Startseite
Luftverschmutzung

17.05.2018

Luftverschmutzung

EU-Kommission zerrt Deutschland vor Gericht

465
17.05.2018 | Der EU-Kommission reicht's. Sie zitiert sechs Mitgliedstaaten vor den Europäischen Gerichtshof, weil sie EU-Vorgaben zur Luftverschmutzung nicht eingehalten haben: Deutschland, Frankreich und Großbritannien verklagt sie wegen zu hoher Stickstoffdioxid-Werte und weil diese Länder keine geeigneten Maßnahmen dagegen ergriffen hätten. Italien, Ungarn und Rumänien müssen sich wegen zu hoher Feinstaub-Werte verantworten. Mit der Klage setzt sich die Europäische Kommission nach eigenen Angaben für das Bedürfnis der Europäer ein, saubere Luft zu atmen. Außerdem müssen sich Deutschland, Italien, Luxemburg und Großbritannien vor der EU-Kommission wegen Verstößen gegen die Fahrzeug-Typgenehmigung der EU erklären. Die Kommission will unter anderem von Deutschland wissen, welche Maßnahmen oder Sanktionen im Zusammenhang mit der Dieselaffäre geplant seien. ÖKO-TEST hat in der Vergangenheit mehrfach über Grenzwertüberschreitungen von Schadstoffwerten in Deutschland berichtet. Solche Schadstoffe bedrohen die Gesundheit der Bürger, Stickstoffdioxid etwa reizt die Atemwege und kann zu chronischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.
Weiterlesen?