1. Home
  2. News

Verbraucherschützer warnen: Palmöl in Weihnachtsgebäck

Autor: Online-Redaktion | Kategorie: Essen und Trinken | 11.12.2019

Verbraucherschützer warnen: Palmöl in Weihnachtsgebäck
Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / RitaE

Spekulatius, Lebkuchen, Vanillekipferl – in Supermärkten und Discountern locken derzeit viele Sorten Weihnachtsgebäck. Industriell gefertigtes Gebäck enthält aber Palmfett und billige Ersatzstoffe statt traditioneller Zutaten, warnen Verbraucherschützer.

Wer daheim selbst Plätzchen oder Stollen backt, verwendet dafür meist Butter oder Margarine. Anders bei der industriellen Fertigung: Zahlreiche Weihnachtskekse enthalten Palmfett oder -öl. Obwohl das tropische Pflanzenfett ökologisch und gesundheitlich bedenklich ist, wird es als kostengünstiger Ersatz für Butter eingesetzt. Wer es meiden möchte, muss genau hinschauen.

Die Verbraucherzentrale Niedersachsen hat in einem aktuellen Marktcheck 45 Sorten Weihnachtsgebäck betrachtet, die laut Zutatenliste Palmöl oder -fett enthalten. Darunter waren Sorten wie Spekulatius, Spritzgebäck und Vanillekiperl, aber auch Gebäcke wie Zimtsterne und Lebkuchen, die eigentlich ohne Fett auskommen. Die Kritik der Verbraucherschützer: Die Verbraucher rechnen bei diesen Gebäckspezialitäten gar nicht damit, dass Palmöl enthalten sein könnte. Besonders ärgerlich sei das, wenn mit Qualitätsversprechen wie "nach Originalrezept", "von Meisterhand gebacken" oder "nach Hausfrauenart" geworben wird, so Anneke von Reeken, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Palmöl als kostengünstiger Butterersatz

Die Ergebnisse zeigen, dass Palmfett in Weihnachtskeksen als kostengünstiger Butterersatz oder billige Zutat eingesetzt wird – obwohl es gar nicht hineingehört. Die Gründe: Es ist besonders preiswert, geschmacksneutral und hat besondere Eigenschaften. Da es bei Raumtemperatur fest ist, kann Palmöl gezielt die Festigkeit und Konsistenz des Lebensmittels beeinflusst.

Ökologisch und gesundheitlich bedenklich

Die Kehrseite: Für Palmölplantagen wird noch immer Regenwald abgeholzt. Auch kann Palmöl gesundheitlich bedenklich sein. "Es enthält Fettschadstoffe, die als wahrscheinlich krebserregend eingestuft werden", erklärt von Reeken. Die kritischen Stoffe nennen sich 3-Monochlorpropandiol (3-MCPD) und Glycidol. ÖKO-TEST wies diese SToffe zuletzt im Test Nuss-Nougat-Creme nach.

Tipps für ein palmölfreies Weihnachtsfest

  • Schauen Sie beim Einkaufen genau auf die Zutatenliste. Auf diese Weise können Sie Gebäck mit Palmfett meiden. Übrigens: Kekse ohne Palmfett sind nicht zwingend teurer als Gebäck ohne.
  • Achten Sie auf das Bio-, Fairtrade- oder RSPO-Label, so der Rat der Verbraucherzentrale. Dann wurde das Palmöl zumindest unter umweltverträglichen Bedingungen hergestellt.
  • Selber backen ist die beste Alternative!

Persipan statt Marzipan im Gebäck

Auch in Stollen, Dominosteinen und anderen weihnachtlichen Leckereien stecken häufig billige Ersatzstoffe statt hochwertiger Zutaten, zeigt eine Untersuchung der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein. So wird statt Marzipan (besteht aus Mandeln und Zucker) häufig das günstigere Persipan verwendet. Persipan schmeckt ähnlich wie Marzipan, wird aber aus gemahlenen Aprikosen- oder Pfirsichkernen hergestellt. "Der Geschmack von Persipan kann vortäuschen, dass Marzipan enthalten ist", so Selvihan Koç, Lebensmittel-Expertin der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Ein Beispiel: Beim Marktcheck für Dominosteine verschiedener Hersteller entdeckten die Lebensmittel-Experten Aprikosenkerne und Persipan in acht von neun Produkten. Sind Aprikosenkerne in der Zutatenliste angegeben, dann steckt meist auch Perspian im Produkt.

Quelle: Verbraucherzentrale Schleswig-HolsteinVerbraucherzentrale Niedersachsen

Weiterlesen auf oekotest.de: