1. Home
  2. Ratgeber

Erdbeeren richtig lagern: 5 Tipps, damit die süßen Früchte länger halten

Autor: Redaktion (bw) | Kategorie: Essen und Trinken | 24.06.2022

Erdbeeren richtig lagern: 5 Tipps, damit die süßen Früchte länger halten
Foto: Shutterstock / Anastasija Vujic

Im Sommer geht nichts über frische Erdbeeren. Egal ob direkt vom Feld, vom Markt oder aus dem Supermarkt: Die roten Beeren sind empfindlich – und wollen richtig gelagert werden. Wir verraten Tipps, damit Erdbeeren möglichst lange frisch bleiben.

Verführerisch rot und süß duftend: Die Erdbeerzeit ist eine der schönsten Zeiten im Jahr. In der Regel beginnt die Saison für heimische Erdbeeren Anfang bis Mitte Mai. Die Haupterntezeit ist dann im Juni und Juli.

So bleiben Erdbeeren länger frisch

Erdbeer-Landwirte klagen dieses Jahr über eine deutlich geringere Nachfrage nach den süßen Früchten als in den Vorjahren. Die Folge sind sinkende Preise: Im Bundesdurchschnitt liegt der Preis bei unter fünf Euro je Kilo Erdbeeren. Für die Bauern sind die Kosten in den vergangenen Monaten jedoch gestiegen: Die Preise für Energie und Dünger sowie die Lohnkosten haben zugenommen.

Wer sich angesichts der derzeit generell hohen Lebensmittelpreise ein Schälchen frische Erdbeeren leistet, sollte die roten Früchte mit Sorgfalt behandeln, damit sie möglichst lange frisch bleiben. Unsere Tipps dazu.

Erdbeeren richtig lagern: Tipps

Ob selbst gepflückt vom Feld oder aus dem Supermarkt: Die empfindlichen Früchte schmecken ganz frisch am besten und sollten nicht lange aufbewahrt werden. Richtig gelagert bleiben Erdbeeren zwei bis drei Tage gut in Form.

#1: Erdbeeren wie rohe Eier behandeln

Erdbeeren sind empfindliche Früchte und bekommen leicht Druckstellen. Deshalb sollten Sie die roten Beeren vorsichtig nach Hause transportieren. 

Wenn Sie Erdbeeren waschen, sollten Sie dies nicht unter dem fließenden Wasserhahn tun.
Wenn Sie Erdbeeren waschen, sollten Sie dies nicht unter dem fließenden Wasserhahn tun. (Foto: Shutterstock / leungchopan)

#2: Erdbeeren begutachten

Daheim sollten Sie die Erdbeeren sorgfältig begutachten: Sind schimmelige Früchte im Schälchen? Diese sollten Sie sofort entsorgen.

Auch Druckstellen und braune Flecken am besten direkt herausschneiden und entsprechende Früchte schnell verzehren: Sie sind in Ihrem Mund besser aufgehoben als im Kühlschrank.

#3: Erdbeeren nicht waschen

Waschen Sie die Erdbeeren nicht, bevor Sie sie in den Kühlschrank stellen. Sonst verlieren die Früchte einen Teil ihres süßen Aromas. Die Feuchtigkeit kann außerdem dazu beitragen, dass die Beeren schneller faulen.

Vor dem Verzehr sollten Sie die saftigen Beeren aber natürlich immer waschen. Jedoch nicht unter fließendem Wasser: Ein zu harter Wasserstrahl kann die empfindlichen Früchte beschädigen und zu matschigen Stellen führen.

Legen Sie die Erdbeeren zum Säubern am besten in eine Schale mit kaltem Wasser. Danach in einem Sieb abtropfen lassen und erst kurz vor dem Verzehr den Stiel und die Kelchblätter herausschneiden. 

#4: Erdbeeren richtig lagern

Erdbeeren bleiben länger frisch, wenn sie kühl und luftig gelagert werden. Optimaler Platz: das Gemüsefach des Kühlschranks.

Je mehr Platz die Beeren haben, umso besser. Bewahren Sie Erdbeeren deshalb nicht im Plastikschälchen auf, sondern legen Sie sie auf einen Teller mit Küchenpapier. Je weniger Erdbeeren übereinanderliegen, desto besser. 

#5: Erdbeeren aufbewahren: Kann man Erdbeeren einfrieren?

Erdbeeren können Sie problemlos einfrieren und die Erdbeerzeit dadurch verlängern. Leider werden die Früchte aber durchs Gefrieren matschig und lassen sich nach dem Auftauen nur noch in pürierter Form für Smoothies, Erdbeer-Sauce oder -Marmelade verwenden.

Die besten Erdbeeren sind regional und bio

Heimische Erdbeeren gibt es nur in den Sommermonaten von Mai bis Juli.

Davor und danach sollten Sie die roten Früchte nicht mehr kaufen: Import-Erdbeeren aus Spanien, Marokko oder Israel enthalten häufig viele Pestizide (unter anderem, damit sie den Transport überstehen) und haben eine äußerst schlechte Ökobilanz: Der lange Transportweg, die Kühlung und die Unmengen an Wasser, die die Früchte in den südlichen Anbauländern benötigen, schaden der Umwelt massiv.

Am besten und frischesten sind Erdbeeren von regionalen Erzeugern, hier fallen keine langen Transportwege an. Da auch Erdbeeren aus Deutschland häufig stark gespritzt werden, sollten Sie am besten Bio-Ware kaufen: In Untersuchungen ist immer wieder bestätigt worden, dass Bio-Produkte im Schnitt sehr viel weniger belastet sind als konventionelles Obst und Gemüse.

So erkennen Sie gute und frische Erdbeeren

  • Kaufen Sie nur reife Früchte, die bereits rot sind und keine Druckstellen haben. Erdbeeren mit einer grünlich-weißen Spitze sollten Sie besser nicht mitnehmen, diese Früchte sind noch unreif. Das Problem: Die unreifen Beeren reifen nicht nach, sodass ihnen der herrliche Erdbeergeschmack fehlt.
  • Wenn Sie bereits matschige Früchte im Schälchen entdecken: besser stehen lassen.
  • Lassen Sie Ihre Nase mitentscheiden: Erdbeeren, die süß und aromatisch riechen, schmecken nach Erdbeere. Wohingegen Erdbeeren, die nach nichts riechen, meist auch nach nichts schmecken.

Leckere Rezepte mit frischen Erdbeeren

Weiterlesen auf oekotest.de: