1. Home
  2. Ratgeber

Schnittlauch: Worauf Hobbygärtner achten sollten

Autor: dpa | Kategorie: Freizeit und Technik | 06.06.2022

Stickstoff erwünscht: Schnittlauch liebt es nährstoffreich
Foto: Shutterstock/Vlad Antonov

Schnittlauch ist eine tolle Pflanze für Balkon und Garten. Sie ist einfach anzubauen und passt zu vielen Gerichten. Darauf sollten Hobbygärtner achten.

Schnittlauch ist zwar genügsam, verlangt aber gelegentlich während des Sommers Nährstoffe. Am besten eignet sich dafür ein stickstoffbetonter Flüssigdünger, rät die Bayerische Gartenakademie.

So erfreut Schnittlauch Gärtner mit einer reichen und wiederholten Ernte und einer stolzen Blütenpracht. Die Erde sollte nährstoffreich, kalkhaltig und nicht zu trocken sein. Staunässe dagegen ist zu vermeiden.

Halme bleiben im Wasserglas frisch

Geerntet und gegessen werden die Röhrenblätter der Pflanze. Hierfür schneidet man sie mit einem scharfen Messer oder einer Schere drei Zentimeter über dem Boden ab. Am besten lassen sich die Halme in einem mit etwas Wasser gefüllten Glas lagern. Dort halten sie etwa zwei Tage frisch.

Mittel gegen Blattläuse: Viele auch schädlich für Nützlinge und Menschen

Die hübschen farbigen Blüten stehen auf harten Stängeln. Sind sie verblüht, sollten sie zügig entfernt werden, sonst verteilen sich die Samen und es wächst mehr Schnittlauch, als den meisten Gärtnern lieb ist. Die Pflanze gilt als äußerst keimfreudig.

Bei Rostsporen großzügig zurückschneiden

Steht der Schnittlauch jahrelang am gleichen Standort, sollte das Wurzelwerk nach der Ernte mit einem Kultivator aufgerissen werden. So verschaffen sich die Wurzeln mehr Platz. Für neuen Schwung ist eine Gründüngung mit Kompost im zeitigen Frühjahr vorteilhaft.

Aufpassen müssen Hobbygärtner, wenn die grünen Halme mit Rostsporen bedeckt sind. Dann ist der Schnittlauch nicht mehr zum Verzehr geeignet und sollte großzügig zurückgeschnitten werden.

Weiterlesen auf oekotest.de: