1. Home
  2. News

Thomy-Sonnenblumenöl im Test nur "mangelhaft"

Autor: Lena Wenzel/Birgit Hinsch | Kategorie: Essen und Trinken | 09.08.2021

Das Thomy-Sonnenblumenöl gehört zu den Produkten im Test, die durchfallen.
Foto: ÖKO-TEST; saltat007/Shutterstock

"Thomy... hier kommt der Genuss": Nicht zuletzt aufgrund des Werbeslogans ist Thomy als Marke sehr bekannt. Doch wie steht es um die Qualität der Produkte? Das Thomy-Sonnenblumenöl empfehlen wir nicht: Es fällt in unserem Test mit "mangelhaft" durch. 

"Thomy Reines Sonnenblumenöl macht das Kochen, Backen und Braten zum Vergnügen und ist leckerer Bestandteil von Salat": Das schreibt Anbieter Nestlé auf seinem Marktplatz im Internet über sein Produkt. Geschmacklich haben wir am Sonnenblumenöl von Thomy tatsächlich nichts zu bemängeln. 

Die Sensorikexperten beschreiben sowohl Geschmack als auch Geruch als neutral. Das bedeutet ein "sehr gut" im Teilergnis Sensorik. Denn raffiniertes Sonnenblumenöl soll geschmacksneutral sein. 

Kritik an Mineralöl in Thomy-Sonnenblumenöl 

Mit den Inhaltsstoffen dagegen sind wir weniger zufrieden. Das Thomy-Sonnenblumenöl im Test ist mit Mineralöl verunreinigt. Genau gesagt, stecken gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH) in dem Produkt. Die Gehalte bewerten wir sogar als "stark erhöht". 

Das Problem: MOSH reichern sich im menschlichen Körper an, welche Folgen das haben kann ist bisher nicht annähernd geklärt. Klar ist aber, dass es sich bei Mineralölbestandteilen um Fremdstoffe handelt, von denen wir am besten möglichst wenig aufnehmen sollten.

Sonnenblumenöl-Test: Jetzt alle Ergebnisse als ePaper kaufen

Die enthaltenen Mineralölbestandteile haben zur Folge, dass das Thomy-Sonnenblumenöl – genau wie drei weitere Produkte im Test – nur "mangelhaft" abschneidet. Damit raten wir vom Kauf des Öls ab. Ein einziges überprüftes Sonnenblumenöl bewerten wir noch schlechter: Es ist "ungenügend". 

Zum Vergleich: Eine Belastung mit Mineralöl hat das von uns beauftragte Labor in fast allen Sonnenblumenölen im Test nachgewiesen. Doch nur in zwei Produkten sind die Gehalte aus unserer Sicht "stark erhöht".

Fehlender Hinweis auf Etikett des Thomy-Sonnenblumenöls

Einen kleinen Mangel haben wir auch in der Deklaration des Produkts festgestellt. Bei dem Sonnenblumenöl von Thomy handelt es sich um ein raffiniertes Sonnenblumenöl – das Öl wird auf dem Etikett allerdings nicht als "raffiniert" bezeichnet. Eine solche Auszeichnung wäre verbraucherfreundlicher.

 

Wir haben insgesamt 20 Sonnenblumenöle überprüft.
Wir haben insgesamt 20 Sonnenblumenöle überprüft. (Foto: Prostock-studio/Shutterstock)

So setzt sich das Gesamturteil zusammen 

Das Gesamturteil beruht auf dem Teilergebnis Inhaltsstoffe. Weil wir die Gehalte an Mineralöl im Thomy-Sonnenblumenöl im Test als "stark erhöht" bewerten, ziehen wir vier Noten ab. Damit lautet das Gesamturteil "mangelhaft". Die Kritik an der Deklaration verschlechtert das Gesamturteil nicht. Details zu Bewertung und Prüfmethoden lesen Sie auf der Infoseite zum Test im Abschnitt Testverfahren.

Der Test zeigt: Sonnenblumenöle haben ein Problem mit Mineralöl, in zwei Produkten sind wir auf einen krebserregenden Stoff gestoßen. Ein Öl schneidet allerdings auch mit Bestnote ab, neun weitere sind mit "gut" empfehlenswert. Mehr zum Test lesen Sie hier: Sonnenblumenöl-Test: Mineralöl und krebserregenden Stoff gefunden.

Weiterlesen auf oekotest.de: