Toilette reinigen: Diese günstigen Hausmittel putzen einwandfrei

Autor: Lena Pritzl | Kategorie: Bauen und Wohnen | 24.10.2022

Mit Hausmitteln können Sie die Toilette günstig und umweltschonend reinigen.
Foto: Shutterstock / New Africa

Ein saubere Toilette gibt einem nicht nur ein besseres Gefühl, sie ist auch aus Hygienesicht wichtig. Zu teuren Reinungsprodukten müssen Sie deshalb aber nicht greifen. Wir zeigen, wie Sie das WC günstig und umweltschonend mit Hausmitteln reinigen.

Zitronensäure, Essig und Natron – viel mehr braucht es nicht für eine saubere Toilette. Konventionelle WC-Reiniger kommen nur selten ohne aggressive Säuren aus. Unser WC-Reiniger-Test hat erst im letzten Jahr gezeigt: In vielen Reinigern stecken aggressive Säuren wie Salz-, Sulfamid- oder Ameisensäure. Falsch angewendet können diese Hautreizungen oder -verätzungen hervorrufen.

Besser Sie stellen den WC-Reiniger selber her und setzen auf die bewährten Hausmittel Essig, Natron und Zitronensäure. Wer keine speziellen Reinungsprodukte kauft, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch den Geldbeutel. Essigsäure, Zitronensäure und Natron kosten nicht viel und sind zum Teil in plastikfreien Großpackungen erhältlich. 

Toilette reinigen mit bewährten Hausmitteln

Essigsäure und Zitronensäure helfen zuverlässig gegen Kalk und Verschmutzungen in der Toilettenschüssel, Essig und Natron befreien die Keramik von Urinstein. Zusätzlich brauchen Sie noch eine Bürste oder einen Lappen.

Essigessenz mit Wasser in einer alten Sprühflasche mischen und immer wieder zum Kloputzen verwenden.
Essigessenz mit Wasser in einer alten Sprühflasche mischen und immer wieder zum Kloputzen verwenden. (Foto: Shutterstock / Gumbariya)

Tipp: Verwenden Sie verschiedene Lappen oder Bürsten für innen und außen. Eine alte Zahnbürste beispielsweise eignet sich gut, um die innere Toilettenschüssel zu reinigen. Für den Sitz und den Deckel (der wird beim Putzen gerne vergessen) können Sie einen alten Lappen verwenden, den Sie nur für diese Oberflächen verwenden. Die Lappen sollten natürlich bei hohen Temperaturen waschbar sein, damit man sie wiederverwenden kann.

Essig und Zitronensäure für einen saubere Toilette

Geben Sie ein bis zwei Tassen Essigessenz auf die verkalkten und vermutzten Stellen im WC. Alternativ können Sie Essigreiniger verwenden. Essig mit einer Bürste einreiben und etwa 30 Minuten einwirken lassen. Anschließend putzen Sie noch einmal mit Wasser und der Bürste den Kalk vollständig weg. Bei hartnäckigen Ablagerungen lassen Sie den Essig über Nacht einwirken. Am besten öffnen Sie dabei das Fenster.

Zitronensäure entfernt Kalk ebenso gut, riecht aber angenehmer als Essig. Zum Toiletteputzen geben Sie abends drei bis vier Esslöffel reine Zitronensäure auf die Kalkstellen und lassen sie über Nacht einwirken. Am nächsten Tag müssen Sie nur noch einmal mit der Bürste drüber putzen.

Essigreiniger im Test

Gegen Kalk und Keime helfen nicht nur Hausmittel, sondern auch Essigreiniger aus dem Supermarkt oder der Drogerie. Damit Sie bedenkenlos zugreifen können, hat ÖKO-TEST Essigreiniger im Test zur Prüfung in die Labore geschickt. Klicken Sie auf den folgenden Kasten, um mehr zu erfahren:

Mit Essig und Natron gegen Urinstein

Bei Urinstein reichen Essig und Zitronensäure alleine oft nicht aus. Besser Sie geben zwei Tassen Essigessenz auf die betroffene Stelle in Toilettenschüssel und fügen drei Esslöffel Natron hinzu. Verteilen Sie die Mischung mit der Bürste und reiben sie damit ein. Nach einer halben Stunde Einwirkzeit putzen Sie die Toilette nochmal mit der Bürste. Wichtig: Unbedingt Handschuhe tragen.

>> Lesen Sie auch: Urinstein entfernen: So befreien Sie Ihre Toilette von Ablagerungen

Tipp: Für leichte Verschmutzungen in der Toilette reicht verdünnte Essigessenz zum Putzen aus. Für die Toilettenschüssel arbeiten Sie die Mischung mit einer Bürste ein und lassen sie einige Minuten einwirken, anschließend spülen. Für Sitz und Deckel (die Unterseiten nicht vergessen) tränken Sie einen Lappen oder ein Tuch mit der Wasser-Essig-Mischung und wischen damit gründlich über die Oberflächen.

Weiterlesen auf oekotest.de: