1. Home
  2. News

Discounter-Hummus: So gut sind Netto, Lidl, Penny und Aldi Süd im Vergleich

Autor: Lena Wenzel | Kategorie: Essen und Trinken | 16.01.2020

Discounter-Hummus im Vergleich: Die Kichererbsenpasten von Netto, Lidl, Penny und Aldi Süd erhalten unterschiedliche Gesamturteile.
Foto: ÖKO-TEST; tohma/Pixabay

Mit 99 Cent pro 200 Gramm sind die Kichererbsenpasten der Discounter Netto, Lidl, Penny und Aldi Süd die günstigsten in unserem Hummus-Test. Doch sind die Produkte auch empfehlenswert? Nicht alle. 

Vor wenigen Jahren war Hummus noch ein Nischenprodukt, mittlerweile aber gehört die vegane orientalische Spezialität zum festen Sortiment von Drogerien, Supermärkten und Discountern. Wir haben 18 fertig abgepackte Kichererbsenpasten getestet.

Das teuerste Produkt im Test kostet 3,05 Euro pro 200 Gramm, die günstigsten 0,99 Euro. Das sind vor allem die Hummusse von Aldi Süd, Penny, Lidl und Netto. Aber ist günstig auch gut? Zwei der vier Discounter-Produkte schneiden "ausreichend" ab, eins "befriedigend". Ein weiteres aber ist empfehlenswert. 

Jetzt lesen: Welche Hummusse wir im Test empfehlen können

Testergebnisse: Discounter-Hummus im Vergleich

Krebsverdächtiges Glyphosat und das giftige Schwermetall Cadmium sind die Hauptprobleme im Hummus-Test. Diese Kritik trifft nicht auf den Hummus Naturel von Netto zu. Das Produkt können wir mit "gut" empfehlen. An ihm haben wir wenig zu bemängeln: Einzig der "stark essigsäuerliche" Geschmack führt zu einem Minuspunkt. 

Weil der Hummus Natur von Aldi Süd unsere professionellen Verkoster geschmacklich nicht überzeugen konnte und ein Labor aus unserer Sicht "erhöhte" Mengen an Mineralölbestandteilen nachgewiesen hat, lautet das Gesamturteil "befriedigend". Die Sensorikexperten finden, dass die Paste von Aldi Süd stark nach Essig riecht, auch den Geschmack beschreiben sie als "sehr stark essigsäuerlich".  

Aldi Süd und Netto meinen: Genau diese "Essignote" entspreche den Erwartungen der Kunden – die professionellen Sensorikprüfer sehen das anders. Dazu kommt: Essig hat in einem Hummus nach Originalrezept nichts zu suchen.

Die orientalische Paste aus Kichererbsen wird in Deutschland immer beliebter.
Die orientalische Paste aus Kichererbsen wird in Deutschland immer beliebter. (Foto: danad94d/Pixabay)

An den Kichererbsenpasten von Lidl und Penny haben wir im Test geschmacklich nichts auszusetzen. Die Produkte haben schwerwiegendere Probleme – und zwar mit Glyphosat und Cadmium. Die Schadstoffe hat das Labor sowohl im Hummus Classic von Lidl, als auch im Hummus Natur von Penny nachgewiesen. 

Warum wir die Stoffe kritisieren? Glyphosat ist krebsverdächtig, Cadmium kann auf Dauer die Nieren schädigen. Mindestens einer dieser beiden Schadstoffe steckt in insgesamt sechs Pasten im Test.  

Glyphosat und Cadmium als Hauptprobleme 

Die Ergebnisse der Discounter-Produkte im Überblick: 

  • Hummus Naturel, Netto Marken-Discount: "gut" 
  • Schätze des Orients Hummus Natur, Aldi Süd: "befriedigend" 
  • Chef Select Hummus Classic, Lidl: "ausreichend" 
  • Orto Mio Hummus Natur, Penny: "ausreichend" 

Das zeigt der Hummus-Test: Zwei Drittel der Kicherebsenpasten sind mit "sehr gut" oder "gut" empfehlenswert. Andere sind mit "befriedigend" und "ausreichend" nur Mittelmaß. Positiv ist, dass Belastungen mit Mineralöl kein großes Problem sind. Das sieht bei anderen von uns getesteten Lebensmitteln wie Schokolade und Olivenöl anders aus. Einen Teil der Kirchenerbsenpasten kritisieren wir dafür aber wegen enthaltenem Glyphosat und Cadmium.    

Test im Überblick: Glyphosat oder Cadmium in jedem dritten Hummus

Weiterlesen auf oekotest.de: