1. Home
  2. News

Wie viele Amseln, Meisen und Rotkehlchen sind noch da?

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Freizeit und Technik | 03.01.2020

Stunde der Wintervögel: 10. - 12. Januar 2020
Stunde der Wintervögel: 10. - 12. Januar 2020 (Foto: NABU)

Vom 10. bis 12. Januar 2020 findet Deutschlands traditionelle Wintervogel-Zählung statt. Die "Stunde der Wintervögel" gilt als bundesweit größte wissenschaftliche Mitmachaktion. Jede Meldung ist wichtig. Dieses Jahr könnten zwei seltene Vogelarten zu entdecken sein.

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Landesbund für Vogelschutz (LBV) rufen vom 10. bis 12. Januar 2020 zur traditionellen Wintervogel-Zählung auf. Jeder kann mitmachen und dabei eine Stunde lang beobachten und dokumentieren, welche und wie viele Vögel vom Fenster aus, im Garten oder im Park zu sehen sind. 

Winter der Eichelhäher?

In diesem Jahr könnte es zudem interessante Erkenntnisse für den Eichelhäher geben. "Im Herbst haben wir einen massiven Einflug dieser Art nach Deutschland und Mitteleuropa beobachtet", sagt Miller. "Im September waren es über zehnmal so viele Vögel wie jeweils im gleichen Monat der vergangenen sieben Jahre. Im Oktober registrierten Vogelzugzählstationen sogar 16 Mal so viele Eichelhäher. Ähnlich hohe Zahlen gab es zuletzt 1978."

Diesen Winter könnten besonders viele Eichelhäher in die Gärten kommen
Diesen Winter könnten besonders viele Eichelhäher in die Gärten kommen (Foto: NABU)

Als Grund vermuten die Ornithologen, dass es 2018 in Nordosteuropa eine sogenannte Eichelvollmast gab, also besonders viele Eicheln herangereift sind. So konnten deutlich mehr Eichelhäher den vergangenen Winter überleben und in diesem Jahr brüten. "Viele dieser Vögel sind nun zu uns gezogen, weil in ihren Herkunftsgebieten nicht mehr genug Nahrung für alle Vögel vorhanden ist", erklärt Miller. "Seit die Eichelhäher nicht mehr aktiv wandern, scheinen sie jedoch wie vom Erdboden verschluckt. Die Stunde der Wintervögel könnte zeigen, wo diese Eichelhäher geblieben sind. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sie sich in den Wäldern und Gärten des Landes verteilt haben."

Auch seltene Hakengimpel könnten zu sehen sein

Vielleicht kann bei der Stunde der Wintervögel sogar der in Deutschland fast noch nie beobachtete Hakengimpel entdeckt werden. Dieser kernbeißer-große Finkenvogel aus der nördlichen Taigazone wurde in diesem Herbst vermehrt weit südlich seines normalen Vorkommens im südlichen Skandinavien beobachtet. Besonders in Gärten mit früchtetragenden Vogelbeerbäumen könnten diese roten oder gelben Vögel mit ihren typischen weißen Flügelstreifen auftreten.

Die häufigsten Wintervögel im Garten
Die häufigsten Wintervögel im Garten (Foto: NABU)

Ziel der Aktion ist es nicht, alle Vögel in unseren Städten und Dörfern zu erfassen, sondern Veränderungen des Vogelbestands frühzeitig zu erkennen. Die "Stunde der Wintervögel" gilt als bundesweit größte wissenschaftliche Mitmachaktion und findet bereits zum neunten Mal statt. Somit gibt es ausreichend Datenmaterial, um die Bestandsentwicklung einzelner Vogelarten zu erkennen.

Mitmachen ist ganz einfach!

Je mehr Menschen mitmachen, desto wertvoller sind die Ergebnisse. Nehmen Sie sich eine Stunde Zeit – egal ob alleine, mit der Familie oder als Gruppe – und zählen Sie die Vögel im Garten, auf dem Balkon oder im Park. Zu welcher Tageszeit Sie zählen und ob Sie in der Nähe eines Futterhäuschens zählen, spielt keine Rolle. Notieren Sie von jeder Vogelart die höchste Anzahl, die Sie in Ihrem Beobachtungszeitraum gleichzeitig gesehen haben. So werden Doppelzählungen vermieden.

Ihre Beobachtungen können Sie über das Online-Meldeformular des NABU melden oder in den Teilnahmeflyer eintragen und bis zum 20. Januar 2020 per Post an NABU, Stunde der Wintervögel, 10469 Berlin schicken. Zudem ist für telefonische Meldungen am 11. und 12. Januar jeweils von 10 bis 18 Uhr die kostenlose Rufnummer 0800-1157-115 geschaltet. Eine Zählhilfe finden Sie beim NABU.

Interesse und die Freude an der Vogelwelt reichen zur Teilnahme aus, eine besondere Qualifikation ist für die Wintervogelzählung nicht nötig. Wer sich noch ein bisschen Wissen über die Wintervögel aneignen möchte, findet unter www.vogeltrainer.de ein kostenloses Info- und Lernprogramm, das bei der Bestimmung der häufigsten Vogelarten hilft.

"Stunde der Wintervögel" gut als Familienaktion geeignet

Durchschnittlich kannten Kinder bereits vor einigen Jahren nur vier der zwölf häufigsten heimischen Vögel. Es ist davon auszugehen, dass sich dieser Negativtrend fortgesetzt hat. Die winterliche Vogelzählung ist eine gute Gelegenheit für eine Familienaktion. So fördern Sie die Allgemeinbildung Ihrer Kinder und das Bewusstsein für den Schutz der Tierwelt.

Vogelzählung 2019

Im vergangenen Jahr machten mehr als 138.000 Menschen bei der großen Vogelzähl-Aktion mit. Häufigster Wintervogel war 2019 der Haussperling, gefolgt von Kohlmeise (Platz 2) und Feldsperling (Platz 3). (Quelle: www.nabu.de)

Weiterlesen auf oekotest.de: