ÖKO-TEST Kompakt Heuschnupfen und Allergien

ÖKO-TEST Kompakt Heuschnupfen und Allergien

65 Allergiemittel im Test

Mit Allergiemitteln lassen sich zwar lästige Symptome wie laufende Nasen oder entzündete Augen mildern. Doch einige der untersuchten rezeptfreien Präparate können selbst Allergien auslösen.

Weiterlesen

65 Allergiemittel im Test

13 Allergiemittel für die Haut im Test

Gegen allergische Hauterkrankungen gibt es in der Apotheke eine Reihe rezeptfreier Präparate, die den Betroffenen das Leben erleichtern sollen. Immerhin sechs untersuchte Mittel haben mit "gut" abgeschnitten.

Weiterlesen

13 Allergiemittel für die Haut im Test
Alle Inhalte der Ausgabe
ÖKO-TEST Kompakt Heuschnupfen und Allergien

Die Tests
Allergiemittel: Gute Besserung
Allergiemittel für die Haut: Erste Hilfe
Cremes, Neurodermitiker/Allergiker: Fettnäpfchen

Magazin
"Ich habe verdrängt"
Allergiemittel im Überblick
Allergien: In die Wiege gelegt
Allergietest: So geht der Arzt vor
Alternative Heilverfahren: Diese Therapien versprechen Erfolg
Diagnose Hausstaubmilbenallergie: "Ich war total verzweifelt"
Die wichtigsten Kontaktallergene
Falsche Heilsversprechen
Heuschnupfen: Die Nase voll
Heuschnupfen richtig behandeln: Das Immunsystem trainieren
Heuschnupfen: Hilfe im Alltag
Insekten: Tückische Stiche
Kontaktallergien: Wenn die Haut verrückt spielt
Milbenkot, Insektenstiche, Tierhaare: Probleme mit den lieben Tierchen
Mit Allergien leben: "Ohne Notfallset verlasse ich nicht das Haus"
Nahrungsmittelallergien: Mit Vorsicht genießen
Neurodermitis: Was der Haut Linderung bringt
Tierhaare: Alles für die Katz?
Vorbeugen nach der Geburt: Das können Eltern tun
Wie entsteht eine Allergie?: Feind statt Freund
Zöliakie, Fruktose- und Laktoseintoleranz: Fehlsteuerungen im Darm

Glossar / Verzeichnis der Anbieter
Anbieter
Glossar

Meldungen
Allergene: Schnelltests helfen beim Aufspüren
Anthroposophen bekommen weniger Heuschnupfen
Antibiotika haben negativen Einfluss
Asthma: Erhöhtes Risiko bei unregelmäßiger Periode
Auf Nummer sicher: Visitenkarte für Allergiker
Buchtipp: Gerichte für Allergiker
Daunenbetten I: Dichtes Inlett bringt Milbenfreiheit
Daunenbetten II: Bei Asthma besser in die Federn
Duftstoffe: Allergische Reaktionen auf Raumdüfte
Erdnussallergie: Gefahr durch Körperpflegemittel?
Frauen sind anfälliger für Allergien als Männer
Gluten: Bald neue Kennzeichnung
Gute Laune hilft gegen Heuschnupfen
Heuschnupfen: Pollenfilter regelmäßig wechseln
Heuschnupfen ist ansteckend
Impfen fördert Allergien
Kreuzallergie: Reaktionen auf Sojagetränke
Namensgebung: Ausdünstungen des Heus?
Nickel: Kontrollen mit trauriger Bilanz
Pollenbelastung: Risiko Hochhaus
Pollenflug: Bald verbesserte Vorhersage
Rauchen: Nur aufhören hilft
Recht & Rat: Gefährlicher Heuschnupfen
Register: Allergischer Schock
Schimmel kann Heuschnupfen auslösen
Sportler sind anfälliger für Allergien
Studie: Teure Krankheit
Studie: Heuschnupfen fördert Parkinson
Teebaumöl: Oft zu viel in Kosmetika
Überblick: nfos zu Säuglingsnahrungen
Was ist eigentlich ...: Teff?
Zöliakie: Bald Impfstoff?
Zusatzstoffe: Übersetzungshilfe für den Urlaub

Weitere Informationen

Allergiemittel, Augentropfen

1A Pharma, Keltenring 1-3, 82041 Oberhaching, Tel. 0800/6121111;
Alcon Pharma, Blankreutestr. 1, 79108 Freiburg, Tel. 0761/1304-0;
CT Arzneimittel, Lengeder Str. 42a, 13407 Berlin, Tel. 030/409008-0;
Dr. Mann Pharma, Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin, Tel. 030/33093-0;
Dr. Winzer Pharma, Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin, Tel. 030/33093100;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/908-0;
McNeil, Raiffeisenstr. 9, 41470 Neuss, Tel. 01803/481111;
Meda Pharma, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe, Tel. 06172/888-01;
OmniVision, Lindberghstr. 7, 82178 Puchheim, Tel. 089/840792-30;
Pharma Stulln, Werkstr. 3, 92551 Stulln, Tel. 09435/3008-0;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Sanofi-Aventis Deutschland, Industriepark Höchst, Gebäude F821, 65926 Frankfurt/M., Tel. 0180/2222010;
Stada Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
Ursapharm, Industriestraße, 66129 Saarbrücken-Bübingen, Tel. 06805/9292-0.

Allergiemittel, Nasensprays

1A Pharma, Keltenring 1-3, 82041 Oberhaching, Tel. 0800/6121111;
CT Arzneimittel, Lengeder Str. 42a, 13407 Berlin, Tel. 030/409008-0;
Dr. Mann Pharma, Brunsbütteler Damm 165-173, 13581 Berlin, Tel. 030/33093-0;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/908-0;
McNeil, Raiffeisenstr. 9, 41470 Neuss, Tel. 01803/481111;
Meda Pharma, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe, Tel. 06172/888-01;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Stada Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
Ursapharm, Industriestraße, 66129 Saarbrücken-Bübingen, Tel. 06805/9292-0.

Allergiemittel, zum Einnehmen

1A Pharma, Keltenring 1-3, 82041 Oberhaching, Tel. 0800/6121111;
Actavis, Elisabeth-Selbert-Str. 1, 40764 Langenfeld, Tel. 02173/1674-0;
Aliud Pharma, Gottlieb-Daimler-Str. 19, 89150 Laichingen, Tel. 07333/9651-0;
Betapharm, Kobelweg 95, 86167 Augsburg, Tel. 0821/74881-0;
CT Arzneimittel, Lengeder Str. 42a, 13407 Berlin, Tel. 030/409008-0;
Dermapharm, Luise-Ullrich-Str. 6, 82031 Grünwald, Tel. 089/64186-0;
Essex Pharma, Thomas-Dehler-Str. 27, 81737 München, Tel. 089/62731-0;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/908-0;
KSK-Pharma, Finkenstr. 1, 76327 Berghausen, Tel. 0721/20190-0;
Novartis Consumer Health, Zielstattstr. 40, 81379 München, Tel. 089/7877-209;
Pfizer Consumer Healthcare, Pfizerstr. 1, 76139 Karlsruhe, Tel. 0721/6101-01;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Sandoz Pharmaceuticals, Raiffeisenstr. 11, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/9024-0;
Stada Arzneimittel, Stadastr. 2-18, 61118 Bad Vilbel, Tel. 06101/603-0;
UCB, Alfred-Nobel-Str. 10, 40789 Monheim am Rhein, Tel. 02173/48-4848;
Winthrop Arzneimittel, Industriestr. 10, 82256 Fürstenfeldbruck, Tel. 0180/3305424;
Wörwag Pharma, Calwer Str. 7, 71034 Böblingen, Tel. 07031/6204-0.

Mittel bei Hautallergien

Dermapharm, Luise-Ullrich-Str. 6, 82031 Grünwald, Tel. 089/64186-0;
Dr. August Wolff Arzneimittel, Sudbrackstr. 56, 33611 Bielefeld, Tel. 0521/8808-05;
Heumann Pharma, Südwestpark 50, 90449 Nürnberg, Tel. 0911/4302-0;
Hexal, Industriestr. 25, 83607 Holzkirchen, Tel. 08024/908-0;
Meda Pharma, Benzstr. 1, 61352 Bad Homburg v.d. Höhe, Tel. 06172/888-01;
Medice Arzneimittel Pütter, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn, Tel. 02371/937-0;
Novartis Consumer Health, Zielstattstr. 40, 81379 München, Tel. 089/7877-209;
Ratiopharm, Graf-Arco-Str. 3, 89079 Ulm, Tel. 0731/402-02;
Robugen, Alleenstr. 22-26, 73730 Esslingen, Tel. 0711/13630-0;
Strathmann, Sellhopsweg 1, 22459 Hamburg, Tel. 040/55905-0.

Neurodermitiscremes

Allergika, Bürgermeister-Seidl-Str. 8, 82515 Wolfratshausen, Tel. 01802/221453;
Almirall Hermal, Scholtzstr. 3, 21465 Reinbek, Tel. 040/72704-0;
Beiersdorf, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 01805/605040;
Birken, Streiflingsweg 11, 75223 Niefern-Öschelbronn, Tel. 07233/9749-0;
Bübchen, Coesterweg 37, 59494 Soest, Tel. 0800/2344944;
Creaderm, Vahrenwalder Str. 255, 30179 Hannover, Tel. 0511/169334-0;
Dado-Cosmed, Postfach 11 55, 75351 Calw, Tel. 07051/590-93;
Dermapharm, Luise-Ullrich-Str. 6, 82031 Grünwald, Tel. 089/64186-0;
Devesa Dr. Reingraber, Heinkelstr. 8a, 76461 Muggensturm, Tel. 07222/51414;
Dm-Drogerie Markt, Carl-Metz-Str. 1, 76185 Karlsruhe, Tel. 0800/3658633;
Dr. August Wolff Arzneimittel, Sudbrackstr. 56, 33611 Bielefeld, Tel. 0521/8808-05;
Dr. Beckmann Pharma, Moosdorfstr. 1, 82229 Seefeld, Tel. 08152/9871-0;
Hartmann, Paul-Hartmann-Str. 12, 89522 Heidenheim, Tel. 01802/304275;
La Mer Cosmetics, Hinrich-Wilhelm-Kopf-Str. 3, 27478 Cuxhaven, Tel. 04723/7900-0;
Louis Widmer International, Rietbachstr. 5, CH-8952 Schlieren-Zürich, Tel. +41/43-4337700;
MCM-Klosterfrau/Cassella-med, Gereonsmühlengasse 1-11, 50670 Köln, Tel. 0221/1652-0;
P & M Cosmetics, Orkotten 62, 48291 Telgte, Tel. 02504/9332-3;
Riemser Arzneimittel, An der Wiek 7, 17493 Greifswald-Insel Riems, Tel. 038351/76-0;
Roha Arzneimittel/Börner, Rockwinkeler Heerstr. 100, 28355 Bremen, Tel. 0421/2579-0;
Sebapharma, Binger Str. 80, 56154 Boppard, Tel. 06742/900-0;
Stiefel Laboratorium, Mühlheimer Str. 231, 63075 Offenbach, Tel. 069/984042-0.

Neurodermitiscremes, zertifizierte Naturkosmetik

Fitne, Zur Kräuterwiese, 31020 Salzhemmendorf, Tel. 05153/809-05;
Laverana, Am Weingarten 4, 30974 Wennigsen, Tel. 05103/9391-33.

A

Antihistaminika heben die Wirkung des Histamins auf. Diese Substanz erzeugt die Symptome der allergischen Reaktion. Bei den Antihistaminika der ersten Generation handelt es sich um veraltete Wirkstoffe. Die zu ihnen gehörenden Verbindungen Chlorphenoxamin, Pheniramin, Bamipin, Clemastin, Dimetinden machen müde und damit zum Beispiel auch verkehrsuntüchtig. In Mitteln, die direkt auf die Haut aufgetragen werden, ist zweifelhaft, ob die erwünschte Wirkung eintritt. Bei Clemastin und Chlorphenoxamin handelt es sich darüber hinaus um halogenorganische Verbindungen. Seit Anfang der 80er-Jahre stehen Antihistaminika der zweiten Generation zur Verfügung. Eingesetzt in Mitteln zum Einnehmen, Nasensprays und Augentropfen lösen sie keine nennenswerte Müdigkeit mehr aus und sind gut verträglich. Beispiele sind Cetirizin, Loratadin, Levocabastin, Azelastin, Fexofenadin und Mizolastin.

B

Benzalkoniumchlorid: Konservierungsmittel, das die Haut reizen und Allergien auslösen kann. In Arzneimitteln zur Anwendung in der Nase kann der Stoff die Nasenschleimhaut zum Teil irreversibel schädigen.

Benzoesäure ist ein Konservierungsstoff, der Allergien auslösen kann.

C

Arzneien mit den Wirkstoffen Cromoglicinsäure und Nedocromil, die zur Vorbeugung und Dauertherapie bei Heuschnupfen und allergischer Bindehautentzündung angewendet werden, können wir empfehlen. Beide verhindern die Freisetzung von Histamin und unterdrücken so die allergische Reaktion.

D

Diethylphthalat wird unter anderem zur Vergällung von Alkohol eingesetzt, von der Haut aufgenommen und beeinflusst ihren Schutzmechanismus. Phthalate stehen im Verdacht, Leber, Nieren und Fortpflanzungsorgane zu schädigen und außerdem wie ein Hormon zu wirken.

F

Formaldehyd/-abspalter werden in der Regel als Konservierungsstoffe eingesetzt. Formaldehyd ist ein krebsverdächtiger Stoff, der schon in geringen Mengen die Schleimhäute reizt und Allergien auslösen kann. Wird Formaldehyd über die Atemluft aufgenommen, gilt die Substanz als krebserregend. Es kann zu Tumoren im Nasen- und Rachenbereich kommen.

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

Hydrocortison ist ein entzündungshemmender und antiallergischer Wirkstoff, der bei längerer Anwendung die Abwehrkraft schwächen und die Haut dünner werden lassen kann.

N

Natriumedetat (Natrium-EDTA): Der Komplexbildner wirkt indirekt konservierend und beeinflusst möglicherweise die Zellmembran auf ungünstige Weise. Wird häufig in Kombination mit (siehe) Benzalkoniumchlorid eingesetzt.

P

Paraffine/Erdölprodukte/Silikone: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen.

PVC/PVDC/chlorierte Kunststoffe bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen gesundheitsschädlicher Weichmacher.