1. Home
  2. Ratgeber

Gemüsebrühe selber machen – so geht's

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Essen und Trinken | 17.09.2020

Gemüsebrühe selber machen: Rezept
Foto: Shutterstock / BarthFotografie

Gekaufte Gemüsebrühe in Würfel- oder Pulverform enthält viele Zusatzstoffe. Die gesunde und leckere Alternative: Die Paste für Gemüsebrühe ohne großen Aufwand selber machen. Dazu brauchen Sie nur Ihr Lieblingsgemüse, Salz und einen Mixer.

Gemüsebrühe ist ideal zum Würzen und dient als Grundlage für viele Suppen und Saucen. Die Würfel und Brühe aus dem Supermarkt enthalten wenig Gemüse, dafür aber jede Menge Inhaltsstoffe, die eigentlich keiner will: Zucker, Aromen, Hefeextrakt. Selbst gemachte Gemüsebrühe-Paste kommt ganz ohne fragwürdige Inhaltsstoffe aus und schmeckt viel natürlicher.

Wer getrocknete Gemüsebrühe selber machen möchte, merkt schnell: Das bedeutet ziemlich viel Aufwand. Außerdem muss jede Menge Energie in die DIY-Gemüsebrühe gesteckt werden, da das Gemüse im Backofen lange getrocknet werden muss.

Einfacher – und geschmacklich intensiver – ist die Variante, bei der das Gemüse nicht getrocknet, sondern mit Salz haltbar gemacht wird. Die Paste für Gemüsebrühe kann dann im Kühlschrank einige Monate aufbewahrt werden.

    Beim Gemüsebrühe selber machen können Sie das Gemüse ganz nach Ihrem Geschmack variieren.
    Beim Gemüsebrühe selber machen können Sie das Gemüse ganz nach Ihrem Geschmack variieren. (Foto: ÖKO-TEST/bw)

    Gemüsebrühe selber machen – die Zutaten

    Für zwei mittelgroße Schraubgläser benötigen Sie:

    • ½ Knollensellerie
    • 2-3 Möhren
    • 1 Stange Lauch
    • 2 kleine Zwiebeln
    • 2 Knoblauchzehen
    • ½ Bund Liebstöckl
    • ½ Bund Petersilie
    • 1 Kästchen Kresse
    • 75 Gramm Salz
      Erst häckseln, dann kurz pürieren - so wird die Paste für Gemüsebrühe perfekt
      Erst häckseln, dann kurz pürieren - so wird die Paste für Gemüsebrühe perfekt (Foto: ÖKO-TEST/bw)

      Gemüsebrühe selber machen – die Anleitung

      1. Gemüse waschen, gegebenenfalls schälen und dann in Würfel schneiden.
      2. Kräuter ebenfalls waschen und abzupfen.
      3. Gemüse, Kräuter und Salz in den Häcksler geben und anschließend mit dem Pürierstab kurz pürieren.
      4. Die fertige Paste in saubere Schraubgläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren.
        Selbst gemachte Gemüsebrühe hält gekühlt mehrere Monate.
        Selbst gemachte Gemüsebrühe hält gekühlt mehrere Monate. (Foto: ÖKO-TEST/bw)

        Tipps für die selbst gemachte Gemüsebrühe-Paste

        • Wer seiner Paste für Gemüsebrühe einen asiatischen Touch geben möchte, kann Ingwer, Koriander und Chili hinzufügen. Auch Frühlingszwiebeln, Petersilienwurzeln, Champignons, italienische Kräuter, Zitronenschale und getrocknete Tomaten machen sich gut in der Gemüsebrühe-Paste.
        • Egal, wie Sie variieren – schlussendlich sollten gut 10 Gramm Salz auf 100 Gramm Gemüse kommen, damit die Paste nicht verdirbt.
        • Verwenden Sie immer einen sauberen Löffel für die Entnahme der Paste.
        • Zwei Teelöffel der Gemüsebrühe-Paste ergeben 500 ml fertige Gemüsebrühe.

        Weiterlesen auf oekotest.de: