1. Home
  2. News

Gefahr für Babys: Warnung vor Säuglingsnahrung aus den USA

Autor: Redaktion (bw) | Kategorie: Kinder und Familie | 28.03.2022

Es gibt eine aktuelle Warnung vor Säuglingsnahrung aus den USA.
Foto: Shutterstock / Dragana Gordic

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt vor dem Verzehr von Säuglingsnahrung der Marke "Abbott". Eine Verunreinigung mit Salmonellen kann nicht ausgeschlossen werden. Für Säuglinge kann eine Infektion tödlich sein.

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BLV) hat eine dringende Warnung vor Babynahrung in Pulverform des US-Herstellers Abbott Nutrition ausgesprochen. Die ursprüngliche Warnung kommt von der amerikanischen Lebensmittelbehörde (FDA).

Grund für den Rückruf: Die Säuglingsnahrung könnte gefährliche Keime (Cronobacter sakazakii und Salmonella Newport) enthalten. In den USA werden fünf Fälle von Infektionen mit der Babynahrung in Zusammenhang gebracht.

Alle fünf Erkrankungen (vier Cronobacter-Infektionen und eine Salmonella-Newport-Infektion) führten zu Krankenhausaufenthalten. Cronobacter könnte bei einem Säugling zum Tod beigetragen haben, erklärt die FDA in ihrer Mitteilung.

Amerikanische Babynahrung: drei Chargen sind betroffen

Betroffen sind folgende Produkte des Herstellers Abbott Nutrition mit Sitz in Michigan:

  • Similac
  • Alimentum
  • EleCare 

Vorsicht ist geboten, wenn:

  1. die Chargennummer mit einer Ziffer zwischen 22 und 37 beginnt und
  2. die Angabe K8, SH oder Z2 auf der Packung aufgedruckt ist und
  3. die Produkte ein Haltbarkeitsdatum ab dem 1. April 2022 haben. 

Hier können Sie im Zweifel die Chargennummer überprüfen.

Die betroffenen Produkte wurden in den USA, Großbritannien, Indien, Italien, Iran, Irland, Kroatien, Niederlanden, Nordirland, Russische Föderation, Slowenien, Spanien, Türkei und Ukraine vertrieben.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurden die betroffenen Produkte nicht in Deutschland vertrieben. Es besteht jedoch die Möglichkeit, dass Verbraucherinnen und Verbraucher die Produkte online oder bei Auslands-Aufenthalten erworben haben.

Weiterlesen auf oekotest.de: