1. oekotest.de
  2. News
  3. Größte Kolonie von Königspinguinen schrumpft dramatisch

Größte Kolonie von Königspinguinen schrumpft dramatisch

Forscher rätseln über Ursachen

Kategorie: Freizeit und Technik | 01.08.2018

Größte Kolonie von Königspinguinen schrumpft dramatisch

Die weltweit größte Kolonie von Königspinguinen ist aus ungeklärten Gründen erheblich geschrumpft. Das berichten Forscher im Fachblatt "Antarctic Science". Seit den 1980er Jahren ist die Zahl der Pinguine demnach von etwa 500.000 auf 60.000 zurückgegangen - ein Schwund um 88 Prozent. Wie die Studie berichtet, galt die Kolonie namens Morne du Tamaris einmal als die zweitgrößte Pinguin-Kolonie weltweit. Sie befindet sich auf der Insel "Ile aux Cochons" (deutsch: Schweine-Insel) im südwestlichen Indischen Ozean. Die Insel gehört zu den französischen Überseegebieten.

Schwund an Königspinguinen: Forscher rätseln über Ursachen

Für den erheblichen Rückgang haben die Forscher bislang keine eindeutige Erklärung. In der Studie nennen sie unter anderem schwankende Wassertemperaturen, Krankheiten oder Parasiten als mögliche Ursachen. Auch Katzen und Mäuse könnten in Frage kommen, eine Katastrophe halten die Wissenschaftler hingegen für unwahrscheinlich. Um dem Phänomen auf den Grund zu gehen, wollen die Forscher die Pinguin-Kolonie nun genauer untersuchen.

Laut den Autoren wurde die abgelegene Insel zuletzt in den Jahren 1974 und 1982 besucht. Die Forscher entdeckten unerwartet hohen Schwund durch Satellitenaufnahmen und Bilder, die aus Helikoptern aufgenommen wurden. Sie schätzten damit das von Pinguinen bevölkerte Gebiet ab und zogen Schlüsse auf die Größe der Population.

Zustand des weltweiten Bestands an Königspinguinen unklar

Wie die Studie berichtet, wurden in den vergangenen 50 Jahren steigende Zahlen von Königspinguinen im Antarktischen Ozean beobachtet. Dies sei zunächst als eine Erholung des Bestandes interpretiert worden, nachdem dieser im 19. Jahrhundert ausgebeutet worden war. Die Zahlen könnten allerdings aufgrund von Klimaphänomenen wie El Nino deutlich schwanken. Nach den neuesten Entdeckungen muss die Entwicklung der Königspinguine nun aber offenbar um ein neues Kapitel erweitert werden.


Weiterführende Links

https://www.cambridge.org/core/services/aop-cambridge-core/content/view/E254E3E24DE3BDC523B25FA3A3261584/S0954102018000226a.pdf/massive_decline_of_the_worlds_largest_king_penguin_colony_at_ile_aux_cochons_crozet.pdf