1. Home
  2. Ratgeber

Kürbis-Saison: Wann die Kürbiszeit richtig losgeht

Autor: Online-Redaktion | Kategorie: Essen und Trinken | 15.08.2019

Kürbis-Saison: Wann die Kürbiszeit richtig losgeht
(Foto: CC0 Public Domain / Unsplash - Tim Mossholder)

Die Kürbiszeit startet im August und erfreut uns bis in den Winter. Aber die Kürbis-Saison ist nicht für alle Sorten gleich. Hier erfahren Sie, wann die Ernte auf dem Höhepunkt ist.

Ob als Suppe, Ofengemüse oder Curry-Gericht: Der süße, nussige Kürbis ist eine köstliche, kalorienarme Zutat für die (vegetarische) Küche. Noch dazu ist er nährstoffreich und sehr gesund: Dem Körper liefert er Carotinoide, Mineralien (insbesondere Kalium), Vitamine und Ballaststoffe. Doch leider können wir ihn nicht das ganze Jahr essen. Wann genau beginnt eigentlich die Kürbis-Saison?

Kürbiszeit: Wann Kürbis Saison hat

In Deutschland haben wir die Möglichkeit, heimische Kürbisse aus regionalem Freilandanbau zu kaufen – denn viele Bundesländer bauen Speisekürbisse, Ölkürbisse und Zierkürbisse an. Es lohnt sich also, auf die Erntezeit der aromatischen Früchte zu warten, die Ende April bis Mitte Mai angepflanzt werden. 

Grundsätzlich startet die Kürbiszeit zum Ende des Spätsommers im August. Man findet aber auch schon Ende Juli, Anfang August die ersten Exemplare, in den meisten Fällen zucchiniähnliche Sommerkürbisse. Der Höhepunkt der Kürbis-Saison ist im Herbst, im September und Oktober. Sie endet schließlich mit dem ersten Frost, meist gegen Mitte November. 

Dennoch geht die Kürbiszeit im Grunde bis zum Winterende weiter, denn unbeschädigt sind die harthäutigen Früchte bei sorgfältiger Lagerung lange haltbar. Am liebsten mögen es Kürbisse dunkel – aber keinesfalls feucht, weil sie dann schnell schimmeln. 

Die Kürbis-Saison für verschiedene Sorten

Hier ein Überblick, welche Kürbissorten Sie zu welcher Zeit im Jahr am besten bekommen.

  • August: Nach den Vorboten im Juli sind jetzt die ersten Wintersorten reif – zum Beispiel der Patisson/Custard White, auch "UFO-Kürbis" genannt. Er erinnert dank seines neutralen Geschmacks an Zucchini.
  • September: In der Blüte der Kürbiszeit bekommt man viele schmackhafte Sorten. Am bekanntesten ist der orangerote Hokkaido-Kürbis, der sich nicht nur wegen seines nussigen Geschmacks großer Beliebtheit erfreut, sondern auch, weil er nicht geschält werden muss. Der oval-runde, mild-nussige Spaghettikürbis hat nun ebenfalls Saison – genau wie der gerippte Muskatkürbis mit seinem fruchtigen, sattorangen Fleisch. Er lässt sich besonders lange lagern.
  • Mitte September: Ab jetzt schmeckt uns der gelbliche Birnen-Kürbis oder auch Butternuss-Kürbis. Er enthält nur wenige Kerne im unteren Teil, dafür viel Fruchtfleisch und wird für sein zartes Butteraroma geschätzt.

Im April, Mai und Juni haben Kürbisse leider Pause. Dafür beginnt im Frühjahr wieder die Pflanzzeit – und wir können uns schon auf die nächste Kürbis-Saison freuen. 

Weiterlesen auf oekotest.de: