1. Home
  2. News

Bergader ruft Käse zurück: Gefahr von Listerien

Autor: Redaktion (bw) | Kategorie: Essen und Trinken | 27.07.2022

In Käse von Bergader könnten Listerien enthalten sein.
Foto: Bergader

Die Bergader Privatkäserei GmbH ruft den Weichkäse "Bavaria blu Der Würzige" zurück. Der Käse, der unter anderem bei Aldi Süd, Lidl, Netto, Norma und Penny verkauft wurde, könnte gefährliche Listerien enthalten.

Die Bergader Privatkäserei GmbH informiert über einen Rückruf ihres Weichkäses mit Blauschimmel. 

Bei einer internen Routinekontrolle seien im Monitoring bei einer Probe Listerien festgestellt worden. "Bei den Endprodukten konnten keine Listerien nachgewiesen werden", so das Unternehmen in einer Mitteilung. Es kann dennoch nicht vollständig ausgeschlossen werden, dass das Endprodukt Listerien enthalten kann. Wer das Produkt gekauft hat, sollte es nicht verzehren.

Rückruf von Bergader Weichkäse 

Folgendes Produkt ist von dem Rückruf betroffen.

  • Produkt: Bavaria blu Der Würzige 65%, 300 Gramm
  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 29.08.2022
  • Charge: 0140 oder 0102
  • EAN: 4006402020550

Das betroffene Produkt wurde in Deutschland und Österreich vertrieben.

In Deutschland können folgende Handelsketten betroffen sein:
Aldi Süd (einzelne Regionen), Lidl, Netto ApS Co & KG Stavenhagen, Netto Markendiscount, Norma, Penny

In Österreich können folgende Handelsketten betroffen sein:
Brugger, Eurogast, Grissemann, Kastner, Louiz, Metro, Pfeiffer GH, Rewe (AGM C+C Märkte / Billa Plus), Wedl, Winkler

Listerien sind vor allem für Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem gefährlich.
Listerien sind vor allem für Schwangere, Senioren und Menschen mit geschwächtem Abwehrsystem gefährlich. (Foto: Shutterstock / Africa Studio (Symbolbild))

Listerien können gefährlich sein

Listerien können grippeähnliche Symptome mit Fieber und Durchfall verursachen. Besonders Schwangere, Kleinkinder und Personen mit geschwächtem Immunsystem sind gefährdet: Bei ihnen können Listerien schwerwiegende Krankheitsverläufen mit Blutvergiftung und Hirnhautentzündung auslösen ("Listeriose"). Bei Schwangeren können Listerien dem ungeborenen Kind schaden. 

Wer das entsprechende Produkt gekauft hat, kann es im Lebensmitteleinzelhandel zurückgeben und bekommt den Kaufpreis erstattet. Für die Rückerstattung ist kein Kassenbon erforderlich.

Hier erfahren Sie mehr über Listerien in Nahrungsmitteln und wie Sie sich schützen können.

Weitere aktuelle Produktrückrufe: