1. Home
  2. Ratgeber

Schweißgeruch aus Kleidung entfernen: Diese 3 Hausmittel helfen

Autor: Lena Pritzl | Kategorie: Bauen und Wohnen | 30.05.2021

Gegen hartnäckigen Schweißgeruch in Kleidung helfen drei einfache Hausmittel.
Foto: Shutterstock / kei907

Riechen T-Shirt oder Pulli nach Schweiß, kommen sie in die Waschmaschine. Doch was, wenn der Schweißgeruch auch nach dem Waschgang in der Kleidung zurückbleibt? Wir zeigen drei Hausmittel, die helfen, bleibende Schweißgerüche aus Kleidungsstücken zu entfernen.

  • Auch nach dem Waschen kann Schweißgeruch in der Kleidung zurückbleiben.
  • Betroffene Bekleidung einfach heißer zu waschen, ist meist keine gute Idee.
  • Die richtige Anwendung von Essig, Soda und Zitronensäure hingegen machen müffelnde Klamotten wieder frisch.

Wenn die Kleidung nach dem Tragen nach Schweiß riecht, geben wir sie in die Wäsche. So weit, so klar. Doch leider werden hartnäckige Schweißgerüche bei einem Waschgang mit 30 oder 40 Grad nicht immer vollständig aus den Kleidungsstücken entfernt. Das heißt normalerweise, dass nicht alle geruchsbildenden Bakterien, die ihren Weg in den Stoff gefunden haben, beim Waschen vollständig beseitigt wurden.

Für empfindliche Stoffe und auch als Umweltsicht ist eine heißere Wäsche mit 60 Grad oder mehr allerdings keine gute Option. Was können Sie stattdessen tun? Wir zeigen Ihnen drei Hausmittel, die Schweißgerüche schonend, aber effektiv aus der Kleidung entfernen.

Schweißgeruch aus Kleidung entfernen mit Hausmitteln

Zitronensäure gegen Schweißgeruch

Zitronensäure hilft zuverlässig, Schweißgeruch aus der Kleidung zu bekommen, hat allerdings den Nachteil, dass sie den Stoff ausbleichen kann. Deshalb sollten Sie Zitronensäure nur auf heller Wäsche anwenden. Ein praktischer Nebeneffekt: Neben dem Geruch hilft die Zitrone auch gegen gelbliche Deoflecken, die sich auf weißer Wäsche bilden können, wenn sie ein Deo mit Aluminium verwenden.

Anwendung: Geben Sie etwa einen Liter Wasser in eine große Schüssel und fügen Sie vier Teelöffel Zitronensäurepulver hinzu. Nach einer Stunde Einwirkzeit geht's ab in die Waschmaschine, wo die Kleidung noch mal (aus)gewaschen wird.

>> Lesen Sie auch: Wäsche richtig waschen: 12 Tipps, wie Sie umweltfreundlich waschen

Zitronensäure und Essig entfernen unangenehme Schweißgerüche aus der Kleidung.
Zitronensäure und Essig entfernen unangenehme Schweißgerüche aus der Kleidung. (Foto: Shutterstock / Wertinio)

Schweißgerüche in Kleidung mit Essig bekämpfen

Essig tötet Bakterien ab und entfernt dadurch unangenehme Gerüche aus der Kleidung. Der Essiggeruch verfliegt auch selbst wieder, sobald die Klamotten noch einmal in der Waschmaschine waren.

Anwendung: Mischen Sie warmes Wasser im Verhältnis 4:1 mit Essig. Geben Sie das Gemisch und das müffelnde Kleidungsstück in eine große Schüssel und lassen Sie es etwa eine Stunde einwirken. Danach können Sie es wie gewohnt in die Wäsche geben.

52 Deos im Test: Wirken Deoroller auch ohne Aluminium?

Soda gegen schweißige Wäsche

Soda – auch Waschsoda oder Reines Soda genannt – ist ein toller Fleckenentferner. Allerdings hat Soda wie Zitronensäure eine bleichende Wirkung und sollte deshalb bei farbiger und dunkler Wäsche nur vorsichtig verwendet werden. So wenden Sie es an:

  1. Geben Sie fünf Liter Wasser zusammen mit einem Esslöffel Soda in eine Schüssel und lassen Sie die Mischung etwa dreißig Minuten ziehen.
  2. Geben Sie die müffelnden Kleidungsstücke dazu und lassen Sie die Lösung einige Stunden, am besten über Nacht, einwirken.
  3. Waschen Sie die Kleidung dann wie gewohnt in der Maschine.

Extra-Tipp: Räumen Sie die Waschmaschine nach dem Waschen immer zügig aus und hängen Sie die Wäsche zeitnah zum Trocknen auf. Liegt feuchte Kleidung zu lange in der Maschine, fängt sie schnell an zu riechen und es können sich Bakterien bilden.

Weiterlesen auf oekotest.de: