Grillwurst: Ist bio besser?

Alle Inhalte der Ausgabe
Grillwurst: Ist bio besser?

Jetzt gedrucktes Heft kaufen!

Jetzt Ausgabe als ePaper kaufen!

Titel
Glückliche Tiere? Mehr Durchblick im Siegel-Dschungel
Test Grillwürste: Warum Bio-Produkte besser sind
Massentierhaltung: Zahlen und Fakten

Leben
Test Kurkuma: Vom Superfood ganz weit entfernt
Trendgewürz: Was Kurkuma alles kann
Test Haarkuren und -masken Mehr Stress als Wohltat
Spliss lass nach: Tipps zur Haargesundheit
Test Bartpflege: Das riecht nach Duftstoffen
Schöner Bart: Tipps zur Pflege
Kurz & klar

Wachsen
Test Kindermatratzen: Da ist noch Nachholbedarf
Gute Luft im Schlafzimmer: Was Sie selber tun können
Mitwachsende Möbel: Wenn Kinder größer werden
Schulanfang: Das kommt in die Tüte
Kurz & klar

Machen
Test Grillkohle: Wie gut sich damit brutzeln lässt
Nachhaltig Grillen: Worauf Sie unbedingt achten sollten
Ganz ohne Fleisch: Obst und Gemüse auf dem Rost
Grillrezepte: Köstliches für Draußen
Serie Gartenplaner: Feuer unter freiem Himmel
Solarstrom: So wird das Haus zum Kraftwerk
Test Badreiniger: Ganz schön verkalkt
Familienurlaub: Abenteuer mit den Kindern
Grüne Reisetipps: Feiern und schlemmen
Kurz & klar

Bewegen
Energiewende vor Ort: Ein Dorf wird grün
Serie Artenschutz: Der Moor-Hallimasch
Das Interview: „Schadstoffe haben in unserem Essen nichts zu suchen“
Kolumne Leider geil: Grillgeruch to go

Standards
Editorial
Gut durch den Alltag
Leserbriefe
Augenblicke
Tierhaltung
ÖKO-TEST wirkt
Gemeinsam besser
Glossar
Impressum
Vorschau
Marktplatz

Weitere Informationen

Badreiniger

AlmaWin Reinigungskonzentrate GmbH, Talstr. 2, 73650 Winterbach, Tel. 0 71 81 / 9 77 04-99;
Chemolux Germany GmbH (Budni, Edeka, Netto-Markendiscount), Heinrichstraße 73, 40239 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 85 29-0 00;
Chemolux Germany GmbH (Kaufland), Heinrichstraße 73, 40239 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 85 29-0 00;
Chemolux Germany GmbH, (Edeka) Heinrichstraße 73, 40239 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 85 29-0 00;
Chemolux Germany GmbH (Aldi Nord/Aldi Süd), Heinrichstraße 73, 40239 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 85 29-0 00;
CP Gaba GmbH, Beim Strohhause 17, 20097 Hamburg, Tel. 08 00 / 8 85 63 51;
Dalli-Werke GmbH & Co. KG (Rewe), Zweifaller Str. 120, 52224 Stolberg, Tel. 0 24 02 / 89-00;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Ecover Deutschland GmbH, Caffamacherreihe 7, 20355 Hamburg, Tel. 0 40 / 82 21 28 60;
Everdrop GmbH, Isarwinkel 4, 81379 München, Tel. 0 89 / 2 48 87 74 10;
Fit GmbH, Am Werk 9, 02788 Zittau Hirschfelde, Tel. 03 58 43 / 2 63-2 00;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Laundry & Home Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 7 97-0;
Lidl Stiftung & Co. KG, Stiftsbergstr. 1, 74167 Neckarsulm, Tel. 08 00 / 4 35 33 61;
Nopa Nordic GmbH (Müller Drogeriemarkt), Engerstrasse 86, 32051 Herford, Tel. 0 52 21 / 6 94 85-25;
Procter & Gamble Service GmbH/Haushalts- und Textilpflege, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 0 02 74 35;
Purgator GmbH, Großberghausen 6B, 42859 Remscheid, Tel. 0 21 91 / 38 90 90;
Reckitt Benckiser Deutschland GmbH, Darwinstraße 2-4, 69115 Heidelberg, Tel. 0 62 21 / 99 82-5 70;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Home & Personal Care, Neue Burg 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 0 84 65 85;
Werner & Mertz GmbH/Erdal-Rex, Rheinallee 96, 55120 Mainz, Tel. 0 61 31 / 9 64-01;

Bartpflegemittel

Beiersdorf AG, Unnastr. 48, 20245 Hamburg, Tel. 0 40 / 49 09-75 75;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
E2Euro Consulting GmbH, Hoferstrasse 9b, 71636 Ludwigsburg, Tel. 0 71 41 / 64 32 26;
Heinrich Hagner GmbH & Co, Farinastr. 1-9, 72250 Freudenstadt, Tel. 0 74 41 / 8 65-0;
Kneipp GmbH, Winterhäuser Str. 85, 97084 Würzburg, Tel. 0 08 00 / 56 34 77 46 36;
L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
Lornamead GmbH, Harckesheyde 91-93, 22844 Norderstedt, Tel. 0 40 / 88 88 59-0;
Mäurer & Wirtz GmbH & Co. KG, Zweifaller Str. 120, 52224 Stolberg, Tel. 0 24 02 / 89-01;
Murnauer Markenvertrieb GmbH, Hans-Fleißner-Str. 80, 63329 Egelsbach, Tel. 0 61 03 / 57 17-1 00;
Procter & Gamble Service GmbH/Rasur, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 5 88 91 98;
Szaidel Cosmetic GmbH, Fabrikstrasse 9, 66892 Bruchmühlbach-Miesau, Tel. 0 63 72 / 91 22-0;
Wilkinson Sword GmbH/Bulldog, Schützenstr. 110, 42659 Solingen, Tel. 02 12 / 4 05-0;
Bartpflege, zertifizierte Naturkosmetik
Brooklyn Soap GmbH, Paulinenallee 30, 20259 Hamburg, Tel. 0 40 / 88 23 22 07;
Cosmondial GmbH & Co. KG, Industriestraße 23 b, 63834 Sulzbach am Main, Tel. 0 60 28 / 9 98 78-0;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Dr. Steisslinger Consulting, Alpenstrasse 2, 78333 Stockach, Tel. 0 77 71 / 6 49 12 07;
i+m Naturkosmetik Berlin GmbH, Greifswalder Str. 214, 10405 Berlin, Tel. 0 30 / 44 32-48 40-10;

Grillholzkohle

Alschu-Chemie GmbH, Industriestr. 6-8, 67368 Westheim/Pfalz, Tel. 0 63 44 / 94 61-0;
Boomex GmbH (Bauhaus), Ostuferstr. 4, 45356 Essen, Tel. 08 00 / 7 24 32 98;
Dehages Vertriebsgesellschaft Deutschland GmbH (Hagebau), Max-Stromeyer-Str. 116, 78467 Konstanz, Tel. 0 75 31 / 8 92 75-0;
DHG Vertriebs- & Consultinggesellschaft mbH (Aldi Süd, Kaufland), Ziegelheider Str. 30, 47906 Kempen, Tel. 0 21 52 / 91 46-0;
Gryfskand sp.  z o.o. (Edeka), ul. Fabryczna 4, 74-100 Gryfino, POLEN, Tel. 00 48 / 91-4 42 95 50;
Pro Fagus GmbH, Uslarer Straße 30, 37194 Bodenfelde, Tel. 0 55 72 / 9 44-0;
Weber-Stephen Deutschland GmbH, Rheinstrasse 194, 55218 Ingelheim, Tel. 0 30 / 22 19 07 10.

Grillbriketts

Alschu-Chemie GmbH, Industriestr. 6-8, 67368 Westheim/Pfalz, Tel. 0 63 44 / 94 61-0;
Boomex GmbH (Bauhaus), Ostuferstr. 4, 45356 Essen, Tel. 08 00 / 7 24 32 98;
Dehner Gartencenter GmbH & Co.KG, Donauwörther Str. 3-5, 86641 Rain, Tel. 0 90 90 / 77-0;
DHG Vertriebs- & Consultinggesellschaft mbH, Ziegelheider Str. 30, 47906 Kempen, Tel. 0 21 52 / 91 46-0;
Fruteg GmbH, Im Vogelskorb 15, 68535 Edingen-Neckarhausen, Tel. 0 61 51 / 1 52 07 54;
Nero GmbH, Am Mittleren Moos 48, 86153 Augsburg, Tel. 08 21 / 20 70 98 40;
Pro Fagus GmbH, Uslarer Straße 30, 37194 Bodenfelde, Tel. 0 55 72 / 9 44-0;
Rheinbraun Brennstoff GmbH, Stüttgenweg 2, 50935 Köln, Tel. 02 21 / 4 80-2 51 72;
Weber-Stephen Deutschland GmbH, Rheinstrasse 194, 55218 Ingelheim, Tel. 0 30 / 22 19 07 10.

Grillwürste

Die Thüringer Fleisch- und Wurstspezialitäten Rainer Wagner, Am Lohfeld 1, 99310 Dornheim, Tel. 0 36 28 / 7 44-0;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
HoWe Wurstwaren KG (Aldi Nord, Aldi Süd, Rewe), Regenstr. 1, 90451 Nürnberg, Tel. 09 11 / 81 76 66-0;
Kaufland Fleischwaren Heilbronn GmbH & Co. KG, Grundäckerstraße 20, 74078 Heilbronn, Tel. 08 00 / 1 52 83 52 (Kaufland Stiftung);
Meica Ammerländische Fleischwarenfa. Fritz Meinen GmbH&Co.KG, Meicastr. 6, 26188 Edewecht, Tel. 0 44 05 / 9 99-0;
Netto Marken-Discount Stiftung & Co. KG, Industriepark Ponholz 1, 93142 Maxhütte-Haidhof, Tel. 0 94 71 / 3 20-0;
The Family Butchers Germany GmbH (ehem. Reinert Fleischerei) (Lidl), Mittel-Loxten 37, 33775 Versmold, Tel. 0 54 23 / 9 66-3 10;
Wolf Holding GmbH, Am Ahornhof 2, 04626  Schmölln, Tel. 0 94 31 / 3 84-0;
Zur Mühlen ApS & Co. KG (Penny), Gewerbestr. 1, 24860 Böklund, Tel. 0 46 23 / 77-0;

Grillwürste, Bio-Produkte

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Carnis Vertriebs GmbH (Kaufland), Hermann-Köhl-Straße 3, 28199 Bremen, Tel. 04 21-4 58 70;
Die frische Thüringer! GmbH & Co. KG (Aldi Nord), Am Königswasser 1, 98528 Suhl, Tel. 0 36 81 / 4 47 60;
Edeka Zentrale Stiftung & Co. KG, New-York-Ring 6, 22297 Hamburg, Tel. 08 00 / 3 33 52 11;
HoWe Wurstwaren KG (Rewe), Regenstr. 1, 90451 Nürnberg, Tel. 09 11 / 81 76 66-0;
Metzgerei Packlhof GmbH, Am Mühlbach 3, 82547 Eurasburg, Tel. 0 81 79 / 88 22;
Ökoland GmbH Nord, Georgstr. 3-5, 31515 Wunstorf, Tel. 08 00 / 5 88 83 61;
Original Thüringer Wurstwaren GmbH, Zeppelinstrasse 10, 07819 Triptis, Tel. 03 64 82 / 8 03-0;

Haarkuren und Haarmasken

Asam Beauty GmbH, Feringastrasse 12a, 85774 Unterföhring, Tel. 0 08 00 / 60 50 50 50;
Börlind GmbH, Lindenstr. 15, 75365 Calw, Tel. 0 70 51 / 60 00-8 71;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Emil Kiessling GmbH (Müller Drogeriemarkt), Obere Lerch 40, 91166 Georgensgmünd, Tel. 0 91 72 / 7 05-0;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
Inspired Beauty Brands, Inc., 330 Seventh Avenue, New York, NY 10001, USA, Tel. 0 01 / 8 88-3 56 91 72;
Jean & Len GmbH, Brunnenstraße 31, 72505 Krauchenwies, Tel. 0 75 76 / 92 95-4 44;
Johnson & Johnson GmbH/Ogx Beauty, Johnson & Johnson Platz 2, 41470 Neuss, Tel. 0 21 37 / 9 36-0;
Kao Germany GmbH/Guhl Ikebana, Pfungstädterstr. 98, 64297 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 39 60-0;
Kao Germany GmbH/John Frieda, Pfungstädterstr. 98, 64297 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 39 60-0;
Lifestyle Distribution GmbH, Raboisen 38, 20095 Hamburg, Tel. 0 40 / 3 20 27 17-0;
L‘Oréal Deutschland GmbH, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 54 41 33 77;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Garnier, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 02 11 / 5 44 77-1 91;
Mann & Schröder GmbH (Kaufland), Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;
Mann & Schröder GmbH (Rewe/Penny), Bahnhofstr. 14, 74936 Siegelsbach, Tel. 0 72 64 / 8 07-0;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG (Budni), Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Procter & Gamble Service GmbH, Sulzbacher Str. 40, 65824 Schwalbach, Tel. 08 00 / 5 88 91 98;
Rufin Cosmetic GmbH, Auf dem Kessellande 1, 30900 Wedemark, Tel. 0 51 30 / 37 99-0;
Unilever Deutschland Holding GmbH, Dove, Neue Burg 1, 20457 Hamburg, Tel. 08 00 / 1 01 39 15.

Haarkuren und Haarmasken, zertifizierte Naturkosmetik

Beliso Sp. z o.o., Kosmatki 16, 03-982 Warschau, POLEN, Tel. 00 48 / 2 26 71-75 55;
Bioturm Naturkosmetik GmbH, Turmstr. 29, 56242 Marienrachdorf, Tel. 0 26 89 / 9 22 98-0;
Bonano GmbH, Carl-Benz-Straße 9, 64653 Lorsch, Tel. 0 61 51-3 56 71 50;
Claus Reformwaren Service Team GmbH/Eubiona, Kiefernstr. 11, 76532 Baden-Baden, Tel. 0 72 21 / 50 96-13;
Cosmolux Deutschland GmbH, Carl-Friedrich-Gauß-Str. 2, 50259 Pulheim, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
Dirk Rossmann GmbH, Isernhägener Str. 16, 30938 Burgwedel, Tel. 08 00 / 76 77 62 66;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Eco Cosmetics GmbH & Co. KG, Hildesheimer Str. 353, 30880 Laatzen, Tel. 0 51 02 / 91 39 84;
Emil Kiessling GmbH (Budni, Edeka, Netto-Markendiscount), Obere Lerch 40, 91166 Georgensgmünd, Tel. 0 91 72 / 7 05-0;
Emil Kiessling GmbH (Kaufland), Obere Lerch 40, 91166 Georgensgmünd, Tel. 0 91 72 / 7 05-0;
Henkel AG & Co. KGaA, Bereich Beauty Care, Henkelstr. 67, 40191 Düsseldorf, Tel. 08 00 / 3 83 88 38;
i+m Naturkosmetik Berlin GmbH, Greifswalder Str. 214, 10405 Berlin, Tel. 0 30 / 44 32-48 40-10;
L‘Oréal Deutschland GmbH/Logocos Naturkosmetik, Johannstraße 1, 40476 Düsseldorf, Tel. 0 51 53 / 8 09-2 00;
Maxim Markenprodukte GmbH & Co KG (Müller), Donatusstr. 112, 50259 Pulheim-Brauweiler, Tel. 0 22 34 / 9 84 02-0;
W. Schoenenberger Pflanzensaftwerk GmbH & Co. KG, Hutwiesenstr. 14, 71106 Magstadt, Tel. 0 71 59 / 4 03-0;
Weleda AG, Möhlerstraße 3-5, 73525 Schwäbisch Gmünd, Tel. 0 71 71 / 9 19-4 14.

Kindermatratzen

Allnatura Vertriebs GmbH & Co. KG., Mögglinger Str. 71, 73540 Heubach, Tel. 0 71 73 / 92 16-0;
Alvi Alfred Viehhofer GmbH, Pfennigbreite 44, 37671 Höxter, Tel. 0 52 71 / 97 51-0;
Dormiente GmbH, Dormiente Platz, Auf dem langen Furt 14-16, 35452 Heuchelheim, Tel. 06 41 / 9 62 13-0;
Grüne Erde GmbH, Hauptstr. 9, 4644 Scharnstein, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 76 15-20 34 11;
Ikea Deutschland GmbH & Co. KG, Am Wandersmann 2-4, 65719 Hofheim-Wallau, Tel. 0 61 92 / 9 39 99 99;
Julius Zöllner GmbH & Co. KG, Kaullache 4, 96328 Küps-Schmölz, Tel. 0 92 64 / 8 07-0;
Lonsberg Naturbetten GmbH & Co. KG, Lambertweg 21, 59556 Lippstadt, Tel. 0 29 41 / 6 69 60-0;
MVH GmbH & Co. KG/Ticaa, August-Thyssen Str. 8-10, 32278 Kirchlengern, Tel. 0 52 23 / 6 53 35-0;
Paradies GmbH, Rayener Str. 14, 47506 Neukirchen-Vluyn, Tel. 0 18 01 / 72 72 34;
Pinolino Kinderträume GmbH, Sprakeler Str. 397, 48159 Münster, Tel. 02 51 / 2 39 29-0;
Prolana GmbH, Am Langholz 3, 88289 Waldburg-Hannober, Tel. 0 75 29 / 97 21-0;
Ravensberger Matratzen GmbH, Hinterm Schloß 15, 32549 Bad Oeynhausen, Tel. 0 57 31 / 4 95 88-0;
Sun Garden GmbH (Jysk), Emsdettener Straße 233, 48485 Neuenkirchen, Tel. 0 59 73 / 93 49 58-6;
Träumeland GmbH (BabyOne), Sportstrasse 11, 4142 Hofkirchen, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 72 85-6 01 06.

Kurkuma

Alnatura Produktions- und Handels GmbH, Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
dm-Drogerie Markt GmbH + Co. KG, Am dm-Platz 1, 76227 Karlsruhe, Tel. 08 00 / 3 65 86 33;
Edora Gewürze Eduard Dornberg GmbH & Co. KG, Industriestr. 4, 63801 Kleinostheim, Tel. 0 60 27 / 4 09 64-0;
Fuchs GmbH & Co. KG, Dieter-Fuchs-Straße 10, 49201 Dissen, Tel. 0 54 21 / 3 09-0;
Fuchs GmbH & Co. KG/Flora Gewürze GmbH (Aldi Nord, Norma), Dieter-Fuchs-Straße 10, 49201 Dissen, Tel. 0 54 21 / 3 09-0;
Gewürze Markranstädt GmbH, Celsiusstraße 10, 04420 Markranstädt, Tel. 03 42 05 / 40 85-0;
Gewürzmühle Brecht GmbH, Ottostr. 1, 76344 Eggenstein, Tel. 07 21 / 9 78 27-0;
Gewürzmühle Friedberg Bilal Soganci & Ismail Tunc GbR, Raiffeisenstraße 4 a, 61169 Friedberg, Tel. 0 60 31 / 1 66 04 01;
G. u. G. Nahrungsmittelhandels GmbH, Lüfteneggerstr. 12, 4020 Linz, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 7 32-7 78 86 70;
Herbaria Kräuterparadies GmbH, Hagnbergstr. 12, 83730 Fischbachau, Tel. 0 80 28 / 90 57-0;
Isfi Spices S.A., Avenue de l‘Industrie 20, 1420 Braine-l‘Alleud, BELGIEN, Tel. 00 32 / 2-3 89 47-70;
Lebensbaum Ulrich Walter GmbH, Dr. Jürgen-Ulderup-Str. 12, 49356 Diepholz, Tel. 0 54 41 / 98 56-0;
Merschbrock-Wiese Gewürz GmbH (dennree, Aldi Nord, Aldi Süd), Ludwig-Erhard-Str. 3-5, 33397 Rietberg, Tel. 0 52 44 / 97 28-0;
Mia Trading INT S.A., Quai des Usines 22-23 Bte 6, Marbru Porte B4, 1000 Brüssel, BELGIEN, Tel. 00 32 2 2 40 10 80;
Ostmann Gewürze GmbH, Dieter-Fuchs-Straße 10,, 49201 Dissen, Tel. 0 54 21 / 3 09-3 20;
Prymat International GmbH, Poststr. 10-12, 27404 Zeven, Tel. 0 42 81 / 9 84 17 41;
Sonnentor Kräuterhandels GmbH, Sprögnitz 10, 3910 Zwettl, ÖSTERREICH, Tel. 00 43 / 28 75-72 56;
TRS Wholesale Co. Ltd., Southbridge Way, The Green, Southall, Middlesex UB2 4AX, GROSSBRITANNIEN, Tel. 00 44 / 20-88 43-54 00;
Wagner Gewürze GmbH, Dieter-Fuchs-Straße 10, 49201 Dissen, Tel. 0 54 21 / 3 09-2 66;

ÖKO-TEST wirkt

Alnatura Produktions- und Handels GmbH (Alnatura Milde Früchte Tee), Mahatma-Gandhi-Straße 7, 64295 Darmstadt, Tel. 0 61 51 / 3 56-60 00;
Aqua Römer GmbH & Co. KG (Naturpark Quelle Medium, Naturpark Quelle Naturelle), Bartensteinstraße 9, 74535 Mainhardt, Tel. 07903/9199-0;
Dennree GmbH (Dennree Früchte Tee, lose), Hofer Str. 11, 95183 Töpen, Tel. 0 92 95 / 18-0;
Duesberg Medical GmbH (Aveo Stylinggel Ultra Power, 5, Ombia Handcreme Kamille), Thüringer Strasse 20, 46286 Dorsten, Tel. 0 23 69 / 91 53-0.

A

Ameisensäure ist eine organische Säure, die als ätzend eingestuft ist. Sie ist aggressiver als Zitronen- und Milchsäure und belastet die Raumluft mit ihren Dämpfen.

Antimon ist ein toxisches Spurenelement. Wenn es in das Blut gelangt, wirkt es sehr giftig. Antimonverbindungen werden zum Beispiel als Katalysator bei der Produktion von Polyester oder als Flammhemmer ­eingesetzt. Sowohl Antimon wie auch das aus dem Katalysator entstehende Antimontrioxid gelten als krebsverdächtig, wenn sie eingeatmet werden. In ­Polyesterfasern bleiben Rückstände, die sich zum ­Beispiel mit Schweiß lösen und die über die Haut aufgenommen und mit dem Hausstaub eingeatmet werden können. Untersuchungen weisen zudem darauf hin, dass Antimonverbindungen Haut und Schleimhäute reizen.

B

BHT (Butylhydroxytoluol) wird als Antioxidans eingesetzt. Die Substanz steht unter Verdacht, wie ein Umwelthormon zu wirken. Tierversuche geben unter anderem Hinweise auf eine Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion.

C

Chlorhexidin Digluconat -> halogenorganische Verbindungen.

Chlorphenesin wird zur Konservierung eingesetzt und gehört zu der Gruppe der halogenorganischen Verbindungen Es kann zu Hautirritationen führen. Die Kosmetik-Verordnung VO (EG) Nr. 1223/2009 beschränkt den Einsatz in kosmetischen Mitteln auf 0,3 %.

Clostridien kommen im Erdboden und in Gewässern vor und können den Verdauungstrakt des Menschen sowie von Nutztieren besiedeln. Zu ihnen zählen unschädliche, aber auch einige pathogene Spezies, die zu Erkrankungen bei Menschen oder Tieren führen. Clostridien, insbesondere Clostridium (C.) perfringens, spielen eine wichtige Rolle als Auslöser von Lebensmittelvergiftungen. Diese Eigenschaft beruht hauptsächlich auf der Bildung von Proteintoxinen, welche zu Bauchkrämpfen und Durchfall führen können. Hauptauslöser von Lebensmittelvergiftungen durch Clostridien sind verzehrfertige Lebensmittel, die nicht ausreichend gekühlt oder falsch warmgehalten wurden.

D

Diethylphthalat wird unter anderem zur Vergällung von Alkohol eingesetzt, von der Haut aufgenommen und beeinflusst ihren Schutzmechanismus.

Duftstoffe, die Allergien auslösen können: Studien und Datenvergleiche des Informationsverbundes Dermatologischer Kliniken (IVDK) zeigen, dass die Duftstoffe Eichenmoos (Evernia prunastri extract), Baummoos (Evernia furfuracea extract), Methylheptincarbonat (Inci: Methyl 2-octynoate), ­Isoeugenol und Cinnamal sehr potente Allergene sind. Weniger potente, aber immer noch problematische Stoffe sind Cinnamylalkohol, Hydroxycitronellal und Lyral (= Handelsname, Inci: Hydroxyisohexyl 3-cyclohexene carboxaldehyde). Als Allergene weitaus seltener in Erscheinung treten Farnesol, Citral, Citronellol, Geraniol, Eugenol, Cumarin, Amylcinnamylalkohol, Benzylcinnamat. Der IVDK ist ein Netzwerk von Hautkliniken, in dem die diagnostizierten Fälle von Kontaktallergie (pro Jahr > 10.000) zentral ausgewertet werden. Ziel: Früherkennung ansteigender Trends von bekannten und neuen Allergenen (www.ivdk.org).

H

Halogenorganische Verbindungen sind eine Gruppe von mehreren Tausend Stoffen, die Brom, Jod oder (meistens) Chlor enthalten. Viele gelten als allergieauslösend, manche erzeugen Krebs, fast alle reichern sich in der Umwelt an. Die Hersteller wenden oft ein, dass es unschädliche und sogar nützliche halogenorganische Verbindungen gibt. Dabei handelt es sich aber zumeist um natürliche, nicht um künstlich hergestellte Stoffe. Wegen der Vielzahl der halogenorganischen Verbindungen ist mit der Testmethode, die das von uns beauftragte Labor anwendet, die genaue Verbindung nicht feststellbar. Auch die Hersteller wissen meist nicht, welcher Stoff in ihrem Produkt vorkommt. Wer jedes Risiko meiden will, muss daher zu Produkten ohne halogenorganische Verbindungen greifen.

I

Isothiazolinone werden als Konservierungsmittel oder als biozider Wirkstoff eingesetzt. Sie können ­Al­lergien auslösen und Augen und Haut reizen. Ein besonders hohes sensibilisierendes Potenzial haben die Chlorisothiazolinone.

K

Künstlicher Moschusduft: Dazu zählen polyzyklische Moschus-Verbindungen, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. Neuere Tierversuche geben Hinweise auf Leberschäden. Zudem stehen Galaxolid und Tonalide im Verdacht, dass sie das Hormonsystem beeinträchtigen könnten, weshalb sie im Rahmen des EU-Aktionsplans CoRAP zur Neubewertung anstehen.

M

Mineralöl/MOAH in Kosmetika: In Kosmetika verwendete Paraffine/Erdölverbindungen enthalten teilweise aromatische Kohlenwasserstoffverbindungen (MOAH). Unter den MOAH können sich krebserregende Substanzen befinden. MOAH können über die Haut aufgenommen werden. Unklar ist noch, ob sie im Körper verstoffwechselt und danach wieder ausgeschieden werden. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine Anreicherung von MOAH im Körper bislang nicht nachgewiesen werden. Auch seien gesundheitliche Risiken durch die in Kosmetika eingesetzten Mineralöle nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu erwarten.

POSH (Polyolefinic oligomeric saturated hydrocarbons) sind gesättigte Kohlenwasserstoffe, die aus Kunststoffverpackungen oder Siegelschichten von Verpackungen in Lebensmitteln eingetragen werden können. Sie sind strukturell sehr ähnlich wie die ­gesättigten Mineralölkohlenwasserstoffe MOSH
(-> Mineralöl). Laut Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) konnte eine gesundheitliche Bewertung von POSH bislang nicht vorgenommen werden. Da POSH sich schon in der Analyse nicht sicher von MOSH trennen lassen, ist es wahrscheinlich, dass sie sich ähnlich verhalten.

Mineralölbestandteile, MOSH/MOSH-Analoge, MOAH: Mineralöl, das in Lebensmitteln gefunden wird, besteht aus gesättigten (MOSH) oder aromatischen (MOAH) Mineralölkohlenwasserstoffen. Von den MOSH ist bekannt, dass sie sich im menschlichen Fettgewebe, in Leber, Milz und den Lymphknoten anreichern. Unter den MOAH können sich krebserregende und erbgutschädigende Substanzen befinden. Mögliche Quellen für Mineralöl in Lebensmitteln sind Übergänge aus Alt­papierverpackungen, in der Produktion eingesetzte Schmierstoffe, aber auch technische Hilfsstoffe wie Form- und Walzöle oder Klebstoffe. Teilweise findet man unter den MOSH auch sogenannte MOSH-Analoge. Sie lassen sich im Labor bei den gefundenen Mengen in der Regel nicht von den MOSH unterscheiden. Zu den MOSH-Analogen gehören etwa POSH (= Oligomere aus Kunststoffen) oder PAO (= Bestandteile von synthetischen Schmierstoffen). Gesundheitlich bewertet sind die Analoge bislang nicht. Weil sie chemisch ähnlich sind, ist es wahrscheinlich, dass sie sich auch ähnlich verhalten.

N

Nitromoschus-Verbindungen: Künstliche Duftstoffe, die sich im menschlichen Fettgewebe anreichern. ­Moschus Ambrette gilt als nerven- und erbgutschädigend, deshalb ist die Substanz in der EU verboten. Der Einsatz der Nitromoschus-Verbindungen Moschus-­Xylol und Moschus-Keton ist nur eingeschränkt zugelassen. Beide sind laut der EU-Verordnung für die Einstufung, Kennzeichnung und Verpackung von Stoffen (CLP) als krebsverdächtig eingestuft.

O

Optische Aufheller belasten die Umwelt, weil sie kaum abgebaut werden. Ihre Herstellung ist sehr aufwendig. Die Weißmacher sind in den Fasern der Textilien nicht fest gebunden.

P

Paraffine/Erdölprodukte: Meist aus Erdöl hergestellt. Diese künstlichen Stoffe integrieren sich nicht so mühelos ins Gleichgewicht der Haut, wie die Bestandteile natürlicher Öle, die beispielsweise in Naturkosmetikprodukten stecken. Paraffinhaltige Kosmetika sind häufig mit aromatischen Kohlenwasserstoffen (MOAH) verunreinigt. Einige MOAH stehen in Verdacht, Krebs zu erregen.

PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen. In Salben werden sie eingesetzt, um die Bestandteile gleichmäßig zu mischen; in Shampoos dienen sie auch als Tenside.

Pestizide sind chemisch-synthetische Spritzgifte für Pflanzen, deren Anwendung und Rückstände Mensch und Umwelt gefährden. Geringe Rückstände, die immer wieder in Lebensmitteln entdeckt werden, stellen in der Regel kein akutes Gesundheitsrisiko dar. Pro­blematisch kann aber die häufige Aufnahme geringer Pestizidkonzentrationen sein.

Zu den besonders bedenklichen Pestiziden zählen Stoffe, die etwa von der Weltgesundheitsorganisation als extrem gefährlich oder hochgefährlich klassifiziert oder nach dem global harmonisierten System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien (GHS) als krebserregend, fortpflanzungsschädigend oder erbgutverändernd eingestuft sind. Auch die amerikanische Umweltbehörde EPA und die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beurteilen Pestizide in Hinblick auf gesundheitlich bedenkliche Eigenschaften. Umweltorganisationen wie das deutsche Pestizid-Aktions-Netzwerk (PAN Germany) beurteilen auch stark bienengiftige Pestizide als besonders bedenklich.

Phosphate werden Lebensmitteln als Säureregulatoren, Komplexbildner, Backtriebmittel oder Stabilisatoren zugesetzt. In Wurst sollen Phosphate die Wasserbindung erhöhen. Künstliche Phosphate können die Kompensationsmechanismen des Körpers überfordern und die Phosphatspiegel im Blut erhöhen. Das ist besonders für Nierenkranke problematisch. Allerdings weisen einige Studien darauf hin, dass auch gesunde Menschen mit hohen Phosphatmengen im Blut ein größeres Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall haben.

Polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): Einige dieser Stoffe sind krebserzeugend. Der bekannteste gesundheitlich relevante Vertreter der PAK ist Benzo(a)pyren. Dieser Stoff ist zusätzlich als erbgutverändernd und reproduktionstoxisch eingestuft. PAK können über die Nahrung, die Atemwege und die Haut aufgenommen werden.

PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen bilden in der Müllverbrennung gesundheitsschädliche Dioxine und belasten die Umwelt bei Herstellung und Entsorgung. Weich-PVC enthält große Mengen an Weichmachern.

R

Rezyklatanteil: Post-Consumer-Rezyklate (PCR) in Kunststoffen sind die Anteile wiederverwerteten ­Plastiks, die aus der häuslichen Wertstoffsammlung (Gelber Sack, Gelbe Tonne) und dem Kreislauf für PET- und PE-Pfandflaschen stammen. Bei Post-Indusrial-Rezyklaten (PIR) hingegen handelt es sich um Reste aus der Kunststoffproduktion, die noch nicht im Wertstoffkreislauf waren. PCR-Anteile in Kunststoffen tragen zur Kreislaufwirtschaft bei, verringern die Abhängigkeit von fossilen Rohstoffen und entlasten so die Umwelt.  

S

Salz kann bei empfindlichen Personen den Blutdruck erhöhen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt vorbeugend allen Verbrauchern nicht mehr als sechs Gramm Kochsalz pro Tag aufzunehmen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) rät zu maximal fünf Gramm Salz pro Tag.

Silikone sind meist aus Erdöl – einem nicht nachwachsenden Rohstoff – hergestellt und ein Ersatz für hochwertige pflanzliche Öle.

Sulfamidsäure (Amidosulfonsäure): ist eine anorganische Säure, die als reizend eingestuft ist. Sie kann schwere Augenreizungen verursachen und die Atemwege reizen. Sie ist als schädlich für Wasserorganismen mit langfristiger Wirkung eingestuft.

Synthetische Polymere sind künstliche, durch ein Polymerisationsverfahren hergestellte Makromoleküle. Sie stellen die Hauptkomponente von Kunststoffen dar. In fester Form (Mikroplastik) eingesetzt dienen sie in kosmetischen Mitteln beispielsweise als Abrasiva in Peelings. In halbfester, gelartiger oder flüssiger Form fungieren sie als Filmbildner, Viskositätsregler, Emulgatoren oder Trübungsmittel. Wie sich schwer abbaubare, wasserlösliche synthetische Polymere auf die Umwelt auswirken, ist bislang unbekannt. Der Naturschutzbund NABU sieht eine gesetzliche Regulierungslücke bei Mikroplastik und gelösten Polymeren und fordert, dass ein Verbot von Mikroplastik auch Trübungs- und Füllstoffe umfassen müsse.

T

Tropenholz wird nur selten mit Rücksicht auf Mensch und Natur gewonnen.

U

Umkartons belasten die Umwelt unnötig und sind nur akzeptabel, wenn sie eine Glasverpackung schützen oder mehrere unverzichtbare Teile/Produkte beinhalten.

 Bartpflegemittel

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):
Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschus- und Nitromoschus-Verbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie.
Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC/FID.
Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Haarkuren und Haarmasken

Testmethoden (je nach Zusammensetzung der Produkte):
Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat/Polyzyklische Moschus- und Nitromoschus-Verbindungen/Cashmeran: Extraktion mit TBME, GC-MS.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Isothiazolinone: LC-MS
Formaldehyd/-abspalter: saure Wasserdampfdestillation, Derivatisierung mit Acetylaceton, Ausschütteln mit n-Butanol und Bestimmung mittels Fotometrie.
Parabene: LC-UV.
Aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH): LC-GC/FID.
Weitere Inhaltsstoffe: per Deklaration.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse.

Grillkohle und Grillbriketts

Holzartbestimmung: Anatomische Bestimmung der Strukturmerkmale zur Holzartenidentifizierung mit Hilfe eines hochauflösenden Mikroskops (Typ Keyence: VHX-S550E) an den Bruchflächen der einzelnen Holzkohleproben. Herstellung von ebenen Beobachtungsflächen zur Identifizierung der Strukturmerkmale mittels integrierter Bildanalyse-Software. Bis zu 30 zufällig ausgewählte Proben, die aus den einzelnen Holzkohlestücken herauspräpariert wurden. Vergleich der detektierten Strukturmerkmale der untersuchten Muster mit belegten Vergleichspräparaten und Datenbanken einer wissenschaftlichen Holzsammlung.
Körnung: ISO 1953: 2015-11.
Gesamtwassergehalt: ISO 579: 2013-05.
Aschgehalt: ISO 1171: 2010-06.
Flüchtige Bestandteile: ISO 562: 2010-06.
Fixer Kohlenstoff: DIN EN 1860-2, Abschnitt 6.4: 2005-05.
Unzulässige Zusätze: DIN EN 1860-2, 6.5: 2005-05.
Schüttdichte: ISO 567: 1995-07.
Praxistest: Grillholzkohle/-briketts werden in einem Anzündkamin angezündet. Dazu werden im unteren Teil des Anzündkamins drei gleich große Knäuel Anzündwolle positioniert und entzündet. Sobald sich auch bei Briketts der obersten Schicht in Ansätzen eine Ascheschicht gebildet hat, werden die Briketts in einen Kugelgrill (Grillrostdurchmesser: 40 cm) ausgebracht und gleichmäßig auf dem Kohlenrost verteilt. Das Ende der Vorglühphase ist erreicht, wenn die Holzkohle/-briketts insgesamt mit einer dünnen Ascheschicht bedeckt sind und gleichmäßig glühen. Die vier verstellbaren Öffnungen für Zuluft im Unterteil des Kugelgrills sind während der gesamten Prüfdauer auf halber Stellung geöffnet.

Kindermatratzen

Halogenorganische Verbindungen: Probe wird mit Reinstwasser in der Soxhlet-Apparatur eluiert; Binden der organischen Halogene an Aktivkohle; Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom; microcoulometrische Bestimmung des Halogengehaltes. Analyse im Bezug.
Optische Aufheller: qualitativer Nachweis (UV-Licht).
Antimon: Elution von Schwermetallen mittels saurer Schweißlösung. Elementbestimmung mittels ICP-MS. Analyse in repräsentativen Mischproben Bezug/Wattierung mit Kunstfasern.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen (falls Nässeschutz deklariert): Röntgenfluoreszenzanalyse.
Pestizide (Kokoslatex, Schurwollauflagen): GC/MS/MS. Untersucht wurde eine Mischprobe und ggf. Kokoslatex und/oder Schurwolle einzeln.
Gebrauchsanleitung: Sicherheitsrelevante Gebrauchs- und Warnhinweise nach DIN EN 16890:2021-08, 9.3., Überschrift „WICHTIG, FÜR SPÄTERE VERWENDUNG AUFBEWAHREN: SORGFÄLTIG LESEN“ oder einen vergleichbaren Satz in mindestens 5 mm hohen Buchstaben; b) Verweis auf die EU-Norm für Kindermatratzen DIN EN 16890; e) eine Aussage zu der höchstmöglichen Innengröße des Kinderbetts, für das die Matratze vorgesehen ist. Länge und Breite dürfen höchstens einen Zwischenraum von 30 mm zwischen der Matratze und den Seiten- und Endteilen zulassen; f) das Kinderbett ist nicht mehr zu benutzen, wenn einzelne Teile gebrochen, zerrissen oder beschädigt sind oder fehlen; nur die vom Hersteller empfohlenen Ersatzteile sind zu verwenden; g) WARNUNG — Niemals mehr als eine Matratze im Kinderbett (Krippe und Hängewiege) benutzen; h) WARNUNG — Es ist darauf zu achten, dass das Kinderbett (Krippe und Hängewiege) nicht in der Nähe von offenem Feuer oder starker Hitzequellen, z. B. elektrische Heizstrahler, Gasöfen usw., aufgestellt ist.
Informationen dauerhaft an der Matratze: Sicherheitsrelevante Informationen nach DIN EN 16890:2021-08, 9.1 b) Nennbreite, Nennlänge, Nenndicke, c) eine Aussage zu der höchstmöglichen Innengröße des Kinderbetts, für das die Matratze vorgesehen ist. Länge und Breite dürfen höchstens einen Zwischenraum von 30 mm zwischen der Matratze und den Seiten- und Endteilen zulassen.
Maße im Neuzustand, nach dem Waschen, Prüfung auf Fangstellen zwischen Matratze und Seitenteile und auf Schrumpfung: nach DIN EN 16890:2021-08, 8.1.1 und 8.5.1.
Prüfung auf Fangstellen für den Körper: nach DIN EN 16890:2021-08, 8.1.2.
Prüfung auf Gefährdungen durch Verfangen: nach DIN EN 16890:2021-08, 8.1.3.
Prüfung auf Etiketten/Aufkleber auf der Matratze: nach DIN EN 16890:2021-08, 8.2.1.
Prüfung auf Kleinteile: nach DIN EN 16890:2021-08, 8.3.1.
Prüfung auf Kanten und hervorstehende Teile: nach DIN EN 16890:2021-08, 8.4.
Prüfung auf Zugang zum Füllmaterial: bei abnehmbaren Matratzenbezügen nach DIN EN 16890:2021-08, 8.3.2.2.3.
Prüfung der Matratzenhärte im Neuzustand: Kugeltest nach DIN EN 16890:2021-08, 8.2.3 Matratzenhärte.
Prüfung der Matratzenhärte nach Dauerhaltbarkeitsprüfung: Kugeltest nach DIN EN 16890:2021-08, 8.5.2 Dauerhaltbarkeitsprüfung und 8.2.3 Matratzenhärte.
Verarbeitungsqualität: Beurteilung durch drei Experten anhand einer fünfstufigen Skala von 1 = schlechteste bis 5 = beste Beurteilung. Bei jedem leichten Mangel erfolgt eine Abwertung von 0,5 Punkten, bei schwerwiegenderen Mängeln ist ein höherer Punktabzug möglich.

Kurkuma

Blei, Chrom: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014-12, Messung nach DIN EN 15763: 2010-04 mittels ICP-MS
Ethylenoxid: GC-MS/MS
Mikrobiologie:
- Gesamtkeimzahl, aerob: DIN EN ISO 4833-2: 2014-05
- Enterobacteriaceen: ASU L 00.00-133/2: 2019-12
- Escherichia coli: ASU L 00.00-132/1: 2021-03
- Präsumtive Bacillus cereus: Oberflächenverfahren auf selektivem Agar
- Schimmelpilze: ISO 21527-1: 2008-07
- mesophile sulfitred. Clostridien: ASU L 00.00-57:2006-12 mod.
- Salmonellen: ASU L 00.00-20:2021-07
Mineralölbestandteile: Nach DIN EN 16995:2017 mod. (Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix), Messung mittels LC-GC/FID.
Pestizid-Screening: GC-MS/MS und LC-MS/MS; DIN EN 15662: 2018-07 (entspricht ASU L 00.00-115)
Polzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK): LC-LC-GC-MS/MS
Aflatoxine: Automatisierte IAC-SPE und HPLC-FLD mit Nachsäulenderivatisierung
Ochratoxin A: LC-MS/MS
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen in der Verpackung: Röntgenfluoreszenzanalyse

Badreiniger

Deklarationspflichtige Duftstoffe/Diethylphthalat: Extraktion mit TBME, GC-MS.
Halogenorganische Verbindungen: a) Heißwasserextraktion mit anschließender Zentrifugation und Membranfiltration, Binden der organischen Halogene an Aktivkohle, Verbrennung der Aktivkohle im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts; b) Extraktion mit Essigester, Verbrennung des Extrakts im Sauerstoffstrom, microcoulometrische Bestimmung des Halogengehalts.
Isothiazolinone: LC-MS.
Kalklösevermögen: Marmorplatten werden nach Spülen und Trocknen gewogen. Anschließend erfolgt das Eintauchen in das zu testende Produkt (Eintauchzeit senkrecht: 10 Sekunden, Eintauchzeit waagrecht: 10 Minuten). Für die Testmethode an senkrechten Flächen werden die Platten für 10 Minuten senkrecht stehend gelagert. Anschließendes Abspülen der Platten unter fließendem Wasser, Trocknung und erneutes Wiegen. Es werden fünf Wiederholungen, jeweils mit frischer Testlösung, pro Produkt durchgeführt.
Kalkseifenentfernbarkeit: Für die Prüfung wird eine Schmutzsuspension aus Ethanol, Calciumstearat, Wasser und einem Pigment hergestellt. Die Komponenten werden gemischt und auf hochglänzende weiße Kacheln aufgesprüht. Die angeschmutzten Kacheln werden anschließend in definierten Zeitabständen in ein Aliquot des unverdünnten Produktes getaucht, sodass pro Kachel verschiedene Einwirkzeiten simuliert werden können. Die Einwirkzeit beträgt 2,5, 5, 7,5, 10 bis max. 30 Minuten. Anschließend wird die Kachel unter fließendem Wasser abgespült, getrocknet und bewertet. Ermittelt wird die Zeit, in der die zu untersuchenden Reiniger eine Reinigungsleistung von 90 – 100 % erzielen. Die Bewertung erfolgt visuell. Pro Produkt und Zeitpunkt erfolgt eine 2-fache Bestimmung.
Bestimmung des Sprühverhaltens/ Handhabung: Die Testprodukte wurden von fünf Prüfpersonen nach der Gebrauchsanleitung mit definiertem Abstand auf eine Fliesenwand von ca. 1 m2 angewandt, bis die Oberfläche gleichmäßig benetzt war.
Sprühbild: Die Produkte werden einmal auf senkrecht stehende Fliesen durch Sprühen aufgebracht. Ermittelt werden Form des Sprühbildes und das Sprühverhalten nach Anwendung in definiertem Abstand zu senkrecht aufgestellten Fliesen. Die Beurteilung erfolgt visuell. Des Weiteren wird das Haft- und Ablaufverhalten der Produkte bestimmt. Die Prüfung erfolgen in Schaumfunktion (sofern vorhanden) und Sprühfunktion, pro Funktion werden 2 Wiederholungen durchgeführt.
Schaumbildung: Die Reiniger werden in den Originalflaschen mit der Schaumfunktion (falls vorhanden) untersucht. Eine definierte Menge des Produktes wird direkt in einen Messzylinder gesprüht. Die Schaumhöhe wird in definierten Intervallen gemessen und die Schaumqualität visuell bewertet.
Schaumstabilität [%]=(Schaumvolumen zum Messpunkt (tn) x 100 %)/(Schaumvolumen zum Ausgangspunkt (t0) )
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse

Grillwürste

Trockenmasse/Wasser: ASU L 08.00-3: 2014-08.
Rohprotein: ASU L 08.00-7: 2018-06.
Nichtproteinstickstoff: ASU L 07.00-41: 2006-09.
Gesamtfett: ASU L 08.00-6: 2014-08.
Hydroxyprolin: ASU L 08.00-8: 2017-10.
Fleischeiweiß: Der Gehalt an Fleischeiweiß errechnet sich aus der Differenz zwischen Gesamteiweiß und der Summe aus Fremdeiweiß und fremden Nichtprotein-Stickstoffverbindungen.
BEFFE: Der Gehalt an bindegewebseiweißfreiem Fleischeiweiß berechnet sich als Differenz zwischen Fleischeiweiß und Bindegewebseiweiß.
BEFFE im Fleischeiweiß: Die Berechnung von BEFFE im Fleischeiweiß (FE) erfolgt unter Bezugnahme auf den ermittelten Fleischeiweißgehalt:  BEFFE im FE % = BEFFE % x 100 / FE.
Fett/Eiweiß-Quotient: Der ermittelte Gehalt an Gesamtfett wird durch den ermittelten Fleischeiweißgehalt dividiert.
Wasser/Fleischeiweiß-Quotient: Der ermittelte Wassergehalt wird durch den ermittelten Fleischeiweißgehalt dividiert.
Fleischanteil, überschüssiges Fett- und Bindegewebe: Die Berechnung der Fleischanteile erfolgt mittels des von der AG Fleischwaren der GDCh entwickelten QUID Rechners auf Basis der Definition des Begriff „…fleisch“ der LMIV. Benötigt werden die analysierten Gehalte an Rohprotein, Bindegewebe (s. Hydroxyprolin) und Gesamtfett, ggf. auch Fremdeiweiß. Diesbezüglich sind von Seiten der GDCh-Arbeitsgruppe alle berechnungsrelevanten Definitionen und Gleichungen hinterlegt. Die Exceltabelle „QUID Fleischanteilberechnung“ ist auf der Internetseite der GDCh abrufbar.
Anteil Nichtproteilstickstoff am Fleischeiweiß: Der ermittelte Gehalt an Nichtproteinstickstoff wird durch den ermittelten Fleischeiweißgehalt dividiert.
pH-Wert: ASU L 08.00-2: 1980-09.
Nitrat/Nitrit: ASU L 08.00-14: 2008-06.
Natrium/Salzäquivalente: Aufschluss nach DIN EN 13805: 2014-12, Messung nach ASU L 00.00-144: 2019-07 / ggf. alternativ mittels ICP-MS. Salz = Natrium × 2,5.
Mineralölbestandteile: Nach DIN EN 16995:2017 mod. (Die Modifikation betrifft die Verseifung und eine andere Matrix), Messung mittels LC-GC/FID.
Gesamtkeimzahl aerob: ASU L 08.00-38: 1992-06.
Enterobacteriaceen: ASU L 08.00-30: 1987-11 mod. (Die Modifizierung bezieht sich auf das Auftragen der Proben mittels Spiralplattenverfahren statt Tropfplattenverfahren).
Escherichia coli: ASU L 00.00-132/1: 2021-03.
Hefen: ISO 21527-1: 2008-07.
Koagulase-positiven Staphylokokken: ASU L 00.00-55: 2019-12.
Mesophile sulfitreduzierende Clostridien: ASU L 08.00-43: 1994-05 mod. (Die Modifikation betrifft die Erfassung der mesophilen sulfitreduzierenden Clostridien statt Clostridium perfringens).
Salmonellen: ASU L 08.00-13: 1990-06.
Milchsäurebakterien: ASU L 08.00-41: 1992-12.
Listeria monocytogenes: ASU L 00.00-22:2018-03.
Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA): Prüfung auf das Resistenzgen mecA, PCR nach Anreicherung.
Beta-Laktamase produzierende Enterobakterien (ESBL): Screening auf einem chromogenen Medium.
Histologie: ASU L 08.00-20: 1989-12.
Sensorik: ASU L 00.90-16: 2006-12. Nach Einzelprüfungen werden die Einzelergebnisse in der Gruppe diskutiert und ein gemeinsames Gesamtergebnis erarbeitet. Die Sensorische Prüfung erfolgt dabei nach Zubereitung mittels Gasgrill unter standardisierten Bedingungen, zusätzlich werden im Rohzustand ohne Zubereitung das Aussehen und der Geruch geprüft.
PVC/PVDC/chlorierte Verbindungen: Röntgenfluoreszenzanalyse