1. Home
  2. News

Neue Zählung: Weniger Vögel in den Gärten

Autor: Online-Redaktion | Kategorie: Freizeit und Technik | 09.02.2020

Neue Zählung: Weniger Vögel in den Gärten
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / manfredrichter

Bei der diesjährigen Wintervogelzählung wurden in den Gärten deutlich weniger Vögel als in den Vorjahren gezählt. Schuld könnte der milde Winter sein.

Mehr als 143.000 Menschen haben bei der Vogelzählaktion des NABU und des Landesbunds für Vogelschutz (LBV) in Gärten, Parks und auf Balkonen Wintervögel gezählt. Aus 97.000 Gärten wurden insgesamt über 3,6 Millionen Vögel gemeldet. Pro Garten ergibt sich daraus ein Mittelwert von 37,3 Vögeln. Der Wert liegt deutlich unter dem langjährigen Mittel von fast 40 Vögeln pro Garten. Insgesamt haben die Vogelexperten des NABU seit Beginn der Wintervogelzählungen im Jahr 2011 einen abnehmenden Trend festgestellt.

Je milder der Winter, desto weniger Vögel in den Gärten

"Das muss nicht unbedingt beunruhigend sein. Die Daten aus inzwischen einem Jahrzehnt Stunde der Wintervögel zeigen, dass die Zahl der Vögel in den Gärten umso geringer ist, je milder und schneeärmer der Winter ist", so Miller. "Weniger im Garten beobachtete Vögel sind wahrscheinlich eine Folge der langen Reihe milder Winter in den letzten Jahren." Erst wenn es kalt wird und Schnee liegt, suchen viele Waldvögel Zuflucht in den Gärten der etwas wärmeren Siedlungen, in denen sie zudem Futterstellen vorfinden.

Top 10 der Wintervögel in unseren Gärten

1. Haussperling (6,8 Vögel pro Garten)

2. Kohlmeise (5,2 Vögel pro Garten)

3. Blaumeise (3,5 Vögel pro Garten)

4. Feldsperling (3,3 Vögel pro Garten)

5. Amsel (2,7 Vögel pro Garten)

6. Elster (1,5 Vögel pro Garten)

7. Buchfink (1,2 Vögel pro Garten)

8. Grünfink (1,1 Vögel pro Garten)

9. Rabenkrähe (1 Vogel pro Garten)

10. Ringeltaube (1 Vogel pro Garten)

Für weitere Details und Zahlen: NABU.de

Die Grünfinkbeobachtungen nehmen seit Jahren kontinuierlich ab
Die Grünfinkbeobachtungen nehmen seit Jahren kontinuierlich ab (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Oldiefan)

Traurig sieht das Ergebnis beim Grünfink aus: Mit nur 1,1 Vögeln pro Garten wurde nicht einmal ein Drittel der Grünfinken von 2011 entdeckt – eine Abnahme von fast 13 Prozent pro Jahr. Als Ursache vermutet der NABU unter anderem Trichomoniasis, eine Infektionen mit einem einzelligen Parasiten, mit dem sich diese Finken häufig an sommerlichen Vogelfutterstellen infizieren.

Teilnehmerrekord bei "Stunde der Wintervögel"

Der Naturschutzbund Deutschland (NABU) und der Landesbund für Vogelschutz (LBV) hatten am zweiten Januar-Wochenende zur traditionellen Wintervogel-Zählung aufgerufen. Jeder konnte mitmachen und dabei eine Stunde lang beobachten und dokumentieren, welche und wie viele Vögel vom Fenster aus, im Garten oder im Park zu sehen sind. Insgesamt haben sich 143.000 an der Vogel-Zählung beteiligt und mehr als 3,6 Millionen Vögel gemeldet. "Noch nie haben sich so viele Vogelfreunde eine Stunde Zeit genommen und die Vögel in Garten, Park oder am Fenster gezählt. Das freut uns sehr", so NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller. "Und es zeigt, dass sich immer mehr Menschen aktiv für die heimische Natur einsetzen wollen."

Stunde der Gartenvögel 2020

Die nächste Vogelzählung findet vom 8. bis 10. Mai 2020 statt. Dann werden bei der "Stunde der Gartenvögel" die Brutvögel in unseren Gärten und Parks erfasst.

Weiterlesen auf oekotest.de: