1. Home
  2. Ratgeber

Schutz vor Zecken: 7 Tipps, um einem Zeckenbiss vorzubeugen

Autor: Lorena Simmel von dpa; L. Wirag | Kategorie: Freizeit und Technik | 22.06.2022

Schutz vor Zecken: So beugen Sie einem Zeckenbiss vor
Foto: Shutterstock/KPixMining

So gern man Begegnungen mit Zecken vermeiden möchte – nicht immer klappt es. Wie Sie sich beim Ausflug ins Grüne schützen und was Sie zur FSME-Impfung wissen müssen.

Im Sommer durch die Natur wandern, ganz ohne den Gedanken an Zecken – das wäre schön. Doch leider lässt sich in den wärmeren Monaten die Begegnung mit den Tieren an vielen Orten nicht vermeiden. Zecken übertragen Krankheiten wie Borreliose oder Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME). Wie schützt man sich am besten vor den Tieren? Das sind unsere Tipps.

Tipp 1: Wissen, wo man Zecken begegnet

Heimische Zecken halten sich gerne im hohen Gras, Gebüsch, losen Laub und in nicht zu trockenen Wäldern auf. Meist streift man sie im Vorbeigehen ab.

Tipp 2: Haut bedecken

Begibt man sich in ein entsprechendes Gebiet, lauten deshalb die Schutzregeln:

  • Festes Schuhwerk tragen
  • Lange Hosen in die Socken stecken
  • Kinder sollten außerdem einen Hut tragen – Zecken können etwa im Gebüsch auf eine gewisse Höhe hinaufklettern

Suchen Sie sich nach dem Aufenthalt in der Natur außerdem am ganzen Körper gründlich ab. Da man Rücken und Kniekehlen nicht so gut einsehen kann, hilft es, sich beim Absuchen gegenseitig zu unterstützen. Auch die Körperfalten im Intimbereich sowie die Bereiche hinter den Ohren und unter den Achseln sollte man nicht vergessen.

Tipp 3: Sich über Risikogebiete informieren

Es ist ratsam, sich darüber zu informieren, ob man in einem FSME-Risikogebiet unterwegs ist. Laut dem Robert Koch-Institut zählen dazu derzeit 175 Landkreise, die meisten davon in Bayern und Baden-Württemberg.

Tipp 4: Sich nicht auf Schutzsprays verlassen

Mücken- oder Zeckensprays sind nur bedingt nützlich, so Experten: Sie helfen gut gegen Mücken, heißt es, dass sie aber genauso gut gegen Zecken helfen, sei nicht nachgewiesen.

Für den Wirkstoff Permethrin, der in vielen Zeckensprays enthalten ist, wurde 2018 nachgewiesen (Studie), dass mit dem Wirkstoff imprägnierte Kleidung einen guten Schutz vor Zecken bietet. Da die dazugehörige Studie allerdings aus den USA stammt, ist unklar, inwieweit sich die Ergebnisse auf deutsche oder europäische Zecken übertragen lassen.

Tipp 5: Helle Kleidung wählen – doppelt profitieren

Helle Kleidung hat einen simplen Vorteil: Zecken lassen sich darauf leichter entdecken. Wer sich in der Natur in hellen Farben kleidet, kann sich übrigens auch tagaktive Mücken vom Leib halten, die eher auf dunkle Farben ansprechen sollen.

Tipp 6: Sich impfen lassen

Es gibt zwei Krankheiten, die wohl jeder mit einem Zeckenbiss verbindet: Borreliose und FSME. Vor FSME kann man sich allerdings durch eine Impfung gut schützen.

Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt eine FSME-Impfung allen, die sich in Risikogebieten aufhalten bzw. dort wohnen und von Zecken gestochen werden könnten. Das ist übrigens nicht nur auf dem Land der Fall – Zecken halten sich durchaus auch in städtischen Parks auf.

Um den vollen Impfschutz zu erreichen, braucht es in aller Regel drei Impfungen: Die zweite Impfung folgt ein bis drei Monate nach der ersten. Die dritte Impfung erhält man – je nach Impfstoff – nach weiteren fünf bis zwölf Monaten.

Aufgefrischt werden sollte der Impfschutz bis zum 60. Lebensjahr alle fünf Jahre, danach alle drei. Auch Kinder können gegen FSME geimpft werden, und zwar ab ihrem ersten Geburtstag.

Tipp 7: Schutzmaßnahmen kombinieren

Für den bestmöglichen Schutz sorgt eine Kombination verschiedener Maßnahmen:

  • eine Impfung gegen FSME,
  • sich zuvor über Risikogebiete informieren,
  • lange, helle Kleidung tragen,
  • gegebenenfalls ein Zeckenspray mit dem Wirkstoff Permethrin (gesprüht auf Haut und Stoff) anwenden
  • sowie sich nach einer Wanderung gründlich auf Zecken absuchen.

Wenn es doch zu einem Zeckenbiss gekommen ist, finden Sie hier Rat: Zecken richtig entfernen: Was sich eignet – und was Sie vermeiden sollten.

Weiterlesen auf oekotest.de: