1. Home
  2. Ratgeber

Communitys, Suchmaschinen und Foren für Veganer & Vegetarier

Autor: Redaktion | Kategorie: Freizeit und Technik | 07.02.2019

 Communitys, Suchmaschinen und Foren für Tierfreunde
Foto: CC0 / Unsplash.com / Arnel Hasanovic

Ob Job-, WG- oder Partnersuche – im Internet gibt es längst spezielle Plattformen für Vegetarier und Veganer. Denn vielen geht es um mehr als die Frage, was auf den Tisch kommt. Fünf Geschichten.

Simon Jost hat Google gefragt – damals, auf der Suche nach "veganfreundlichen Jobs". Der junge Mann arbeitete gerade als Business Development Manager bei einem Hamburger Start-up und war vom Vegetarier zum Veganer geworden. Ein veganes Essen in der Mittagspause reichte ihm jedoch irgendwann nicht mehr. "Ich wollte meine Ideale auch im Berufsalltag vertreten." Jost kontaktierte also Unternehmen, die ihm dafür in den Sinn kamen, scannte Webseiten, schrieb E-Mails, fragte nach, ob es offene Stellen gebe.

Eine vegane Jobsuchmaschine

Anderen wollte er diese Suche erleichtern und gründete die Plattform veggie-jobs.de (inzwischen leider nicht mehr online) – eine Jobvermittlung, die sich besonders an Vegetarier und Veganer richtete. Und natürlich an Unternehmen, die neue Mitarbeiter suchten.

Die Angebote kamen ganz klassisch von veganen Restaurants, aber auch von Gnadenhöfen, von Naturkosmetik-Marken oder der Tierrechtsorganisation Peta. Diese suchte sogar bevorzugt auf solchen Plattformen nach geeigneten Mitarbeitern, wie Sprecher Denis Schimmelpfennig auf Anfrage mitteilt – weil Peta dort eine Zielgruppe vermutete, die die Ansichten und Werte der Organisation teilt.

Jobsuche, Wohnungssuche, Partnersuche: Sie alle finden längst auch im Internet statt – über die großen führenden Portale, aber eben auch mittels kleiner Angebote, die sich an spezielle Zielgruppen richten. Simon Jost war jedenfalls völlig klar, dass er eine Nischenstellenbörse betreibt. Dennoch: Die Website zählte um die 10.000 Seitenaufrufe pro Monat; bei den Google-Suchanfragen "vegetarische Jobs" und "vegane Jobs" landete Josts Angebot auf den vorderen Plätzen. "Die Reichweite macht natürlich nur einen Bruchteil im Vergleich zu der von Stellenbörsen wie Stepstone aus", räumte er ein. "Aber die Zielgruppengenauigkeit ist sehr hoch."

Wer in einer Wohngemeinschaft zusammenlebt, teilt nicht nur Bad und Küche, sondern auch Kühlschrank und Töpfe. Und da sollen bei Veganern möglichst keine toten Tiere drin landen.
Wer in einer Wohngemeinschaft zusammenlebt, teilt nicht nur Bad und Küche, sondern auch Kühlschrank und Töpfe. Und da sollen bei Veganern möglichst keine toten Tiere drin landen. (Foto: Eva-Katalin/getty images)

Und trotzdem richteten sich die Angebote auch an Fleischesser, allein aus gesetzlichen Gründen. Denn nach dem Gleichbehandlungsgesetz darf kein Unternehmen einen Bewerber, der sich nicht vegan oder vegetarisch ernährt, aus diesem Grund ablehnen.

WG-Suche nur für Veganer & Vegetarier

Anders sieht es allerdings hinsichtlich der WG-Zimmervergabe aus. Hier können die Mitbewohner in der Regel völlig frei entscheiden, wen sie sich in die Wohnung holen und mit wem sie Kühlschrank und Kochtöpfe teilen.

Auf der Plattform berlin-vegan.de beispielsweise finden Internetnutzer unter dem Reiter "Service" eine Zimmervermittlung. Dort bietet etwa eine 50-Jährige, die vegan lebt, ein Zimmer an. Sie schreibt: "Ob du selber vegan oder vegetarisch lebst, ist mir egal, ich möchte nur nicht in den Kühlschrank schauen und tote Tiere darin rumliegen haben." Anna, Anfang 20, zieht neu in die Hauptstadt. Sie möchte, dass in ihrer zukünftigen Wohngemeinschaft "Veganismus akzeptiert und toleriert wird". 

Rund fünf Angebote und Gesuche stellen die ehrenamtlichen Betreiber der Website nach eigenen Angaben monatlich online. "Vielen Veganern und Vegetariern ist es wichtig, zu Hause nicht täglich mit Fleisch konfrontiert zu werden", sagt Johannes Stiegler, einer von ihnen. "Über bestimmte Werte wollen sie dort erst gar nicht diskutieren müssen."

Auch wg-gesucht.de hat einen Veggie-Filter

Eine Tatsache, die auch die Anbieter von populären Zimmervermittlungsplattformen wie wg-gesucht.de beschäftigt. Das Portal zählt bis zu acht Millionen Besucher monatlich, und auch hier können Nutzer gezielt vegane oder vegetarisch lebende Mitbewohner oder Wohngemeinschaften suchen: "Wenn Bewohner in grundlegenden Ansichten nicht übereinstimmen, kann das Zusammenleben auf Dauer nicht funktionieren", sagt eine Sprecherin des Betreibers. Und eine dieser grundlegenden Einstellungen sei der Verzicht auf Fleisch oder auf alle tierischen Produkte. Deswegen – und auf Wunsch vieler Nutzer – hat das Unternehmen die Filteroption bereits 2012 hinzugefügt.

Bist du auch ein Gemüsefreund? Hat der Partner die gleichen Essensvorlieben, macht dies das Zusammenleben erheblich leichter und konfliktfreier.
Bist du auch ein Gemüsefreund? Hat der Partner die gleichen Essensvorlieben, macht dies das Zusammenleben erheblich leichter und konfliktfreier. (Foto: PeopleImages/getty images)

Partnersuche für Vegetarier und Veganer

Noch emotionaler als die Frage nach einem passenden Mitbewohner ist natürlich die nach dem Partner fürs Leben. Schon seit Anfang des Jahrtausends gibt es die Website veggiecommunity.org (ehemals loveisgreen.org) – eine Kombination aus Datingportal, Veranstaltungskalender und vegetarisch-veganem Forum.

Betreiber Joachim Schoder ist im Prinzip exakt genauso dazu gekommen wie Simon Jost zu seiner Jobbörse: Er stand als Veganer in seiner nordbayerischen Heimat auf dem Land vor fast 20 Jahren noch ziemlich alleine da – und suchte ein entsprechendes deutschsprachiges Datingportal. Allerdings vergeblich. Schließlich entwickelte der Programmierer selbst eine solche Seite. Im Mai 2017 zählte sie 63.000 Besucher, Mitte Juli waren laut Statistik u.a. 6.539 Veganer und 2.769 Vegetarier angemeldet. Außerdem 2.596 Nutzer, die sich als Fast-Veganer bezeichnen.

Vegane Communitys haben Tausende Mitglieder

Der größte Teil der Nutzer ist zwischen 18 und 37 Jahren alt. Manche suchen eine Beziehung, andere Freunde oder einfach den Austausch mit Gleichgesinnten. Joachim Schoder sieht das Ganze nicht so verbissen: "Ich kenne Veganer, die mit niemandem zusammen sein wollen, der ihre Grundwerte nicht teilt. Und genauso kenne ich Leute, denen das völlig egal ist. Es gibt da kein falsch oder richtig."

Allerdings gibt er zu bedenken, dass Singles, die Wert darauf legen, dass ihr zukünftiger Partner Nichtraucher ist, damit in der Regel auf Verständnis stoßen. Bei Vegetariern und Veganern, die sich einen Partner wünschen, der kein Fleisch isst, sehe das oftmals noch ganz anders aus. Von totaler Abgrenzung hält der 36-Jährige aber nichts. "Dann entsteht ein Weltbild, das mit der Realität nichts mehr zu tun hat." Er selbst hat zwar über sein Portal eine Menge Menschen, auch Freunde, kennengelernt, aber ein Date hat sich nie ergeben. Allerdings weiß Schoder von mindestens zwei Ehepaaren, die sich über die Website gefunden haben.

Viele Veganer wünschen sich vegane Partner

Mit dem Liebesleben von Veganern und Vegetariern beschäftigt sich von Berufs wegen auch der Psychologe Guido F. Gebauer. Er hat 2006 die kostenpflichtige Kennenlernplattform gleichklang.de gegründet – eine alternative Partnerbörse für Menschen, die sich intensiv mit sozialen und ökologischen Fragen auseinandersetzen. Veganer und Vegetarier zählt Gebauer zur Zentralklientel seines Angebots.

Er befragte über sein Portal 5.173 Veganer zu ihren Erfahrungen und Einstellungen. 60 Prozent der Befragten ist demnach wichtig, dass auch ihr Partner vegan lebt. Genauso viele führten oder führen allerdings bereits mindestens eine Beziehung mit jemandem, der Fleisch isst. Rund ein Fünftel von ihnen bewertete diese Partnerschaft als komplett komplikationsfrei. Für knapp die Hälfte war oder ist es der Umfrage zufolge allerdings belastend, wenn der Partner Fleisch isst, und fast genauso viele erlebten tatsächlich Konflikte deswegen. Zudem hofften viele, nämlich 74 Prozent, dass der Partner ebenfalls noch Veganer wird.

Wer vegan lebt, will nicht auch noch im eigenen Heim diskutieren
Wer vegan lebt, will nicht auch noch im eigenen Heim diskutieren (Foto: CC0 / Unsplash.com / Anna Pezler)

Nicht vegan, aber vegetarisch lebten Christoph und Marie, als sie sich vor einigen Jahren über Gebauers Plattform kennenlernten. "Ich habe mir erhofft, dort interessierten und nicht oberflächlichen Menschen zu begegnen", so der 42-jährige Christoph. Und Marie erklärt, wieso sie damals gezielt Kontakt zu anderen Vegetariern gesucht hat: "Einfach weil es bedeutet, dass sich jemand Gedanken über seine Umwelt macht."

Auf der Plattform gehe es nicht gleich um Partnerschaft, sondern erst einmal um gemeinsame Themen, um Lebenseinstellungen. "Da gehört die Frage, ob man Fleisch konsumiert oder nicht, ganz sicher dazu", findet sie. Die beiden stellten schnell fest, dass nicht nur ihre Profile zusammenpassen, und sind inzwischen verheiratet.

Communitys schaffen Zusammengehörigkeit

Menschen tendieren dazu, diejenigen sympathisch zu finden, die ihnen ähnlich sind, erklärt Andreas Mojzisch, Psychologe an der Uni Hildesheim. Er findet: "Wenn jemand mit hoher Leidenschaft vegan lebt, ist es nachvollziehbar, dass er sich einen Partner wünscht, der ähnliche Ansichten vertritt." Ernährungspsychologe Christoph Klotter hat eine simple Erklärung für die speziellen Vermittlungs- und Austauschbörsen: "Um schlagkräftig zu sein, muss man sich zusammenschließen", sagt der Professor der Hochschule Fulda.

Gruppenzugehörigkeit sei wichtig, um eine gemeinsame Idee voranzubringen. Veganer fühlten sich anderen häufig moralisch überlegen – und schimpften gemeinsam auf Fleischesser. Klotter sieht darin durchaus eine "radikale Entschlossenheit zur Abgrenzung". Auf der anderen Seite kann diese Art der Abgrenzung in seinen Augen aber auch ein Zeichen von Fragilität sein: "Wenn sich einer seiner Sache sicher ist, dann kann er auch mit einem Metzger befreundet sein." Auch nach Meinung von Andreas Mojzisch spielt Unsicherheit oft eine Rolle: "Menschen, die Zweifel haben, bekommen über Gruppen Unterstützung und Sicherheit."

Vegane Foren sind auch nicht anders

Auch wenn Angebote, die sich speziell an Vegetarier und Veganer richten, manch einem auf den ersten Blick befremdlich oder sogar überflüssig vorkommen: Es geht den meisten Usern um grundsätzliche Werte, um eine Lebenshaltung, um moralische Fragen und das große Thema Nachhaltigkeit. Dass viele auch bei der Partnersuche und im Zusammenleben hohe Maßstäbe ansetzen, ist da eigentlich nicht verwunderlich – und nichts, was Vegetarier und Veganer von anderen unterscheidet. Es gibt genauso Grünen-Wähler, die vehement ausschließen, mit einem CDU-Anhänger zusammenzuleben – und auch andersherum.

Weiterlesen auf oekotest.de: