1. Home
  2. Ratgeber

Himbeeren pflanzen und pflegen: Diese Aufgaben stehen im Herbst an

Autor: Benita Wintermantel | Kategorie: Bauen und Wohnen | 21.09.2021

Tipps rund ums Himbeeren pflanzen und pflegen
Foto: Shutterstock / giedre vaitekune

Für Himbeer-Fans gibt es im Herbst einige wichtige Aufgaben, damit die Himbeer-Erne in der kommenden Saison gut ausfällt. Hier erfahren Sie, was Sie Ihren Himbeersträuchern jetzt Gutes tun können.

  • Himbeeren sind relativ anspruchslose Pflanzen, die garantiert auch bei Ihnen im Garten oder auf dem Balkon gedeihen. Wichtig ist allerdings der richtige Schnitt, der sich bei Sommer- und Herbsthimbeeren unterscheidet.
  • Die Erntezeit hängt von der Sorte ab – sie liegt zwischen Juni und Oktober. Nur Früchte, die sich leicht vom Zapfen lösen lassen, sind reif und süß.
  • Mit Himbeeren im Garten versorgen Sie nicht nur sich selbst mit leckeren Früchten. Blühende Himbeeren sind auch für Bienen und andere Insekten eine wertvolle Nahrungsquelle – und über Himbeerblätter freuen sich viele verschiedene Schmetterlingsraupen. 

1. Himbeeren pflanzen: Wann ist Pflanzzeit?

Eine wichtige Frage, die sich der himbeerbegeisterte Hobbygärtner stellt: Wann pflanzt man Himbeeren? Hier haben Sie mehrere Möglichkeiten: Sie können Himbeeren im Frühling setzen, die bessere Pflanzzeit ist aber der Herbst. Die Pflanze kann dann in aller Ruhe anwachsen, sich an den neuen Standort gewöhnen – und im nächsten Sommer bereits üppig Früchte bilden.

Wenn Sie den richtigen Zeitpunkt verpasst haben, können Sie Himbeeren natürlich auch im Frühling pflanzen. Je früher Sie die Pflanzen in die Erde setzen, umso besser. Allerdings müssen Sie sich auf einen geringeren Ertrag im Sommer einstellen.

Apropos: Die Himbeere kann natürlich auch in den Sommermonaten gepflanzt werden – dann trägt sie jedoch erst im kommenden Jahr Früchte. 

2. Was ist der ideale Standort für Himbeeren?

Himbeeren lieben es sonnig und windgeschützt. Der Boden sollte locker und humusreich sein, ein leichter Säuregehalt (pH-Wert 5,5 bis 6) ist ebenfalls in Ordnung. Bei schweren Böden sollten Sie die Erde beim Pflanzen mit Sand und Kompost vermischen.

Zu viel Trockenheit bekommt der Himbeere nicht; das Gegenteil, Staunässe, sagt ihr allerdings auch nicht zu. Bei Trockenheit sollten Sie Ihre Himbeeren regelmäßig – aber nicht übermäßig – gießen.

Vor allem Sommer-Himbeeren benötigen eine Rankhilfe, ihre Ruten werden zum Teil bis zu zwei Meter lang. Herbst-Himbeeren hingegen wachsen nicht so hoch und kommen meist ohne Rankhilfe aus.

3. Himbeeren pflanzen: Welcher Pflanzabstand ist richtig?

Optimal ist ein Abstand von ungefähr 30 bis 40 Zentimetern zwischen den einzelnen Himbeerpflanzen. Heben Sie für die Himbeerpflanze unbedingt ein großes Loch aus, in das der Wurzelballen locker hineinpasst.

Wer beim Himbeeren pflegen einige Tipps berücksichtigt, wird mit einer reichlichen Ernte belohnt.
Wer beim Himbeeren pflegen einige Tipps berücksichtigt, wird mit einer reichlichen Ernte belohnt. (Foto: Shutterstock / Draw05)

4. Himbeeren pflanzen: Welche Sorte soll es sein?

Bei Himbeeren wird zwischen Sommer- und Herbst-Himbeeren und sogenannten Twotimer-Sorten unterschieden, die zwei Mal im Jahr Früchte tragen. Bei den Sommer-Himbeeren liegt die Haupt-Erntezeit im Juli. Herbst-Himbeeren werden ab August bis in den Herbst hinein reif. Für einen extralangen Nasch-Spaß macht es Sinn, beide Sorten im Garten zu haben.

Es gibt übrigens nicht nur rote Himbeersorten, sondern auch gelbe und schwarze. Im Pflanzenfachgeschäft erfahren Sie mehr über die unterschiedlichen Himbeersorten und können sich fachkundig beraten lassen.

5. Himbeeren pflegen: Braucht die Himbeere Dünger? 

Alles in allem ist die Himbeere relativ anspruchslos. Im Frühling freut sie sich dennoch über eine gute Nährstoffversorgung in Form eines kaliumreichen Düngers. Zum Düngen Ihrer Himbeerpflanzen eignet sich Kompost, Mulch oder organischer Dünger aus dem Gartencenter.

Tipp: Da die Himbeere flach wurzelt, sollten Sie beim Unterarbeiten von Rasenschnitt oder Kompost vorsichtig sein, dass Sie die empfindlichen Wurzeln nicht verletzen.

Gartendünger im Test: Schwermetalle, Uran oder Pestizide oft ein Problem

6. Wann und wie sollte ich die Himbeere schneiden?

Um Ihre Himbeeren optimal zu pflegen, sollten Sie berücksichtigen, welche Sorte bei Ihnen im Garten wächst:

  • Sommer-Himbeeren bilden ihre Früchte an Trieben aus, die im vergangenen Jahr gewachsen sind. Hier sollten Sie die Ruten, die Früchte getragen haben, direkt nach der Ernte bodennah abschneiden. Die neuen Ruten, die noch keine Früchte tragen, bleiben unbeschnitten. Wenn sich mehr als zehn Ruten pro Quadratmeter ausbilden, sollten Sie diese entfernen.  
  • Herbst-Himbeeren setzen auch Früchte an Trieben aus dem aktuellen Jahr an. Bei den Herbst-Himbeeren sollten Sie nach der letzten Ernte im Spätherst alle Triebe bodennah abschneiden.
Wichtig zu wissen: Sommer- und Herbst-Himbeeren werden unterschiedlich geschnitten.
Wichtig zu wissen: Sommer- und Herbst-Himbeeren werden unterschiedlich geschnitten. (Foto: Shutterstock / rodimov)

7. Himbeeren pflanzen: Geht das auch auf dem Balkon? 

Wenn Sie Ihre Himbeere in einen großen Topf (mindestens 20 bis 30 Liter Erdvolumen) pflanzen, spricht nichts dagegen, sie auf dem Balkon oder der Terrasse wachsen zu lassen. Achten Sie darauf, dass das Pflanzgefäß Löcher im Boden hat, damit das Wasser ablaufen kann.

  • Auch auf Balkon und Terrasse freut sich die Himbeere über einen sonnigen und windgeschützten Standort.
  • Himbeeren im Kübel benötigen ausreichend und regelmäßig Wasser.
  • Lange Ruten können Sie mit einem stabilen Gerüst aus Bambusstöcken abstützen.

8. Himbeere überwintern 

Im Garten müssen Sie Himbeeren nicht extra vor der Kälte schützen. Bei Himbeeren im Topf besteht allerdings das Risiko, dass die Wurzelballen im Winter durchfrieren. Schützen Sie Ihre Himbeere deshalb durch ein Vlies und gießen Sie sie alle paar Wochen.

Himbeeren einfrieren – was Sie beachten sollten

Himbeeren lassen sich nicht nur gefroren kaufen, sondern umgekehrt auch problemlos einfrieren:

  • Vor dem Einfrieren sollten Sie die Beeren sortieren: Frieren Sie nur trockene Himbeeren ein, so vermeiden Sie die Bildung von Eiskristallen.
  • Legen Sie die Himbeeren ohne Kontakt zueinander auf einen Teller und frieren Sie sie für einige Stunden ein. Danach können Sie die Himbeeren gemeinsam in eine Gefrierbox oder einen Gefrierbeutel geben und in die Gefriertruhe legen. Der Vorteil: Bei dieser Art des Einfrierens verkleben die Himbeeren nicht, sondern können einzeln entnommen und als Dekoration für Kuchen, Cocktails oder Getränke verwendet werden.

Gefrorene Himbeeren im Test

Wenn die Himbeeren aus Ihren Garten nicht in der Tiefkühltruhe, sondern direkt im Mund landen, bekommen Sie Himbeeren natürlich zu jeder Jahreszeit tiefgekühlt im Supermarkt.

Dazu sollten Sie wissen, dass immer wieder festgestellt wurde, dass gefrorene Himbeeren mit Krankheitserregern verunreinigt waren. Grund genug für ÖKO-TEST, das Tiefkühlobst vor Kurzem genauer unter die Lupe zu nehmen. Das Ergebnis: Die Mehrheit der gefrorenen Himbeeren war "sehr gut". Ein paar Produkte enthielten allerdings Pestizide – klicken Sie auf den Button, um mehr zu erfahren:

Gefrorene Himbeeren im Test: Sind sie mit Krankheitserregern verunreinigt?

Weiterlesen auf oekotest.de: