1. Home
  2. Ratgeber

Grillrost reinigen: So wird der Grill schnell und nachhaltig sauber

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Freizeit und Technik | 07.05.2021

Grillrost reinigen: Grill schnell und nachhaltig sauber machen
Foto: Shutterstock / Alexander Raths

Die Grillsaison hat begonnen. Lästiges Überbleibsel eines gemütlichen Grillabends ist der schmutzige Grillrost, an dem Fett, Essensreste und Kohle kleben. Doch keine Sorge: Mit den folgenden Tricks und Hausmitteln bekommen Sie Ihren Grillrost schnell und nachhaltig wieder sauber.

  • Grillen zählt bei vielen Deutschen zu den liebsten Wochenend-Beschäftigungen. So schön das Grillen ist: Hinterher den verkrusteten Grill zu säubern, macht keinem so richtig Spaß.
  • Fürs Reinigen des Grillrosts sollten Sie auf chemische Hilfsmittel verzichten. Natron, Kaffeesatz und Apfelessig hingegen sind wunderbare Hausmittel, die schnell für einen sauberen Grillrost sorgen.
  • Wenn Sie den Grillrost vor dem Grillen mit Speiseöl einreiben, sorgen Sie dafür, dass weniger Fett und Essensreste kleben bleiben.

Grillrost reinigen: Einölen ist die beste Vorsorge

Wer clever vorsorgt, hat nachher weniger Arbeit. Dieser schlaue Spruch gilt auch fürs Grillen. Wenn Sie ihn beherzigen, sind Sie nach dem Grillen im Vorteil: Denn wer den Grill vor der Grillparty mit ein wenig Speiseöl (Rapsöl oder Sonnenblumenöl) einreibt, muss danach weniger schrubben, bürsten und fluchen. Dazu einfach mit Lappen oder Pinsel etwas Öl auf dem Rost verteilen. 

Beim Grillrost reinigen bewirken Hausmittel wie Apfelessig oder Natron wahre Wunder.
Beim Grillrost reinigen bewirken Hausmittel wie Apfelessig oder Natron wahre Wunder. (Foto: Shutterstock / dumbbellcookie)

Grillrost über Nacht einweichen

Nach der Grillparty ist die Lust, sich mit dem schmutzigen Rost zu beschäftigen, meist gering. Gut so! Weichen Sie den Grillrost noch am Abend in Wasser ein – am nächsten Tag lässt sich das schmutzige Metallgitter dann umso leichter reinigen.

Sie können den Grillrost auch über Nacht ins feuchte Gras legen oder in feuchtes Zeitungspapier einschlagen. Voraussetzung für diese "Einweich"-Methoden ist natürlich, dass ihr Grillrost hochwertig genug ist, um durch die Feuchtigkeit nicht zum Rostgrill zu werden.

Grillrost reinigen: Wunderwaffen gegen Verkrustungen

Am Schrubben führt kein Weg vorbei. Am besten funktioniert das mit einer Drahtbürste oder Stahlwolle. Der Grillrost ist robust, Sie dürfen beim Reinigen also ebenso fest zur Sache gehen.

    Grill reinigen: Mit einem Tuch werden direkt nach dem Grillen die gröbsten Verschmutzungen entfernt.
    Grill reinigen: Mit einem Tuch werden direkt nach dem Grillen die gröbsten Verschmutzungen entfernt. (Foto: Shutterstock / Cmspic)

    Hausmittel zum Grillrost reinigen

    Im Kampf gegen hartnäckige Verkrustungen müssen Sie nicht auf Chemie zurückgreifen. Besser sind bewährte Hausmittel, die ähnlich wirken wie Schmirgelpapier:

    • Kaffeesatz: Einfach kalten Kaffeesatz auf einen Schwamm geben und damit den Rost kräftig bearbeiten. Danach abspülen.

    • Asche: Die Asche, die beim Grillen mit Holzkohle zurückbleibt, wirkt wie ein Scheuermittel und löst auch hartnäckigen Schmutz. Dazu die Asche abkühlen lassen und dann mit einem feuchten Lappen auf dem Rost verreiben.

    • Natron: Natron hilft, Eiweiß und Fett zu entfernen. Mischen Sie 60 Gramm Natron mit einem Liter Wasser und geben Sie die Mischung in eine Sprühflasche. Legen Sie den Grillrost anschließend auf Zeitungspapier und sprühen Sie ihn ein. Nach einer Stunde können Sie den Großteil des Schmutzes mit Zeitungspapier abwischen.

    • Apfelessig: Auch Apfelessig ist ein wahres Wundermittel, wenn es darum geht, einen Grillrost zu reinigen. Mischen Sie 200 Milliliter Apfelessig mit zwei Esslöffeln Zucker und sprühen Sie die Mischung auf den noch heißen Grill. Nach einer Einwirkzeit von einer Stunde lassen sich die meisten Schmutzreste leicht entfernen.
    Grillkohle-Test: Rund die Hälfte ist empfehlenswert

    Tipps & Tricks fürs Grill reinigen

    • Finger weg von chemischen Backofen- oder Grillreinigern. Diese enthalten jede Menge bedenkliche Inhaltsstoffe wie Ammoniak oder Propylene Glycol.
    • Beim Elektrogrill immer den Stecker ziehen, bevor Sie mit dem Putzen loslegen.
    • Warten Sie mit dem Reinigen des Rosts, bis er abgekühlt ist.
    • Ein Gasgrill reinigt sich quasi von selbst: Nach dem Grillen den Deckel schließen, den Grill auf höchste Stufe stellen – und nach wenigen Minuten müssen Sie ihn (fast) nur noch abwischen.
    • Grillen mit Alufolie oder Aluschalen verhindert zwar, dass der Rost schmutzig wird. Aus Umweltgründen sollten Sie aber auf Folien und Grillschalen aus Aluminium verzichten. Als Alternative bieten sich wiederverwendbare Grillschalen aus Edelstahl oder Keramik an.
    • Ein Rost aus Gusseisen soll mit der Zeit eine schützende Patina entwickeln. Übertreiben Sie es mit dem Reinigen deshalb nicht, sondern erhitzen Sie den Rost nach dem Grillen lediglich nochmals auf eine hohe Temperatur.

    Weiterlesen auf oekotest.de: