1. Home
  2. News

"Mangelhaft": Bear Fruits-Haarmaske enttäuscht im Test

Autor: Hannah Pompalla/Johanna Michl | Kategorie: Kosmetik und Mode | 14.07.2022

Die Bear Fruits-Haarmaske im Test fällt mit der Note "mangelhaft" durch den Test.
Foto: ÖKO-TEST

Haarmasken und -kuren versprechen eine intensive Pflege. Doch unser Test zeigt: Nicht alle Produkte in den Verkaufsregalen sind empfehlenswert. Das gilt auch für eine Haarmaske der Marke Bear Fruits.

Wir haben 42 Haarmasken und -kuren ins Labor geschickt und auf Schadstoffe untersuchen lassen. Das Ergebnis ist erfreulich, denn wir können vielen Produkten ein positives Zeugnis ausstellen. Das trifft aber nicht auf die Bear Fruits Avocado Hair Mask x3 zu: Diese Haarmaske schneidet lediglich mit der Note "mangelhaft" ab. Damit gehört sie zu den insgesamt neun Testverlierern. 

Was ist der Grund für dieses schlechte Gesamturteil? Wir sind in der geprüften Bear Fruits-Haarmaske auf einige bedenkliche Inhaltsstoffe gestoßen, die nach unserer Meinung nichts in einem Haarpflegeprodukt zu suchen haben. 

Haarmasken und -kuren sollen die Haare pflegen. Da ist es ärgerlich, wenn mit ihnen auch bedenkliche Inhaltsstoffe auf Haut und Haar landen.
Haarmasken und -kuren sollen die Haare pflegen. Da ist es ärgerlich, wenn mit ihnen auch bedenkliche Inhaltsstoffe auf Haut und Haar landen. (Foto: gpointstudio/Shutterstock)

Bedenkliche Duftstoffe in Bear Fruits-Haarmaske

Allen voran kritisieren wir die Parfümierung. So hat das von uns beauftragte Labor in der geprüften Bear Fruits-Haarmaske zwei umstrittene Duftstoffe entdeckt. Dabei handelt es sich um die künstlich hergestellten Moschusdüfte Galaxolid und Tonalid.

Das Problem: Diese Stoffe reichern sich sowohl im menschlichen Fettgewebe als auch in der Umwelt an. Darüber hinaus stehen sie im Verdacht, das Hormonsystem zu beeinträchtigen; das ist auch der Grund dafür, weshalb sie derzeit im Rahmen des EU-Aktionsplans CoRAP neu bewertet werden. Das Ergebnis ist noch offen.

Wir finden daher, dass der Anbieter Procter & Gamble im Sinne des vorbeugenden Verbraucherschutzes besser auf den Einsatz dieser beiden Duftstoffe verzichten sollte. Zum Vergleich: Galaxolid beanstanden wir insgesamt fünfmal im Test. Tonalid haben wir jedoch nur in der Bear Fruits-Haarmaske festgestellt.

Wenig hautfreundliche Stoffe entdeckt

Problematische Duftstoffe sind aber nicht das einzige Problem in der Haarmaske von Bear Fruits. Wir beanstanden auch PEG-Verbindungen. Sie dienen in der Kosmetikindustrie als Emulgatoren, um Fett und Wasser miteinander zu verbinden.

Allerdings geht damit ein unschöner Nebeneffekt einher: Diese Substanzen können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. PEG-Verbindungen sind auch in acht weiteren Haarkuren und- masken im Test enthalten.

Haarmaske von Bear Fruits enthält Silikone

Für Kritikwürdig halten wir außerdem Silikone, die in der Haarmaske von Bear Fruits, wie auch in elf anderen getesteten Produkten, stecken: Sie lassen das Haar zwar zunächst optisch gesünder und geschmeidiger erscheinen, indem sie es mit einem dünnen Film umhüllen. 

Allerdings können Silikone auf Dauer die Haare beschweren und verhindern, dass echte Pflegestoffe ins Haarinnere gelangen. Zudem stellen Silikone eine Umweltbelastung dar, weil sie sich teilweise nur sehr schwer wieder abbauen.

Das neue ÖKO-TEST Juli-Magazin: Jetzt als ePaper kaufen

Bear Fruits-Produkt ist nicht ökologisch verpackt

Wenig nachhaltig ist auch die Kunststoffverpackung des Bear Fruits-Produktes. Denn sie enthält kein Recyclingmaterial (Rezyklat). Wir finden es aber wichtig, dass Rezyklate einen Teil von Plastikverpackungen ausmachen. Schließlich lässt sich dadurch der Plastikmüll reduzieren.

Viele Hersteller scheinen jedoch diese Meinung nicht zu teilen: Fehlende oder nicht ausreichend belegte Rezyklatanteile bemängeln wir im Test mehrfach.

So setzt sich das Gesamturteil zusammen

Das Gesamturteil beruht auf dem Teilergebnis Inhaltsstoffe. Ein Teilergebnis Weitere Mängel, das "ausreichend" ist, verschlechtert das Gesamturteil um eine Note.

Da die Bear Fruit-Haarmaske die künstlichen Moschusdürfte Galaxolid und Tonalid sowie PEG-Verbindungen enthält, ziehen wir drei Noten ab. Somit ist das Teilergebnis Inhaltsstoffe "ausreichend". Ebenfalls drei Minuspunkte gibt es für Silikone und den fehlenden Rezyklatanteil. Daher ist auch das Teilergebnis Weitere Mängel "ausreichend".

Aus beiden Teilergebnissen ergibt sich die Gesamtnote "mangelhaft". Mehr Details zu Bewertung und Prüfmethoden lesen Sie hier im Artikel zum Test im Abschnitt Testverfahren.

Der Test zeigt: 28 von 42 Haarmasken und Haarkuren im Test sind empfehlenswert. Kritik gibt es insbesondere für problematische Duftstoffe, möglicherweise allergieauslösenden Substanzen und Silikonen. Mehr dazu finden Sie hier: Haarmasken und Haarkuren im Test: Diese Stoffe reichern sich im Körper an.

Weiterlesen auf oekotest.de: