerkstr. 34-36, 33611 Bielefeld, Tel. 05 21 / 88 08-00;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, Barthstraße 4, 80339 München, Tel. 0 89 / 78 77-2 09; Mapa GmbH, Industriestraße 21-25, 27404 Zeven, Tel. 0 18 01 / 62 72 46;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG (Kaufland, Edeka, Aldi Süd/Nord), Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
One Drop Only Chem.-Pharm. Vertriebs-GmbH, Stieffring 14, 13627 Berlin, Tel. 0 30 / 3 46 70 90-0;
Premium Cosmetics GmbH, Schillerstr. 23-25, 73054 Eislingen, Tel. 0 71 61 / 5 03 80-0;
Procter & Gamble Service GmbH/Mundpflege, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 5 88 91 98; Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Neue Burg 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 0 84 65 85.

Kinderzahncreme, zertifizierte Naturkosmetik

JM Nature GmbH, Sickingenstraße 7-9, 34117 Kassel, Tel. 05 61 / 87 08 85 92;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00; Midsona Deutschland GmbH, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-0;
Niyok GmbH, Rohrdamm 88, 13629 Berlin, Tel. 0 30 / 22 90 85 72;
Premium Cosmetics GmbH/Durodont GmbH (Kaufland), Schillerstr. 21, 73054 Eislingen, Tel. 0 71 61 / 5 00 59-0; Wasserneutral GmbH, Luisenweg 109, 20537 Hamburg, Tel. 0 40 / 6 07 78 36-0;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Körperbutter

Börlind GmbH, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 0 70 51 / 60 00-8 71;
Caudalie Deutschland GmbH, Wallstrasse 29 A, 40213 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 41 87 32 27;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Hildegard Braukmann Kosmetik GmbH & Co.KG, Ehlbeek 16, 30938 Burgwedel, Tel. 0 51 39 / 89 74-4 10;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Biotherm, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 21 31 / 66 11-5 10;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
Lush GmbH, Klosterstr. 64, Aufgang 1, 3.OG, 10179 Berlin, Tel. 0 30 / 20 61-87 98-28;
Straub GmbH, Otto-Schott-Str. 33, 97877 Wertheim/Main, Tel. 0 93 42 / 88 02-0;
The Body Shop Germany GmbH, Georg-Glock-Str. 8, 40474 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 70 03;

Körperbutter, zertifizierte Naturkosmetik

Claus Reformwaren Service Team GmbH/Eubiona, Kiefernstr. 11, 76532 Baden-Baden, Tel. 0 72 21 / 50 96-13; Cosmolux Deutschland GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Fair Squared GmbH, Hermann-Heinrich-Gossen-Straße 4, 50858 Köln, Tel. 0 22 34 / 9 29 66-00;
Kneipp GmbH / Pierre Cattier SAS, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
L‘Occitane GmbH, Graf-Adolf-Straße 70, 40215 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 97 79-0;
Mann & Schröder GmbH, Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;
Midsona Deutschland GmbH, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-0;
Treibholz Bio & Naturwaren GmbH, Glehner Heide 4, 41352 Korschenbroich, Tel. 02 18 / 2 82 94 00;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14;

Feste Körperbutter

Klar Seifen GmbH, Am Ochsenhorn 13, 68723 Plankstadt, Tel. 0 62 21 / 30-20 18;
New Flag GmbH, Leopoldstr. 154, 80804 München, Tel. 0 89 / 41 11-9 38 30;

Feste Körperbutter, zertifizierte Naturkosmetik

dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Grüne Erde GmbH, Hauptstr. 9, 4644 Scharnstein, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 76 15-20 34 11;
Lamazuna SARL, 60 rue des Entrepreneurs, 26300 Marches, FRANKREICH, Tel. +33 40 / 6 07 78 36-0;
Rosenrot Naturkosmetik GmbH, Röntgenstr. 1, 23701 Eutin, Tel. 0 45 21 / 7 97 46 40;
Velvety Manufaktur GmbH, Lothringenstr. 12, 4501 Neuhofen an der Krems, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 72 27-2 00 83;

Krabbelschuhe

Brands4Kids A/S, Industrivej 25, 7430 Ikast, DÄNEMARK, Tel. 00 45 / 96 26-77 77;
Carney GmbH & Co. KG/Orangenkinder, Karl-Seifert-Str. 1-5, 91097 Oberreichenbach, Tel. 0 91 04 / 82 48 53;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Euroka/Robeez.com, 51, Av. Du Maréchal Leclerc, 49300 Cholet, FRANKREICH, Tel. 0 08 00 / 58 94 00 00; eVatmaster Consulting GmbH, Bettinastr. 30, 60325 Frankfurt am Main, Tel. 01 60 / 6 39 51 08;
Hans Natur e.K., team Allee 11-19, 24392 Süderbrarup, Tel. 0 46 41-98 89 22;
Hobea Germany GmbH, Friedrich-Ebert-Str. 50, 35440 Linden, Tel. 0 64 03 / 77 55 03-0;
Müller Handels GmbH & Co. KG, Albstr. 92, 89081 Ulm, Tel. 07 31 / 1 74-0;
Norwood Six Ltd/Juicy Bumbles, 6 Norwood Terrace, HX3 8PX Halifax, GROSSBRITANNIEN, Tel. 00 44 / 12 74-55 71 36;
Pantolinos Manufaktur GmbH, Triftweg 13, 29690 Buchholz/Aller, Tel. 0 50 71 / 5 11 58 55;
People Wear Organic GmbH, Mahatma-Gandhi-Str. 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-72 00;
Pikfine GmbH, Keupstraße 11, 51063 Köln, Tel. 02 21 / 16 83 68 04.

Lippenstifte

Artdeco Cosmetic GmbH, Gaußstraße 13, 85757 Karlsfeld, Tel. 08 00 / 3 90 30 90;
Chanel, Ericusspitze 2-4, 20457 Hamburg, Tel. 0 40 / 55 44 55-0;
Cosnova GmbH, Am Limespark 2, 65843 Sulzbach/Ts., Tel. 0 61 96 / 7 61 56-0;
Coty Beauty Germany GmbH, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 0 08 00 / 9 35 52 43;
Coty Beauty Germany GmbH/Manhattan Cosmetics, Berliner Allee 65, 64295 Darmstadt, Tel. 0 08 00 / 83 43 34 44; Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Douglas Cosmetics GmbH, Luise-Rainer-Str. 7-11, 40235 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 6 90 69 05; L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Maybelline New York, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 47 79 68;
LVMH Parfüms & Kosmetik Deutschland/Dior, Rotterdamer Str. 40, 40474 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 8 82 32-0;

Lippenstifte, zertifizierte Naturkosmetik

Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00; WALA Heilmittel GmbH, Dorfstraße 1 (D1), 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-0;

Rosen

Afriflora/Sher Ethiopia plc (Netto Marken-Discount), Postbus 1134, 1430 BC Aalsmeer, NIEDERLANDE, Tel. +31 / 85-0 43 68 00;
Blume 2000, Gutenbergring 53, 22848 Norderstedt, Tel. 0 40 / 5 28 68-01;
Blumen Risse, Im Ostfeld 5, 58239 Schwerte, Tel. 0 23 04 / 9 65-0;
Blumenfee - Der Blumenversand, Vor dem Tore 14, 39343 Rottmersleben, Tel. 03 92 06 / 5 58 71;
Bouquetnet B.V. (Aldi Süd), Japanlaan 5-7, 1432 DK Alsmeer, NIEDERLANDE, Tel. 00 31 / 8 88 38 32 22;
E-Frisch GmbH/blumenshop.de, Fabrikstr. 3, 48599 Gronau, Tel. 0 25 62 / 9 93 72 11;
EuroFlorist Deutschland, Rodomstorstr. 23a, 24306 Plön, Tel. 0 45 22 / 50 84-0;
Fleurop, Lindenstr. 3-4, 12207 Berlin, Tel. 0 30 / 7 13 71-0;
Flora Prima GmbH, Didderser Str. 32, 38176 Wendeburg, Tel. 0 53 03 / 99 09 80;
Greenex B.V. (Edeka), Betula 11, 1424 LH De Kwakel, NIEDERLANDE, Tel. 0 03 12 97 / 35 27 00;
Kaufland Stiftung & Co. KG, Rötelstr. 35, 74172 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 1 52 83 52;
Landgard Blumen & Pflanzen GmbH (Aldi Nord), Veilingstraße A1, 47638 Straelen-Herongen, Tel. 0 28 39 / 59 00; Norma Lebensmittelfilialbetrieb Stiftung & Co. KG, Heisterstraße 4, 90441 Nürnberg, Tel. 0911/9739-0
Omniflora Blumen Center GmbH, Odenwaldstr. 7-9, 63263 Neu-Isenburg, Tel. 0 61 02 / 71 15-0;
Rewe Markt GmbH, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 02 21 / 1 49-0;
The Flower Lobby, Venrayseweg 208, 5928 RJ Venlo, NIEDERLANDE, Tel. 0 01 76 / 56 94 49 35;
Tinaw Business S.C, P.O. Box 18582, Addis Ababa, ÄTHIOPIEN, Tel. 00 25 11 13 72 01 10 / 11;
Valentins GmbH, An der Brücke 24, 64546 Mörfelden-Walldorf, Tel. 0 61 05 / 30 7 71-0;
Verdel bloemenexport b.v./Bart & Bastian, Rietwijkeroordweg 48B, 1432 JE Aalsmeer, NIEDERLANDE, Tel. 00 31-1 74 79 20 20;

Vitamin-B12-Präparate, Arzneimittel und bilanzierte Diäten

Dr. Loges + Co. GmbH, Schützenstr. 5, 21423 Winsen/Luhe, Tel. 0 41 71 / 7 07-0;
Dyckerhoff Pharma GmbH & Co.KG, Robert-Perthel-Str. 49, 50739 Köln, Tel. 02 21 / 95 74 37-0;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, Barthstraße 4, 80339 München, Tel. 0 89 / 78 77-2 09; Ratiopharm GmbH, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 08 00 / 8 00 50 22;
Wörwag Pharma GmbH & Co. KG, Calwer Str. 7, 71034 Böblingen, Tel. 0 70 31 / 62 04-0.

Vitamin-B12-Präparate, Nahrungsergänzungsmittel

Alsitan GmbH, Gewerbering 6, 86926 Greifenberg, Tel. 0 81 92 / 93 01-0;
Anton Hübner GmbH & Co. KG, Schloßstr. 11-17, 79238 Ehrenkirchen, Tel. 0 76 33 / 9 09-0;
Bjökovit - Björn Kolbe, Offenau 63a, 25335 Bokholt-Hanredder, Tel. 0 41 21 / 5 79 27 27;
Cefak KG, Ostbahnhofstr. 15, 87437 Kempten, Tel. 08 31 / 5 74 01-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Dr. Jacob‘s Medical GmbH, Platter Str. 92, 65232 Taunusstein, Tel. 0 61 28 / 97 17-0;
Dr. Kleine Pharma GmbH (Rewe), Heidsieker Heide 114, 33739 Bielefeld, Tel. 08 00 / 0 00 50 40;
GSE Vertrieb Biol. Nahrungsergänzung & Heilmittel GmbH, Bühler Straße 32, 66130 Saarbrücken, Tel. 06 81 / 95 45-70;
MCM Klosterfrau, Produktgruppe Taxofit, -, 50606 Köln, Tel. 02 21 / 16 52-0;
MDS Holding GmbH & Co. KG/Pro Dimi Pharma GmbH & Co. KG (Aldi Süd), Postfach 55 01 48, 44209 Dortmund, Tel. 02 31 / 97 35-0;
Mibe GmbH Arzneimittel, Münchner Str. 15, 06796 Brehna, Tel. 03 49 54 / 2 47-0;
Pro Medico GmbH, Ottobrunner Straße 41, 82008 Unterhaching, Tel. 08 00 / 60 09 00 90;
Queisser Pharma GmbH & Co. KG, Schleswiger Str. 74, 24941 Flensburg, Tel. 04 61 / 99 96-0;
Sunlife Produktions- und Vertriebsgesellschaft mbH (Edeka, Müller Drogeriemarkt, Netto Marken-Discount, Norma), Schierbusch 3, 33161 Hövelhof, Tel. 0 52 57 / 97 94-0; Tetesept Pharma GmbH, Eckenheimer Landstraße 100, 60318 Frankfurt/Main, Tel. 0 69 / 15 03-1;
Vitaking GmbH, Gerichtstraße 12, 61462 Königstein, Tel. 0 61 74 / 2 49 17 30;
Vitamaze GmbH, Weberstraße 6, 69120 Heidelberg, Tel. 08 00 / 9 19 19 92;
Wörwag Pharma GmbH & Co. KG, Calwer Str. 7, 71034 Böblingen, Tel. 0 70 31 / 62 04-0;
Zein Pharma Germany GmbH, Industriestr. 29, 64569 Nauheim, Tel. 0 61 52 / 1 87 78-0.

ÖKO-TEST wirkt

Bebivita GmbH (Bebivita Anfangsmilch Pre), Zeughausstr. 3, 85276 Reisgang, Tel. 00800/23248482;
Cura-Marketing GmbH/Judith Williams Beauty World (Judith Williams Anti-Aging Hyaluron Aktiv Tuchmaske), Dr.-Franz-Werner-Str. 19, 6020 Innsbruck, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 5 12-26 26 76;
Kreyenhop & Kluge (Bioasia Organic Tofu), Industriestraße 40-42, 28876 Oyten, Tel. 04207/604-0;
Mann & Schröder GmbH (Cien Men Styling Gel Power, 9), Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0.

A
Anilin: Farbstoffbaustein aus der Gruppe der -> aromatischen Amine. Im Tierexperiment ist Anilin krebserzeugend.

Aromatische Amine: Bausteine von Azofarben, von denen sich einige im Tierversuch als krebserzeugend erwiesen haben. 22 aromatische Amine sind inzwischen EU-weit zum Färben von Textilien verboten.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede der Rohwaren auszugleichen und das Produkt zu standardisieren. Aromen finden sich häufig auch in Fertiglebensmitteln, um ein Geschmacksprofil zu erzeugen, das mit den eingesetzten, oftmals stark verarbeiteten Zutaten nicht erreicht werden kann.

Arsen ist ein giftiges Halbmetall, das in seiner anorganischen Form bereits in geringen Dosen Haut-, Lungen- und Harnwegstumore auslösen kann. Das stellte die Euro­päische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer Stellungnahme vom Oktober 2009 fest. Bei langfristiger Aufnahme wurden auch Hautschäden sowie Störungen der Entwicklung und der Nerven beobachtet. Es gibt außerdem Anhaltspunkte für ein verringertes Geburtsgewicht. Organisches Arsen gilt hingegen als unproblematisch.

B

BHT (Butylhydroxytoluol) wird als Antioxidans ein­gesetzt. Die Substanz steht unter Verdacht, wie ein ­Umwelthormon zu wirken. Tierversuche geben unter ­anderem Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion.

Blei: Schwermetall, das sich im Körper anreichern kann. Blei ist als nervengiftig bekannt und kann bei Klein­kindern das Gehirn schädigen. Schon geringe Mengen können zu Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit und Gewichtsabnahme führen.

C

Chlorkresole werden als Konservierungsmittel eingesetzt und sind haut- und schleimhautreizend und sensibilisierend.

Chrom: Schwermetall, das zur Gerbung von Leder eingesetzt wird und umwelt- und gesundheitsschädlich ist. Es verseucht über die Abwässer Flüsse und Meere und ist giftig für die Mikroorganismen im Wasser. Lösliches Chrom kann für Chromatallergiker problematisch sein.

Chrom VI ist äußerst giftig. Es kann Allergien auslösen und Krebs erzeugen. Es kann aus anderen, wesentlich weniger giftigen Oxidationsstufen von Chrom entstehen.

CMC (Carboxymethylcellulose), auch (E 466) ist ein Verdickungsmittel, das aus Cellulose durch Reaktion mit Monochloressigsäure hergestellt wird. In Tierstudien haben hohe Dosen an CMC zu entzündlichen Veränderungen der Darmflora geführt. Untersuchungen, die die Unbedenklichkeit für den Menschen belegen, fehlen bislang.

D

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbunds Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (INCI: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, INCI: Hydroxy­isohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Aller­gene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral aus­gewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (ivdk.org).

F

Fluorid macht den Zahnschmelz widerstandsfähiger ­gegen Karies. Daher ist ein Fluoridzusatz von 1.000 mg/kg in Zahnpasten für Kinder bis fünf Jahre und von 1.000 bis 1.500 mg/kg für Kinder ab sechs Jahren und Erwachsene wünschenswert. Fluorid beschleunigt die Wiedereinlagerung von Mineralien in den Zahnschmelz und ­verhindert, dass Mineralien herausgelöst werden. Es wirkt vor allem lokal, wenn der Mineralstoff direkt mit den Zähnen in Berührung kommt. Wenn zusätzlich Fluorid­tabletten genommen werden, sollte allerdings eine Zahncreme ohne Fluorid gewählt werden. Zu viel Fluorid kann Dentalfluorose verursachen.

Formaldehyd/-abspalter (Kosmetika) werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd reizt schon in geringen Mengen die Schleimhäute und kann Allergien auslösen. Wird die Substanz über die Atemluft aufgenommen, gilt sie als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen. (Es lässt die Haut schneller altern.)

G

Gelborange S, auch (E 110): Der Azofarbstoff wird in Kosmetika mit der Bezeichnung CI 15985 und als synthetischer Lebensmittelfarbstoff eingesetzt. (Er kann über Lippenpflegemittel in den Körper gelangen.)

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. ­Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

I

Isothiazolinone werden als Konservierungsmittel oder als biozider Wirkstoff eingesetzt. Sie können Al­lergien auslösen und Augen und Haut reizen. Ein besonders ­hohes sensibilisierendes Potenzial haben die Chloriso­thiazolinone.

L

Leder muss konserviert werden. Hersteller setzen ­dafür teilweise Stoffe ein, die Haut und Schleimhäute reizen und sensibilisieren können. Hierzu zählen Chlor­kresole, TCMTB, o-Phenylphenol beziehungsweise Mischungen daraus.

M

Maltodextrin: Mix aus verschiedenen Stärkeabbau­produkten wie Maltotriose, Maltose und Glucose. Diese Zucker werden von Kariesbakterien abgebaut und begünstigen so Karies. Daher ist es als Zutat für Zahncremes nicht geeignet.

Mica oder Glimmer sind natürliche Minerale, die beispielsweise als Farbpigmente in der Kosmetik (CI 77019), aber auch in Autos, Handys, Computern, Haushalts­geräten, Farben und Lacken multifunktional eingesetzt werden. Große Produzenten sind Indien und Madagaskar. Laut Terre des Hommes werden in den indischen Bundesstaaten Bihar und Jharkhand circa 25 Prozent des weltweit verbrauchten Micas gewonnen, illegal und ohne jegliche staatliche Kontrolle, häufig von Kindern. Die Arbeit ist gefährlich und gesundheitsschädlich; sie gehört zu den schlimmsten Formen der Kinderarbeit, wie sie die Konvention 182 der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) definiert. Solche Kinderarbeit ist in allen Staaten der Welt verboten.

Mineralöl/MOAH in Kosmetika: In Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen enthalten teilweise aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen (MOAH). Unter den MOAH können sich krebserregende Substanzen befinden. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden. Auch seien gesundheitliche Risiken durch die in Kosmetika eingesetzten Mineralöle nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu erwarten.

O

Octylisothiazolinon -> Isothiazolinone. o-Phenylphenol: antimikrobieller Wirkstoff, der die Vermehrung von Keimen verhindern soll. Er kann die Haut reizen.

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Die Weißmacher sind in den Fasern der Textilien nicht fest gebunden.

P

Bedenkliche Parabene schützen wie auch weitere Parabene Kosmetika und Arzneimittel vor Keimbefall und Schimmel. Sie gehören zu den am häufigsten eingesetzten Konservierungsstoffen. Gemessen daran sind die Sensibilisierungsquoten relativ niedrig. Jedoch sind die längerkettigen Vertreter dieser Gruppe wie Butyl- und Propylparaben in Verdacht geraten, wie ein Hormon zu wirken, und waren im Tierversuch fortpflanzungsgefährdend. Daher hat die EU-Kommission die Höchstkonzentrationen dieser längerkettigen Parabene in Kosmetika generell beschränkt sowie in Kosmetika verboten, die auf der Haut bleiben und für den Windelbereich von Kindern unter drei Jahren gedacht sind. Die Regelung ist am 16. Juli 2015 in Kraft getreten. Schon seit November 2014 sind aufgrund von Datenlücken die Isoformen beider Verbindungen sowie Phenyl-, Benzyl- und Pentylparaben in Kosmetika verboten. Als Zusatzstoff E 216 in Lebens­mitteln wurde die Zulassung von Propylparaben ­wegen gesundheitlicher Bedenken bereits 2006 widerrufen.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Problematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen ­Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

Phosphate werden Lebensmitteln als Säureregulatoren, Komplexbildner, Backtriebmittel oder Stabilisatoren zu­gesetzt. In Wurst sollen Phosphate die Wasserbindung ­erhöhen. Künstliche Phosphate können die Kompensations­mechanismen des Körpers überfordern und die Phosphatspiegel im Blut erhöhen. Das ist besonders für Nierenkranke problematisch. Allerdings weisen einige Studien darauf hin, dass auch gesunde Menschen mit hohen Phosphatmengen im Blut ein größeres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall haben.

R

Rezyklatanteil: Post-Consumer-Rezyklate (PCR) in Kunststoffen sind die Anteile wiederverwerteten Plastiks, die aus der häuslichen Wertstoffsammlung (gelber Sack, gelbe Tonne) und dem Kreislauf für PET- und PE-Pfandflaschen stammen. Bei Post-Indusrial-Rezyklaten (PIR) hingegen handelt es sich um Reste aus der Kunststoffproduktion, die noch nicht im Wertstoffkreislauf waren. PCR-Anteile in Kunststoffen tragen zur Kreislaufwirtschaft bei, verringern die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und entlasten so die Umwelt.  

S

Salz kann bei empfindlichen Personen den Blutdruck erhöhen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt vorbeugend allen Verbrauchern, nicht mehr als sechs Gramm Kochsalz pro Tag aufzunehmen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät zu maximal fünf Gramm Salz pro Tag.

Silikone sind synthetische Polymere, in mehreren Stufen hergestellt aus  Silizium und (meistens) Methan, dem Hauptbestandteil von Erdgas, und ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle.

Speichel- und schweißecht sollte Kinderspielzeug sein, damit sich Farbstoffe nicht herauslösen und in den Körper gelangen.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (Mikroplastik) eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund (Nabu) sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

T

Tartrazin ist als Lebensmittelfarbstoff (E 102) und als Kosmetikfarbstoff (CI 19140) zugelassen. Seine schädliche Wirkung wird diskutiert, es besteht ein starker Verdacht, dass er bei oraler Aufnahme pseudoallergische Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen kann wie Hautausschläge, Juckreiz, Asthma, Ödeme oder Schnupfen. (In Deutschland war Tartrazin nur begrenzt für Spiri­tuosen und Liköre zugelassen. Durch die Zusatzstoffharmonisierung in der EU wurde das Anwendungsgebiet deutlich ausgeweitet. Tartrazin kann jetzt unter anderem in Süßwaren, Puddingpulver, Desserts, Soßen oder Speiseeis eingesetzt werden. Auf der Haut entfaltet er vermutlich keine schädliche Wirkung, Kosmetikprodukte für die Lippen werden jedoch verschluckt.) Ob auch Mengen, die beispielsweise aus Lippenstiften aufgenommen werden, Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen können, ist unklar.

TCMTB (Thiocyanomethylthiobenzothiazol) wird als Fungizid in der Lederkonservierung angewendet. Es dient als Ersatz für Chlorphenol. Aufgrund seiner begrenzten biologischen Abbaubarkeit und seiner wassergefährdenden Eigenschaften stellt TCMTB vermutlich ein größeres Umweltproblem dar als bisher angenommen.

Titandioxid findet in Kosmetika Verwendung als UV-Filter (Titanium dioxide) und als Farbpigment (CI 77891). Die Europäische Chemikalienagentur (ECHA) stuft Titandioxid bei Inhalation als „vermutlich karzinogen“ ein. In Kosmetika wie Sprays und Puder ist es daher reguliert. Die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) kommt nach Sichtung neuer Studien zu dem Schluss, dass eine genotoxische Wirkung von E 171 – so der Name von Titandioxid als Lebens­mittelzusatzstoff – nicht ausgeschlossen werden kann. Seit August 2022 ist E 171 in Lebensmitteln in der EU verboten. Unklar ist weiterhin, inwieweit E 171 identisch ist mit Titandioxid in Kosmetika, das Verbraucherinnen und Verbraucher mit Lippenpflege und Mitteln für die Mundhygiene verschlucken können. Die Europäische Kommission will eine abschließende Einschätzung zum Thema Titandioxid in Kosmetik 2023 veröffentlichen.

V

Vitamin B12: Die Cobalamine sind an verschiedenen Stoffwechselreaktionen wie der Blutbildung, Zellteilung und Nerven­funktion beteiligt, und ein Mangel kann gesundheitliche Folgen wie Nervenschäden nach sich ziehen, die im schlimmsten Fall irreversibel sind. Vitamin B12 ist fast nur in tierischen Lebensmitteln enthalten. Deshalb empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) Menschen mit streng vegetarischem und veganem Ernährungsstil, Vitamin B12 dauerhaft zu supplementieren. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) sollten Nahrungsergänzungs­mittel höchstens 25 Mikrogramm (µg) Vitamin B12 pro Tages­dosis enthalten.

Aufbackbrötchen

Mineralölbestandteile: nach DIN EN 16995:2017 mod.; die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix; Messung mittels LC-GC/FID.
Acrylamid im zubereiteten Produkt: LC-MS/MS.
Natrium: Aufschluss nach DIN EN 13805:2014-12. Messung nach ASU L 00.00-144:2019-07.
Salzäquivalente: berechnet gemäß LMIV nach der Formel: Salz = Natrium × 2,5.Pestizide: GC-MS; LC-MS/MS. Glyphosat: LC-MS/MS. Mykotoxine: LC-MS/MS. Chlormequat/Mepiquat: LC-MS/MS.
Sensorik: beschreibend, nach Zubereitung; ASU L 00.90-6, 2015-06 mod.

Kinderzahncreme

Fluorid: nach §64 LFGB K 84.06.01-2; Modifizierung betrifft Säule und Temperaturprogramm), PV 01511 2018-07, GC-FID. Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Bestimmung mittels ICP-MS.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration. Innendurchmesser Tubenöffnung: Messschieber.

Körperbutter

Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschus- und Nitromoschus-Verbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS.Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Paraffine/Silikone: LC-RI nach Extraktion (ggf. GC-MS). Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC/FID.PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.

Krabbelschuhe

Elemente: Elution von Schwermetallen mittels saurer Schweißlösung, Bestimmung mittels ICP-MS. Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe aus mehreren Komponenten des Schuhs.
Chrom VI in Leder: Thermische Voralterung von Leder und Bestimmung von sechswertigem Chrom nach DIN EN ISO 10195:2021. Bestimmung nach DIN EN ISO 17075. Halogenorganische Verbindungen: Elution der Probe mit Reinstwasser in Soxhlet-Apparatur, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; Angegeben als Chlorid. Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe aus mehreren Komponenten des Schuhs.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse. Zinnorganische Verbindungen: Materialien gem. DIN CEN ISO/TS 16179 (2012-12). Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe aus mehreren Komponenten des Schuhs.
Azofarbstoffe: DIN EN ISO 17234-1: 2020-12 / 4-AAB: DIN EN ISO 17234-2: 2011-06. Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe: AfPS GS 2019:01 PAK (2019-05). Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe aus mehreren Komponenten des Schuhs. Dimethylfumarat: ISO 16186: 2021-05. Untersucht wurde eine Probe aus Innenmaterial des Schuhs. Isothiazolinone, TCMTB (Busan): HPLC/DAD. Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe aus mehreren Komponenten des Schuhs. MIT=Methylisothiazolinon, OIT=Octylisothiazolinon. TCMTB=2-(Thiocyanomethylthio)-benzthiazol. Formaldehyd: Qualitativer Nachweis mit Carbazol / Schwefelsäure. Quantitative Bestimmung nach DIN EN ISO 17226-1: 2021-05.Alkylphenole, Weichmacher: GC-MS nach Extraktion und Derivatisierung. Untersucht wurde eine repräsentative Mischprobe aus mehreren Komponenten des Schuhs. Optische Aufheller: Qualitativer Nachweis (UV-Licht).Speichel- und Schweißechtheit: DIN 53160-1, 2: 2010-10; LFBG § 64, B 82.10-1. Die Bewertung der Echtheitsprüfungen erfolgt unter den in der Norm festgelegten Bedingungen mittels Graumaßstabs (Lichtechtheit mittels Blaumaßstab), wobei Note 5 die beste Note darstellt und Note 1 die schlechteste.

Lippenstifte

Duftstoffe/Diethylphthalat/Moschus-Verbindungen/Cashmeran: DIN EN 16274:2021-11 (mod.), GC-MS. Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Festphasenanreicherung (SPE), binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Bestimmung mittels ICP-MS.Formaldehyd/-abspalter: Saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Photometrie.
Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC/FID. Nanomaterial: Untersuchung auf Titandioxid-Partikel mittels SingleParticle ICP/MS nach Herstellung einer Dispersion mittels Ultraschall VialTweeter.
Parabene: LC-UV. Paraffine/Silikone: LC-RI nach Extraktion (ggf. GC-MS).PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse. Tartrazin/Gelborange S: HPLC-DAD nach Extraktion.
Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.

Rosen

Pestizid-Screening: GC-MS/MS und LC-MS/MS nach DIN EN 15662:2018.

Vitamin-B12-Präparate

Maßgebliche Inhaltsstoffe/Wirkungsbelege und Beipackzettel: Begutachtung durch Gutachter.Vitamin B12: LC-MS/MS.Hilfsstoffe/weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.