1. Home
  2. News

Schummelprodukte im Supermarkt: Foodwatch sucht die dreisteste Werbelüge 2019

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Essen und Trinken | 23.09.2019

Schummelprodukte im Supermarkt: Foodwatch sucht die dreisteste Werbelüge 2019
(Foto: foodwatch)

Alle Verbraucher sind aufgerufen, ihren persönlichen Kandidaten für die Wahl zur dreistesten Werbelüge einzureichen.

"Französischer Camembert aus Mecklenburg, angeblich gesunde Zuckerbomben für Kinder oder groß beworbene Zutaten, die nur in homöopathischen Anteilen im Lebensmittel enthalten sind: Irreführende Werbung lauert im Supermarkt leider überall", sagte Manuel Wiemann von foodwatch. "Obwohl wir uns seit Jahren intensiv mit dem Thema befassen, kennen noch nicht mal wir von foodwatch alle Schummelprodukte auf dem deutschen Markt – deshalb sind wir auf die Mithilfe der Verbraucherinnen und Verbraucher angewiesen."

Schluss mit irreführender Werbung!

Die Organisation Foodwatch sucht deshalb auch in diesem Jahr wieder die "dreisteste Werbelüge". Wir alle sind aufgerufen, irreführende Produkte auf der Plattform schummelmelder.de hochzuladen.

"Die Erfahrung zeigt: Nur wenn Verbraucherinnen und Verbraucher sich beschweren, sind die Hersteller zu Änderungen bereit", so Foodwatch. Die Organisation setzt sich schon lange gegen den Etikettenschwindel auf Supermarktprodukten ein und engagiert sich für eine klarere Produktkennzeichnung. 

So können Sie Werbelügen vorschlagen 

Einfach mit der Kamera oder dem Smartphone ein Foto von dem Produkt machen, von dem Sie sich getäuscht fühlen, auf schummelmelder.de hochladen und kurz erklären, warum Sie sich von dem Produkt in die Irre geführt fühlen. Einsendeschluss ist der 29. September 2019.

Wie kann ich eine Werbelüge erkennen?

Täuschende Versprechen lauern auf vielen Verpackungen, die uns beim täglichen Einkauf begegnen. Ein häufiges Problem: Die Verpackungsrückseite und die Zutatenliste halten nicht das, was auf der Vorderseite angepriesen wird.

Einige Beispiele für Werbelügen (Quelle Foodwatch):

  • Vermeintlich "gesunde" Lebensmittel enthalten hohe Mengen Zucker, Fett oder Salz
  • Vermeintlich "traditionelle" oder naturbelassene Produkte sind voller Zusatzstoffe
  • Vermeintlich "regionale" Produkte haben weite Wege hinter sich
  • Groß beworbene Zutaten sind nur in Mini-Mengen enthalten

Die Bildergalerie auf schummelmelder.de zeigt schon eine ganze Bandbreite an Produkten, die Kunden ein Dorn im Auge sind: Proteinkäse, Sirupzucker, Nockerlgrieß, Sahne Joghurt Balance, Milchbrei Griesbrei und viele andere.

Goldener Windbeutel

Um auf das Problem der legalen Verbrauchertäuschung im Lebensmittelbereich hinzuweisen, verleiht Foodwatch seit 2009 den "Goldenen Windbeutel". Die Online-Abstimmung startet im November. Aus fünf nominierten Produkten können Sie dann die dreisteste Werbelüge des Jahres wählen, die mit dem Schmähpreis "Goldener Windbeutel 2019" ausgezeichnet wird. 

Weiterlesen auf oekotest.de: