1. Home
  2. News

World Photography Awards 2020: Diese Fotos machen nachdenklich

Autor: Nico Barbat | Kategorie: Freizeit und Technik | 12.06.2020

World Photography Awards 2020: Diese Fotos machen nachdenklich
Foto: Pablo Albarenga

Die "Sony World Photography Awards" gelten als einer der prestigeträchtigsten internationalen Fotowettbewerbe. In diesem Jahr wurde ein Südamerikaner als "Photographer of the Year" ausgezeichnet: Pablo Albarenga aus Uruguay. Wir zeigen die Gewiner aus den verschiedenen Kategorien.

Die World Photography Organisation hat am 9. Juni 2020 die Gesamtsieger der Sony World Photography Awards 2020 bekannt zu geben. Der Titel "Photographer of the Year" und das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 25.000 US-Dollar gehen an Pablo Albarenga (Uruguay) für seine Serie "Seeds of Resistance".

Die Sieger im professionellen Wettbewerb, die von einer Fachjury ausgewählt wurden, hatten herausragende Serien aus fünf bis zehn Bildern eingereicht. Das inhaltliche Spektrum reicht dabei von persönlichen Themen und Beobachtungen über schlagzeilenträchtige Ereignisse bis hin zu wenig beachteten, aber kritischen Inhalten.

Photographer of the Year: Pablo Albarenga

Pablo Albarenga
Pablo Albarenga (Foto: Fotoserie "Seeds of Resistance")

Pablo Albarenga aus Uruguay ist der "Photographer of the Year 2020" - seine Serie "Seeds of Resistance" siegte in der Kategorie "Creative". Die Serie "Seeds of Resistance" verbindet Bilder von Landschaften und Regionen, die durch den Bergbau und die Agrarindustrie gefährdet sind, mit Porträts der Aktivisten, die für deren Erhaltung kämpfen.

Im Jahr 2017 wurden mindestens 207 Anführer und Umweltschützer getötet, die ihre Gemeinden vor Projekten bewahren wollten, die ihre Region bedrohen. Laut einem Bericht von Global Witness aus dem Jahr 2018 fanden die meisten dieser Morde in Brasilien statt: Dort wurden 57 tödliche Anschläge verzeichnet, von denen sich 80 Prozent gegen Menschen richteten, die den Amazonas schützen wollten.

Albarengas Serie erkundet das Band zwischen den Verteidigern und ihrem Land – einem heiligen Gebiet, in dem Hunderte von Generationen ihrer Vorfahren ruhen. Dank der Verwendung von Luftaufnahmen sind die Protagonisten von oben zu sehen, als würden sie sich niederlegen, um ihr Leben für ihr Land zu geben.

Architektur: "Ice Fishing Huts" von Sandra Herber (Kanada)

Sandra Herber
Sandra Herber (Foto: Fotoserie "Ice Fishing Huts")

Die Winter in Manitoba, Kanada, sind lang und oft bitterkalt. Wenn die Temperatur sinkt und sich dickes Eis bildet, findet sich in den Seen und Flüssen der Provinz erstaunliche volkstümliche Architektur in Form von Eisfischerhütten. Diese Hütten, Baracken oder Permies, wie sie in Manitoba genannt werden, müssen transportabel sein, ihre Bewohner vor den Elementen schützen und den Zugang zum darunter liegenden Eis zum Fischen ermöglichen. Sobald diese Anforderungen erfüllt sind, steht es den Eigentümern frei, ihre Persönlichkeit in Form, Struktur und Dekoration ihrer Hütten zum Ausdruck zu bringen - sie sind groß oder klein, dekoriert oder schlicht, luxuriös oder zweckmäßig und alles dazwischen.

Diese Bilder hat die Kanadierin Sandra Herber im Dezember 2019 am Winnipeg-See aufgenommen. Ihre Hoffnung für diese Serie, die eine Fortsetzung ihrer 2018 begonnenen Arbeit darstellt, ist es, den skurrilen Charme dieser Hütten durch die Präsentation einiger weniger in einer Typologie zu zeigen. Die Typologie - die die Hütten in demselben minimalistischen Stil und in derselben Beleuchtung zeigt - erlaubt es dem Betrachter, Ähnlichkeiten in der Funktion und Einzigartigkeit in der Form zu erkennen und diese utilitaristischen Strukturen als schöne Kunstwerke darzustellen.

Umwelt: "Wahala" von Robin Hinsch (Deutschland)

Robin Hinsch
Robin Hinsch (Foto: Fotoserie "Wahala")

Das Niger-Delta bedeckt 70.000 Quadratkilometer Feuchtgebiete und wurde hauptsächlich durch Sedimentablagerungen gebildet. Die Region beheimatet mehr als 30 Millionen Menschen und 40 verschiedene ethnische Gruppen. Bevor die Ölindustrie Einzug hielt, verfügte es über ein unglaublich reiches Ökosystem mit einer der höchsten Konzentrationen an biologischer Vielfalt auf dem Planeten.

Das nigerianische Ministerium für Erdölressourcen schätzt, dass zwischen 1976 und 1996 1,89 Millionen Barrel in das Nigerdelta geflossen sind. Darüber hinaus geht ein Bericht der Vereinten Nationen davon aus, dass zwischen 1976 und 2001 insgesamt 6.817 Barrel Öl ausgelaufen sind, was etwa drei Millionen Barrel Öl entspricht. Bisher haben die Behörden und die Ölgesellschaften wenig getan, um das Delta zu säubern und zu neutralisieren, und Ölverschmutzungen sind immer noch sehr häufig. Die Hälfte der Ölverschmutzungen ist auf Pipeline- und Tankerunfälle zurückzuführen, während andere auf Sabotage (28%), Ölförderanlagen (21%) und unzulängliche Produktionsanlagen (1%) zurückzuführen sind.

Ein weiteres Problem im Nigerdelta ist das Abfackeln von Gas, einem Nebenprodukt der Erdölförderung. Wenn das Gas verbrennt, zerstört es Ernten, verschmutzt das Wasser und hat negative Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit. Wahala wurde 2019 in Nigeria erschossen und lenkt die Aufmerksamkeit auf das ungezügelte Wirtschaftswachstum und seine negativen Auswirkungen auf die Ökologie.

Natur und Tierwelt: "Pangolins in Crisis" von Brent Stirton (Süd-Afrika)

Brent Stirton
Brent Stirton (Foto: Fotoserie "Pangolins in Crisis")

Schuppentiere (Pangolin) sind die weltweit am meisten illegal gehandelten Säugetiere, von denen in den letzten zehn Jahren schätzungsweise eine Million nach Asien geschmuggelt wurden. Ihre Schuppen werden in der traditionellen chinesischen und vietnamesischen Medizin verwendet, und ihr Fleisch wird als hochpreisige Delikatesse verkauft. Infolgedessen werden Schuppentiere als kritisch gefährdet eingestuft, und jeder, der mit ihnen handelt oder sie konsumiert, verstößt gegen das Gesetz.

Dieses Werk von Brent Stirton entlarvt den illegalen Handel und feiert gleichzeitig die Menschen, die versuchen, diese Tiere zu retten. Es gibt weltweit nur drei echte Pangolin-Rettungs- und Rehabilitationsstationen. Schuppentiere sind extrem empfindliche Tiere, und die überwiegende Mehrheit stirbt schnell in Gefangenschaft.

Dokumentation: "Wounds of Hong Kong" von Chung Ming Ko (Hong Kong)

Chung Ming Ko
Chung Ming Ko (Foto: Fotoserie "Wounds of Hong Kong")

Die Proteste in Hongkong zeigen nach monatelangen Unruhen keine Anzeichen eines Abklingens. Was als Einspruch gegen das Auslieferungsgesetz begann, hat sich zu einem umfassenden Protest gegen die Zukunft der Stadt entwickelt. Berichte deuten darauf hin, dass seit Beginn der Demonstrationen Fälle von Depressionen und posttraumatischer Belastungsstörung (PTSD) in der Bevölkerung zugenommen haben.

Der Schriftsteller Milan Kundera sagte: "Der Kampf der Männer gegen die Macht ist der Kampf der Erinnerung gegen das Vergessen." Narben und Blutergüsse mögen verblassen, aber wir müssen uns daran erinnern, was sie verursacht hat.

Landschaft: "Torii" von Ronny Benhert (Deutschland)

Ronny Benhert
Ronny Benhert (Foto: Fotoserie "Torii")

Zeugnisse des Shintoismus und des Buddhismus, die am weitesten verbreiteten Religionen in Japan, sind in Japan in jeder Ecke des Landes zu finden. Schreine und Torii (traditionelle japanische Tore, die üblicherweise am Eingang zu Shinto-Schreinen zu finden sind und den Übergang von profanen zu heiligen Räumen markieren) sind an den entlegensten Orten zu sehen, von der Mitte des Pazifischen Ozeans bis zu den höchsten Bergen und tiefsten Wäldern.

Meistens verwendet Fotograf Ronny Benhert Filter mit neutraler Dichte, um lange Belichtungen zu erzwingen und seine Arbeit minimalistisch zu halten. Einige seiner Belichtungen dauern fünf Minuten oder länger, was alle störenden Elemente im Wasser oder am Himmel verschwinden lässt - je länger die Belichtung, desto klarer das Foto.

Porträt: "Passengers" von Cesar Dezfuli (Spanien)

Cesar Dezfuli
Cesar Dezfuli (Foto: Fotoserie "Passengers")

Am 1. August 2016 wurden 118 Menschen aus einem im Mittelmeer treibenden Gummiboot gerettet. Das Boot hatte einige Stunden zuvor in Libyen abgelegt. In dem Versuch, diesem Ereignis ein menschliches Gesicht zu geben, hat Fotograf Cesar Dezfuli die Passagiere Minuten nach ihrer Rettung fotografiert. Ihre Gesichter, ihre Blicke, die Spuren auf ihren Körpern spiegelten die Stimmung und den physischen Zustand wider, in dem sie sich nach einer Reise befanden, die ihr Leben bereits für immer geprägt hatte.

Es war der Beginn eines Projekts, das sich seither ständig weiterentwickelt hat. Es wurde bald klar, dass die Menschen, die Dezfuli an diesem Augusttag fotografierte, nicht sie selbst waren. Ihre Identitäten waren irgendwo auf dem Weg verwässert worden - versteckt aus Angst oder gestohlen durch vergangene Misshandlungen und Erniedrigungen.

In den letzten drei Jahren hat der spanische Fotograf daran gearbeitet, die 118 Passagiere des Bootes, die jetzt über ganz Europa verstreut sind, ausfindig zu machen, in dem Bemühen, ihre wahre Identität zu verstehen und zu dokumentieren. Er wollte zeigen, dass jeder Einzelne eine latente Identität hatte, die nur einen friedlichen Kontext brauchte, um wieder aufblühen zu können.

Alle Gewinner des Sony World Photography Awards 2020

  • Architecture: Siegerin: Sandra Herber (Kanada) für ihre Serie "Ice Fishing Huts, Lake Winnipeg". Finalisten: 2. Platz Jonathan Walland (UK), 3. Platz José De Rocco (Argentinien).
  • Creative: Sieger: Pablo Albarenga (Uruguay) für seine Serie "Seeds of Resistance". Finalisten: 2. Platz Dione Roach (Italien); 3. Platz Luke Watson (UK).
  • Discovery: Siegerin: Maria Kokunova (Russische Föderation) für ihre Serie "The Cave". Finalisten: 2. Platz Hashem Shakeri (Iran); 3. Platz Hugh Kinsella Cunningham (UK).
    Documentary: Sieger: Chung Ming Ko (SAR Hongkong) für seine Serie "Wounds of Hong Kong". Finalisten: 2. Platz Didier Bizet (Frankreich); 3. Platz Youqiong Zhang (Festlandchina).
  • Environment: Sieger: Robin Hinsch (Deutschland) für seine Serie "Wahala". Finalisten: 2. Platz Álvaro Laiz (Spanien); 3. Platz Luca Locatelli (Italien).
  • Landscape: Sieger: Ronny Behnert (Deutschland) für seine Serie "Torii". Finalisten: 2. Platz Florian Ruiz (Frankreich); 3. Platz Chang Kyun Kim (Südkorea).
  • Natural World & Wilflife: Sieger: Brent Stirton (Südafrika) für seine Serie "Pangolins in Crisis". Finalisten: 2. Platz Masahiro Hiroike (Japan); 3. Platz Adalbert Mojrzisch (Deutschland).
  • Portraiture: Sieger: Cesar Dezfuli (Spanien) für seine Serie "Passengers". Finalisten: 2. Platz Denis Rouvre (Frankreich); 3. Platz Sasha Maslov (Ukraine).
  • Sport: Sieger: Ángel López Soto (Spanien) für seine Serie "Senegalese Wrestlers". Finalisten: 2. Platz Lucas Barioulet (Frankreich); 3. Platz Andrea Staccioli (Italien).
  • Still Life: Sieger: Alessandro Gandolfi (Italien) für seine Serie "Immortality, Inc.". Finalisten: 2. Platz Elena Helfrecht (Deutschland); 3. Chen Fangbin (Festlandchina).
  • Open Photographer of the Year: Sieger: Tom Oldham (Großbritannien) für sein Bild "Black Francis".
  • Student Photographer of the Year: Sieger: Ioanna Sakellaraki (Griechenland für ihre Serie "Aeiforia".
  • Youth Photographer of the Year: Sieger: Hsien-Pang Hsieh (Region Taiwan, 19 Jahre) für sein Bild "Hurry".
  • Outstanding Contribution to Photography: Preisträger: Verleger Gerhard Steidl für sein 1996 gestartetes Fotobuchprogramm über zeitgenössische Fotografie

Weitere Informationen zu den Projekten der diesjährigen Sieger und Finalisten finden Sie in der Online-Galerie des Sony World Photography Awards.