1. Home
  2. Ratgeber

Diese 6 Kleidungsstücke waschen wir zu oft – und diese 5 nicht oft genug

Autor: Lino Wirag | Kategorie: Kosmetik und Mode | 22.09.2022

Einige Textilien waschen wir zu oft, andere nicht oft genug.
Foto: Shutterstock/Krakenimages.com

Die Waschmaschine verbraucht nicht nur Strom und Wasser, sondern ist auch für Farbverlust und Textil-Verschleiß verantwortlich. Deshalb lohnt es sich, genau zu überlegen, welche Wäschestücke wie oft gewaschen werden müssen. Wir bringen Licht ins Dunkel.

In den meisten Haushalten läuft die Waschmaschine mindestens einmal pro Wasche – wer Kinder hat, für den ist manchmal jeder Tag Waschtag. Da ist es schade, dass viele nicht auf die einfachen Tipps achten, die helfen, beim Waschen die Umwelt und den Geldbeutel zu schonen: Beispielsweise wird oft zu heiß gewaschen oder zu viel Waschmittel verwendet (mehr dazu im Ratgeber 12 Tipps, wie Sie umweltfreundlich waschen).

Kann man zu oft waschen? Man kann

Oft werden auch Materialien und Kleidungsstücke gewaschen, die eigentlich – noch – gar kein Bad in der Maschine nehmen müssten. Das kostet nicht nur Wasser und Strom, sondern auch Zeit – und trägt dazu bei, dass sich Textilien schneller abnutzen und unnötig Farbe verlieren.

Außerdem gelangt mit so gut wie jeder Wäsche überflüssiges Mikroplastik in den Wasserkreislauf und damit die Umwelt. So kann der gut gemeinte Waschgang sich auch mal als kontraproduktiv erweisen.

Damit Sie möglichst lange Freude an den Schätzen aus Ihrer Kleiderkammer haben, sollten Sie unnötiges Waschen vermeiden. Deshalb zeigen wir Ihnen nachfolgend mehrere Kleidungsstücke, die Sie vielleicht zu oft in die Maschine geben. Weiter unten verraten wir Ihnen dafür, welche (Wohn-)Textilien wir vermutlich viel zu selten in den Wäschekorb legen.

Diese Textilien waschen wir zu oft

Grundsätzlich gilt: Was nicht schmutzig ist, muss auch nicht gewaschen werden. Schmutzig ist, was Flecken hat oder durch seinen säuerlichen, muffigen Geruch anzeigt, dass sich Keime im Stoff tummeln, die mit dem Stoffwechsel begonnen haben. Die folgenden Kleidungsstücke bleiben oft länger frisch als gedacht:

  • BHs: Büstenhalter werden zwar auf der Haut getragen, können aber (im Gegensatz zu Slips und Unterhosen) mehrmals angezogen werden, da Sie nicht viel Schweiß und Fett aufnehmen. Haben Sie viel geschwitzt, ist es natürlich früher Zeit für die Wäsche.
  • Funktionskleidung: Sport- und Outdoor-Bekleidung ist auf andere Belastungen ausgelegt als gewöhnliche Textilien und deshalb nicht nur strapazierfähiger, sondern kann auch besser mit Schweiß und Keimen umgehen. Hier gilt: Wurde die Kleidung beim Workout oder Wandern durchgeschwitzt, gehört sie gereinigt; hat sie hingegen keine Gerüche angenommen, reicht es, sie gründlich auszulüften.
  • Jeans: Denim-Kleidung eignet sich nur bedingt für die Maschinenwäsche, wie Jeans-Hersteller nicht müde werden zu betonen. Denn: Jeansstoff verliert in der Maschine an Form und Farbe. Stattdessen reicht es häufig aus, Jeansbekleidung zur Auffrischung an die frische Luft zu hängen. Nach häufigem Tragen oder bei echten Verschmutzungen bietet sich dann eine Handwäsche mit kaltem Wasser an.
  • Pullover: Pullis gehören zu den Kleidungsstücken, die über anderen Textilien getragen werden. Deshalb kommen Sie kaum mit Schweiß in Kontakt und sind höchstens dem Risiko ausgesetzt, durch Flecken oder Fremdgerüche beeinträchtigt zu werden. Sie können Pullover, Hoodies, Sweatshirts, Cardigans, Pullunder & Co. deshalb ohne Bedenken dreimal anziehen, bevor sie reif für die Maschine sind – zumindest in der kalten Jahreszeit.
  • Röcke und Hosen: Ähnliches gilt für Hosen und Röcke: Wenn Sie keinem besonderen Stress ausgesetzt sind, kann man die Beinbekleidung ohne hygienische Bedenken mindestens drei Tage tragen (es müssen ja nicht drei Tage hintereinander sein).

Grundsätzlich gilt: Kleidungsstücke, die nicht sonderlich müffeln, können Sie zum Auffrischen einfach aufhängen – am besten im Garten oder auf dem Balkon. Durch die frische Luft werden Gerüche entfernt, sofern sie nicht auf Keime zurückgehen, die sich schon im Stoff angesiedelt haben.

Andersum: Diese Textilien waschen wir zu selten

Natürlich gibt es nicht nur Kleidungsstücke, die wir zu häufig in die Maschine geben, sondern auch das Gegenteil: nämlich (Heim-)Textilien, die wir oft übersehen. Und die ihr hygienisches "Verfallsdatum" deshalb immer wieder überschreiten.

Folgende Kandidaten sind uns dabei besonders aufgefallen:

  • Bettwäsche sollte mindestens alle vier Wochen gewaschen werden, im Sommer öfter, da wir dann mehr schwitzen. Auch wer ohne (oder mit nur wenig) Kleidung schläft, sollte Laken und Bezüge häufiger wechseln.
    • Geschirrtücher sind echte Keimfallen, da sie nicht nur Seifen- und Schaumreste, sondern auch Soßenspritzer und Essensreste aufsaugen. Wenn es daraufhin im Stoff zu gären beginnt, hat das zur Folge, dass sich die Keime beim Hände- und Geschirrabtrocknen weiterverbreiten können. Deshalb ist hier ein wöchentlicher Wechsel und ein gründliches Trocknen der Tücher angesagt.
    • Handtücher sollten, wenn Sie täglich benutzt werden, ebenfalls einmal in der Woche ausgetauscht werden. Zwar saugen sie hervorragend Feuchtigkeit auf, aber eben auch Schweiß, Fett, Seifenreste, Schüppchen & Co., die sie direkt von unserem Körper aufnehmen. Trocknen Handtücher dann nicht gründlich durch, sind sie eine attraktive Brutstätte für Pilze, Bakterien und ihre Freunde.
    • Spülschwämme kommen direkt mit Lebensmittelresten in Kontakt und sind häufig nass oder feucht. Das macht sie zu idealen Keimherden. Spültücher, Topfschwämme und ähnliches sollten deshalb maximal zwei Wochen benutzt werden, besser nur eine Woche lang. Danach müssen sie bei mindestens 60 Grad gewaschen oder ausgetauscht werden.
    • Weitere Textil-Kandidaten, die in vielen Haushalten nur selten – oder nie – gewaschen oder gereinigt werden, sind: Duschvorhänge, Gardinen, Handschuhe, Kissen und Polster (bzw. deren Bezüge), Putzlappen/-lumpen/-tücher, Kuscheltiere, Schals, Schonbezüge, Teppichböden, Teppiche und Vorleger sowie Woll-/Kuscheldecken.

      Weiterlesen auf oekotest.de: