ÖKO-TEST Kompakt Vitamine

45 Mittel bei Osteoporose mit Vitamin D und Calcium im Test

Menschen, die an der Volkskrankheit Osteoporose leiden, brechen sich die Knochen häufig schon aus dem geringsten Anlass. Kombipräparate aus Vitamin D und Calcium sollen vorbeugen oder Knochenschwund aufhalten. Der Nutzen der Arzneimittel ist belegt, die Nahrungsergänzungspillen kann man sich dagegen sparen.

Weiterlesen

45 Mittel bei Osteoporose mit Vitamin D und Calcium im Test

25 Präparate mit Zink plus Vitamin C im Test

"Zink hilft bei Erkältungen" titelten diverse Medien. Doch wer sich die zugrundeliegenden Studien genauer anschaut, kommt schnell auf den Boden der Tatsachen: Die beschriebenen Effekte sind bescheiden. Und eine Empfehlung zur Einnahme von Zinktabletten lässt sich daraus nicht ableiten.

Weiterlesen

25 Präparate mit Zink plus Vitamin C im Test

17 Vitaminpräparate für Schwangere im Test

Werdenden Müttern bietet die Industrie eine Reihe von Produkten an, damit es dem Fötus nicht an wichtigen Nährstoffen mangelt. Die Anbieter schießen jedoch übers Ziel hinaus. Mehr als die Hälfte der 17 Produkte in unserem Test sind "ungenügend".

Weiterlesen

17 Vitaminpräparate für Schwangere im Test

46 Multivitaminpräparate im Test

Vitamine und Mineralstoffe in einer Tablette werden als Rundum-sorglos-Paket zum Erhalt der Gesundheit verkauft. Doch immer mehr Studien zeigen: Mit dem Nutzen solcher Produkte ist es nicht weit her, die Risiken sind nicht zu unterschätzen. Und so schnitten die untersuchten Multivitaminpräparate fast alle katastrophal ab.

Weiterlesen

46 Multivitaminpräparate im Test

10 Fluoridtabletten im Test

Kinder sollten Fluorid erhalten, um ihre Beißerchen vor Karies zu schützen. Deshalb verschreiben Kinderärzte Fluoridtabletten. Wir haben zehn Präparate untersuchen lassen und sind mit fast allen vollauf zufrieden.

Weiterlesen

10 Fluoridtabletten im Test

15 Folsäurepräparate im Test

Ein Mangel an Folsäure - gerade zu Beginn einer Schwangerschaft - kann zu schweren Schäden beim Fötus führen. Da der Bedarf an dem empfindlichen Vitamin kaum vollständig über die Nahrung zu decken ist, helfen Folsäurepräparate bei der Vorsorge.

Weiterlesen

15 Folsäurepräparate im Test

20 Orangensäfte im Test

Es geht auch flüssig: Wer Vitamine naschen möchte, braucht nicht immer Obst zu schälen. Orangensaft ist ein schmackhafter Vitamin-C-Lieferant und viele Produkte bestehen unseren Test mit guten Noten.

Weiterlesen

20 Orangensäfte im Test

9 Vitamin-D-Präparate im Test

Vitamin D soll angeblich vor Krebs und weiteren Erkrankungen schützen. Zugleich gelten viele Leute als unterversorgt. Kein Wunder, dass Vitamin-D-Präparate reichlich gekauft werden. Doch im Test konnten nur wenige Produkte überzeugen.

Weiterlesen

9 Vitamin-D-Präparate im Test
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST Kompakt Vitamine

Gedrucktes Heft bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Ausgabe als ePaper bei Unser Service-Partner: United Kiosk kaufen

Die Tests
Fluoridtabletten: Zahn frei!
Folsäurepräparate: Von Anfang an
Mittel gegen Osteoporose/Präparate mit Calcium und Vitamin D3: Bleib stark
Multivitaminpräparate: Gesund ist was anderes
Orangensaft: Rund und gesund
Präparate mit Zink plus Vitamin C: Im Zinkflug
Vitamin-D-Präparate: D-batte
Vitaminpräparate für Schwangere: Heißes Eisen

Magazin
Bausteine des Lebens: Was der Körper wirklich braucht
Die Bio-Variante
Die Kunst des Garens
Für jeden das Richtige
Health Food: Gesundheit aus der Packung?
Keine simplen Ratschläge
Nahrungsergänzung: Mehr Schaden als Nutzen
Orthomolekularmedizin: Vorsicht ist angesagt
Roh oder erhitzt?
Sekundäre Pflanzenstoffe: Unerforschte Helferchen
Steckbrief Mineralstoffe: In den richtigen Mengen und Spuren
Steckbrief Vitamine: Stark und unentbehrlich
Vitamincheck: Alles im grünen Bereich?
Vitaminreich ernähren: Mit allem gut versorgt
Vorratshaltung
Wirkung kaum bewiesen

Glossar / Verzeichnis der Anbieter
Anbieter
Glossar
Testmethoden

Meldungen
Arzneimittel als Nährstoffräuber
Gesundes Frühstück?
Granatäpfel: Gesund, aber keine Wunderwaffe
Möhrchen - ideale Vorspeise für Kinder
Obstsalat lieber selber machen
Spinat richtig aufwärmen
Tomaten sind der Renner
Was ist eigentlich Bio-Verfügbarkeit?

Weitere Informationen

Calcium- + Vitamin D3-Präparate, Arzneimittel

Acis Arzneimittel, Lil-Dagover-Ring 7, 82031 Grünwald, Tel. 089/4423246-0;
Aliud Pharma, Gottlieb-Daimler-Str. 19, 89150 Laichingen, Tel. 07333/9651-0;
Betapharm, Kobelweg 95, 86156 Augsburg, Tel. 0821/74881-0;
Cheplapharm Arzneimittel, Bahnhofstr. 1a, 17498 Mesekenhagen, Tel. 038351/5369-0;
Fontane Pharma/Innotech, Stölpchenweg 37, 14109 Berlin, Tel. 030/81009870;
Hermes Arzneimittel, Georg-Kalb-Str. 5-8, 82049 Großhesselohe, Tel. 089/791020;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/908-0;
Mibe Arzneimittel, Münchner Str. 15, 06796 Brehna, Tel. 034954/247-0;
Mylan Dura, Wittichstr. 6, 64295 Darmstadt, Tel. 06151/9512-0;
Nycomed Deutschland, Byk-Gulden-Str. 2, 78467 Konstanz, Tel. 0800/295-6666;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Recordati Pharma, Eberhard-Finckh-Str. 55, 89075 Ulm, Tel. 0731/7047-0;
Rottapharm-Madaus/Opfermann, Colonia-Allee 15, 51101 Köln, Tel. 01801/673372;
Sandoz Pharmaceuticals, Raiffeisenstr. 11, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/9024-0;
Stadapharm Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
Strathmann, Sellhopsweg 1, 22459 Hamburg, Tel. 040/55905-0;
Verla-Pharm Arzneimittel, Hauptstr. 98, 82327 Tutzing, Tel. 08158/257-0;
Winthrop Arzneimittel, Urmitzer Str. 5, 56218 Mülheim-Kärlich, Tel. 0180/2020010.

Calcium- + Vitamin D3-Präparate, Nahrungsergänzungsmittel

Aenova Holding/Swiss Caps (Norma/Vitafit Calcium + D3, Brausetabletten), Gut Kerschlach 1, 82396 Pähl, Tel. 08808/9243-111;
Ascopharm, Im Bruchanger 6, 38855 Wernigerode, Tel. 03943/9481-10;
Boehringer Ingelheim Pharma, Binger Str. 173, 55216 Ingelheim am Rhein, Tel. 0800/7790900;
Cefak, Ostbahnhofstr. 15, 87437 Kempten, Tel. 0831/57401-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Dr. Grandel, Postfach 11 16 49, 86041 Augsburg, Tel. 0821/3202-0;
Dr. Scheffler, Senefelder Str. 44, 51469 Bergisch Gladbach, Tel. 02202/54047;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare/Abtei-Pharma, Bußmatten 1, 77815 Bühl, Tel. 07223/76-0;
Kräuterhaus Sanct Bernhard, Helfensteinstr. 47, 73342 Bad Ditzenbach, Tel. 07334/9654-0;
Krüger (Aldi Süd/Multinorm 500 mg Calcium Brausetabletten, Aldi Nord), Senefelderstr. 44, 51469 Bergisch Gladbach, Tel. 02202/105-0;
Medicom Pharma, Sedemünder 2, 31832 Springe, Tel. 0800/7377730;
Pharcona (Aldi Süd/Multinorm Calcium 500 mg, Beutel), Benzstr. 1, 48683 Ahaus, Tel. 02561/44952-0;
Pharma-Aktiva (Schlecker), Esperantostr. 12, 77704 Oberkirch/Baden, Tel. 07802/7016510;
Queisser Pharma, Schleswiger Str. 74, 24941 Flensburg, Tel. 0461/9996-0;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Roha Arzneimittel/Börner, Rockwinkeler Heerstr. 100, 28355 Bremen, Tel. 0421/2579-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Salus Haus Dr. med. Otto Greither Nachf., Bahnhofstr. 24, 83052 Bruckmühl, Tel. 08062/901-128;
Sunlife Produktions- und Vertriebsgesellschaft (Müller), Schierbusch 3, 33161 Hövelhof, Tel. 05257/9794-0;
Vitalia Vertriebsgesellschaft (Penny, Norma/Vitafit Calcium + D3, Tabletten), Beethovenstr. 1 A, 97080 Würzburg, Tel. 0931/66081-0.

Fluoridtabletten

Merck Selbstmedikation, Rößlerstr. 96, 64293 Darmstadt, Tel. 06151/856-2260;
Novartis Consumer Health, Zielstattstr. 40, 81379 München, Tel. 089/7877-209;
Sanofi-Aventis Deutschland, Industriepark Höchst, Gebäude F821, 65926 Frankfurt/M., Tel. 0180/2222010.

Folsäurepräparate

1A Pharma, Keltenring 1-3, 82041 Oberhaching, Tel. 0800/6121111;
Abbott, Max-Planck-Ring 2, 65205 Wiesbaden, Tel. 06122/58-0;
Biosyn Arzneimittel, Schorndorfer Str. 32, 70734 Fellbach, Tel. 0711/57532-00;
Heumann Pharma, Südwestpark 50, 90449 Nürnberg, Tel. 0911/4302-0;
Hevert-Arzneimittel, In der Weiherwiese 1, 55569 Nussbaum, Tel. 06751/910-0;
Meda Pharma, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe, Tel. 06172/888-01;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
RubiePharm Arzneimittel, Brüder-Grimm-Str. 121, 36396 Steinau a. d. Straße, Tel. 06663/9604-0;
Sanorell Pharma, Rechtmurgstr. 27, 72270 Baiersbrunn, Tel. 07223/9337-0;
Stadapharm Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
Teofarma S.r.L., Via F. Ili Cervi no. 8, 27010 Valle Salimbene (PV), Italien, Tel. +39/0382-422008;
Teva/GRY-Pharma, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Verla-Pharm Arzneimittel, Hauptstr. 98, 82327 Tutzing, Tel. 08158/257-0;
Winthrop Arzneimittel, Urmitzer Str. 5, 56218 Mülheim-Kärlich, Tel. 0180/2020010.

Multivitaminpräparate, Kinder

Bio-Garten (Müller Drogeriemarkt, Schlecker), Am Krebsenbach 5,
83670 Bad Heilbrunn, Tel. 08046/1886-82;
Johnson & Johnson/McNeil, Johnson-&-Johnson-Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 00800/26026000;
Kräuterhaus Sanct Bernhard, Helfensteinstr. 47, 73342 Bad Ditzenbach, Tel. 07334/9654-0;
Nycomed Deutschland, Byk-Gulden-Str. 2, 78467 Konstanz, Tel. 0800/295-6666;
Pfizer Consumer Healthcare/Whitehall-Much, Linkstr. 10, 10785 Berlin, Tel. 030/550055-01;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Salus Haus, Bahnhofstr. 24, 83052 Bruckmühl, Tel. 08062/901-128;
Sanotact/Biolabor, Hessenweg 10, 48157 Münster, Tel. 0251/1421-02;
Sebapharma, Binger Str. 80, 56154 Boppard, Tel. 06742/900-0.

Multivitaminpräparate

Alsitan, Gewerbering 6, 86926 Greifenberg, Tel. 08192/9301-0;
Bayer Vital - Geschäftsbereich OTC, Gebäude K56, 51368 Leverkusen, Tel. 0214/30-1;
Bio-Garten, Am Krebsenbach 5, 83670 Bad Heilbrunn, Tel. 08046/1886-82;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Do Vital Pharma (Penny), Postfach 50 12 03, 22712 Hamburg, Tel. 040/38022-3300;
Dr. Hittich Gesundheits-Mittel, Roda-J.-C.-Ring 41, Postbus 3022, 6466 NH Kerkrade, Niederlande, Tel. 0800/1827728;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare/Abtei-Pharma, Bußmatten 1,
77815 Bühl, Tel. 07223/76-0;
Hemopharm, Königsteiner Str. 2, 61350 Bad Homburg, Tel. 0800/4477200;
Hermes Arzneimittel, Georg-Kalb-Str. 5-8, 82049 Großhesselohe, Tel. 089/791020;
Kräuterhaus Sanct Bernhard, Helfensteinstr. 47, 73342 Bad Ditzenbach, Tel. 07334/9654-0;
Krüger (Kaufland), Senefelder Str. 44, 51469 Bergisch Gladbach, Tel. 02202/105-0;
MCM-Klosterfrau, Gereonsmühlengasse 1-11, 50670 Köln, Tel. 0800/1652-100;
Medicom Pharma, Sedemünder 2, 31832 Springe, Tel. 0800/7377730;
Pfizer Consumer Healthcare/Whitehall-Much, Linkstr. 10, 10785 Berin, Tel. 030/550055-01;
Pharcona (Aldi Nord, Aldi Süd), Benzstr. 1, 48683 Ahaus, Tel. 02561/44952-0;
Queisser Pharma, Schleswiger Str. 74, 24941 Flensburg, Tel. 0461/9996-0;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Salus Haus, Bahnhofstr. 24, 83052 Bruckmühl, Tel. 08062/901-128;
Sanotact/Biolabor, Hessenweg 10, 48157 Münster, Tel. 0251/1421-02;
Vitalia Vertriebsgesellschaft (Müller Drogeriemarkt), Beethovenstr. 1A,
97080 Würzburg, Tel. 0931/66081-0;
Win Medicare B.V. (Lidl), Snellius 2A, 6422 RM Heerlen, Niederlande, Tel. +31/45-5768400.

Multivitaminpräparate, ab 50

Bad Heilbrunner Naturheilmittel, Am Krebsenbach 5-7, 83670 Bad Heilbrunn, Tel. 08046/9199-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Hemopharm, Königsteiner Str. 2, 61350 Bad Homburg, Tel. 0800/4477200;
Kräuterhaus Sanct Bernhard, Helfensteinstr. 47, 73342 Bad Ditzenbach, Tel. 07334/9654-0;
Krüger (Kaufland), Senefelder Str. 44, 51469 Bergisch Gladbach, Tel. 02202/105-0;
Naturafit, Hauptstr. 3a, 91341 Röttenbach, Tel. 09195/945424;
Pfizer Consumer Healthcare/Whitehall-Much, Linkstr. 10, 10785 Berlin, Tel. 030/550055-01;
Pharcona (Aldi Nord, Aldi Süd), Benzstr. 1, 48683 Ahaus, Tel. 02561/44952-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Vitalia Vertriebsgesellschaft (Müller Drogeriemarkt), Beethovenstr. 1A,
97080 Würzburg, Tel. 0931/66081-0.

Orangensaft

Albi, Ulmer Str. 15, 89180 Berghülen, Tel. 07344/950-0;
Aldi Nord, Eckenbergstr. 16, 45307 Essen, Tel. 0201/8593-0;
Aldi Süd, Burgstr. 37, 45476 Mühlheim, Tel. 0208/9927-0;
Amecke Fruchtsaft, Fröndenberger Str. 150, 58706 Menden/Sauerland, Tel. 02373/905-02;
Becker's Bester, Obere Dorfstr. 42, 37176 Lütgenrode, Tel. 05503/9858-0;
Eckes-Granini, Ludwig-Eckes-Platz 1, 55268 Nieder-Olm, Tel. 06136/35-04;
Hermann Pfanner Getränke, Alte Landstr. 10, 6923 Lauterach, Österreich, Tel. +43/5574-6720-0;
Lidl Stiftung, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 0800/435336-1;
Rapp's Kelterei, Brunnenstr. 1, 61184 Karben, Tel. 06039/9194-0;
Rauch Fruchtsäfte, Langgasse 1, 6380 Rankweil, Österreich, Tel. +43/5522-401-0;
Refresco Deutschland, Speicker Str. 2-8, 41061 Mönchengladbach, Tel. 02161/2941-0;
Riha Richard Hartinger Getränke/Weser Gold/Naturella, Behrenstr. 44-64, 31737 Rinteln, Tel. 05751/404-0;
Sportfit Fruchtsaft/Valensina, Ruckes 90, 41238 Mönchengladbach, Tel. 02166/9837-0;
Tucano Vertriebsgesell./Merziger Fruchtgetränke, Bahnhofstr. 15, 73337 Bad Überkingen, Tel. 07331/201-0.

Orangensaft, Bio-Produkte

Beutelsbacher Fruchtsaftkelterei, Birkelstr. 11, 71384 Weinstadt-Endersbach, Tel. 07151/99515-0;
Edeka Zentrale, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 01803/333520;
Jacoby Fruchtsäfte, Bahnhofstr. 29, 79424 Auggen/Breisgau-Hochschwarzwald, Tel. 07631/1802-0;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Voelkel, Fährstr.1, 29478 Höhbeck OT Pevestorf, Tel. 05846/950-0.

Vitamin-D-Präparate, Arzneimittel

Hevert-Arzneimittel, In der Weiherwiese 1, 55569 Nussbaum, Tel. 06751/910-0;
Merck Selbstmedikation, Rößlerstr. 96, 64293 Darmstadt, Tel. 06151/856-2260;
Mibe Arzneimittel, Münchner Str. 15, 06796 Brehna, Tel. 034954/247-0;
Wörwag Pharma, Calwer Str. 7, 71034 Böblingen, Tel. 07031/6204-0.

Vitamin-D-Präparate, Nahrungsergänzungsmittel

Kräuterhaus Sanct Bernhard, Helfensteinstr. 47, 73342 Bad Ditzenbach, Tel. 07334/9654-0;
Now Foods, 395 South Glen Ellyn Road, IL 60108 Bloomingdale, USA, Tel. +1/888-669-3663;
Pharma Nord, Abt. Nahrungsergänzung, Schiffbrückstr. 6, 24937 Flensburg, Tel. 0461/14140-0;
Roha Arzneimittel/Börner, Rockwinkeler Heerstr. 100, 28355 Bremen, Tel. 0421/2579-0.

Vitaminpräparate für Schwangere

Astrid Twardy, Feringastr. 4, 85774 Unterföhring, Tel. 089/93083-0;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Haus Schaeben, Europaallee 42, 50226 Frechen, Tel. 02234/95712-0;
Hipp, Georg-Hipp-Str. 7, 85276 Pfaffenhofen, Tel. 08441/757-208;
Jenapharm, Otto-Schott-Str. 15, 07745 Jena, Tel. 03641/648888;
Mammut Pharma, Am Tempelhofer Berg 6, 10965 Berlin, Tel. 030/64832006;
Merck Selbstmedikation, Rößlerstr. 96, 64293 Darmstadt, Tel. 06151/856-2260;
Milupa, Bahnstr. 14-30, 61381 Friedrichsdorf, Tel. 0800/7375000;
Orthomol Pharmazeutische Vertriebsgesellschaft, Herzogstr. 30,
40764 Langenfeld, Tel. 02173/9059-0;
Pfizer Deutschland, Linkstr. 10, 10785 Berlin, Tel. 030/550055-01;
Prosan Pharm. Vertriebsgesellschaft, Am Knipprather Busch 20, 40789 Monheim am Rhein, Tel. 02173/896120;
Queisser Pharma, Schleswiger Str. 74, 24941 Flensburg, Tel. 0461/9996-0;
SteriPharm Pharmazeutische Produkte, Podbielskiallee 68, 14195 Berlin, Tel. 030/8441594-0.

Zink plus Vitamin-C-Präparate

Abo & Painex Pharma, Naßäckerstr. 37-39, 07381 Pößneck, Tel. 036738/659200;
Aenova Holding/Swiss Caps (Norma), Gut Kerschlach 1, 82396 Pähl, Tel. 08808/9243-111;
Alsitan, Gewerbering 6, 86926 Greifenberg, Tel. 08192/9301-0;
Bio-Garten (Müller Drogeriemarkt, Schlecker), Am Krebsenbach 5, 83670 Bad Heilbrunn, Tel. 08046/1886-82;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Dr. Grandel, Postfach 111649, 86041 Augsburg, Tel. 0821/3202-0;
GlaxoSmithKline Consumer Healthcare/Abtei-Pharma, Bußmatten 1, 77815 Bühl, Tel. 07223/76-0;
Hermes Arzneimittel, Georg-Kalb-Str. 5-8, 82049 Großhesselohe, Tel. 089/791020;
Krüger (Aldi Nord, Aldi Süd, Netto), Senefelderstr. 44, 51469 Bergisch Gladbach, Tel. 02202/105-0;
MCM-Klosterfrau, Gereonsmühlengasse 1-11, 50670 Köln, Tel. 0221/1652-0;
Merck Selbstmedikation, Rößlerstr. 96, 64293 Darmstadt, Tel. 06151/856-2260;
Rewe-Zentral, Domstr. 20, 50668 Köln, Tel. 0221/149-0;
Rossmann, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 01802/76776266;
Salus Haus Dr. med. Otto Greither Nachf., Bahnhofstr. 24, 83052 Bruckmühl, Tel. 08062/901-128;
Sanotact/Biolabor, Hessenweg 10, 48157 Münster, Tel. 0251/1421-02;
Verla-Pharm Arzneimittel, Hauptstr. 98, 82327 Tutzing, Tel. 08158/257-0;
Vitalia Vertriebsgesellschaft (Penny), Beethovenstr. 1 A, 97080 Würzburg, Tel. 0931/66081-0;
Win Medicare B.V., Snellius 2A, 6422 RM Heerlen, Niederlande, Tel. +31/45-5768400.

B

Betacarotin (auch Provitamin A genannt) ist als natürlicher Bestandteil in Obst und Gemüse enthalten. Problematisch ist Betacarotin, das in isolierter Form, etwa über Zusatzstoffe in Getränken oder Nahrungsergänzungsmitteln wie Vitaminpillen aufgenommen wird. Die Tagesdosis von 2 mg sollte dabei nach Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) nicht überschritten werden, da Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie starke Raucher, die zu viel isoliertes Betacarotin zu sich nehmen, Gesundheitsschäden riskieren oder ihr Risiko erhöhen, an Krebs zu erkranken. Das BfR rät von einem Zusatz von isoliertem Betacarotin in Nahrungsmitteln ab, weil es ernährungsphysiologisch unnötig ist und über verschiedene Zusätze in Getränken etc. leicht eine zu hohe Tagesdosis erreicht werden kann.

Biotin ist Bestandteil verschiedener Enzyme, die unter anderem am Abbau bestimmter Aminosäuren und Fettsäuren beteiligt sind. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel nicht mehr als 180 µg des wasserlöslichen Vitamins in einer Tagesdosis enthalten sollten.

C

Calcium ist ein wichtiger Baustein von Knochen, Zähnen und Gewebe. Ob eine Anreicherung von Lebensmitteln mit Calcium den Knochenaufbau fördert, ist nicht belegt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 500 mg Calcium pro Tagesdosis enthalten sollten.

E

Eisen: Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel kein Eisen enthalten sollten, weil eine hohe, unkontrollierte Eisenaufnahme das Risiko für bestimmte Krankheiten erhöhen kann.

F

Fluorid macht den Zahnschmelz widerstands-fähiger gegen Karies. Zu viel Fluorid kann aber zu Verfärbungen des Zahnschmelzes sowie zu einer mangelnden Elastizität der Knochen führen. Dadurch kann es verstärkt zu Knochenbrüchen (Osteosklerose) kommen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt, Fluorid in Nahrungsergänzungsmitteln nicht zu verwenden.

Folsäure ist ein wasserlösliches Vitamin. Sie ist an der Bildung roter Blutkörperchen beteiligt und wichtig für den DNA-Stoffwechsel. Folinsäure, zum Beispiel in Form von Calciumfolinat, ist ein aktives Zwischenprodukt im Folsäurestoffwechsel. Der Tagesbedarf liegt bei 400 µg, Schwangere benötigen 600 µg Folsäure. Da diese Mengen hierzulande kaum erreicht werden, wird insbesondere Frauen mit Kinderwunsch und Schwangeren die Zufuhr von täglich 400 µg ergänzend zur Nahrung empfohlen, um Missbildungen bei Kindern vorzubeugen. Überschüssige Folsäure scheidet der Körper mit dem Urin aus. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 400 µg Folsäure pro Tagesdosis enthalten sollten.

J

Jod ist notwendig für die Bildung der Schilddrüsenhormone und damit unerlässlich für den Stoffwechsel. Jodmangel kann zu einer Vergrößerung der Schilddrüse, dem Kropf, und damit verbundenen Stoffwechselstörungen führen. Schwerer Jodmangel in der Schwangerschaft schadet der Entwicklung des Kindes. Das Bundesinstitut für Risikobewertung schlägt für Jod in Nahrungsergänzungsmitteln eine Höchstmenge von 100 µg vor, in einer speziellen Information für Ärzte empfiehlt es die tägliche Supplementation von 100 (-150) µg Jod nach vorheriger Jodanamnese.

K

Kupfer: Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes kein Kupfer enthalten sollten, da die Versorgung aller Altersgruppen mit Kupfer bereits nahe an der tolerierbaren täglichen Aufnahmemenge liegt. Eine Überdosis Kupfer kann Leberschäden verursachen.

M

Mangan: Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel kein Mangan enthalten sollten - wegen des geringen Abstands zwischen der geschätzten Aufnahmemenge und den Mengen, bei denen unerwünschte Effekte beobachtet wurden. Eine zu hohe Manganzufuhr kann beim Menschen neurologische Störungen auslösen.

N

Niacin: Das Bundesinstitut für Risikobewertung empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 17 mg Niacin pro Tagesdosis enthalten sollten. Das entspricht der empfohlenen täglichen Zufuhr. Dabei sollte das Niacin als Nicotinamid zugeführt werden. Nicotinsäure sollte wegen der höheren Toxizität nicht in Nahrungsergänzungsmitteln eingesetzt werden.

P

PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

S

Das Spurenelement Selen ist als Bestandteil verschiedener Enzymsysteme lebensnotwendig. Die in Deutschland mit der Nahrung aufgenommenen Selenmengen sind zwar sehr unterschiedlich und liegen eher am unteren Rand der empfohlenen Dosierung. Dennoch ist in Europa, anders als in China, kein Selenmangelsyndrom bekannt. Daher gibt es keinen zwingenden Grund, Selen ungezielt über Nahrungsergänzungsmittel zuzuführen, zumal es in sehr hohen Dosierungen giftig ist. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 30 µg Selen pro Tagesdosis enthalten sollten. Eine neuere Studie weist bei täglicher Selenzufuhr über NEM ein knapp 50 Prozent höheres Risiko nach, an Typ-2-Diabetes zu erkranken. Selen wird in der begleitenden Krebstherapie eingesetzt: Die Krankheit belastet das Immunsystem, sodass ein Selenmangel entstehen kann. Eine Krebsvermeidung durch die vorbeugende Einnahme von Selen ist aber nach heutigem Wissensstand nicht möglich.

Synthetische Lebensmittelfarbstoffe können teilweise pseudoallergische Reaktionen auslösen. Die Farbstoffe E102 (Tartrazin), E104 (Chinolingelb), E110 (Gelborange S), E122 (Azorubin), E124 (Cochenillerot), E129 (Allurarot) müssen in Lebensmitteln mit dem Warnhinweis gekennzeichnet werden "Kann sich nachteilig auf die Aktivität und Konzentration von Kindern auswirken", da es Hinweise gibt, dass diese Stoffe Hyperaktivität bei Kindern fördern können. Im Beipackzettel von Arzneimitteln muss auf die Azo-Farbstoffe Tartrazin (E 102), Gelborange S (E 110), Azorubin oder Carmesin (E 122), Amaranth (E 123), Ponceau 4R oder Cochenillerot (E 124) sowie Brillantschwarz BN (E 151) gemäß Besonderheitenliste des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte unter dem Abschnitt Nebenwirkungen mit "kann allergische Reaktionen hervorrufen" hingewiesen werden.

V

Vitamin A ist für Wachstum und Entwicklung von verschiedenen Geweben und für den Sehvorgang unerlässlich. Hohe Gaben von Vitamin A im ersten Drittel der Schwangerschaft (über drei Milligramm am Tag) können zu Missbildungen des ungeborenen Kindes führen. Eine chronische Überdosierung (über zehn Milligramm am Tag) führt vor allem bei Kindern zu Vergiftungserscheinungen (Appetitverlust, Haarausfall, Leberschäden und Wachstumsverzögerungen). Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel für Kinder zwischen vier und zehn Jahren höchstens 200 µg Vitamin A pro Tagesdosis enthalten sollten, Nahrungsergänzungsmittel für Erwachsene höchstens 400 µg.

Vitamin B1: Thiamin spielt eine Rolle im Energiestoffwechsel. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 4 mg Vitamin B1 pro Tagesdosis enthalten sollten.

Vitamin B2: Riboflavin spielt eine Rolle im oxidativen Stoffwechsel und ist an der Biosynthese und am Abbau von Aminosäuren, Kohlenhydraten und Fettsäuren beteiligt. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 4,5 mg Vitamin B2 pro Tagesdosis enthalten sollten.

Vitamin B6: Nach den Empfehlungen des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) sollten Nahrungsergänzungsmittel für Kinder von vier bis sechs Jahren aus Gründen des vorbeugenden Gesundheitsschutzes höchstens 1,15 mg Vitamin B6 pro Tagesdosis enthalten; die BfR-Höchstmengenempfehlung für Erwachsene liegt bei 5,4 mg pro Tagesdosis. Vitamin B6 kann bei hoher Zufuhr über einen längeren Zeitraum zu neurotoxischen Effekten führen, die akute Toxizität ist jedoch gering.

Vitamin B12: Die Cobalamine sind an verschiedenen Stoffwechselreaktionen beteiligt. Das
Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 3 bis 9 µg Vitamin B12 pro Tagesdosis enthalten sollten.

Vitamin D ist unter anderem für den Knochenaufbau wichtig. Starke Vitamin-D-Überdosierungen können aber schwere Vergiftungen hervorrufen, die auf einen zu hohen Calciumspiegel im Blut zurückzuführen sind und im schlimmsten Fall Nierenversagen zur Folge haben. Welche Mengen vertragen werden, ist anscheinend unterschiedlich. Präparate, die höher als 25 Mikrogramm Vitamin D pro Tag dosiert sind, sind verschreibungspflichtig.

Vitamin E: Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 15 mg Vitamin E pro Tagesdosis enthalten sollten.

Vitamin K: Das fettlösliche Vitamin ist an der Synthese von Proteinen beteiligt, die bei der Regulation der Blutgerinnung und der Knochenmineralisation eine Rolle spielen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel höchstens 80 µg Vitamin K pro Tagesdosis enthalten sollten.

Vitamine, künstliche/zugesetzte: Lebensmittel, die mit künstlichen Vitaminen angereichert werden, haben nicht die gleichen positiven Effekte wie Nahrung, die von Natur aus reich an Vitaminen ist. Sie können eine gesunde Ernährung nicht ersetzen.

Z

Zink: Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) empfiehlt, dass Nahrungsergänzungsmittel für Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren kein Zink enthalten sollten, weil die Zinkversorgung von Kindern und Jugendlichen durch die Nahrung bereits so gut ist, dass kein Spielraum für eine zusätzliche Zinkzufuhr besteht. Die tolerierbare tägliche Aufnahmemenge könnte sonst überschritten werden. Für Erwachsene rät das BfR zu höchstens 2,25 mg Zink pro Tagesdosis in Nahrungsergänzungsmitteln.

Zitronensäure dient als Säuerungsmittel. Doch wenn sie die Zähne ständig umspült, greift Zitronensäure den Zahnschmelz besonders von Kinderzähnen an.

Zucker verursacht Karies und fördert die Gewöhnung an Süßes. Das gilt nicht nur für Haushaltszucker (Saccharose), sondern auch für Glucose, Fructose, Honig, Fruchtdicksäfte, Fructose-Glucose-Sirup und Maltodextrin. Maltodextrin enthält zwar nur geringe Mengen an Glucose, wirkt aber ebenfalls kariogen. Ob Zucker insgesamt an der Entstehung von Übergewicht beteiligt ist, wird kontrovers diskutiert. Immer mehr Wissenschaftler kommen jedoch zu dem Schluss, dass insbesondere Fructose das Übergewichtsproblem verschärft. Auch Saccharose besteht zur Hälfte aus Fructose. Das Problem bei Fructose: Sie führt zu einer vermehrten Fettspeicherung.

Test Folsäurepräparate:
Testmethoden: PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe: Röntgenfluoreszenzanalyse/Beilsteinprobe.

Test Vitaminpräparate für Schwangere:
PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Fluoridtabletten:
PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Calcium- + Vitamin D3-Präparate
PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe: Röntgenfluoreszenzanalyse/Beilsteinprobe.

Test Vitamin-D-Präparate:
PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Präparate mit Zink plus Vitamin C:
PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Orangensaft
Testmethoden: Pestizide: LC-MS/MS-Screening, ASU § 64 LFGB L00.00-113; Vitamin C: Bestimmung der Ascorbinsäure nach IFU Nr. 17; Sensorische Untersuchung: Vergleichende Sensorik mit Punktebewertung entsprechend IFU Nr. 25 und ASU zu § 64 L 00.90-11-2 (Konsensverfahren); Untersuchung auf Aromastoffe: Bestimmung der Aromastoffe, chirodifferenziert per GC/MS nach Destillation/Extraktion, gemäß ASU zu § 64 L00.00-106; PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Test Multivitaminpräparate:
PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe: Röntgenfluoreszenzanalyse.