1. Home
  2. News

Erdüberlastungstag: Deutschland hat Ressourcen für 2021 bereits aufgebraucht

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Freizeit und Technik | 05.05.2021

Deutscher Erdüberlastungstag: Earth Overshoot Day 2021
Foto: Shutterstock / nicostock

Umweltschützer haben berechnet, dass Deutschland bereits am 5. Mai seine ökologischen Ressourcen für das Jahr 2021 aufgebraucht hat. Während der globale "Earth Overshoot Day" im Hochsommer erreicht werden wird, fällt der deutsche Erdüberlastungstag bereits ins Frühjahr, weil die hiesige Bevölkerung vergleichsweise ressourcenintensiv lebt.

Ginge es nach den Ressourcen, die Deutschland rein rechnerisch für das ganze Jahr zur Verfügung stehen, wäre das Jahr am 5. Mai 2021 vorbei. Der 5. Mai gilt damit als "deutscher Erdüberlastungstag": Ab diesem Tag gewinnen die Deutschen der Erde mehr Holz, Pflanzen und Nahrungsmittel ab, als in einem Jahr nachwachsen können. Und sie stoßen nach dem 5. Mai rechnerisch mehr CO2 aus, als Ozeane und Wälder aufnehmen können. Das beschleunigt die Meeresverschmutzung und den Klimawandel.

"Schon nach vier Monaten lebt Deutschland auf Pump", sagt Olaf Bandt, Vorsitzender des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): "Der frühe deutsche Erdüberlastungstag ist ein Alarmsignal und Armutszeugnis für die verfehlte Umwelt- und Naturschutzpolitik der vergangenen Jahre."

Weltweiter Erdüberlastungstag im Hochsommer

Im Gegensatz zum weltweiten Erdüberlastungstag ("Earth Overshoot Day") im Hochsommer liegt der deutsche Erdüberlastungstag bereits im Frühjahr.

Gründe für den frühen Termin sind laut BUND unter anderem der weiterhin viel zu hohe Energieverbrauch, der steigende CO2-Ausstoß im Verkehr und in der Massentierhaltung sowie die Verunreinigung von Böden, Luft und Grundwasser.

Erdüberlastungstag: Deutschland verbraucht zu viele Ressourcen

"Würden weltweit alle Menschen so verschwenderisch leben wie wir, bräuchte die Menschheit drei Erden, um ihren Ressourcenverbrauch zu decken", kritisiert Bandt: "Deutschland lebt ab heute auf Pump und verschwendet die Lebensgrundlagen aller Länder und zukünftiger Generationen. Das ist zutiefst ungerecht und geht auf Kosten der Menschen im globalen Süden."

Deutschland hat seine ökologischen Ressourcen für 2021 bereits am 5. Mai aufgebraucht. Das beschleunigt unter anderem den Klimawandel.
Deutschland hat seine ökologischen Ressourcen für 2021 bereits am 5. Mai aufgebraucht. Das beschleunigt unter anderem den Klimawandel. (Foto: Tanja Esser/Shutterstock)

Die Deutschen zählen global zu den verhältnismäßig verschwenderischen Nationen. Sie rangieren etwa auf einem Rang mit Frankreich, Japan und der Schweiz und etwas vor Italien, Portugal, Großbritannien und Spanien, deren jeweiliger "Earth Overshoot Day" aber ebenfalls noch im Mai 2021 erreicht wird.

Angeführt wird die Liste von den besonders verschwenderischen Nationen, zu denen die arabischen Ölstaaten zählen sowie Luxemburg, die USA, Kanada und Australien. Auch die skandinavischen Länder sind relativ weit oben auf der Ausbeutungs-Liste vertreten.

Ressourcenverbrauch: Keine Trendwende in Sicht

Um das Datum nach hinten zu verschieben, müssen wir unseren ökologischen Fußabdruck verringern: weniger CO2 ausstoßen, weniger verschwenderisch leben. 

Glücklicherweise kann dazu jeder ganz einfach einen Beitrag leisten: Welch Größe der eigene ökologische Fußabdruck hat und welche Faktoren ihn besonders beeinflussen, können Sie mit dem Fußabdruckrechner des Global Footprint Networks überprüfen.

Erdüberlastungstag nach hinten verschieben

Was können wir tun, um den Erdüberlastungstag nach hinten zu verschieben?

Weiterlesen auf oekotest.de: