1. Home
  2. Ratgeber

Rosen sind verblüht: Wann und wie Sie Rosen richtig schneiden

Autor: Lena Pritzl | Kategorie: Bauen und Wohnen | 29.07.2022

Sollten Sie Rosen schneiden, wenn sie verblüht sind?
Foto: Shutterstock / Vladimir Konstantinov

Rot, rosa, gelb, weiß, orange: Rosen gibt es in zahlreichen Sorten und Farben. Damit die Blütenpracht möglichst üppig ausfällt und das alle Jahre wieder, sollten Sie Rosen regelmäßig schneiden. Wir klären, wie das geht und ob der richtige Zeitpunkt gekommen ist, sobald die Rosen verblüht sind.

Kletterrose, Strauchrose oder Beetrose – für die vielen verschiedenen Rosenarten gibt es unterschiedliche Tipps zur Pflege. Doch was alle Rosen gemeinsam haben: Sie dürfen ihnen regelmäßig mit der Gartenschere zu Leibe rücken. Ein Rückschnitt ist wichtig, damit die Rose schön weiter wächst und neue Triebe und Knopsen bilden kann. Wir klären die wichtigsten Fragen zum Rosenrückschnitt.

Wann soll man Rosen schneiden?

Ein fixer Zeitpunkt für den Rückschnitt ist schwer zu nennen, da dieser von der Wohnregion und dem Wetter abhängig ist. Allerdings sollten Sie Rosen erst dann schneiden, wenn es keinen starken Frost mehr gibt. Vor Mitte März bzw. April sollten Sie Rosen deshalb nicht zurückschneiden.

Tipp: Hobbygärtner orientieren sich für den Schnittzeitpunkt gerne an Forsythien: Haben die gelben Sträucher angefangen zu blühen, können Rosen geschnitten werden.

Der Schnittzeitpunkt hängt aber auch davon ab, ob Sie einmalblühende oder öfterblühende Rosen gepflanzt haben. Bei einmalblühenden Rosen reicht ein Schnitt im Sommer, öfterblühende Sorten sollten Sie für eine üppige Blüte schon im Frühjahr schneiden. Dadurch bekommen die Rosen neue Kraft für das Wachstum und die neue Blütephase.

Rose ist verblüht: Muss sie jetzt zurückgeschnitten werden?

Ja! Damit Rosen nach der Blüte weiterwachsen und erneut blühen, sollten Sie die verblühten Rosenblüten abschneiden. Das erneute Blühen funktioniert bei allen öfterblühenden Rosen. Aber auch bei einmalblühenden Rosensorten dürfen Sie die verblühten Blüten samt Triebspitzen sowie die kranken Triebe abschneiden.

Schneiden Sie die verblühten Spitzen nicht ab, versorgt die Rose sie weiterhin mit Nährstoffen und kann diese dann nicht in die Ausbildung neuer Knopsen stecken.

Und so funktioniert der Rosenschnitt nach der Blüte: Schneiden Sie etwa fünf Millimeter über einer nach außen liegenen Triebanlage, dem sogenanten Auge, ab. Sie können aber auch radikaler vorgehen und die Rose stärker zurückschneiden. Hier geben Gartenexperten unterschiedliche Tipps.

Wie schneidet man Rosen richtig?

  • Das Wichtigste ist eine scharfe und saubere Schere, um die Pflanzen nicht unnötig zu verletzen.
  • Geschnitten wird immer schräg. Die schräge Schnittfläche ist wichtig, damit sich dort kein Wasser sammeln kann.
  • Abgestorbene, beschädigte oder erfrorene Triebe schneiden Sie bis ins gesunde Holz zurück.
  • Schwache Triebe dürfen Sie weiter schneiden als starke. Denn auf die starken Triebe sollte die Rose ihre Kraft konzentrieren.
  • Wenn Sie Ihre Rosen nicht zurückschneiden, macht das der Pflanze zwar auch nicht viel aus, doch sie kann mit der Zeit an Kraft verlieren, kahl werden und keine neuen Blüten mehr ausbilden.

Wichtig: Bei all den aufgeführten allgemeinen Tipps gibt es je nach Rosensorte und Wuchsform weitere spezielle Regeln für den richtigen Rosenschnitt. Wer es ganz genau wissen will, fragt am besten in einer Gärtnerei, im Blumenladen, bei Baumschulen oder ausgewiesenen Gartenexperten nach.

Für alle, die schon für den Herbst vorplanen möchten: Gärtnern im Oktober: Jetzt ist Zeit für die Rosenpflege

Weiterlesen auf oekotest.de: