Startseite
Ratgeber: Hightech statt heizen

Spezial Energie
vom 21.09.2017

Ratgeber: Hightech statt heizen

Effizienz ins Haus einbauen

Die Heizung: ein notwendiges Übel. Aber ohne sie wird das Haus in unseren Breiten im Winter nicht warm. Steht ein Austausch an, bietet der ein enormes Sparpotenzial - für den Geldbeutel, aber auch für die Umweltbelastung. Es lohnt sich also, über die optimale Technologie nachzudenken. Wir stellen die wichtigsten Systeme im Vergleich vor.

1070 | 25

21.09.2017 | Wärmepumpen

Klappt das auch im Altbau?

Bei Neubauten sind Wärmepumpen bereits in einem Drittel aller Gebäude vertreten. Doch bei Sanierungen kommen sie nur unter "ferner liefen" ins Ziel, obwohl gerade da der Fortschritt so wichtig wäre. Das hängt mit der Technik zusammen und auch mit den hohen Anforderungen an die Installateure. Aber unser Beispiel zeigt: Es geht doch.



Nein, ein energetisches Vorzeigeobjekt war das Haus von Patrick Kurz wahrlich nicht. Gebaut 1972, wurde das aus schmalen Hohllochziegeln gemauerte Gebäude in einer badischen Kleinstadt mit Elektrospeicheröfen beheizt. Die stammten aus der Zeit, als der Atomstrom aus den Kernkraftwerken Neckarwestheim und Obrigheim noch reichlich floss und die Strommonopolisten vor allem nachts kaum wussten, wohin mit der überschüssigen Energie aus den kaum regelbaren Reaktoren. Diese Zeiten sind vorbei, und die Preise für Heizstrom haben sich seit der Jahrtausendwende in etwa verdoppelt. Grund genug für Patrick Kurz, endlich ein zukunftsfähiges Heizsystem einzubauen. Entschieden hat sich der Hausherr bei seiner persönlichen Energiewende für eine Wärmepumpe. Die nutzt zwar Strom als Antriebsenergie, "pumpt" damit aber Umweltwärme auf das zum Heizen nötige Temperaturniveau - im Altbau ein anspruchsvolles Unterfangen.

Eingebaut wurde die neue Technik von Oliver Nick. Der Diplom-Ingenieur aus Leonberg hat sich auf die Installation von Wärmepumpen in Altbauten spezialisiert. Auch schwierige Fälle schrecken ihn nicht. Eine seiner Herausforderungen: Mit Elektroeinzelöfen beheizte Häuser besitzen kein übliches Wärmeverteilnetz. Heizkörper oder eine Fußbodenheizung fehlen ebenso wie die Rohre für den Transport des Heizwassers. Doch noch eine Fußbodenheizung zu installieren, wäre zu aufwendig und zu teuer geworden. Stattdessen bekamen die Räume Niedertemperaturheizkörper mit einer maximalen Vorlauftemperatur des Heizwassers von 45 Grad Celsius. Das ist niedrig genug, um die Wärmepumpe in einem günstigen Bereich arbeiten zu lassen. Damit das Haus trotzdem warm wird, hat Patrick Kurz das Dach dämmen lassen. Eine Innendämmung mit Kalziumsilikatplatten für das noch nicht ausgebaute Dachgeschoss folgt. Die Warmwasserbereitung übernimmt eine gesonderte Boilerwärmepumpe. Die Wärme dafür wird aus dem Waschraum, in dem auch Wäsche getrocknet wird, abgesaugt. Der Strom für diese zweite Wärmepumpe kommt zum Teil direkt von der eigenen Photovoltaikanlage. Für die Heizung kommt eine Luft-Wasser-Wärmepumpe als sogenanntes Splitgerät zum Einsatz. Deren Antriebsaggregat steht im Keller. Das im Garten montierte Gehäuse mit Ventilator und Wärmetauscher fällt dadurch deutlich kleiner aus und passt besser neben das Haus. Zudem ist die Trennung von Kompressor und Wärmetauscher deutlich leiser, gerade bei engen Grundstücken ist die Geräuschentwicklung eine Herausforderung für Installateure. Aus einer Kilowattstunde Strom entstehen nun rund 3,5 Kilowattstunden Wärme. Das ist besser, als den Strom direkt zu verhe


Ratgeber: Hightech statt heizen
Spezial Energie Seite 84
Spezial Energie Seite 85
Spezial Energie Seite 86
Spezial Energie Seite 87
Spezial Energie Seite 88
Spezial Energie Seite 89
Spezial Energie Seite 90
Spezial Energie Seite 91
Spezial Energie Seite 92
Spezial Energie Seite 93
Spezial Energie Seite 94
Spezial Energie Seite 95
Spezial Energie Seite 96
Spezial Energie Seite 97

14 Seiten
Seite 84 - 97 im Spezial Energie
vom 21.09.2017
Abrufpreis: 1.86 €

Ratgeber bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Informationen zum Abruf bei United Kiosk

So funktioniert der Artikel-Abruf

Wenn Sie zum ersten Mal Artikel bei unserem Service-Partner United Kiosk abrufen, lesen Sie bitte vorab unsere Anleitung zum Abruf von Tests, Ratgebern, Einzelseiten und ePapern durch. Gekaufte Artikel, ePaper oder eBundles können Sie im Fall eines Verlustes nur dann wiederherstellen, wenn Sie sich zuvor registriert haben.
Spezial Energie

Gedruckt lesen?

Spezial Energie ab 5.80 € kaufen

Zum Shop

Spezial Energie

Online lesen?

Spezial Energie für 4.99 € kaufen

Zum ePaper