1. Home
  2. News

Blauer Himmel statt Smog: Corona sorgte für bessere Luft

Autor: dpa / Redaktion (lp) | Kategorie: Freizeit und Technik | 03.09.2021

Die Luft in den Städten war 2020 wegen der Corona-Pandemie sauberer.
Foto: Shutterstock / aapsky

Flugzeuge blieben am Boden, Fabriken geschlossen: Während der Corona-Pandemie im vergangenen Jahr stand vieles still. Die Einschränkungen hatten auch positive Effekte – zum Beispiel auf die Luft.

In vielen Städten weltweit haben Bewohnerinnen und Bewohner im vergangenen Jahr zumindest zeitweise mehr blauen Himmel statt Smog gesehen. Die Luftqualität war deutlich besser, da wegen Corona-Beschränkungen weniger Verkehr unterwegs war. Das teilte die Weltwetterorganisation (WMO) am Freitag in Genf mit.

Stickstoffdioxid sei dort, wo Ausgangssperren verhängt wurden, im Vergleich zu anderen Jahren um bis zu 70 Prozent zurückgegangen. Feinstaub je nach Region um 30 bis 40 Prozent. In manchen Städten Spaniens sei die Feinstaubbelastung allerdings trotz Ausgangssperren gestiegen. Das führten Experten auf herübergewehte Staubbelastung aus Afrika oder die Verbrennung von Biomasse zurück. Die Schwefeldioxid-Menge ging zwischen 25 und 60 Prozent zurück.

Der Wehrmutstropfen folgte aber prompt: Mit der Lockerung der Maßnahmen sank die Luftqualität wieder auf das vorherige Niveau, wie es im ersten Luftqualität- und Klima-Bulletin der WMO heißt.

Corona-Pandemie kann Klimawandel nicht aufhalten

Während die von Menschen gemachten Emissionen sanken, sorgten durch den Klimawandel verursachte Wetterextreme für Sand- und Staubstürme sowie Waldbrände, die die Luftqualität beeinträchtigten. Die WMO verweist auf ältere Berichte, wonach die Zahl der Todesfälle durch Luftverschmutzung von 2,3 Millionen Menschen im Jahr 1990 auf 4,5 Millionen 2019 gestiegen ist.

Die WMO nahm Messungen aus 63 Städten in 25 Ländern auf allen Kontinenten in die Berechnungen auf. Sie verweist darauf, dass unter der Vielzahl von winzigen in der Luft schwebenden Partikeln, den Aerosolen, auch solche sind, die für Abkühlung sorgen. Sie zu reduzieren sei für die Gesundheit zwar gut, nicht aber, um die Folgen des Klimawandels zu mildern. Hier müssten Regierungen gute Abwägungen treffen. Mehr und intensivere Hitzewellen, die durch den Klimawandel verursacht werden, könnten für mehr Schadstoffe in Bodennähe sorgen.

Weiterlesen auf oekotest.de: