Alle Inhalte der Ausgabe
Magazin August: Tofu

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Titel
Pflanzliche Nahrung: Mit Tofu die Welt retten?
Interview: „Ohne Genuss funktioniert es nicht“
Zahlen, bitte: Die Auswirkungen pflanzlicher und tierischer Ernährung
Test Naturtofu: Ein Hoch auf den pflanzlichen Eiweißlieferanten
Rezepte: Tofumarinaden

Leben
Test Tomatensoße: Versalzenes Ergebnis
Klimabilanz: Welche Tomaten sollte man kaufen?
Test Duschgele: Leicht getrübtes Brausevergnügen
Test Fußbalsam: Die richtige Zuwendung
Barfußlaufen: Eine Wohltat für die Füße
Test Gesichtscremes für Männer: Gute Nachrichten
Kurz & klar

Wachsen
Test Getreidebreie: Welche wir empfehlen können
Ungesunde Babynahrung: Komplett am Bedarf vorbei
Kurz & klar

Machen
Test Wassersprudler: Unbeschwerter Sprudelspaß?
Leitungswasser: Durchaus trinkbar
Die Bausubstanz bewahren: Umbau eines Fachwerkhauses
Neue Häuser: Frische Farben und Ideen
Wände streichen: So geht es richtig
Recycling: Neue Möbel aus alten Rohstoffen
Rupertiwinkel: Wo Bayern ganz bei sich ist
Grüne Reisetipps: Kletterglück in Tschechien
Gartenplaner: Salat, Kohl und Co.
Kurz & klar

Bewegen
Interview: „Wir können die Erderwärmung noch stoppen!“
Serie Artenschutz: Emmer
Klimalabel: Sinnvoll oder Augenwischerei?
Kolumne Leider geil: Gasfresser mit Stuck

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Leserbriefe
Augenblicke: Energie
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Glossar
Impressum
Vorschau
Marktplatz

Weitere Informationen

Getreidebreie

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Gittis Naturprodukte GmbH (Aldi Süd), Halleiner Landesstraße 57, 5412 Puch, Österreich, Tel. +43 / (0) 62 45 / 9 04 00-0;
Hipp GmbH & Co. Vertrieb KG, Georg-Hipp-Straße 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 0 84 41 / 7 57-0;
Holle Baby Food AG, Lörracherstrasse 50, 4125 Riehen, Schweiz, Tel. 00 41 / 61-5 55 07-00;
Löwenzahn Organics GmbH, Winsstraße 12, 10405 Berlin, Tel. 0 30 / 3 98 21 76-00;
Nutricia Milupa GmbH, Am Hauptbahnhof 18, 60329 Frankfurt/M., Tel. 08 00 / 7 37 50 00;
Peter Kölln GmbH & Co. KGaA, Westerstr. 22-24, 25336 Elmshorn, Tel. 0 41 21 / 6 48-36 48;
Töpfer GmbH, Heisinger Straße 6, 87463 Dietmannsried, Tel. 0 83 74 / 9 34-2 22;

Duschgele

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Burnus GmbH, Rößlerstraße 94, 64293 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 8 73-5;
Carenow GmbH, An der Schillertanne 12, 64367 Mühltal, Tel. 0 61 51 / 9 51 05-0;
Colgate-Palmolive GmbH, Beim Strohhause 17, 20097 Hamburg, Tel. 0 18 02 / 72 56 65;
Dalli-Werke GmbH & Co. KG (Aldi Nord/Aldi Süd), Zweifaller Str. 120, 52224 Stolberg, Tel. 0 24 02 / 89-00;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Fit GmbH, Am Werk 9, 02788 Zittau Hirschfelde, Tel. 03 58 43 / 2 63-2 00;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Jean & Len GmbH, Brunnenstraße 31, 72505 Krauchenwies, Tel. 0 75 76 / 92 95-4 44;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 88 88 59-0;
M-Industrie Deutschland GmbH/Div. Mibelle (Edeka, Netto Marken-Discount), Rudolf-Diesel-Straße 24, 64625 Bensheim, Tel. 0 62 51 8 56 48 00;
Otto Cosmetic GmbH (Rewe), Werner-von-Siemens-Str. 3, 68649 Groß-Rohrheim, Tel. 0 62 45 / 9 07 23-0;
Persan S.A. (Lidl), Calle Pino Albar, 2, 41016 41016 Sevilla, SPANIEN, Tel. +34 9 54 99 83 50;
Sebapharma GmbH & Co. KG, Binger Str. 80, 56154 Boppard, OT Bad Salzig, Tel. 0 67 42 / 9 00-0;
Serpol-Cosmetics Sp.z.o.o.Sp.K. (Kaufland), Ul. Nowa 2, 62-290 Miescosko, POLEN, Tel. 00 48 / 61-4 27-80-79;
Share GmbH, Erkelenzdamm 59-61, 10999 Berlin, Tel. [email protected];
Tetesept Pharma GmbH, Eckenheimer Landstraße 100, 60318 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 15 03-1;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Dove, Neue Burg 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 1 01 39 15;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Neue Burg 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 0 84 65 85;
Vendoleo GmbH, Floriansbogen 2-4, 82061 Neuried, Tel. 0 89 / 4 52 05 16-0;
Werner & Mertz GmbH, Rheinallee 96, 55120 Mainz, Tel. 0 61 31 / 9 64-01.

Duschgele, zertifizierte Naturkosmetik

Bioturm Naturkosmetik GmbH, Turmstr. 29, 56242 Marienrachdorf, Tel. 0 26 89 / 9 22 98-0;
Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
Cosmolux Deutschland GmbH (Lidl), Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Li-iL GmbH Arzneimittel Arzneibäder, Leipziger Str. 300, 01139 Dresden, Tel. 03 51 / 8 94 12-0;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik (Müller Drogeriemarkt), Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Mann & Schröder GmbH (Kaufland), Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG (Euco),  Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Midsona Deutschland GmbH/Urtekram International A/S, Zur Davert 7, 59387 Ascheberg, Tel. 0 25 93 / 92 80-0;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Männer-Gesichtscremes

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Bulldog Skincare For Men Ltd., Grand Union Studios, Unit G.01, 332 Ladbroke Grove, London W10 5AD, GROSSBRITANNIEN, Tel. 02 12 / 40 50;
Cosmolux Deutschland GmbH (Lidl), Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG (Aldi Nord, Aldi Süd, Netto Marken-Discount), Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0.

Männer-Gesichtscremes, zertifizierte Naturkosmetik

Brooklyn Soap GmbH, Paulinenallee 30, 20259 Hamburg, Tel. 0 40 / 88 23 22 07;
Cosmolux Deutschland GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Femia Cosmetic Vertriebsgesellschaft mbH (Kaufland, Müller Drogeriemarkt), Gut Weide 1, 52078 Aachen, Tel. 02 41 / 92 79-0;
Hans-Jürgen Müller GmbH & Co. KG, Hauptstrasse 18, 08328 Stützengrün, Tel. 03 74 62 / 6 52-0;
i+m Naturkosmetik Berlin GmbH, Greifswalder Str. 214, 10405 Berlin, Tel. 0 30 / 44 32-48 40-10;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Walter Rau GmbH & Co. KG/ Speick Naturkosmetik, Benzstraße 9, 70771 Leinfelden-Echterdingen, Tel. 07 11 / 16 13-0;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Naturtofu

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
AVE - Absolute Vegan Empire GmbH & Co. KG, Siemensstraße 5, 92507 Nabburg, Tel. 0 94 33 / 2 04 13-0;
Berief Food GmbH, Lebensweg 1, 59269 Beckum, Tel. 0 25 21 / 26 14-0;
Berief Food GmbH/Soja Food GmbH (Norma, Kaufland), Kerkbrede 3, 59269 Beckum, Tel. 0 25 21 / 26 14-0;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Kreyenhop & Kluge GmbH & Co. KG, Industriestraße 40-42, 28876 Oyten, Tel. 0 42 07 / 6 04-0;
Lord of Tofu Dörte & Freddy Ulrich GbR, Schopfheimer Straße 25, 79541 Lörrach, Tel. 0 76 21 / 1 63 34-14;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Plant Republic GmbH (Penny), Wiesingerstraße 6/14a, 1010 Wien, Österreich, Tel. 00 43 / 6 64 / 1 62 27 84;
Sofine Foods BV (Tegut), Sperwerweg 11, 6374 AG Landgraaf, NIEDERLANDE, Tel. 00 31 / 45-5 69 79 40;
Taifun-Tofu GmbH, Bebelstr. 8, 79108 Freiburg, Tel. 07 61 / 1 52 10-0;
Tofu Manufaktur Christian Nagel GmbH, Burstah 28, 25474 Ellerbek, Tel. 0 41 01 / 36 95 52;
Tofutown.com GmbH (Aldi Nord, Aldi Süd, Dennree, Rewe), Tofustr. 1, 54578 Wiesbaum, Tel. 0 65 93 / 99 67-0;
Vefo GmbH (Lidl), Ecopark-Allee 7, 49685 Emstek, Tel. 0 44 74 / 92 64-1 00;
Weiling GmbH, Erlenweg 134, 48653 Coesfeld, Tel. 0 25 41 / 7 47-0;

Trinkwassersprudler

Aarke AB, Östgötagatan 100, 11664 Stockholm, SCHWEDEN;
Aquashield DACH GmbH, Stralauer Allee 6, 10245 Berlin, Tel. 0 40 / 28 99 0 (Philips) ;
Brita GmbH, Heinrich-Hertz-Str. 4, 65232 Taunusstein, Tel. 08 00 / 5 00 19 19;
Mysoda Switzerland GmbH, Bucheweid 26, 6215 Beromünster, SCHWEIZ, Tel. 0 03 58 / 20-7 12-15 90;
Sodapop Austria GmbH, Wimbergergasse 14-16, 1170 Wien, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 8 10-1 01-2 11;
Sodastream GmbH, Solmsstr. 18, 60486 Frankfurt/M., Tel. 08 00 / 1 83 10 66.

Fußbalsame

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Cosmolux Deutschland GmbH (Lidl), Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Jean & Len GmbH, Brunnenstraße 31, 72505 Krauchenwies, Tel. 0 75 76 / 92 95-4 44;
Johnson & Johnson GmbH/Neutrogena, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 08 00 / 55 52 20 00;
Kaufmann Neuheiten GmbH (Gorilla Glue Europe), Johannes-Majer-Str. 14, 72141 Walddorfhäslach, Tel. 0 71 27 / 93 98-0;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
Kyberg Pharma Vertriebs-GmbH/ ehem. Togal, Keltenring 8, 82041 Oberhaching, Tel. 0 89 / 61 38 09-0;
L‘Occitane GmbH, Graf-Adolf-Straße 70, 40215 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 15 97 79-0;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG (Rewe/Penny), Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Reckitt Benckiser Deutschland GmbH, Darwinstraße 2-4, 69115 Heidelberg, Tel. 0 62 21 / 99 82-5 70;
Rituals Cosmetics Germany GmbH, Stadtwaldgürtel 42, 50678 Köln, Tel. 0 52 45 / 92 32 53;
Tetesept Pharma GmbH, Eckenheimer Landstraße 100, 60318 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 15 03-1;
Titania Fabrik GmbH (Edeka, Müller Drogeriemarkt), Fortunastrasse 10 - 14, 42489 Wülfrath, Tel. 0 20 58 / 8 92 88-0.

Fußbalsame, zertifizierte Naturkosmetik

Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Laverana GmbH & Co. KG, Lavesstraße 65, 30159 Hannover, Tel. 05 11 / 6 75 41-1 00;
Li-iL GmbH Arzneimittel Arzneibäder, Leipziger Str. 300, 01139 Dresden, Tel. 03 51 / 8 94 12-0;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik (Terra Naturi), Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Wala-Heilmittel GmbH, Dorfstraße 1 (D1), 73087 Bad Boll/Eckwälden, Tel. 0 71 64 / 9 30-0;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Tomatensoßen

Barilla Deutschland GmbH, Gutav-Heinemann-Ufer 72c, 50968 Köln, Tel. 02 21 / 8 46 18-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
Hengstenberg GmbH & Co. KG, Mettinger Straße 109, 73728 Esslingen, Tel. 07 11 / 39 29-0;
La Doria S.p.A. (Lidl, Penny, Rewe), Via Nazionale 320, 84012 Angri (SA), ITALIEN, Tel. 00 39 / 0 81-5 16 61 11;
Landena KG (Aldi Nord, Aldi Süd, Kaufland), Erzherzog-Johann-Straße 303, 8950 Stainach-Pürgg, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 36 82 / 28 55 12;
Maggi GmbH, Lyoner Str. 23, 60523 Frankfurt/M., Tel. 0 69 / 66 71-28 41;
Mars GmbH, Eitzer Str. 215, 27283 Verden (Aller), Tel. 0 42 31 / 94-32 99;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Foods, Neue Burg 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 1 01 39 16;
Zentrale Handelsgesellschaft - ZHG - mbH, Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2, 77656 Offenburg, Tel. 07 81 / 6 16-2 45;

Tomatensoßen, Bio

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Dennree GmbH, Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
La Dispensa die Campagna srlu., Loc. Badia 252/A, 57022 Donoratico (LI), ITALIEN, Tel. 00 39 / 05 65-77 41 05;
Ppura GmbH, Wartburgstr. 1, 4657 Dulliken, SCHWEIZ, Tel. 00 41 / 62-2 95 32-27;
Rapunzel Naturkost GmbH, Rapunzelstr. 1, 87764 Legau, Tel. 0 83 30 / 5 29-0;
Zwergenwiese Naturkost GmbH, Langacker 1, 24887 Silberstedt, Tel. 0 46 26 / 18 31-0;

ÖKO-TEST wirkt

Bübchen Skincare GmbH (Bübchen Wasch Gel Sensitiv), Bremer Str. 67, 40221 Düsseldorf, Tel. 06122/587388-0;
Greendoor Naturkosmetik GmbH (Greendoor Deo Creme), Gewerbestr. Süd 5, 86857 Hurlach, Tel. 0 82 48 / 8 88-98 70;
Weber-Stephen Deutschland GmbH (Weber Briquettes), Rheinstrasse 194, 55218 Ingelheim, Tel. 030/22190710.

A

Acetaldehyd ist von der Internationalen Agentur zur Krebsforschung (IACR) im Zusammenhang mit Alkohol als krebserregend eingestuft. Der Stoff ist sowohl im alkoholischen Getränk enthalten, entsteht aber ebenfalls beim Abbau von Alkohol im Körper selbst. Da auch gesunde Lebensmittel wie Obst, Saft, Gemüse, Brot und Essig Acetaldehyd enthalten, geht man davon aus, dass der Stoff ab einem gewissen Schwellenwert schädlich wirkt.

Aluminium ist ein Metall, das bei kurzzeitiger Aufnahme kaum gesundheitsschädlich ist. Bei einer erhöhten, langfristigen Aufnahme kann es jedoch zu brüchigen Knochen, Anämie und Hirnschädigungen kommen. In Tierstudien wurde nachgewiesen, dass der Stoff die Fortpflanzung und das sich entwickelnde Nervensystem bereits in niedrigen Mengen beeinträchtigen kann.

Alternariatoxine sind giftige Stoffwechselprodukte der weit verbreiteten Schwärzepilze der Gattung Alternaria. Die Toxine wurden unter anderem in Getreide, Tomatenprodukten, Sonnenblumenkernen und Obst nachgewiesen. Die Wirkungen sind noch wenig erforscht. Bekannt ist, dass die Verbindung Alternariol in Zellstudien das Erbgut geschädigt hat. Eine östrogenähnliche Wirkung wird diskutiert. Tenua­zonsäure hat in Tierversuchen die Bildung körper­eigener Proteine gehemmt, was zu einer Schädigung von Organen führen könnte. Der genaue Mechanismus ist bislang unklar. Grenzwerte sind noch nicht festgelegt.

Aromen: Biotechnologisch-natürliche und künstliche Aromen werden in Lebensmitteln eingesetzt, um Qualitätsunterschiede der Rohwaren auszugleichen und das Produkt zu standardisieren. Aromen finden sich häufig auch in Fertiglebensmitteln, um ein Geschmacksprofil zu erzeugen, das mit den eingesetzten, oftmals stark verarbeiteten Zutaten nicht erreicht werden kann.

Arsen ist ein giftiges Halbmetall, das in seiner anorganischen Form bereits in geringen Dosen Haut-, Lungen- und Harnwegstumore auslösen kann. Das stellte die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) in einer Stellungnahme vom Oktober 2009 fest. Bei langfristiger Aufnahme wurden auch Hautschäden, Störungen der Entwicklung und der Nerven beobachtet. Es gibt außerdem Anhaltspunkte für ein verringertes Geburtsgewicht. Organisches Arsen gilt hingegen als unproblematisch.

B

BHT (Butylhydroxytoluol) wird als Antioxidans eingesetzt. Die Substanz steht unter Verdacht, wie ein Umwelthormon zu wirken. Tierversuche geben unter anderem Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion.

D

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbunds Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (INCI: Methyl 2-octynoate), Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, INCI: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

G

Gesamtkeimzahl: Hohe Keimzahlen, egal ob gefährlich oder nicht, können auf ein zu langes Mindesthaltbarkeitsdatum, verunreinigte Ausgangsprodukte, unhygienische Herstellung oder unsachgemäße Lagerung hinweisen.

Gerinnungsmittel zur Tofuherstellung wie Kalziumsulfat, Kalziumchlorid und Magnesiumchlorid gelten als gesundheitlich unbedenklich. Laut Stellungnahme (Nr. 2020/20) des Arbeitskreises Lebensmittelchemischer Sachverständiger der Länder und des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) üben sie im Endprodukt noch eine technologische Wirkung aus und sind unabhängig von der Restmenge als Zusatzstoffe anzusehen. Nach Artikel 18 Absatz (1) und (4) in Verbindung mit Anhang VII Teil C der VO (EU) Nr. 1169/2011 sind Lebens­mittelzusatzstoffe anzugeben. Im Sinne einer klaren Verbraucherinformationen sollte nach dem BVL und unserer Ansicht nach die Kennzeichnung des Gerinnungsmittels in der Zutatenliste erfolgen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

K

Künstlicher Moschusduft: Dazu zählen polyzyklische Moschusverbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden. Zudem stehen Galaxolid und Tonalide im Verdacht, dass sie das Hormonsystem beeinträchtigen könnten, weshalb sie im Rahmen des EU-Aktionsplans CoRAP  zur Neubewertung anstehen.

M

Mineralölbestandteile, MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Altpapierverpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe. Teilweise findet man unter den MOSH auch sogenannte MOSH-Analoge. Sie lassen sich im Labor bei den gefundenen Mengen in der Regel nicht von den MOSH unterscheiden. Zu den MOSH-Analogen gehören etwa POSH (= Oligomere aus Kunststoffen) oder PAO (= Bestandteile von synthetischen Schmierstoffen). Gesundheitlich bewertet sind die Analoge bislang nicht. Weil sie chemisch ähnlich sind, ist es wahrscheinlich, dass sie sich auch ähnlich verhalten.

Mineralöl/MOAH in Kosmetika: In Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen enthalten teilweise aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen (MOAH). Unter den MOAH können sich krebserregende Substanzen befinden. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden. Auch seien gesundheitliche Risiken durch die in Kosmetika eingesetzten Mineralöle nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu erwarten.

Mykotoxine sind Schimmelpilzgifte, die sich auf Lebens- und Futtermitteln bilden können. Wärme und Feuchtigkeit fördern die Mykotoxinbildung. Mykotoxine gehören zu den am stärksten toxischen Stoffen, die in Lebensmitteln und Futtermitteln vorkommen können. Bekannte Vertreter sind unter anderem die Aflatoxine und Ochratoxin A, die von Lagerpilzen in Erntegütern stammen, sowie die Fusarientoxine Deoxynivalenol, Fumonisin, → T-2-Toxin, → HT-2-Toxin und Zearalenon, die überwiegend von sogenannten Feldpilzen in lebenden Pflanzen, aber auch im Lager in Ernteprodukten gebildet werden.

P

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

R

Rezyklatanteil: Post-Consumer-Rezyklate (PCR) in Kunststoffen sind die Anteile wiederverwerteten Plastiks, die aus der häuslichen Wertstoffsammlung (gelber Sack, gelbe Tonne) und dem Kreislauf für PET- und PE-Pfandflaschen stammen. Bei Post-­Industrial-Rezyklaten (PIR) hingegen handelt es sich um Reste aus der Kunststoffproduktion, die noch nicht im Wertstoffkreislauf waren. PCR-Anteile in Kunststoffen tragen zur Kreislaufwirtschaft bei, verringern die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und entlasten so die Umwelt. 

S

Salz kann bei empfindlichen Personen den Blutdruck erhöhen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt vorbeugend allen Verbrauchern nicht mehr als sechs Gramm Kochsalz pro Tag aufzunehmen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät zu maximal fünf Gramm Salz pro Tag.

Sensorik ist die Beurteilung von Nahrungsmitteln und Getränken nach Aussehen, Geruch und Geschmack und – je nach Produktgruppe – nach Konsistenz oder Mundgefühl.

Silikone sind meist aus Erdöl – einem nicht nachwachsenden Rohstoff – hergestellt und ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (-> Mikroplastik) eingesetzt, dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halb­fester, gel­artiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund (NABU) sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

T

T-2-Toxin, HT-2-Toxin sind Fusarientoxine (Myko­toxine), die bei Getreide, aber auch bei Kartoffeln und Bananen vorkommen können. Die Toxine sind zellschädigend und hauttoxisch. Sie greifen den Verdauungstrakt an, aber auch das Nervensystem und die Blutbildung werden beeinträchtigt. Außerdem stören sie das Immunsystem und erhöhen somit die Anfälligkeit gegenüber Infektionskrankheiten.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

W

Weichmacher werden spröden Kunststoffen zugesetzt, um sie geschmeidig zu machen. Dazu gehört vor allem die Gruppe der Phthalate, außerdem Adipate wie DEHA, Citrate wie Acetyltributylcitrat (ATBC), Trimellitate, DINCH und das Terephthalat DEHT. Das Problem: Die Stoffe sind nicht fest gebunden und können sich bei Kontakt herauslösen und ausgasen. Daher sind sie ubiquitär verbreitet. Sie gehen besonders leicht in fette Lebensmittel über. Problematisch sind insbesondere Phthalate, die im Verdacht stehen, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und wie ein Hormon zu wirken.

Fußbalsame

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):
Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschus- und Nitromoschus-Verbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS.
Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie.
Mineralöl: LC-GC/FID.
Paraffine/Silikone: LC-RI nach Extraktion (ggf. GC-MS).
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts. PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse.
Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.

Duschgele

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):
Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschus- und Nitromoschus-Verbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie.
Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluorenszenzanalyse.

Getreidebreie

Pestizide: GC/MS und LC-MS/MS.
Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Elementbestimmung mittels ICP-MS.
Anorganisches Arsen: ASU L25.06-1:2008-12
Mineralölbestandteile (MOSH/MOSH-Analoge; MOAH): DIN EN 16995:2017 mod. (Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix).
Mykotoxinspektrum: LC-MS/MS (in Mischprobe aus drei Packungen derselben Charge).
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Männer-Gesichtscremes

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):
Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschus- und Nitromoschus-Verbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie.
Silikone/Paraffine/Erdölprodukte: LC-RI nach Extraktion (ggf. GC-MS).
Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Tofu

Aflatoxine: Automatisierte IAC-SPE und HPLC-FLD mit Nachsäulenderivatisierung
Elemente: Totalaufschluss in der Mikrowelle, Bestimmung mittels ICP-MS
Gentechnisch veränderte Bestandteile: P35S, T-nos (ASU L 00.00-122: 2008-06), FMV (ASU L 00.00-148: 2014-02), EPSPS, pat, bar (ASU L 00.00-154: 2014-08 mod.), Cry1Ab/Ac (PCR)
Mikrobiologie: Gesamtkeimzahl, aerob (DIN EN ISO 4833-2: 2014-05), Enterobacteriaceen (ASU L 00.00-133/2: 2019-12), Escherichia coli (ASU L 00.00-132/1: 2021-03), präsumtive Bacillus cereus (ASU L 00.00-33: 2021-03), Schimmelpilze (ISO 21527-1: 2008-07), mesophile sulfitred. Clostridien (ASU L 00.00-57:2006-12 mod.), Salmonellen (ASU L 00.00-20:2021-07), Listeria monocytogenes (ASU L 00.00-22: 2018)
Mineralölbestandteile: Nach DIN EN 16995:2017 mod. (Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix), Messung mittels LC-GC/FID
Ochratoxin A: LC-MS/MS
Pestizid-Screening: DIN EN 15662: 2018-07 (entspricht ASU L 00.00-115: 2018-10)
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse
Saure Herbizide: Modul E9 aus DIN EN 15662: 2018-07 (entspricht ASU L 00.00-115: 2018-10)

Tomatensoßen

Pestizid-Screening: GC- und LC-MS/MS nach DIN EN 15662: 2018-07
Alternariatoxine: LC-MS/MS
Ergosterol: LC-MS/MS
Lykopin: HPLC nach ASU L 00.00-149: 2014
Natrium: Aufschluss: DIN EN 13805: 2014-12, Messung: ASU L 00.00-144: 2019-07
Salzäquivalente: berechnet gemäß LMIV nach der Formel: Salz = Natrium × 2,5.
Sensorik: Beschreibende Prüfung mit anschließender Qualitätsbewertung auf der 5-Punkte-Skala, nach § 64 LFGB L 00.90-14:2019-03, mod. (Modifikation betrifft keine Ermittlung der Intensitätseigenschaften)
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse

Trinkwassersprudler

Für die Prüfungen am aufgesprudelten Wasser wurde örtliches Leitungswasser (auch als Blindwert) verwendet. Dabei wurde jeweils auf Temperatur und pH-Stabilität des Leitungswassers geachtet, um die Messungen möglichst vergleichbar durchzuführen.
Elemente im aufgesprudelten Wasser: ICP-MS.
Sensorik im aufgesprudelten Wasser: Beschreibung von 3 geschulten Prüfern.
Acetaldehyd im aufgesprudeltem Wasser: HPLC/DNPH - Das Wasser wurde zuvor 10 Tage verschlossen bei 40°C gelagert.
Weichmacher im aufgesprudelten Wasser: SBSE/TS GC-MS - Das Wasser wurde zuvor 10 Tage verschlossen bei 40°C gelagert.
Hinweise in Bedienungsanleitung & Prüfung der Handhabung / technischer Merkmale: nach Betrachtung und Test von mind. zwei geschulten Laborprüfern.
Fallprüfung: mit bis zur Füllmarke befüllten Flasche. Insgesamt wurden 3 Stürze aus 1 m Höhe (auf Flaschenboden, -kopf, -seite) auf einen Fliesenboden durchgeführt.
Max. zuführbare CO2-Menge/Performanceprüfung: Zuführung bis eine Begrenzung durch das Gerät erfolgte. Messung der CO2 Menge in Gramm über 10 Vorgänge. Angegeben ist die max. gemessene CO2-Menge. Für die Messungen wurde auf Temperatur und pH-Stabilität des Leitungswassers geachtet, um die Messungen möglichst vergleichbar durchzuführen.
Weitere Angaben: per Deklaration / Angaben in der beiliegenden Bedienungsanleitung oder nach Herstellerrückmeldung.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung und im Produkt: Röntgenfluoreszenzanalyse.