1. Home
  2. Ratgeber

Blumenerde schimmelt: Wie schlimm ist der Pilz für die Zimmerpflanze?

Autor: dpa / Redaktion (bw) | Kategorie: Bauen und Wohnen | 25.09.2021

Muss die Pflanze entsorgt werden, wenn die Blumenerde schimmelt?
Foto: Shutterstock / Ostanina Anna

Alles scheint gut, die Zimmerpflanze gedeiht prächtig. Und doch bildet sich – gerne in der kalten Jahreszeit – auf der Erde im Topf eine weiße Schicht Schimmel. Was tun, wenn die Blumenerde schimmelt?

Die flaumige Schimmelschicht auf der Erde von Zimmerpflanzen muss erst mal kein Problem sein. Die Mitbewohner im Topf können ein Mitbringsel aus dem Sack Blumenerde sein, den man zum Eintopfen genutzt hat. 

Blumenerde schimmelt – was tun?

Ein Schimmelbelag auf der Blumenerde sei erst mal weder schlimm noch weiter verwunderlich, erklärt das Bundesinformationszentrum Landwirtschaft. Denn als Zersetzer siedeln sich Pilze dort an, wo totes organisches Material vorhanden ist - also auch in der Erde. Der Rat der Experten: Die Schimmelschicht grob entfernen und die Oberfläche des Substrats leicht auflockern.

Wenn die Blumenerde schimmelt, kann aber auch mehr dahinterstecken: Etwa, dass der Pflanzenbesitzer dem Grün in diesem Topf zu viel Gießwasser gibt. Können Sie das für sich ausschließen, kann der Befall auch an einer schlechten Durchlüftung des Substrats oder an einer Blumenerde von schlechter Qualität liegen.

Daher empfehlen die Experten, wenn der weiße Flaum regelmäßig erneut auftritt, die oberste Erdschicht zu entfernen oder die Pflanze umzutopfen.

Wie gefährlich ist Schimmel auf der Blumenerde?

Die Sporen der Schimmelpilze können sich in der Raumluft anreichern. Allergiker und Menschen mit einem schwachen Immunsystem sollten hier kein Risiko eingehen.

Auch für die Pflanze kann der Schimmel auf der Blumenerde problematisch werden: Die geschimmelte Blumenerde sorgt dafür, dass die Pflanze anfällig für andere Erkrankungen wird.

Schimmel auf der Blumenerde – Erste-Hilfe-Tipps

  • Schimmel abtragen oder – wenn das nicht reicht – die gesamte Erde austauschen.
  • Blumentopf mit Essig auswaschen, bevor Sie ihn neu bepflanzen.
  • Achten Sie darauf, dass Sie nicht zu viel gießen und sich das Wasser nicht im Topf staut. Ein guter Wasserabfluss ist hilfreich.
  • Sehr dichte Blumenerde kann durch ein bisschen Sand durchlässiger gemacht werden.
  • Wohnung gut lüften. Das beugt der Bildung von neuem Schimmel vor.
  • Achten Sie auf hochwertige Blumenerde – aber bitte ohne Torf:

>> Bitte ohne Torf! Warum Sie keine Torferde verwenden sollten

Kalk oder Schimmel auf der Blumenerde?

Es könnte auch sein, dass der vermeintliche Schimmel gar kein Schimmel, sondern Kalk ist. Wenn Sie in einer Region mit hartem, also kalkreichem Leitungswasser leben, sollten Sie einen genaueren Blick auf den weißen Belag auf der Blumenerde werfen: Kalk ist trocken, eher krümelig – und riecht nicht. Schimmel hat eine flauschig-weiche Struktur und riecht modrig-muffig.

Kalkablagerungen sind weder für die Pflanze, noch für den Menschen gefährlich. Viele Zimmer- und Gartenpflanzen mögen allerdings lieber weiches Wasser:

Weiterlesen auf oekotest.de: